Forum: Blogs
Kulturstreit in Israel: Unzüchtige gegen Ultrafromme

Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates. Israel: Kulturkampf der Ultrafrommen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik

Seite 7 von 13
DadaSiggi 30.12.2011, 02:38
60. Jaja, die Minderheit

Zitat von sysop
Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates.
So ist das eben mit den radikalen Minderheiten. Man muss nur lautstark auffallen und schon findet man Gehör. Da tun sich alle Radikalen und Fanatiker der Welt nicht. Egal ob ort. Juden, fanatische Muslime, Bibeltreue Evangelikale, verstockte Bahnhofsgegner, zwei mordende Nazis ....
die Liste kann man fortführen. Das einfachste, man ignoriert die einfach und nimmt sie einfach nicht wichtig. Was schlimmeres kann denen in dieser medialen Zeit nicht passieren.

Beitrag melden
JDR 30.12.2011, 02:52
61. ...

Zitat von sysop
Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates.
Eine der besten Antworten für diese kleingeistigen ängstlichen Menschen, die ich kenne, ist diese:

IDF Israel female soldiers - YouTube

Das einzige Fahrzeug, in dem diese Frauen hinten sitzen müssen ist der Merkava - und das auch nur deshalb, weil vorne der Motor ist ...

Beitrag melden
wildthin9 30.12.2011, 02:53
62. Blöde Frage, aber..

...als Ex-Katholiken interessiert mich dennoch mal die Frage: Was würde Jesus zu dem Verhalten sagen? Kann mich eigentlich nicht erinnern, daß Er solches "Arschloch-verhalten" gut geheissen hätte ...
Wie immer gehts um Macht. Die Macht "Schwanzgesteuerter, triebhafter Idioten" über Frauen... einfach erbärmlich...

Beitrag melden
papayu 30.12.2011, 03:15
63. Ewig Fanatiker

Zitat von hubertrudnick1
Fanatiker sind in allen Religionen und Parteien gleich, sie handeln immer gegen die eigene Gesellschaft. Man muss nicht nur über die aus dem Islam sprechen, auch alle anderen aus den Religionen haben noch immer nicht begriffen, dass wir im 21. Jahrhundert leben und nicht gewillt sind ihre mitteralterlichen Dogmen zu folgen und uns ihnen zu unterwerfen. HR
Der Mensch ist nur ein Herdentier, rennt immer noch hinter Einem
her, der besonders weit sein Maul aufreisst oder aufgerissen hat.


Die Fanatiker sind die Schlimmsten, ueberall auf dieser Welt!!!!
Auch in dem so fortschrittlichen Deutschland.
Wie anderswo auch hier. Zeugen Jehovas duerfen kein Blut spenden!
In rein katholischen Laendern wie Brasilien und Philippinen ist Verhuetung verboten. Andere wiederrum in muslimischen Laendern unterdruecken die Frauen und pilgern zu einem schwarzen Klotz.
Und in Europa pilgern die Katholiken zu Wallfahrtsstaetten in der Hoffung, dass es hinterher besser wird.
Aus reiner Neugierde war ich vor Jahren in Lourdes. Da ist das Gedraenge noch groesser als auf dem Oktoberfest! Der Unterschied,
es gibt kein Bier sondern Wasser aus Wasserleitungen und jeder darf so viel mitnehmen wie er tragen kann.

Angeblich leben wir in einer aufgeklaerten Welt, aber da passen einfach diese extremen Glaubensrichtungen nicht hinein und sie werden solange bleiben, solange diese unterstuezt werden.

Solange noch gelogen wird z.B. beim Amtseid des Kanzler und anderer christlichen Ministern etc. bleibt alles beim Alten (Josef R).

So wahr wie mir Gott helfe. Bei Frau Merkel hat er bisher nicht geholfen, obwohl diese eine Pfarrerstochter ist.

Mir gefallen Grimms Maerchen und 1001 Nacht viel besser.
Da wird romantisch gelogen!

Sogar im taeglichen Gebrauch wird immer Gott zitiert:
Gruess Gott / Ade im Sueden [ adschuess] tschuess im Norden.
Hat den gleichen Wortsinn im franzoesischen adieu

Beitrag melden
Tuxeedo 30.12.2011, 03:19
64.

Zitat von vaclaus
Die katholischen Priester, Ordenbrüder und Ordenschwester arbeiten im Sinne "Leistung muß sich wieder lohnen" auch nicht. Sie werden, ähnlich wie die Ultra-orthodoxen durch Almosen, Kirchensteuer, Kollekte usw. am Leben gehalten. Dafür studieren sie die heiligen Texte, ähnlich wie die Ultra-orthodoxen und beten für uns Sündigen.
Guter Witz.
Da sehe ich jetzt etliche Mönche und Nonnen vor Lachen unterm Tisch liegen, z.B. die Benediktiner vom Kloster Andechs, die ca. 25 Millionen Jahresumsatz machen.

Und auch hier finde ich Klischeebilder:

Zitat von marit
Was sollten die Frauen denn sonst tun? Diese werden nur dazu erzogen dem Mann den Rücken zu stärken, etwas anderes dürfen diese Frauen ja nicht tun. Ihr Leben besteht nur aus der Dienerschaft gegenüber dem Mann, der Folgsamkeit des Mannes und darin diesen zu unterstützen. .... Was wäre denn wenn die Frau ihrem Mann (der ihr zugeteilt wurde) nicht den Rücken stärkt? Sie wäre eine Schande für die Familie.
Yaelle Schlichting hat's schon angesprochen Zitat von yaelle.schlichting
Ich habe da als Frau ganz spezifische Rechte und Pflichten.Ich finde das ist sehr gut geregelt.So eine Yiddische Mamme hat einen guten Stand!
Im Judentum ist die Frau keineswegs rechtloses Anhängsel des Mannes, sie wird als seine Gefährtin gesehen, ist die "Herrscherin im Haus", verantwortlich für das religiöse Leben - wenn ich mich richtig erinnere, gilt sogar, daß der Mann ihr zu dienen habe und sich nach ihren Wünschen richten soll.

Seit der Antike schon werden bis heute in einem Ehevertrag die Rechte und Pflichten von Mann und Frau geregelt - auch ihre finanzielle Absicherung (für den Fall, daß der Mann stirbt oder im Fall einer Scheidung - die durchaus auch von ihr eingereicht werden kann).

Der Ehemann hat u.a. die Pflicht(!), seiner Frau Freude zu bereiten.
Und die orthodoxe Frau hat seit Urzeiten das verbriefte Recht(!) auf regelmäßigen Geschlechtsverkehr.

Wann wurde in westlichen Ländern den Frauen das Recht auf Sexualität zugestanden? Von islamischen Ländern will ich gar nicht erst reden.

Nein, ich will hier wahrhaftig keine Lanze für das orthodoxe Judentum mit all seinen (für uns) Abartigkeiten brechen, aber ich mag es auch nicht, wenn dümmliche Klischees ahnungslos nachgeplappert werden.

Beitrag melden
ottohuebner 30.12.2011, 03:32
65. "so viel Einfluss wie noch nie"

Zitat von glücklicher südtiroler
Ich kann Ihre Posulate nicht nachvollziehen. Leider werden sich Jerusalem und Teheran immer ähnlicher... ;( Soll sich eine Soldatin, die ihrem Land in der Armee dient, sich von ultraorthodoxen "Wehrdienstverweigeren" im Bus beschimpfen lassen...? In einem freien Land entscheidet Jeder für sich selbst was ihm "angeht" oder nicht.
israel schafft sich ab. eine kleine gut organisierte minderheit drueckt der mehrheit ihren willen auf. und das gelingt auch jetzt schon recht gut.

die palestinenser koennen sich ruhig zurueck lehnen und abwarten bis die orthodoxen die mehrheit bilden und sich selbst so schwaechen das die uebernahme israels nur noch ein spaziergang wird. es dauert nur noch ein paar jahrzehnete.

Beitrag melden
dietmarberger 30.12.2011, 03:47
66. Spezifisch.....

Zitat von ramuz
Das eine schliest das andere ja ganz natürlich aus. Wer schon hanebüchene Märchenbücher als Bildung betrachtet, kann nicht gebildet sein. Sie dürfen Torah gerne gegen Bibel oder Koran ersetzen.
..... kann man da besser noch "Altes Testament" sagen, trifft genau zu....
Die Bibel ist das Neue Testament.
Was hat hier der Koran zu suchen?
Bitte nicht alles durcheinanderwerfen. Und ausserdem etwas mehr Respekt für die heiligen Schriften.

Beitrag melden
dietmarberger 30.12.2011, 03:52
67. Danke!

Zitat von ometepe
Koran, Bibel und Koran haben in den drei Religionen eine völlig verschiedene Funktion und Bedeutung. Mit Märchenbüchern haben sie wenig zu tun. Offenbar haben Sie keine Ahnung.
Danke ometepe!

Beitrag melden
dietmarberger 30.12.2011, 04:05
68. .......

Zitat von yaelle.schlichting
Ich bin eine Frau. Yael (Yaëlle) ist in Israel ein Allerweltsname,so wie in D-Land Claudia oder Andrea. Da haben Sie was falsch verstanden.Die schriftliche Torah bildet nur den Kanon,der unsere Grundordnung gibt.Dann gibt es noch die muendliche Torah.Diese ist ein lebendiges Werk und wird von den Rabbinen fortgeschrieben,denn die Zeiten und die Lebensumstaende aendern sich.Sie duerfen das nicht aus der Deutschen Perspektive betrachten.Judentum ist eine voellig andere Gesellschaftsordnung, hat eine andere Grundordnung und neben den eindeutig weltlichen Gesetzen,die von der Knesset kommen,gibt es eben noch das Juedische Recht,die Halachah.Bitte versuchen Sie einfach zu verstehen,dass Israel nicht in Europa liegt und dass die Grundordnung des Volkes Israels eben mehr als 3000 Jahre alt ist.Das ist etwas anderes, als hier in D-Land.Wir kennen z. B. die Ehescheidung und den nachehelichen Unterhalt in ihrer Juedischen Form schon seit ueber 3000 Jahren.Insgesamt berufen wir uns auf die kollektive Erfahrung des Volkes Israels,als wir den Bund mit dem Ewigen eingegangen sind.Diese kollektive Erfahrung ist es,die uns einen anderen Zugang erlaubt und diese Ordnung fuer uns so positiv erscheinen laesst. Sowas gibt's auch hier in D-Land. Das ist ganz und gar nicht so! Ich hab'mir vergangenen August in Haifa einen verwitweten Hareidi mit seinen sieben Kindern genauer angeschaut (und haette ihn um ein Haar geheiratet).Das ist kein Witz.Das hab' ich wirklich gemacht! Ich habe da als Frau ganz spezifische Rechte und Pflichten.Ich finde das ist sehr gut geregelt.Und ich habe meine Rechte gegenueber ihm und den sieben Rackern beinhart durchgesetzt! Das hat hervorragend funktioniert.So eine Yiddische Mamme hat einen guten Stand! Wir sind dann leider an anderen Dingen gescheitert. Es gibt gerade unter den Orthodoxen und den etwas frommeren Orthodoxen auch arangierte Ehen.Es so darzustellen, als waere das die Regel ist jedoch weitab jeder Realitaet.Gleichwohl moechte ich anmerken,dass gerade die arangierten Ehen erstaunlich gut funktionieren! Vergleichen Sie die arangierten Ehen anderer Gesellschaften mit den vielen untauglichen Versuchen,die hier in D-Land im Internet ueber diverse Singleboersen unternommen werden.Letztlich tut ein Teilnehmer,der sich dort ein Profil macht nichts anderes als Bekanntschaften und evtl.auch eine Partnerschaft zu arangieren.
Hervorragente Antwort Yaëlle! Sehr gut!
MfG

Beitrag melden
andreasoberholz 30.12.2011, 05:32
69.

Zitat von sysop
Militante Ultrareligiöse fordern Geschlechtertrennung in der Öffentlichkeit. Doch Tausende Israelis wehren sich gegen deren wachsenden Einfluss und die zunehmende Diskriminierung von Frauen. Es*geht um*mehr als Gleichberechtigung - sie*kämpfen um den Charakter ihres Staates.
Ich persönlich finde das solche Dinge interessante kulturelle Umschwünge sind. Wandel ist immer und überall, ein urteil darüber will und kann ich mir nicht erlauben weil ich die jüdische Kultur und deren Religion zu wenig kenne.

Für die Strenggläubigen, egal in welcher demokratischen Gesellschaft, sehe ich nur noch wenig Platz. Die jungen Menschen sind aufgeklärt; Bildung ist nicht mehr nur privilegierten Schichten vorbehalten.

Es ist nun mal so das jeder seinen Glauben leben darf.
Es ist aber auch so, das man Frauen oder Kinder in der Öffentlichkeit, ineiner Demokratie, nicht dem Stalking aussetzen darf. Sollte es kein Einlenken der Strenggläubigen geben, so fürchte ich muss man auf die 10% Wählerstimmen verzichten und das Gesetzbuch verschärfen.

Ich habe die Juden immer bewundern für ihren Glauben der ihnen viel abverlangt. Dabei radikal werden enttäuscht mich ein wenig. Die Mehrheit der Christen legt die Bibel ja auch nicht 1:1 aus. Dann hätten wir Problem in Deutschland.

Ich bin mir aber sicher das sich die Vernunft durchsetzen wird.
Interessant bleibt es trotzdem, weitere Berichte wären spanend ohne Ende.

Beitrag melden
Seite 7 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!