Forum: Blogs
Lobbyismus: 1000 Euro in 30 Minuten
MARCO-URBAN.DE

Ein Zahnarzt aus Bad Bramstedt wurde zum begehrten Geschäftspartner von Pharmakonzernen - und kassierte als Bundestagsabgeordneter hohe Vortragshonorare.

Seite 1 von 32
ongduc 26.07.2013, 09:52
1. In Entwicklungsländern nennen unsere Ministerien so etwas Korruption

und werfen ihnen 'Bad Governance' vor. Aber wir hier in Deutschland sind ja korrekt und so moralisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topsecrets 26.07.2013, 09:56
2. Ohne Worte

Die Würde des Kapitals ist unantastbar. Bei der kommenden Wahl sollten alle sich enthalten. So etwas kann doch niemand wirklich unterstützen (außer er verdient daran). Es ist doch wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Pfui.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 26.07.2013, 09:56
3. optional

Ach nee das zählt nicht SPD und Grüne machen das doch auch! Das dumme Argument kommt doch jetzt wieder von dern Gehirnschnecken. Anstatt sich einmal damit zu beschäftigen wie sehr die CDU korrupiert ist von der Wirtschaft. CDU/FDP verhindern ein Anti-Koruptiongesetz im Bundestag und das nicht zum ersten mal!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 26.07.2013, 10:02
4.

Zitat von sysop
Ein Zahnarzt aus Bad Bramstedt wurde zum begehrten Geschäftspartner von Pharmakonzernen - und kassierte als Bundestagsabgeordneter hohe Vortragshonorare.
Für derlei Tätigkeiten gibt es nur einen einzigen passenden Begriff: Korruption.

Ich bin nach wie vor für das komplette Verbot von Nebeneinkünften der Politiker und für ein Verbot von Parteispenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
D.Mang 26.07.2013, 10:02
5. Mehr davon

Bravo, sehr guter Artikel! Aber warum berichtet der Spiegel nicht häufiger über diese ehrenrührigen Machenschaften? Dieser Mensch ist ein gutes Besispiel für das, was in diesem Land falsch läuft. Die Gesundheitsbranche ist besonders anfällig, abr auch andere Branchen sind vergiftet.

Ein weiteres schönes Thema übringes:

Meinungsführer bzw. sogenannte Experten unter den Medizinern und deren Nähre zu der Pharmaindustrie. Auch hier werden lächerlich Vorträge
gehalten und wahnwitzig vergütet als indirekt Gegenleistung für das Verschreiben des teuren Spezialpräparates.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
resistbln 26.07.2013, 10:03
6. optional

"Ein Gehalt gebe es dafür nicht, sagt Koschorrek, bloß eine Aufwandsentschädigung. Zwischen 3500 und 7000 Euro monatlich."...
Ich glaube mir wird gerade schlecht. Na solange dieser Bundestag nichts gegen Korruption in den eigenen Reihen tut (abgelehnt durch Schwarz-Gelb) wird sich hier auch nichts ändern. Es ist schon fast ekelhaft, solche Aussagen zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 26.07.2013, 10:07
7. Das ist unanständig was dieser Mensch macht

und skrupelos. Es erscheint mir offensichtlich zu sein, dass er sein Mandat als Abgeordneter missbraucht für Nebentätigkeiten.

Um das aber weiterhin zu ermöglichen, wehrt sich ja die Muttipartei gegen eine Offenlegung der Einkommen.

Aber was soll`s, diese Politikerbande kann so viele dunkle Geschäfte machen wie sie will, ihre Wähler ficht das alles nicht an.

hbommy

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le Commissaire 26.07.2013, 10:07
8. Planwirtschaft

Je mehr der Staat reguliert, desto wichtiger und erfolgsträchtiger wird es für Verbände und Unternehmen, die Politik zu beeinflussen.

Ich empfehle daher die Einführung einer Marktwirtschaft. Im hiesigen Gesundheitssozialismus profitieren Unternehmen und Ärzte auf Kosten der Patienten. Solange kein Wettbewerb herrscht und der wichtigste Controller ausfällt, nämlich der zahlende Kunde, der eine Rechnung erhält und diese unter Abzug einer (jährlich gedeckelten) Sebstbeteiligung bei seiner Versicherung einreicht, wird das auch so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tageskolumne 26.07.2013, 10:07
9. Was sind die Konsequenzen?

Danke für den offenbar gut recherchierten, und ziemlich entlarvenden Artikel! Es bleiben, wie schon so oft Fragen über Fragen:
- Welche Konsequenzen hat das ganze?
- Wie können solche offenbar schamlos durchgeführten Lobbyattacken von Parlamentarieren unterbunden werden?
- Gibt es eine Rehabilitierung für Sawicki?
- Gibt es eine Änderung, damit der gemeinsame Bundesausschuss zukünftig wieder das alleinige Sagen hat?
- Wird auch Jens Spahn künftig stärker kontrolliert?
- Werden "Nebeneinkünfte", die schamlose 3.500 Euro im Monat übersteigen, verboten?
- Wird überhaupt ernsthafz etwas unternommen, damit Abgeordnete nicht mehr so leicht käuflich sind?
- Wir die Korruption endlich mal eingebremst, statt immer weiter gefördert?
- Wird unsere Gesundheitswesen als Selbstbedienungsladen unendlich weiter geplündert?
Es ist- trotz der erdrückenden Beweise und Beispiele - nicht zu erkennen, dass das Parlament ehrlicher, transparenter und ethischer wird. Wo bleibt die Kontrollinstanz, die es diesen Selbstbedienern schwer macht??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32