Forum: Blogs
Kurioses Urteil: Kleiner Junge darf nicht mehr Messias heißen
AP / WBIR-TV

Er wurde als Messias in den Saal getragen und kam als Martin wieder heraus: Ein Gericht im US-Bundesstaat Tennessee hat einen sieben Monate alten Säugling eigenmächtig umbenannt - und mit der religiösen Begründung des Urteils für Aufsehen gesorgt. USA: Gericht verbietet den Namen Messias für kleinen Jungen - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 7
rakatak 13.08.2013, 09:26
30.

Zitat von mischpot
(...) Sobald Menschen Kraft Gesetzes Macht über andere bekommen scheinen Sie (...) diese auch irgendwann auszunutzen. (...)
Das ist ja mal eine banale Erkenntnis.
Wofür plädieren denn Sie, für Anarchie? für keine Macht niemandem?
Na dann viel Spass in der schönen, neuen Welt der Ellenbogen ...

Beitrag melden
Anay2 13.08.2013, 09:30
31. Katholiken?

Die Katholiken würden sich beleidigt fühlen? "Messias" (Μεσσίας) steht m.W. nur zweimal im Evangelium, bei Johannes nämlich. Sonst wird "XC" für "Christós" verwendet, und "Christos" etc. ist auch heute ein ganz normaler Vorname. Erstens haben die Eltern also ganz offensichtlich den falschen Namen gewählt, und zweitens wären wahrscheinlich eher die Juden (und ein paar verstrahlte Freikirchler) beleidigt gewesen. Aber hey, schöne Sache, super Sommerloch bisher.

Beitrag melden
MarkInTosh 13.08.2013, 09:30
32.

Zitat von augustdummer
... Allerdings entsteht in diesem Fall ein fader Beigeschmack, stellt sich doch die Frage zur Trennung von Staat und Religion überall auf der Welt.
Diese Frage stellte sich in den USA noch nie. "In God we trust" steht dort sogar auf den Geldscheinen.

Beitrag melden
anBord 13.08.2013, 09:32
33. Tennessee katholisch???

Zitat von sysop
Er wurde als Messias in den Saal getragen und kam als Martin wieder heraus: Ein Gericht im US-Bundesstaat Tennessee hat einen sieben Monate alten Säugling eigenmächtig umbenannt - und mit der religiösen Begründung des Urteils für Aufsehen gesorgt.
Lieber Autor, bitte das nächste Mal besser recherchieren. In Tennessee leben ca. 1,5 Millionen Baptisten und nur etwa 180.000 Katholiken. Von "katholisch geprägt" kann da wohl nicht die Rede sein. Laut US-Presseberichten sprach die Richterin von einer "largely Christian polulation" in dem Gebiet. Wie Sie darauf kommen, das mit "katholisch" zu übersetzen, ist mir nicht eingängig. Man sollte nicht jede Gelegenheit nutzen, um mit dem Finger auf die Katholiken zu zeigen, vor allem nicht dann, wenn die Tatsachen anders liegen. Davon abgesehen betrachten natürlich auch die Baptisten Jesus als den Messias.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 13.08.2013, 09:32
34.

Zitat von mischpot
Sie hätte das Kind auch auf Müllhaufen umbenennen können. Sobald Menschen Kraft Gesetzes Macht über andere bekommen scheinen Sie durchzudrehen und diese auch irgendwann auszunutzen.
Und seinem Kind solche Namen zu geben, nur weil einem "der Klang gefällt" (und man M's sammelt) ist etwa kein Ausnutzen?
Zitat von mischpot
Das zeigt wiederrum das die Justiz nicht funktioniert weil die Menschen die die Justiz ausführen nicht funktionieren. Deshalb gehört die Justiz reformiert oder gibt es etwa Urheberrechte auf Messias?
Gibt es ein Recht, seine Kinder nach jedem Blödsinn zu benennen der einem gerade einfällt? Okay, gibt es in manchen Ländern. Sollte es das? NEIN.
Eltern haben nicht mehr Recht auf ein Kind als der Staat. Das Kind ist nicht ihr Eigentum. Sie haben die Verantwortung, diesen Menschen großzuziehen und zu einem Teil der Gesellschaft zu machen. Es ist kein Spielzeug, keine Modepuppe und kein Haustier. Und bescheuerte Namen sind NICHT in Ordnung und ein Zeugnis fehlender geistiger Reife der Eltern.

Beitrag melden
ppaule67 13.08.2013, 09:35
35.

Mein Vorname bedeutet soviel wie „Wer ist wie Gott?“. Fühlt sich jemand beleidigt?

Ich denke mal, der Richterspruch sollte das Kind schützen und zwar vor Hohn und Spott. Ich erinnere mich da an einen Klassenkameraden namens Tilmann-Adeodatus. Der hatte in der Schule wenig zu lachen.
Manche Eltern sollten ihre Namensideen überdenken.

Beitrag melden
MarkInTosh 13.08.2013, 09:36
36.

Zitat von rakatak
Muss denn alles dem Diktat des Spasses unterworfen werden? Kann man nicht wenigsten ein paar Dinge mit dem nötigen Respekt behandeln, den sie verdienen?
Klar kann man die großen Welt-Religionen, die in vorderster Linie für Kriege und Unterdrückung stehen, mit Respekt behandeln. Aber muss man das wirklich?

Beitrag melden
juttakristina 13.08.2013, 09:42
37. christinaah,

das ist richtig, gilt aber nicht nur für Lateinamerika sondern auch für das "Mutterland" Spanien. Der Vorname Jesús ist da nicht so ungewöhnlich. Eine willkürliche Namensänderung mit möglichen Befindlichkeiten von Katholiken zu begründen, das ist im "Land of the Free" schon heftig...

Beitrag melden
markus_wienken 13.08.2013, 09:45
38. .

Zitat von gerd33
Über Religionen kann man sich nur lustig machen!
Auf Kosten des eigenen Kindes?

Beitrag melden
wernerz 13.08.2013, 09:51
39. Übertrieben!

Abgesehen von dem Umstand, dass man darüber streiten kann, inwieweit sich die Öffentlichkeit, und in diesem Falle ein Gericht, anmassen darf, auf eine Namensgebung in dieser Form einzuwirken, scheinen doch die Eltern des Jungen, bei allem Verständnis dafür, dass das eigene Kind natürlich stets "etwas Besonderes" ist, offensichtlich eine etwas gestörte Sicht zur Realität zu haben.

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!