Forum: Blogs
Langjähriger Deutsche-Bank-Ökonom: Volkswirt Norbert Walter ist tot
DPA

Der langjährige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb der Ökonom heute im Alter von 67 Jahren. Die Ursache ist noch unklar. Norbert Walter ist tot - SPIEGEL ONLINE

Seite 12 von 16
wunni2010 31.08.2012, 21:46
110. Rip

Grossartiger Mensch mein Mitgefühl

Beitrag melden
Baliwe 31.08.2012, 22:00
111. Authentisch, aufrichtig, wertvoll

Viel zu selten findet man Menschen wie ihn, die in solch bedeutenden, wichtigen Positionen die Orientierung für das Leben und Streben an mehr festmachten als an dem einen Wort, dem Profit.
Hut ab. Mein Beileid gilt seiner Familie.

Beitrag melden
lamblies 31.08.2012, 22:02
112. Mein Titel

Zitat von prqc
Das Wort "neoliberal" ist ja in Deutschland inzwischen auch zu einem Kampfbegriff für all diejenigen verkommen, die keinerlei strukturellen Wandel haben möchten. Keynes war ja so viel besser, oder? Fakt ist: Schuldenmachen funktioniert nicht. Das sehen sie doch an der Regierung Merkel, die doch versucht hat, die Wirtschaft nach den von Ihnen befürworteten Methoden zu stimulieren (ein Beispiel dafür ist die unselige Abwrackprämie). Sparen und gezielt investieren ist die Antwort. ... Die Tatsache ist, dass sowohl Sie, als auch Herr Walter durchaus Recht haben. Unser Mittelstand schrumpft, Leistung wird in diesem Land bestraft und für alles soll Papa Staat herhalten. Stattdessen müssen wir auch einmal ehrlich sein und zugeben, dass ein solch ausufernder Staat sich nicht von alleine finanziert kann und Steuergelder um einiges besser verwendet werden können. Und Sie deuten etwas Richtiges an: Wir müssen es Leuten, die echte Innovation schaffen und ein unternehmerisches Risiko eingehen, auch eine solide Grundlage bieten. Und vor allem: Bildung und Forschung! Nur so überlebt der Mittelstand und auch der kleine Mann auf der Strasse.
Ein wichtiger Schritt für mehr Bildung war die Rentenkürzung für Ausbildungsjahre, auch gerne rückwirkend ohne Vertrauensschutz.
Danke Gerd.

Beitrag melden
argumente 31.08.2012, 22:10
113. optional

Ich habe Herrn Norbert Walter sehr geschätzt, er war ein weitsichtiger und geradliniger Mensch, mein Beileid der Familie.

Beitrag melden
de-fakto 31.08.2012, 22:10
114. Mein Beileid beschränkt sich auf andere

Zitat von sysop
Der langjährige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, ist tot. Nach Angaben seiner Familie starb der Ökonom heute im Alter von 67 Jahren. Die Ursache ist noch unklar.
Der ganze Thread hier liest sich ja fast wie der Auszug aus einem Kondulenzbuch.Postum werden ihm Ehren zuteil die er möglicherweise gar nicht verdient hal.
Für mich gehört er zu den Strippenziehern/Managern des Desasters das wir gerade erleben und welches noch kein Ende hat.

In Wasser predigen und Wein trinken war er Ackermann als Teamkollege ebenbürtig.Die haben kollegial am gleichen Strick gezogen,welches wohl kaum verwunderlich ist.

Beitrag melden
2049er 31.08.2012, 22:14
115. Man lässt einen Menschen mit 67 nicht in Würde sterben....mir fehlen die Worte....

67 Jahre. Ein ganz normal erfülltes Leben...und die Hälfte der Kommentatoren säuselt davon, wie tragisch dass sei und dass "man jeden Tag geniessen muss". Ein Alter von 90 wird heutzutage wohl schon eingepreist ?!
Norbert Walter war ein wundervoller, warmer Mensch, der seine eigenen Ideen und Ideale gelebt & ausgelebt hat. Er starb zur rechten Zeit. Einer Zeit, in der Menschen wie er nicht mehr gebraucht werden, da die meisten Existenzen denken, dass sie auch ohne Werte & Gott ein erfülltes Leben haben können....wenn sie nur jeden Tag in ihrem behinderten Büro oder während ihren zwanghaften 50 min Joggen geniessen...

Beitrag melden
garfield 31.08.2012, 22:14
116.

Zitat von prqc
ich halte diese Bundeskanzlerin (auch wegen ihres fehlenden wirtschafts- und finanzpolitischen Sachverstandes) für die schlechteste Amtsinhaberin in der Geschichte der Bundesrepublik.
Hier treffen wir uns.
Zitat von prqc
Ich meine schlicht und einfach, dass der Staat in seiner derzeitigen Form nicht finanzierbar ist.
Hier nicht. Denn wenn das Staatswesen eines der reichsten Länder der Welt nicht mehr finanzierbar ist, müssen wir ein mächtiges Einnahmeproblem haben. Aber das wundert Sie doch nicht wirklich bei DER Politik seit Schröder, wo u.a. eine Unternehmenssteuersenkung die andere jagte, oder?
Zitat von prqc
Auch ist es bezeichnend, dass sie auf meine durchaus konkreten Vorschläge keinerlei Antwort geliefert haben.
Sie hatten MICH ja noch gar nichts gefragt.
Zitat von prqc
Oder scheuen Sie etwa die konkrete inhaltliche Auseinandersetzung,
Nur zur Erinnerung: Ich hatte auf IHREN Forumsbeitrag geantwortet, WIR hatten noch gar keine Diskussion, geschweige denn, dass Sie mir Fragen gestellt hatten.
Zitat von prqc
Also, wo sind ihre Vorschläge? Wie sollen wir den Staat finanzieren?
Z.B. durch eine angemessene Besteuerung von Vermögen, dort wo es vorhanden ist? Z.B. dadurch, dass zur Abwechslung mal die Unternehmenssteuern erhöht werden statt die Mehrwertsteuer?
Z.B. durch einen Mindestlohn, der staatliche Aufstockungen unnötig macht? Z.B durch Überführung von lebensnotwendigen Versorgungsgütern in gesellschaftliche Kontrolle (z.B. Wasser, Energie). Z.B. durch Beteiligung ALLER mit JEDEM Einkommen an einer Bürgerversicherung bzgl. Krankenversicherung und Rente (dann könnte übrigens der Beitrag PRO Person deutlich sinken). Z.B. durch Aufspaltung der Banken in Geschäftsbereiche für Privatkunden und in "Zockerbereiche", die für sich genommen, pleite gehen dürfen.
Reicht das fürs Erste?
Zitat von prqc
Mit noch mehr Steuererhöhungen?
Ja, an der richtigen Stelle durchaus. Das pauschale Steuersenkungsmantra, wie es von der FDP vorgetragen wurde, sollte doch nun auch den Letzten den Kopf schütteln lassen.
Zitat von prqc
Und wenn nein, wo möchten Sie streichen? Meinen Sie, dass eine Reichensteuer etwa genag einbringt?
Absolut, wenn sie entsprechend ausgestaltet wird. Und verschonen Sie mich bitte mit der Story vom flüchtigen Kapitalreh. Damit erschrecken Sie nicht mal mehr Grundschüler.
Zitat von prqc
Es ist schön, davon zu sprechen, dass man den Staat am liebsten alle Aufgaben übernehmen lassen möchte.
Und der Nächste mit Leseproblemen. Ich sprach nicht von ALLEN Aufgaben, sondern von allen Aufgaben, für die er da ist. Und einige davon hat er in den letzten Jahren saumäßig vernachlässigt.
Zitat von prqc
Aber dann muss man auch sagen, wie man dies bewerkstelligen will.
Ich kann auch nur mit den eben gemachten Vorschlägen aufwarten. Das 800-seitige vollständig ausgearbeitete Gesellschaftskonzept mit Glücksgarantie ist noch in Arbeit.
Zitat von prqc
Alles andere ist intellektuell unehrlich. Also, ich warte auf ihre konkreten Vorschläge - dann könnten wir gerne zwei Visionen eines besseren Deutschland gegenüberstellen? Nehmen Sie diese Herausforderung an? Ich bin gespannt, Wertester!
Schon geschehen.

Beitrag melden
garfield 31.08.2012, 22:15
117.

Zitat von prqc
Dann können wir einmal bei unserer Diskussion damit anfangen, wo genau der Staat eine Rolle spielen soll? Das klassische "Von der Wiege bis zur Bahre"-Modell? Das Nachwächter-Format? Oder ein Zwischending? Bitte seien Sie konkret bei Ihrer Antwort!
War ich.

Beitrag melden
garfield 31.08.2012, 22:17
118.

Zitat von wb99
Sie glauben, einem Argument ein Etikett entgegenstellen zu können. Das ist die wirkliche Absurdität.
Und wo war jetzt das Argument? Wahlweise von Ihnen oder von Walter.

Beitrag melden
stefstef 31.08.2012, 22:32
119. Rip

Gerade erst nach der Arbeit heimgekommen. Gelesen. Erschüttert. Seine Meinung war nicht gerade immer die meine. Aber immer lehrreich und kompetent. Seine Präsenz hat mich lange begleitet. Mein Beileid an seine Familie.

Beitrag melden
Seite 12 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!