Forum: Blogs
Linksschwenk der SPD: Jetzt regiert das Misstrauen
DPA

Die SPD will auf ihrem Parteitag in Leipzig Koalitionen mit der Linkspartei nicht mehr ausschließen. Das sorgt beim kommenden Bündnispartner CDU/CSU für Ärger. Manche fragen sich schon jetzt, ob die künftige Koalition vier Jahre lang hält. Union greift geplante Öffnung der SPD zur Linkspartei an - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 19
Nachtheinigte 13.11.2013, 16:41
1. "Linksschwenk"

Zitat von sysop
Die SPD will auf ihrem Parteitag in Leipzig Koalitionen mit der Linkspartei nicht mehr ausschließen. Das sorgt beim kommenden Bündnispartner CDU/CSU für Ärger. Manche fragen sich schon jetzt, ob die künftige Koalition vier Jahre lang hält.
Man fühlt, das geht den Konservativen echt gegen den Strich, gefäjrdet es doch mittelfristig die eigenen Macht, deshalb ist jetzt wieder die Verteufelung der Linken und der SPD angesagt. Aber unabhängig vom Zorn der Konservativen, ist das kein schlechter Schachzug, so kommt mehr Bewegung in die Koalitionsverhandlungen, man wird mehr Zugeständnisse machen müssen, außdem ist ja auch noch der Seeheimer Kreis da.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 13.11.2013, 16:42
2. Gabriel pokert -

und nicht mal schlecht. "Wir können auch anders", signalisiert er CDU/CSU.

Beitrag melden
widower+2 13.11.2013, 16:45
3. Zukunftsträchtig?

Ja, eine Koalition mit Sarah Wagenknecht wäre eindeutig zukunftsträchtiger als eine mit Murksel.

Immerhin hätte man endlich wieder eine intelligente Frau in einer Spitzenposition.

Beitrag melden
Partieller Augentinnitus 13.11.2013, 16:48
4. Linksschwenk ? Ehrlich? Wo?

Lippenbekenntnisse sind das Markenzeichen der Seeheimer Partei Deutschlands. Aber da Andrea Nahles ja angeblich dem linken (ähhh...Opportunisten-) Lager zugeordnet wird, wird es schon stimmen, wenn der 34-jährige(!) Vorsitzende der jungen Union dies verlautbart. Für den sind doch schon künstliche Hüftgelenke für ältere Seniorinnen Sozialromantik:
https://de.wikipedia.org/wiki/Philipp_Missfelder#Innenpolitik

Dabei sind das alles orchestrierte Querschüsse aus dem konsevativen Lager, um den SPD-Mitgliedern das Bundestags-Wahlversagerteam als Vertreter von SPD-Interessen schmackhaft zu machen.

Beitrag melden
mcflurry96 13.11.2013, 16:48
5.

Mit dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag ist der einzigst "blutsverwandte" Koalitionspartner für die CDU ausgeschieden. Wieso darf sich die SPD laut CDU eigentlich nicht für neue Bündnisse öffnen, wie es doch die CDU, durch schwarz-grüne Sondierungen , zurecht auch getan hat. Die CDU hat bei der nächsten Wahl Angst um ihre Macht, somit kämpft sie lieber schon mal früher als zu spät um die Degradierung der Linken durch das Volk mit Meinungsmache.

Beitrag melden
alex12 13.11.2013, 16:50
6. Vieleicht...

Zitat von Pfaffenwinkel
und nicht mal schlecht. "Wir können auch anders", signalisiert er CDU/CSU.
... ist das ja gar nicht schlecht! Die Linke könnte der SPD ein bisschen mehr Sozialdemokratie vermitteln. Vieleicht werden dann auch schlechte entscheidungen der Vergangenheit zurück genommen wie z.B. das absenken der Rente auf 43% des Nettos ab 2030. Vieleicht ja auch mit einer sehr sehr starken Linkspartei, wenn die SPD 4 Jahre mit der CDU hinter sich hat. Aber hoffentlich ohne die Grünen!

Naja vieleicht, man weiß es nicht!

Beitrag melden
janusgesicht 13.11.2013, 16:53
7. Nicht jeder

Zitat von widower+2
Ja, eine Koalition mit Sarah Wagenknecht wäre eindeutig zukunftsträchtiger als eine mit Murksel. Immerhin hätte man endlich wieder eine intelligente Frau in einer Spitzenposition.
Nicht jeder Mensch der Wirr daher redet und realitätsferne Theorien spinnt ist gleich intelligent.

Ich persönlich habe großen Respekt vor einer Promotion in Physik. Aber vielleicht halten Sie ja "Ostunis" und deren Wissenschaftlichkeit für unbedeutend. Ich glaube ja, in den Naturwissenschaften waren die gar nicht so schlecht und habe Respekt davor.

Beitrag melden
senfdazu 13.11.2013, 16:54
8. Die CDU...

Zitat von sysop
Die SPD will auf ihrem Parteitag in Leipzig Koalitionen mit der Linkspartei nicht mehr ausschließen. Das sorgt beim kommenden Bündnispartner CDU/CSU für Ärger. Manche fragen sich schon jetzt, ob die künftige Koalition vier Jahre lang hält.
...und die Wähler wären mit den Grünen beser gefahren.....

Beitrag melden
ldom 13.11.2013, 16:54
9. ...ist ja ganz nett

Zitat von widower+2
Ja, eine Koalition mit Sarah Wagenknecht wäre eindeutig zukunftsträchtiger als eine mit Murksel. Immerhin hätte man endlich wieder eine intelligente Frau in einer Spitzenposition.
aber ich wünsche mir schon mehr Leute in der Politik, die nicht nur Theorien kennen.

Beitrag melden
Seite 1 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!