Forum: Blogs
Lierhaus bei Beckmann: "Vollkommene Leere, Reinhold"
DPA

Wenn der Vorschlaghammer des Schicksals zugeschlagen hat, wie schafft man es, wieder aufzustehen? Im ARD-Talk "Beckmann" gab das prominente Schlaganfall-Opfer Monica Lierhaus Auskunft. Wobei sich, trotz allem Mitgefühl, Befremden einschlich. Monica Lierhaus bei Beckmann - SPIEGEL ONLINE

Seite 2 von 15
c218605 06.09.2013, 07:43
10. Befremdend ist es nur durch einen

selbstgefaelligen Moderator dem die Empathie fehlt und er diese
durch wechselndes Timbre und Standardphrasen, welche er bei
allen Leidtragenden immer gleich zum Einsatz bringt, ersetzt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thschnura 06.09.2013, 07:44
11. Thomi50

Meine verwitwete Mutter hat einen Schlaganfall und ich muss arbeiten. Da sieht Feigheit schon anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deBeers 06.09.2013, 07:45
12. das stimmt mich recht unfroh

wer pro minutenlangem Fernsehauftritt mit guten 8650 € -wöchentlich, nicht per Monat- rechnen darf, der hat in der Tat keinen Psychotherapeuten nötig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
findetnemo 06.09.2013, 07:52
13.

Frau Lierhaus alles Gute und die besten Genesungswünsche. Dennoch: Dass die ARD ihr Hunderttausende pro Jahr für die "Moderation" der Fernsehlotterie zahlt, lässt sie doch als "Leidende Deluxe" erscheinen und stößt etwas sauer auf. Natürlich hätte sie als Angestellte der ARD weiter beschäftigt werden müssen, aber als Moderatorin, wo Sprache ein elementarer Teil der Arbeit ist? Würde man einen plötzlich Erblindeten auch weiter als Busfahrer arbeiten lassen?

So werden wir dann wohl zur WM Frau Lierhaus als Kommentatorin des Endspiels bekommen, zumindest politisch absolut korrekt und Diskriminierungsfrei. Mit Staatsgeld kann man es ja machen. Nochmal - Frau Lierhaus hat da ein schreckliches persönliches Schicksal ereilt, für das sie mein volles Mitgefühl hat. Ich finde es positiv, dass die ARD sie nicht fallen lässt. Aber sicher gibt es etliche Jobs, die sie in der ARD wahrnehmen könnte, bei denen sie nicht ständig moderieren muss. Und die selbst bei halbem Gehalt noch deutlich "Überleistungsgerecht" bezahlt wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scxy 06.09.2013, 07:55
14. Ja, wie geht es

eigentlich den Auferstandenen aus Depression und Burn Out, der "Volkskrankheit", die so stark um sich greift und kein schlechtes Todesfallrisiko hat? Dagegen sind körperliche Malaisen irgendwie "äußerlich", leichter zu durchdringen und zu beherrschen. (Solange sie "rein körperlich" bleiben.) Natürlich auch nicht witzig, aber solange Wille die Macht übernehmen kann, weniger aussichtslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roboterx 06.09.2013, 07:58
15. optional

Dabei darf man auch nicht vergessen, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten den Wiedereinstieg von Frau Lierhaus in der ARD-Fernsehlotterie mit einem Anfangsgehalt von 450.000 Euro im Jahr fördern. Davon können die meisten Schlaganfallopfer in unserem Land, trotz höherer Qualifikation und Ausbildungsstand, nur träumen. Vielfach sind sie auf die Hilfe ihrer Angehörigen angewiesen und auf monatliche finanzielle Leistungen im drei- bis vierstelligen Bereich auskommen. Frau Lierhaus ist deshalb kein repräsentatives Beispiel. Sie hat einfach nur bessere Beziehungen, einen findigen Vertrag und viel Glück gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNyhm1984 06.09.2013, 08:00
16. mehr

"Irgendwann ertappt man sich doch bei dem Gedanken, dass so eine private Krankenversicherung eine feine Sache sein muss"

Oder das Vitamin-B-Prinzip, danach trotzdem einen Job mit €400.000 Jahresgehalt ergattern zu können..

-Es wäre dem Thema daher gerechter geworden, wenn man mehr "normale" Menschen mit einem solchen Schicksalsschlag im Studio gehabt hätte, die neben ihrer Krankheit nun auch noch mit dem finanziellen Ruin zu kämpfen haben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schneemann2 06.09.2013, 08:00
17. Zwei-Klassen-Gesellschaft

Mit Verwunderung nehme ich die Glorifizierung von Frau Lierhaus zur Kenntnis. Das was sie als `toughe Frau` vorlebt, basiert im wesentlichen auf einer Grundlage: Geld. Die medizinischen Leistungen und privaten Lebenserleichterungen kann sich kein normaler Mensch leisten, es sei denn man verdient (ungerechtfertigerweise) 450. 000,- € im Jahr bei der Fernsehlotterie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kauzboi 06.09.2013, 08:04
18. Abrechnung

Oh, eine Abrechnung mit Lierhaus. Wer hätte das gedacht? Interessant ist eigentlich nur die Antwort auf die Frage "Warum?".

Es doch reichlich schäbig schon im Vorwort mit dem Wort "Befremden" vorzugeben wo die Reise hingehen soll, nämlich in die schmutzige Ecke der Schicksals- und Wohlstandsvergleiche - das hat niemanden verdient, auch nicht Monica Lierhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noldor1982 06.09.2013, 08:09
19. Letzter Satz

Der letzte Satz sagt alles....danke dafür .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15