Forum: Blogs
Lebensmittelkonzern Rügenwalder Mühle: "Mensch, Papa, noch 'ne Wurst?"
Tristan Vankann / Fotoetage

Der 180 Jahre alte Wurstproduzent Rügenwalder Mühle verkauft seit einiger Zeit auch Mortadella aus Eiweiß und Hack aus Soja. Und ist damit erstaunlich erfolgreich. Ein SPIEGEL-Gespräch von Susanne Amann und Ann-Kathrin Nezik

Seite 1 von 9
MirkoG 27.08.2016, 15:17
1. Warum für Geld?

Wieso ist so ein Artikel mit dem PLUS versehen? Gerade solche Interviews können dazu beitragen, dass sich mehr Menschen Gedanken über dieses Thema machen.
Ich finde es nicht verkehrt, wenn Artikel Geld kosten. SPON kann gern für seine Arbeit Geld verlangen.

Aber dieser Artikel sollte eindeutig JEDER lesen können...



gez. ein nachhaltiger Leser ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syssifus 27.08.2016, 15:18
2. Alles Wurscht ?

Ist die Bezeichnung Wurst nicht gesetzlich geschützt und was da drin sein sollte nicht auch ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.w.r. 27.08.2016, 16:24
3. Schinkenspicker.

Auf die Frage an das Amt für Lebensmittelklarheit.(www.lebensmittelklarheit.de. )bezüglich "Vegetarischer Schinken Spicker"habe ich dem Amt mitgeteilt das ich diese Bezeichnung unglaubwürdig halte und Betrug und
Irreführung empfinde. Was soll die Begrifflichkeit "Schinken" bei diesem Produkt
bedeuten? Habe ich gefragt. Schinken ist laut gängiger Definition fleischlich und ein Tierprodukt, also gänzlich unvegetarisch. Ein Produkt mit dieser Bezeichnung
ist Lug und Trug finde ich, so mein Schreiben an das Amt. Prompt kam eine mich sehr verwundernde Antwort:
"...vielen Dank für Ihre Meldung an lebensmittelklarheit.de.
Natürlich haben Sie recht, dass der Begriff Schinken oder Mortadella für Fleischerzeugnisse besetzt ist, die auch in den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches definiert sind. Andere Bezeichnungen für diese fleischfreien Erzeugnisse wären nach Ansicht der Verbraucherzentralen günstiger. In Lebensmittelklarheit geht es jedoch um die Frage, ob durch die
Kennzeichnung oder Aufmachung von Lebensmitteln ein täuschender Eindruck entstehen kann, d. h. der Kunde etwas anderes erwartet als dann tatsächlich
in Packung steckt. Dies ist hier unserer Ansicht nach nicht der Fall: Denn Bestandteil des Produktnamens ist der Hinweis "vegetarisch", so dass jeder
davon ausgehen muss, ein fleischfreies Produkt zu kaufen. Es besteht damit kein ausreichendes Täuschungspotenzial für eine Bearbeitung im Portal.
Das man die Verbindung der Begriffe vegetarisch und Schinken oder Mortadella als widersprüchlich ansehen kann, ist eine andere Frage. Wir sind sehr an
der Meinung der Verbraucher interessiert, welche Bezeichnungen sie für diese neuartigen Produkte für sinnvoll halten.
Ich jedenfslls ess das Zeug nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunasteff 27.08.2016, 17:11
4. Rügenwalder Mühle wird mir immer

SYMPATISCHER!
Schluss mit dem ganzen Tierleid, was durch die Massentierhaltung, den Transport und die Schlachtung verursacht wird!!
(Nur kurze Info: Z.B. sind Schweine genauso intelligent wie Hunde!)

An alle, die das Massentier trotzdem fressen wollen - weil's so schön billig ist:
IHR ESST DEN GANZEN STRESS der Tiere, ALL DIE MEDIKAMENTE während der Mast und die GANZE EMPFUNDENE QUÄLEREI und das LEID mit!!!! Das habt ihr nachher alles in euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lunasteff 27.08.2016, 17:14
5. Wortklauberei

Zitat von m.w.r.
Auf die Frage an das Amt für Lebensmittelklarheit.(www.lebensmittelklarheit.de. )bezüglich "Vegetarischer Schinken Spicker"habe ich dem Amt mitgeteilt das ich diese Bezeichnung unglaubwürdig halte und Betrug und Irreführung empfinde. Was soll die Begrifflichkeit "Schinken" bei diesem Produkt bedeuten? Habe ich gefragt. Schinken ist laut gängiger Definition fleischlich und ein Tierprodukt, also gänzlich unvegetarisch. Ein Produkt mit dieser Bezeichnung ist Lug und Trug finde ich, so mein Schreiben an das Amt. Prompt kam eine mich sehr verwundernde Antwort: "...vielen Dank für Ihre Meldung an lebensmittelklarheit.de. Natürlich haben Sie recht, dass der Begriff Schinken oder Mortadella für Fleischerzeugnisse besetzt ist, die auch in den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuches definiert sind. Andere Bezeichnungen für diese fleischfreien Erzeugnisse wären nach Ansicht der Verbraucherzentralen günstiger. In Lebensmittelklarheit geht es jedoch um die Frage, ob durch die Kennzeichnung oder Aufmachung von Lebensmitteln ein täuschender Eindruck entstehen kann, d. h. der Kunde etwas anderes erwartet als dann tatsächlich in Packung steckt. Dies ist hier unserer Ansicht nach nicht der Fall: Denn Bestandteil des Produktnamens ist der Hinweis "vegetarisch", so dass jeder davon ausgehen muss, ein fleischfreies Produkt zu kaufen. Es besteht damit kein ausreichendes Täuschungspotenzial für eine Bearbeitung im Portal. Das man die Verbindung der Begriffe vegetarisch und Schinken oder Mortadella als widersprüchlich ansehen kann, ist eine andere Frage. Wir sind sehr an der Meinung der Verbraucher interessiert, welche Bezeichnungen sie für diese neuartigen Produkte für sinnvoll halten. Ich jedenfslls ess das Zeug nicht.
mir ist es völlig egal, wie diese Produkte genannt werden. Aber bei der Wortwahl des Produktes könnte für herkömmliche Fleischesser vielleicht mal ein Anreiz ausgelöst werden, nicht ständig Fleisch von gequälten Kreaturen aus der Massentierhaltung zu fressen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mittekwilli 27.08.2016, 17:26
6. Phytohormone

Macht nur weiter mit der Wurscht, bis uns allen Tittchen wachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Muddern 27.08.2016, 18:26
7. Man kann…

… von Rügenwalder halten, was man will, aber: deren vegetarische Produkte sind so ziemlich die ersten, die auch für Nichtvegetarier zumindest genießbar und auch für Normalverdiener gut bezahlbar sind. So setzt man schon eher Anreize zum Fleischverzicht. Man muss ja nicht unbedingt komplett zum Veganer werden, aber ein bisschen reduzieren, vor allem das Billigfleisch aus Qualbetriebeb, schadet niemandem. Vor Rügenwalder war höchstens ein bestimmter Seitan-Aufschnitt aus dem Bioladen recht ok, der aber noch immer deutlich teurer ist als die Fleischversion und damit natürlich nur einen kleinen Kundenkreis überzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgar Lefgruen 27.08.2016, 19:12
8. Ist die Rügenwalder Mühle ein Konzern?

Ist die Firma denn wirklich ein Konzern? Besitzt die Firma andere und arbeiten die mit ihr im Konzern zusammen?

Ich esse weiter Teewurst aus tierischer Quelle von Rügenwalder. Der Rest ist mir Wurscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 27.08.2016, 19:14
9.

Zitat von lunasteff
An alle, die das Massentier trotzdem fressen wollen - weil's so schön billig ist: IHR ESST DEN GANZEN STRESS der Tiere, ALL DIE MEDIKAMENTE während der Mast und die GANZE EMPFUNDENE QUÄLEREI und das LEID mit!!!! Das habt ihr nachher alles in euch!
Macht nix. Stress, Leid und Quälerei hab ich auch so schon genug im Leben. Da fällt ein bisschen mehr gar nicht auf.
Was dagegen auffällt, sind die Preise für ein Kilogramm Bio-Fleisch.

Also nö danke. Die moralische Überlegenheit ist mir einfach zu teuer - und die vegetarischen Alternativen sind auch nicht ganz billiger und was noch schlimer ist: sie schmecken grauenhaft.

Wenn es einen vegetarischen Fleischersatz gibt, der bezahlbar ist und genauso gut schmeckt wie richtiges Fleisch, dann können wir gerne nochmal drüber reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9