Forum: Blogs
Lobbyismus: Wie sich die Tabakindustrie gegen härtere Kontrollen wehrt
DPA

Der Kampf um die EU-Tabakrichtlinie geht in eine neue Runde. Jetzt muss der Europäische Rat entscheiden - und die Zigarettenlobby macht vor allem gegen eine neue Bestimmung Front. Diese soll den lukrativen Zigarettenschmuggel eindämmen. EU-Tabakrichtlinie: Lobby arbeitet gegen Eingrenzung des Schmuggels - SPIEGEL ONLINE

Seite 7 von 7
dns82 04.12.2013, 07:02
60. Sehr geehrte Cindy 2009

Ich wünsche ihnen jedenfalls eine gute Gesundheit. Natürlich ist es ihre Entscheidung ob sie diese nachhaltig schädigen, auch wenn ich dieses Verhalten äußerst fragwürdig finde! Auch wenn sie das Annehmen: Rauchen ist kein Vergnügen mit kontrollierbarem Risiko sondern ein gesundheitsschädliches Unterfangen für alle Beteiligten. Natürlich gibt es "die" Tabaklobby. Und bevor sie wieder nach Belegen schreien nutzen sie mal Google. Eine halbstündige Recherche reicht locker aus um auf diverse von der Tabakindustrie finanzierten Studien zu stoßen, die immer den gleichen Tenor haben: Rauchen ist gar nicht so schlimm. Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

Beitrag melden
ladyleserin 04.12.2013, 08:57
61. Rauchen und Krebs

Ich selbst bin Nichtraucherin, da es mir nicht schmeckt. Habs versucht, aber nie geschafft zu rauchen. In meiner Familie und Bekanntenkreis rauchen sehr viele und sind schon lange im Rentenalter und dabei gesund. Es war bisher nur ein einziger Rauchertoter in mittlerem Alter dabei.
Lt. EU betragen die Krebskrankenkosten für Deutschland 179 EUR pro Person. Das sind bei 82 Mill.
Einwohnern in DE rund 1,5 Mrd. Euro. Das heißt, in diesem Betrag sind Raucher und Nichtraucher enthalten. Die Tabaksteuer beträgt z.Zt. etwa 22 Mrd.
Euro. Das ist mehr als das 10fache aller Krankenkosten. Lassen Sie doch diesen Betrag einfach unter den Tisch fallen, weil keiner mehr raucht. Glauben Sie etwa, der Staat holt sich das Geld dann nicht von allen? 22 Mrd. auf 40Mio. Berufstätige, die
dann monatlich zahlen dürfen - als Nichtraucherabgabe oder ähnliches tituliert.
Die Rentenkasse lasse ich dabei mal vor. Raucher sterben früher, also kosten sie weniger Rente. Jedes Jahr 100 000 Raucher mehr bei Hartz 4 Satz unterstellt, sind jedes Jahr 70 Mio. mehr. Ein Jahr später sind es weitere 70 Mio.!

Die Belästigungen von Nichtrauchern sind da - unbestritten. Aber warum müssen alle Kneipen rauchfrei sein? Ich weiß von einigen Kneipen, die rauchfrei waren und mangels Kundschaft eingeganen sind - keiner ging hin, auch kein Nichtraucher.

Ich frage mich auch, warum die Raucher die Buhmänner sind. Alkohol ist viel schlimmer. In meinem
Geschäft gab es einige Alkoholiker, die immer wieder fehlten, ihre Arbeit vernachlässigten usw. Beim Entzug wurde der Arbeitsplatz freigehalten, beim 2. Entzug wieder usw. Der wirtschaftliche Schaden durch Alkoholiker ist größer als beim Rauchen. Aber das interessiert ja nicht. Rauchen ist ja so "debil".

Ich finde, Leben und Leben lassen wäre richtig. Sonst
wird in ein paar Jahren jeder reglementiert, weil er zu dick, zu sportlich, zu alt, zu jung - weiteres nach eigenem Gusto - ist.

Beitrag melden
internist1 04.12.2013, 09:12
62. CZE und POL sind bei der Tabakkontrolle rückständig

Die Tabakindustrie kämpft gegen höhere Tabaksteuern mit dem Argument des Schmuggels, beliefert aber den Schwarzmarkt selbst. Länder deren Politiker Schmiergelder vom Tabakkartell erhalten, protestieren jetzt gegen die Kennzeichnung.

Beitrag melden
wolkenlos 04.12.2013, 09:23
63.

Zitat von ladyleserin
Die Belästigungen von Nichtrauchern sind da - unbestritten. Aber warum müssen alle Kneipen rauchfrei sein? Ich weiß von einigen Kneipen, die rauchfrei waren und mangels Kundschaft eingeganen sind - keiner ging hin, auch kein Nichtraucher.
Ich muss mich nicht mehr von Rauchern belästigen lassen, es ist nicht schwierig diesen aus dem Weg zu gehen. Die Zeiten wo das unmöglich war sind vorbei, der Nichtraucherschutz funktioniert.

Ich würde zwar einen Bogen um Raucherkinos, Raucherrestaurants oder Raucherstraßenbahnen machen, aber ein rauchfreie Kneipe funktioniert meiner Meinung nach nicht.

Beitrag melden
andreè 04.12.2013, 10:08
64.

Zitat von aloha\.../
Lieber Tulius-rex, das ist doch Quatsch! Schauen Sie sich dochmal an wie viele Menschen in Deutschland pro Jahr derzeit bei Verkehrsunfällen sterben und wie viele am Bronchialkarzinom. Da sind die ganzen übrigen unangenehmen Folgen des Rauchens noch nicht mitgezählt. Und liebe Raucher, diese ganze Lamentiererei hier, diese Ablenkungsmanöver, die hinkenden Vergleiche und sich als Minderheit ungerecht behandelt fühlen, zeigt nur umso deutlicher wie süchtig Sie alle sind. Und wie erfolgreich die Tabakindustrie mit einem Produkt Milliarden verdient, dessen Erfolg im Wesentlichen auf seinem Suchtpotenzial basiert. Ich habe 20 Jahre geraucht, und ich habe gerne geraucht! Irgendwann fiel mir auf, daß Rauchen nichts bringt, außer die Entzugserscheinungen meiner Nikotinsucht zu unterdrücken. Und ich habe inzwischen genug Menschen an den ein oder anderen Folgen des Rauchens krepieren sehen. Alle dachten sie, wie es hier so schön jemand schrieb, sie nehmen die lebensverkürzenden Folgen des Rauchens gerne in Kauf (ich auch). Nur leider kann niemand im Zustand bester Gesundheit mit ner Kippe im Mundwinkel beurteilen wie es sich anfühlt an der COPD zu ersticken oder von nem Bronchialkarzinom zerfressen zu werden. Einige fabulieren hier von Freiheit, die der Staat / die EU beschneiden, dabei ist man als Raucher doch schon längst Sklave der Tabakindustrie. Also, machen Sie sich nichts vor und glauben Sie mir, es geht auch ohne...
völlig richtig, auch ich habe 2o Jahre gerne geraucht. Als ich 35 Jahre wurde habe ich von heute auf morgen mit diesem Schwachsinn aufgehört.Wenn jemand in der Pubertären Phase raucht, kann ich das ja noch verstehen. Aber wenn ich vor dem Restaurant erwachsene Menschen zitternd mit der Zigarette in der Kälte stehend sehe zweifle ich wirklich an deren Verstand. Einfach nur traurig zu sehen wie die Sucht Menschen zum Affen macht.

Beitrag melden
tulius-rex 04.12.2013, 13:04
65. Als passioniertem Nichtraucher

Zitat von Draw2001
Viele Raucher argumentieren mit dem "Extrem Vergleich". Man benennt eine noch größere Gefahr als die nun schon vorhandene um deren Unbedeutsamkeit möglichst plastisch darstellen zu können. Es soll gleichsam eine Ablenkung vom eigentlichen.....
Als passioniertem, militantem Nichtraucher ging es mir nicht um das größere oder kleinere Übel sondern um den Zusammenhang zwischen Verhalten und Lebensverkürzung und diejenigen, die -einschließlich Werbung- daran verdienen. Wenn nun die Automobilstatistik bejubelt, es wären 2012 wegen Raserei und Unaufmerksamkeit "nur" noch 4.000 Menschen ums Leben gekommen (von den Verletzten und Trauernden nicht zu reden) so ist das der blanke Zynismus oder würden Sie bei einer Fluggesellschaft zusteigen, die nur noch 4.000 Tote p. a. zu beklagen hat?
Der Mensch ist bereit, alles zu akzeptieren weil er sich sagt: mich trifft es nicht; ich hab' alles im Griff.

Beitrag melden
lotusblomst 05.12.2013, 16:36
66. Regierung darf nicht die Finanzkasse mit Tabaksteuern aufbessern

Ich finde es skandalös, wenn die Tabaksteuern der Regierung wichtiger sind als die Menschen vor den Folgen des Tabakkonsums zu schützen. Daß die Tabakindustrie und deren Handlanger mit dieser Alltagsdroge Profit machen wollen, ist verständlich, aber für die Regierung müssen Gesundheits- und Lebensschutz der Bürger eine Verpflichtung sein. Ich habe kein Vertrauen zu Politikern, die mit der Tabakindustrie zusammenarbeiten und somit das Rauchen fördern. Dazu hat Robert Kennedy sich folgendermaßen geäußert:
„Die Zigarettenindustrie produziert tödliche Waffen. Sie profitiert am Geschäft mit Menschenleben. Den Verantwortlichen der Tabakkonzerne fehlt jedes soziale Verantwortungsbewußtsein. Welche Regierung kann mit gutem Gewissen ein solches Unternehmen unterstützen?“
Im Forum sind viele der Meinung, daß Rauchen mit Töten nichts zu tun hat, obwohl jährlich weltweit ca. 6 Millionen Menschen - leider auch ca. 600.000 Passivraucher, davon ca. 165.000 Kinder - qualvoll daran sterben. Und Ende Mai 2013 gab es den Drogenbericht der Bundesregierung mit dieser Meldung: Rauchen bleibt die tödlichste Droge!

Beitrag melden
drautzburg 05.12.2013, 20:01
67. Eine Farce

Die Tabakrichtlinie ist eine farce uns sollte noch einmal gründlich übderdacht werden. Um die Volksgesundheit geht es da schon lange nicht mehr. Snus und e-Zigarette werden zu tode reguliert. Raucher sollen Raucher bleiben und ordentlich ins Staatssäckel einzahlen

Beitrag melden
spon-facebook-1015729814 06.12.2013, 14:13
68. traurig...

...zu sehen, wie viele Menschen verblendet sind von der Gehirnwäsche, die von der Industrie kommt.
Immer das selbe, sobald das Thema Rauchen/Gesundheit aufkommt, schreiben Leute Unsinn von Autoabgasen, Gängelei und Steuereinnahmen.
Das Jahrzehntelange Gift der ständigen Berieselung wirkt eben nach wie vor.
Einen nicht unbeträchtlichen Anteil an der Wirkung der Propaganda haben die vielen Raucherszenen im Fernsehen.
Die Menschen können sich einfach nicht vorstellen, welche beträchtlichen Vorteile eine Gesellschaft hätte, in der nicht geraucht würde.
Deshalb ist es besonders frustrierend, wenn sich jemand als Nichtraucher vorstellt, aber sich gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Sucht ausspricht.

Beitrag melden
richardhagenauer 06.12.2013, 14:39
69. 14 Milliarden Steuereinnahmen gegen 140 000 Getötete

Die Verantwortlichen unseres Staates und ihre Helfer sind meines Erachtens korrupt in hohem Maße. Für die Steuereinnahmen aus Tabak wird unser Grundgesetz ausgehebelt und zugelassen, dass per Tabakqualm p.a. 140 000 Menschen umgebracht werden dürfen! Nicht nur die Qualmer sterben eines schlimmen Todes, sondern auch die zwangsberauchten Nichtraucher und unzähligen Kinder!!!
Es wird verschwiegen, dass im Gegenzug die Raucher p.a. einen volkswirtschaftlichen Schaden von 70 Milliarden Euro verursachen!!!
Man muss sich vor Augen halten, dass in unserem angeblichen Rechtsstaat Mord und Totschlag zum Alltag gehört. Eine unglaubliche Tragödie, die alle normalen Vorstellungen sprengen!!! Die Scheinheiligkeit aller Verantwortlichen , manchen Medien und selbst den Kirchen kann nicht größer sein! Wer Krankheit, Siechtum, Sucht und Tod über die Unversehrtheit des Menschen stellt verdient es nicht, die Bürgerrechte in Anspruch nehmen zu dürfen! Eines ist völlig klar. Tabak muss weg. Er muss geächtet werden wie alle andere Drogen auch. Niemand mehr darf mit Tabakqualm krank gemacht und getötet werden! Das gebietet nicht nur das Gesetz, sondern auch die Menschenachtung, die Gleichbehandlung, die Moral und die Ethik!!!

Beitrag melden
Seite 7 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!