Forum: Blogs
Lammerts anonymer Plagiatsjäger: "Ich bin Wechselwähler"
DPA

Politiker mit Doktortitel können aufatmen, jedenfalls vorerst: Plagiatsjäger "Robert Schmidt" kündigt im SPIEGEL an, er werde nach der Dissertation von Bundestagspräsident Lammert in diesem Jahr keinen Fall mehr untersuchen. Politische Motive bestreitet er. Plagiatsverdacht gegen Lammert: Robert Schmidt plant Auszeit - SPIEGEL ONLINE

Seite 5 von 17
Izmir..Übül 04.08.2013, 10:29
40.

Zitat von henkel-franklin
Seltsamerweise wurden solche Kampagnen nur gegen Schwarze und Gelbe Politiker los getreten. Zwar gibt es bei den Grünen und Roten Viele die Ihre Ausbildung abgebrochen haben, aber einige " Doktortitel" Bei der SPD wurden nach Verleiung sogar von der Rektorenkonferenz offiziell gerügt, siehe den Fall eines SPD Politikers in MV, von dem Niemand auch nur ein Wort verliert! Deshalb wird man den Rot-Grünen Medien diese Aussage des "Plagiats Jäger" nicht abnehmen, genauso wenig wie ein Abo für Wunschdenken, statt für ausnahmslose Information. Für Propaganda werden uns schon Zwangsabgaben abgepresst!
Es steht Ihnen doch völlig frei, selber gegen mutmaßliche rot-grüne Plagiatoren zu ermitteln, wenn Sie das so stört.

Beitrag melden
chemnitz 04.08.2013, 10:29
41. wie weit

sollte ein Plagiatsjäger den zurück gehen und Doktorarbeiten zu testen? Der Stand der wissenschaftlichen Arbeit verbessert sich ja gott sei dank immer weiter und ein heutiges Maß an Arbeiten von......... was weiß ich zu legen sollte doch nur in eingeschränkten Maße möglich sein. Anonym aber auf keinen Fall, den der Internetmob stürzt sich auf den Doktor ob nun zurecht oder nicht. Es ist aber sicher schön aus dem dunklen heraus Angriffe zu starten und sein Macht zu genießen. Wenn es zum Schluss nicht stimmt hab ich dann wenigsten immer noch meine Ruhe und kann mir überlegen wenn ich mit meinem "Sportlichen Ehrgeiz" als nächstes schaden könnte.

Beitrag melden
syntax35 04.08.2013, 10:30
42. Wer betrügt...

..sollte dafür bestraft werden. Der Entzug des Doktortitels wäre nur gerecht !

Beitrag melden
dongerdo 04.08.2013, 10:30
43.

Zitat von amrod
Und ich finde schon, dass die Motive des "Herrn Schmidt" relevant sind. Schließlich ist die Fixierung auf führende Parteikader von Schwarz/Gelb, während weiter oben genannte Leute herumlaufen, schon ziemlich offensichtlich. Und dass gerade bei rot-grünen Politikern, welche bekanntlich eine große Neigung zu langen Uniaufenthalten in den Geisteswissenschaften haben bzw. hatten, da keine Leichen im Keller liegen sollen, ist sehr unwahrscheinlich...
Nö - selbst der Herr offen proklamieren würde die CDU zu hassen und aus Boshaftigkeit, gesponsort von der Opposition aus purer Rachsucht handeln würde ändert dies NICHTS an den Ergebnissen. Die Fakten sprechen für sich selbst.
Wenn Sie sich die Arbeit bei den Arbeiten der SPD/Grünen-Politiker machen wollen - viel Vergnügen.

Beitrag melden
Milmo 04.08.2013, 10:30
44. Im Prinzip schon.

Zitat von schnubbi79
Die Person des Plagiatsjaegers und seine Motive sind vollkommen irrelevant. Das einzige was zaehlt ist, ob die Plagiatsvorwuerfe stimmen oder nicht. Eine Doktorarbeit ist eine wissenschaftliche Veroeffentlichung und muss sich daher Untersuchungen auch von anonymer Seite gefallen lassen.
Was ich mich nur frage: Kann man die Sachen aus dem Internet zitieren? Also diverse plags, anonyme Postings etc.?

Beitrag melden
M. C. F. 04.08.2013, 10:30
45. Ehrlichkeit

Zitat von sysop
Politiker mit Doktortitel können aufatmen, jedenfalls vorerst: Plagiatsjäger "Robert Schmidt" kündigt im SPIEGEL an, er werde nach der Dissertation von Bundestagspräsident Lammert in diesem Jahr keinen Fall mehr untersuchen. Politische Motive bestreitet er.
Warum es vor allem schwarz gelb trifft bei den Enthüllungen kann ich leicht beantworten.
Bei den anderen gibt es schlicht weniger mit Doktortitel!

Gerade in den bürgerlichen Parteien scheint es wichtig zu sein sich durch einen Titel zusätzliche Reputation zu verschaffen. Diese Feststellung führt zu einem grundlegenderen Problem! Eine Dissertation sollte nur derjenige Verfassen, der tatsächlich Interesse hat eine wissenschaftliche Leistung zu erbringen. Ein Titel nur für die Karriere ist offen gesagt nicht rühmlich.

Zudem ist mir zwar klar warum viele fordern, dass sich der Plagiatswähler enttarnen soll. Nur was hat Herr Robert Schmid davon ?
Außer Anfeindungen aus dem bürgerlichen Lager und einigen Fernsehauftritten bei Jauch und Co ist da nicht drin.

Ich finde man sollte ganz unaufgeregt den Vorwurf prüfen und dann zu einem Ergebnis kommen.

Wir sollten auch festhalten, dass der Hype ja nicht durch Herrn Schmid gerade entsteht sondern durch die Medien die eine nicht erwiesene Anschuldigung für bare Münze nimmt.

Tzz wie so oft wird mal wieder vergessen, was hier Ursache und was hier Wirkung ist. Hätte Lammert damals sauber gearbeitet hätte er den Schlammassel jetzt nicht und Herr Schmidt hätte nichts finden können.

Beitrag melden
willige 04.08.2013, 10:31
46. Wer in über 40 Jahre alten.....

Zitat von sysop
Politiker mit Doktortitel können aufatmen, jedenfalls vorerst: Plagiatsjäger "Robert Schmidt" kündigt im SPIEGEL an, er werde nach der Dissertation von Bundestagspräsident Lammert in diesem Jahr keinen Fall mehr untersuchen. Politische Motive bestreitet er.
Doktorarbeiten rumfummelt um Fehler zu finden und bekannt zu machen , die dem Herrn Dr. schaden, ist für mich ein Denunziant. Vor 40 Jahren herrschten ganz andere Bedingungen hinsichtlich Literaturbeschaffung und Ausstattung der Unis damit.
Daher gilt der Spruch:" Der größte Lump in unserm Land, das ist und bleibt der Denunziant."

Beitrag melden
dongerdo 04.08.2013, 10:32
47.

Zitat von Marshmallowmann
Bei den Taxifahrer/Steineschmeisserpartein Grüne/Linke werden sie wenige Titel überhaupt finden...
So wie die Dinge sich entwickeln bleiben bei FDP/Union von all den Titeln nicht mehr SOOO viel mehr übrig als bei den Taxifahrern....

Beitrag melden
lunge02 04.08.2013, 10:32
48.

Zitat von Peter Werner
Wenn ich Kritik an einer Person oder einer Sache äußere, dann stehe ich auch dazu. Dies ist einfach ene Sache des Anstandes. Ich denke nicht, dass die Existenz von Hr. "Schmidt" bedroht wäre, wenn er seinen Identität preisgeben würde. Er müsste sich lediglich der öffentlichen Diskussion stellen - so wie die von ihm Kritisierten ebenfalls.
Warum müsste er sich der öffentlichen Diskussion stellen? Reicht es nicht, wenn man die Sache diskutiert – in diesem Fall, die Dissertation?
Zitat von Peter Werner
Wie würde Hr. "Schmidt" reagieren, wenn seine eigene Vergangenheit bis zum Letzten analysiert würde?
Robert Schmidt hat keine „Vergangenheit bis zum Letzten analysiert“, sondern nur Dissertationen. Was ist denn daran so falsch?
Zitat von Peter Werner
Jedoch: ist die Arbeit von Hr. "Schmidt" immer über jeden Zweifel erhaben? Macht Hr. "Schmidt" nie Fehler?
Ist die absolute Fehlerfreiheit die alleinige Voraussetzung dafür, die Fehler anderer aufzudecken? Es ist ja nicht so, dass Robert Schmidt seine Arbeit überprüfbar offengelegt hat? Ob er dabei Fehler gemacht hat, können Sie doch gerne prüfen.

Beitrag melden
Izmir..Übül 04.08.2013, 10:33
49.

Zitat von prophet46
Das sich dieser Herr vor der Öffentlichkeit versteckt, spricht nicht für ihn. Vermutlich handelt es sich um einen unausgelasteten Hartz-IV-Wissenschaftler, dessen Treiben von einer Parteikasse unterstützt wird. Zu auffällig ist die Auswahl seiner Plagiatskandidaten (nahezu immer Schwarz/Gelb). Und auch der Zeitpunkt spricht dafür: Mit Lammerts will er wohl schnell noch vor der Wahl eine schwarze Bombe platzen lassen.
Vermutlich - vielleicht - möglicherweise - eventuell - anscheinend....

Wilde Spekulationen, die aber völlig unerheblich sind, sofern er in der Sache recht haben sollte.

Beitrag melden
Seite 5 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!