Forum: Blogs
Landgericht Köln: Beschneidung aus religiösen Gründen ist strafbar

Es ist ein Urteil mit großer Wirkung: Das Landgericht Köln hat entschieden, dass die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen strafbar ist. Es handelt sich um eine Körperverletzung, auch wenn die Eltern des Kindes einwilligen. Bislang agierten die Mediziner in einer rechtlichen Grauzone. Religiös motivierte Beschneidung von Jungen ist laut Gericht strafbar - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 64
gunnarqr 26.06.2012, 18:07
1. Gut so

Aber die grausame Beschneidung von Mädchen aus religiösen Gründen wird hier mit keiner Silbe erwähnt...
Oder wer glaubt das dies nicht auch hier passiert, wenn die Eltern fanatisch genug sind?

Beitrag melden
Rechtskenntnisse 26.06.2012, 18:09
2. Recht

Dieses Urteil ist schlichtweg unhaltbar und wird keinen großen Einfluss auf die Rechtsprechung haben. Jeder ärtzliche Heileingriff ist auf dem Boden der herrschenden Dogmatik eine tatbestandsmäßige Körperverletzung. Diese kann durch eine Einwilligung gerechtfertigt werden (ungeschriebener Rechtfertigungsgrund). Die Befugnis zur Einwilligung bedingt Einwilligungsfähigkeit. Sofern diese nicht gegeben ist, steht das Recht zur Einwilligung dem gesetzlichen Vertreter zu, in diesem Fall den Eltern (§ 1626 Abs. 1 BGB). Seine Grenzen findet die Einwilligung im Kindeswohl, Art. 6 GG. Man muss schon derbe Rechtsbeugung betreiben, um in einem minimalinvasien Eingriff, der von der WHO empfohlen wird eine Kindeswohlgefährdung zu sehen. Der Begriff der Kindeswohlgefährdung ist eng auszulegen, um dem Recht der Eltern auf Erziehung ihres Kindes gerecht zu werden. Insgesamt für die Rechtsprechung eher weniger bedeutend. Spätestens, wenn ein ähnliche Fall mal vor dem BGH oder BVerfG landet, würde ein ähnlich lautendes Urteil in seine Einzelteile zerbröselt.

Beitrag melden
breizh44 26.06.2012, 18:10
3. Endlich Schluß mit religiös motivierter Körperverletzung!

Mädchenbeschneidung war schon immer (zurecht) strafbar, Jungen-Beschneidung bislang nicht. Ok, bei Mädchen ist das nochmal brutaler. Aber dieser ganze religiöse Hokuspokus hat im 21. Jahrhundert nichts mehr zu suchen. Diese ganzen Traditionen beruhen auf Hygieneregeln, die im Mittelalter sicher ihre Berechtigung hatten (genauso wie koschere oder halal Nahrungsbehandlung). Heutzutage dient dies nur noch dem fundamentalistisch-religiösen Gruppenzwang. SCHLUSS DAMIT! Kommt endlich in der Neuzeit an!

Beitrag melden
jenzy 26.06.2012, 18:12
4.

was sich menschen auf diesem planeten alles im namen ihrer fantasie entsprungenen götter einfallen lassen geht auf keine kuhhaut.
vorhaut abschneiden, klitoris verstümmeln, essen von fleischgewordenen gottessöhnen...
dieser wahnsinn ist so alt wie es scharlatane gibt die der menschheit ihre lebensweise vorschreiben.

Beitrag melden
Europa! 26.06.2012, 18:13
5. Ein wichtiger Schritt

Zitat von sysop
Es ist ein Urteil mit großer Wirkung: Das Landgericht Köln hat entschieden, dass die Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen strafbar ist. Es handelt sich um eine Körperverletzung, auch wenn die Eltern des Kindes einwilligen. Bislang agierten die Mediziner in einer rechtlichen Grauzone.
Die Verstümmelung von Menschen aus "religiösen" Gründen muss aufhören. Das gilt für Jungen genauso wie für Mädchen. Sie ist ohnehin ein Zeichen des Unglaubens, denn: Warum sollte der Mensch eine Vorhaut haben, wenn sie die Natur oder Gott nicht gewollt hätten?

Beitrag melden
royceroyal 26.06.2012, 18:16
6.

Das Urteil ist vollkommen nachvollziehbar, allerdings wird damit die Praxis der Beschneidung nicht unterbunden werden, sondern dürfte eher von semiprofessionellen Menschen wesentlich stärker fortgeführt werden, was auch nicht im Sinne der Kinder sein kann. Der im Artikel eingebrachte Einwurf Dieter Graumanns ist wieder lächerlich.

Beitrag melden
hinifoto 26.06.2012, 18:17
7.

Auch ich bin als Kind beschnitten worden. Während einer Mandeloperation in einer städtischen Klinik. Als ich nach der Narkose aufwachte war ich schwer verwundet, dass ich an einer ganz anderen Stelle Schmerzen hatte. Ich hatte damals auch gar nicht verstanden wozu das gut ist. Die Ärzte meinen, da ich sowieso in Narkose war hätten sie das gleich mitgemacht. Ob das nun insgesamt gut oder schlecht für mich war weiss ich nicht genau. Aber sie hätten mir oder meinen Eltern vielleicht vorher mal Bescheid geben können.

Beitrag melden
dr.joe.66 26.06.2012, 18:17
8. Richtiges Urteil - schwierige Umsetzung

Es ist absolut richtig, die Entscheidung den Betroffenen zu überlassen, also zu warten bis die Jungs das eigenständig entscheiden können. Allerdings erfordert das bei den betroffenen Religionsgemeinschaften ein massives Umdenken, um eine Ausgrenzung der Betroffenen zu vermeiden. Dieses Umdenken wird nicht oder nur sehr langsam geschehen. Was wird ein 14-Jähriger Muslime denken, wenn er als Unbeschnittener verspottet wird? So werden die Eltern wohl für diesen Eingriff ins Ausland fahren . . .
Schwieriges Thema, trotzdem ein richtiges Urteil.

Beitrag melden
euleken 26.06.2012, 18:18
9. ...ich staune...

und frage mich, ob mit dieser Begründung:
Zitat von
Die Kölner Richter haben nun entschieden, dass das Recht der Eltern auf religiöse Kindererziehung keinen Vorrang hat gegenüber dem Recht des Kindes auf Selbstbestimmung.
...auch endlich die unsägliche Zwangstauferei der Kinder ein Ende hat und endlich jede/r im Erwachsenenalter selbst entscheiden darf, ob und zu welcher Kirche er/sie gehören will...

Ich wage gar nicht über die Konsequenzen nachzudenken...

Beitrag melden
Seite 1 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!