Forum: Blogs
Limburger Bischof: Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl gegen Tebartz-van Elst
DPA

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst einen Strafbefehl wegen falscher eidesstattlicher Erklärung in zwei Fällen beantragt. Es geht um Aussagen des Geistlichen über einen Flug nach Indien. Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehl gegen Tebartz-van Elst - SPIEGEL ONLINE

Seite 22 von 37
DrRo51 10.10.2013, 13:01
210. Von wegen Nächstenliebe

Motto des Limburger Bischofs:
Wenn jeder an sich denkt, ist auch an alle gedacht.

Beitrag melden
WernerS 10.10.2013, 13:02
211. vergessen

Zitat von rumbohh
Sie sollten zur Kenntnis nehmen, daß nicht der Staat, sondern die "Kirchen" (als Körperschaft des öffentlichen Rechts) die Kirchensteuer erheben. Die Steuer wird zwar vom Staat eingezogen, aber diese staatliche Dienstleistung ist durch die Kirchen zu bezahlen... Zur Kenntnis nehmen sollten Sie auch, daß "der Staat" 1803 den Kirchen große Teile deren Vermögens - um es salopp zu formulieren - "geklaut" hat. Für diesen Vermögensverlust werden bis heute sozuagen "Entschädigungen" gezahlt. Man muß ja die Kirche nicht gut finden, sollte aber auf der Basis von Kenntnissen argumentieren...
die kirche kann froh sein, dass man sie 1803 "beklaut" hat, sonst hätte man sie 1918 nicht vergessen.
oder wollen sie etwa behaupten, oder gar eidesstattlich versichern, dass die kirche den hoch und heilig versprochenen und von den gläubigen schäfchen bezahlten einzug ins himmelreich auch tatsächlich bewerkstelligt hat?

Beitrag melden
mundi 10.10.2013, 13:02
212. der Sitz eines Herren

Zitat von suplesse
Dahat man sich jetzt mal einen rausgepickt. Nirgends, In keinem Bistum geht es anders zu. Der Marx hat ein Palais in Münschen und Rom. Man schaue bitte mal genauer nach Fulda und Speyer.
Das Schloss Bel*le*vue im Berliner Tiergarten, eines der Sitze des Bundespräsidenten, ist auch keine beschauliche Hütte.

Beitrag melden
ks82 10.10.2013, 13:03
213.

Zitat von rotte
Wie kann man auch gegenüber den Medien, insbesondere gegenüber dem Spiegel, eine eidesstattliche Versicherung abgeben. Dazu ist keiner verpflichtet. Es scheint wohl so, daß man unter Einsatz der Medien versucht, einen unsympatischen Verteter der kath. Kirche los werden will.
Er hat die eidesstattliche Versicherung gegenüber dem Gericht abgegeben, nachdem er das Medium verklagt hatte um eine unsympatische Berichterstattung zu verhindern...

Beitrag melden
80erleo 10.10.2013, 13:05
214. peter.stein

Zitat: es handelt sich um Gelder der Kirche..
und wo bitteschön kommt das her?!

Beitrag melden
pêcheur 10.10.2013, 13:05
215. Gut, dass ich aus der Kirche ausgetreten bin...

...aber nicht von meinem Glauben abgetreten bin.

Beitrag melden
benmartin70 10.10.2013, 13:06
216.

Zitat von AnnieBody
Hier sind anscheinend viele weiße Schafe unterwegs, welche nach ihrem Tod nichts zu befürchten haben.
Da bin ich mir sehr sicher......
Und wenn, Gott vergibt doch, oder...?

Beitrag melden
Retent 10.10.2013, 13:06
217.

Zitat von suplesse
Dahat man sich jetzt mal einen rausgepickt. Nirgends, In keinem Bistum geht es anders zu. Der Marx hat ein Palais in Münschen und Rom. Man schaue bitte mal genauer nach Fulda und Speyer.
Schon etwas eigenartig, wenn jemand pauschal aburteilt.
Gerade für Speyer und den von Ihnen angesprochenen http://mw2.google.com/mw-panoramio/p...m/84669129.jpg ist es ein schönes weitläufiges Gebäude mit einem kleinen Innenhofgarten (Google maps, Domplatz Speyer, Satelit) - Renovierungskosten weit unter 31 Mill. Euros!

Beitrag melden
raber 10.10.2013, 13:06
218. Bischof gibt falsche eidesstattliche Erklärungen ab

Endlich. Da die Kirche selber noch nichts unternommen hat, ist diese neue Situation ein richtiger Weg. Erzbischof und falsche eidesstattliche Erklärungen abgeben ist unhaltbar und dann kommt zusätzlich seine Verschwendungssucht mit Geld anderer und seine diktatorischen Manieren. Bestimmt gibt es bei dieser Person auch noch andere pikante Details.

Beitrag melden
Hugh 10.10.2013, 13:06
219. Meineidig

Zitat von Hilfskraft
... und stellt man sich mit den amtlichen Bauherren unserer Großbauprojekte so an? Wenn es danach ginge, müssten die bereits eine geraume Zeit im Knast sitzen. Hier halten sich die Staatsanwaltschaften aber dezent im Hintergrund. Das ist einfach nur eine lächerliche Show um diesen Mann.
Der Mann wird nicht angeklagt, weil er sich auf Kosten der Gläubigen eine Badewanne für 15 000 € zugelegt hat (achtes Gebot: Du sollst nicht stehlen)
und seine Kontrolleure belogen und hintergangen hat (das kommt vielleicht noch, Stichwort Untreue),
sondern weil er ein Gericht belogen und die Richtigkeit
seiner Lüge auch noch eidesstattlich versichert hat.
Um es krass zu sagen, er ist meineidig.
Soweit fällt sein Tun unter die weltliche Justiz.

Und er hat dabei das neunte Gebot (Du sollst nicht falsch gegen deinen Nächsten aussagen) gebrochen. Darum muss sich die Kirche kümmern.

Beitrag melden
Seite 22 von 37
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!