Forum: Blogs
Leben mit Hartz IV: Ein Kind verklagt die Regierung

Etwa zwei Millionen Kinder gelten in Deutschland als arm und leben von sogenannten Hartz-IV-Leistungen - zum Beispiel Sharon aus Dortmund. Jetzt prüft das Bundesverfassungsgericht, ob der Staat ihnen künftig mehr Geld geben muss.

Seite 1 von 67
Noodles 08.02.2010, 09:47
1. Einfach nur noch widerlich

Sharons Vater malocht den ganzen Tag, und kann seine Familie nicht ernähren. Die Kladdens, Mohns und Bertelsmanns dieses Landes rühren keinen Finger und und verfrühstücken Millionen und Millarden. Das alte Lied, die die arbeiten erwerben Nichts, und diejenigen die erwerben die arbeiten nicht.

Wer kann das nervtötende Gerede vom Rechtsstaat wer kann die Vefassung dises Landes eigentlich noch ernst nehmen, wo Gesetze wie HATZ IV initiiert von vorbestraften Kriminellen zum geltenden Recht erklärt werden.

Beitrag melden
herbert 08.02.2010, 09:48
2. Die Politik hat erbärmlich versagt !

Hartz4 ist ja eine Erfindung von Rot Grün!
Die gigantischen Klagen der Betroffenen und die riesigen Fehlberechnungen zeigen deutlich auf, dass nur wenige das Monster Hartz4 überhaupt verstehen.
Die Erfinder von Hartz4 haben erbärmlich versagt, weil sie die Bedürfnisse eines Kindes in dieser Republik nicht erfasst haben.
Daher musste es auch hier, zu einer Klage kommen !
Kinder sind unsere Zukunft! Politiker lassen sich gerne mit Kinder ablichten um ihr Herz zu zeigen.
Doch die Realität in Deutschland ist grausam, denn die Schwächsten in der Gesellschaft die Kinder sind unsere Zukunft und die will man mit dem notdürfstigten aufwachsen lassen.
Die deutsche Politik hat seit Jahrzehnten im Familien und Kindschaftsrecht erbärmlich versagt, besonders die SPD und Grüne haben mit Hartz4 den Vogel dabei abgeschossen.

Seit vielen Jahren müssen Gerichte erst sagen, was richtig und falsch ist.

Beitrag melden
aikten84 08.02.2010, 09:53
3. es nervt

Moin,

ehrlich, jetzt auch noch der Spiegel. Dieses Sozialgeheule geht mir auf den Wecker. Ich gehe arbeiten und zahle viel Geld für diesen Staat und ganz ehrlich erwarte ich von einer "Hauptschülerin" nicht, dass sie jemals in der Lage sein wird auch einen deutlichen Anteil zum Sozialsystem beizutragen.

Das Thema Nachhilfe ist alt und bringt auch keine Erkenntnisse. Es ist das Geschäft mit der Angst der Eltern ihre Kinder könnten untergehen, sicher, der Staat müsste den Missstand erkennen, wenn immer mehr Kinder zur Nachhilfe müssen usw. aber ich glaube, wenn jemand arbeitslos ist und Kinder in diese Welt gesetzt hat, dann muss er die Verantwortung für diese Kinder übernehmen, und wenn das bedeutet, dass er weit unter seiner Qualifikation arbeitet. Sollte dieser Mensch wirklich keine Arbeit finden (was ist in Frage stelle), dann könnte er sich doch wenigstens mit seinem Kind hinsetzen und für die Schule lernen. Sollte das nicht möglich sein, na ja, dann könnten derjenige ja eine Lerngemeinschaft für seine Kinder organisieren, die könnten sich dann einen Studenten leisten, der dann Nachhilfe gibt. Man könnte sich das Honorar teilen (7EURO die Stunde durch 5 macht 1,40 Euro, das schafft man auch mit HARTZ IV). Es gibt Lösungen für solche Probleme.

Und ich hatte als Kind auch keinen Reitunterricht, weil sich das meine Eltern nicht leisten konnten ;)

Beitrag melden
zwiebus 08.02.2010, 09:54
4. Grundbedürfnisse?

Wie bitte?
- Reitunterricht
- Urlaub
- Nachhilfe
- Wäschetrockner

zählen jetzt zu den Grundbedürfnissen?

Beitrag melden
maxweber 08.02.2010, 10:01
5. Was bekommt die Familie denn jetzt?

Wie in allen Berichten über Familien, die Hartz-IV bekommen, fehlt auch hier die Angabe der Summe, von der die Familie denn nun leben muss. Der Grund ist klar: Viele hart arbeitende Menschen würden sich dann fragen, warum bei Ihnen morgens um 6 Uhr der Wecker klingelt.

Also SPON, was bekommt die FamIlie denn jetzt?

Beitrag melden
forcesatwork 08.02.2010, 10:04
6. soviel dazu

Zitat von aikten84
ganz ehrlich erwarte ich von einer "Hauptschülerin" nicht, dass sie jemals in der Lage sein wird auch einen deutlichen Anteil zum Sozialsystem beizutragen.
stimmt... wurde als 2te klasse mensch geboren - wieso sollte man ihr das recht und die möglichkeit einräumen über diesen status hinauszuwachsen, da ja offentsichtlich die eltern versagt haben - schliesslich ist sie nur "hauptschülerin" [/sarkasmus]

Beitrag melden
T-Rex 08.02.2010, 10:07
7. Alimente für die Verantwortungslosen

Zitat von Noodles
Sharons Vater malocht den ganzen Tag, und kann seine Familie nicht ernähren.
Es ist schwer für einige - ohne Zweifel. Aber Alimente vom Staat erschweren nur die Lage. Wer drei Kinder in die Welt setzt - ohne die Erwerbskraft zu besitzen Ihnen einen Spaßbadbesuch oder Reitunterricht zuteil kommen zu lassen, der hat eine Entscheidung getroffen.

Warum sollten wir Rentnern, Beamten und Ingenieuren Geld wegnehmen, um diese Entscheidung zu finanzieren ?
Hartz IV war ein notwendiger und richtiger Schritt - sozial gerecht in vieler Weise.
Unser Staat steht tief in der Kreide - zum einen wegen übertriebener ineffektiver Leistungsversprecehen an die verhätschelten Bürger zum anderen - und das wiegt sicher noch schwerer - wegen der Zinslast, die wir den Pfeffersäcken schulden.

Das Beispiel Griechenland zeigt, was passiert wenn man den Schreihälsen beider Seiten aus Schwachheit nachgibt.

Beitrag melden
forcesatwork 08.02.2010, 10:09
8. ansichtssache

Zitat von maxweber
Wie in allen Berichten über Familien, die Hartz-IV bekommen, fehlt auch hier die Angabe der Summe, von der die Familie denn nun leben muss. Der Grund ist klar: Viele hart arbeitende Menschen würden sich dann fragen, warum bei Ihnen morgens um 6 Uhr der Wecker klingelt.
was aber eben nicht an der höhe der Alg2 Sätze liegt - sondern an der Tatsache das "normale" Vollzeitjobs zu schlecht bezahlt werden - danke an die renomierten Zeitarbeitsunternehmen

Beitrag melden
aikten84 08.02.2010, 10:11
9. Das ist sicher ein Problem

Zitat von forcesatwork
stimmt... wurde als 2te klasse mensch geboren - wieso sollte man ihr das recht und die möglichkeit einräumen über diesen status hinauszuwachsen, da ja offentsichtlich die eltern versagt haben - schliesslich ist sie nur "hauptschülerin" [/sarkasmus]
gut, das ist das Problem, anders ausgedrückt zwar, aber genau das gleiche Problem. Nur wo ist die Lösung?

Es ist ja wohl nicht verwerflich einen Missstand zu bennen, oder? Ich erwarte beispielsweise auch von einer Krankenschwester nicht, dass sie eine OP am offenen Herzen durchführen kann.

Beitrag melden
Seite 1 von 67
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!