Forum: Blogs
Mängel und Zukunft der Demokratie: "Die Wähler sind Hobbits"
Lexey Swall/ Grain/ DER SPIEGEL

Mehr Demokratie wagen? Bloß nicht, warnt der US-Politikwissenschaftler Jason Brennan, der den Wahlsieg von Donald Trump einen "Tanz der Trottel" genannt hat. Sein Vorschlag: Nur noch informierte Bürger wählen lassen.

Seite 8 von 8
constractor 05.04.2017, 19:06
70.

Zitat von wll
Aus meiner Sicht sind Bildung und Aufklärungsarbeit sowie auf Seiten der Politik Transparenz und Bürgernähe die probateren Mittel gegen Populismus. Die Demokratie de facto abzuschaffen, um sie vor ihren Feinden zu schützen, macht dagegen m. E. nicht wirklich Sinn...
Bildung und Aufklärung sind natürlich wichtige Bestandteile um zu verhindern das weiterhin Demagogen gewählt werden. Nur leider weigern sich viele Leute Bildungs- und Aufklärungsangebote anzunehmen.
Um seine Wahlrecht zurück zu erhalten könnte man ja auch anbieten an einem Kurs zur politischen Bildung teilzunehmen, in dem eindringlich erklärt wird warum eine rechte Einstellung der falsche Weg ist.

Beitrag melden
geando 05.04.2017, 21:10
71. @constractor

Zitat von constractor
Bildung und Aufklärung sind natürlich wichtige Bestandteile um zu verhindern das weiterhin Demagogen gewählt werden. Nur leider weigern sich viele Leute Bildungs- und Aufklärungsangebote anzunehmen. Um seine Wahlrecht zurück zu erhalten könnte man ja auch anbieten an einem Kurs zur politischen Bildung teilzunehmen, in dem eindringlich erklärt wird warum eine rechte Einstellung der falsche Weg ist.
Die einzigen, denen das Wahlrecht in einem freien Land entzogen werden sollte sind diejenigen, die anderen Bürgern die Partizipation am politischen Geschehen verweigern wollen. Allein die Tatsache, das sie ihre "politischen Erziehungskurse" nur Menschen mit "rechter Einstellung" zukommen lassen wollen, zeigt doch, das sie den Kern der Problematik übehaupt nicht verstehen. DIe Demokratie wird nicht durch "rechts" oder "links" bedroht, sondern nur durch solche die sie abschaffen wollen. Ein Demokratische Staat ist ebenso mit einer rechten Regierung, wie mit einer linken Regierung völlig legitim, solange diese Regierung die ehrliche Möglichkeit offenhält, die Bürger über ihre Zukunft in freien und geheimen Wahlen abstimmen zu lassen. Bedroht wurde die Demokratie, geschichtlich betrachtet, mitnichten nur von "Rechten", sondern von Ideologen aller Coleur. Ich muss jetzt nicht aufzählen, welche "Linken" Regierungen und Diktatoren in der Vergangenheit alle die Demokratie in ihren Ländern abschafften oder verhinderten.

Beitrag melden
Lykanthrop_ 05.04.2017, 21:13
72.

Mich erinnert das Ganze an The Hunger Games, willkommen in Panem.
Die Elite ermächtigt sich selbst über das gemeine Volk zu herrschen, denn sie sind zu Dumm die richtigen Entscheidungen zu treffen. So braucht man sich bequem auch nicht mehr mit ihnen befassen und kann die eignen Intressen verfolgen. Noch eine Assoziation: Die europäischen Kolonien in der Welt, waren z.B. auch in großen Teilen vorteilhaft für die Einwohner. Noch heute zehren viele Kolonialstaaten von der damaligen Infrastuktur, ist es deswegen Gerechtfertigt Menschen mit Gewalt zu unterdrücken und ihnen ihre Freiheit zu nehmen ? Darf man Menschen zum vermeindlich Besseren zwingen oder muss man sich bemühen sie von sich zu überzeugen ?

Beitrag melden
vantast64 06.04.2017, 09:11
73. Die wahre Demokratie ist erreicht, wenn gewürfelt wird,

wer wo 'reinkommt und wer was wird.
Wir z.B. haben die Herrschaft der Parteien, die alles bestimmen,und die von Oligarchen beraten werden, und die natürlich auf ihrenVorteil bedacht sind, weshalb die CDU gern Steuersenkungenpropagiert, die eben den Besserverdienenden nützen.
Und die Automobilpolitik setzt sich für die Profite der Firmen einunter Ignorieren der Toten,Kranken,Schäden der Städte usw.
Und beim zwangsweisen Rundfunkbeitrag hielten alle Parteienzusammen unter Ignorierung der Gewaltenteilung und unter
Verletzung von Bürgerrechten, weil sie den Rundfunk zur Propaganda brauchen.

Beitrag melden
georg69 06.04.2017, 09:44
74. Unfassbar

Die Meinung des Herrn Brennan ist brandgefährlich und unvereinbar mit Artikel 3 unseres Grundgesetzes. Zudem zeugt seine Einstellung von unglaublicher Arroganz, indem er viele Menschen, die - warum auch immer - anderer politischer Meinung sind als er, herabwürdigt. Das arrogante, elitäre und feudale Denken eines Herrn Brennan ist ein Wegbereiter für tiefen sozialen Unfrieden.

Beitrag melden
fx33 06.04.2017, 10:23
75. Beissreflex

Zitat von georg69
Die Meinung des Herrn Brennan ist brandgefährlich und unvereinbar mit Artikel 3 unseres Grundgesetzes. Zudem zeugt seine Einstellung von unglaublicher Arroganz, indem er viele Menschen, die - warum auch immer - anderer politischer Meinung sind als er, herabwürdigt. Das arrogante, elitäre und feudale Denken eines Herrn Brennan ist ein Wegbereiter für tiefen sozialen Unfrieden.
Ich denke, Sie sind einem spontanen Beissreflex erlegen, ohne ausreichend Zeit gehabt zu haben, den Herrn Brennan zu verstehen.
Er definiert ja überhaupt nicht, was "die richtige Meinung" sei. Er konstatiert, dass eine große Gruppe von Wählern völlig ungebildet und uninformiert zur Wahl geht, emotional entscheidet und dadurch Regierungen ins Amt hieven kann, die den vitalen Interessen dieser Wähler zuwider handelt. Das ist zunächst völlig richtungslos und kann Wähler der Rechten, der Linken, neoliberaler Parteien oder auch nur bürgerlicher Parteien treffen.
Erinnern Sie sich noch an Frau Merkels Wahlkampagne "Sie kennen mich"? Diese Kampagne zielte genau darauf, Wähler emotional zu gewinnen, ohne Rücksicht auf Inhalte. Ich bin mir sicher, dass auch - unverschuldet - ungebildete Hartz-IV-Empfänger deshalb für Merkel gestimmt haben (nicht für die CDU oder ihr Programm, sondern für Frau Merkel persönlich), obwohl die CDU einen härteren Umgang mit den Beziehern von Hartz-IV-Leistungen propagierte.
Es geht nicht um Links oder Rechts, sondern um fehlende politische Bildung, um Uninformiertheit und vorsätzliche Verdummung.
Und da hat der Mann recht!

Beitrag melden
enfield 06.04.2017, 12:08
76. Falsch!

Zitat von fx33
.... Es geht nicht um Links oder Rechts, sondern um fehlende politische Bildung, um Uninformiertheit und vorsätzliche Verdummung. Und da hat der Mann recht!
Es geht darum Menschen aus dem demokratischen Prozess zu drängen, die man (wer eigentlich genau?) für nicht mündig hält. Es geht darum, dass Menschenfeinde in ihrer mittelständischen Arroganz sich über Millionen Menschen stellen, die ohnehin mehr oder weniger chancenlos sind und existenzielle Sorgen und Nöte haben, die weit entfernt von politischem Tagesgeschehen, Bildung, Zeitungslesen und Interneforen sind. Klar, die Zwegat-Schauer in ihrem allabendlichem Abwärtsvergleich auf dem Sofa sind ganz zufrieden mit der Vorstellung dass jeder selbst für sein Wohl und Wehe verantwortlich ist und die Chancen für alle gleich sind. Warum sollte dann also sich so jemand auch noch erdreisten, wählen zu wollen - ich zahl denen doch das ganze Harz4! Es geht also nur um himmelschreiende Arroganz, Ignoranz und Asozialität - all das ist nicht hilfreich für Demokratie! Und von wegen "vorsätzliche Verdummung". Wer hat den Vorsatz, wer wird verdummt und wer sollte nach dieser widerlichen Theorie nicht mehr wählen dürfen? Jetzt kapiert?!

Beitrag melden
enfield 06.04.2017, 13:16
77. Intelligenz

Zitat von fx33
.... Denn: das "einfache Volk" *ist* blöd. Jedenfalls zu großen Teilen. Es *denkt*, dass es permanent vergackeiert wird, weil Demagogen, die auf der Klaviatur der primitiven Emotionen hervoragend spielen können, das "einfache Volk" das denken macht. ...machen Sie sich ohne Not gemein mit den dümmsten Teilen des "einfachen Volks" und setzen dadurch Ihren politischen Wert herab. ... Auf jeden Hochbegabten (IQ=>130) kommt statistisch eine Person, die bereits grenzdebil ist (IQ
Sie sind vermutlich ein 130er. Das würde zwar nicht erklären, warum Sie so dumme Schlüsse ziehen aber eindrucksvoll das Vorurteil bestätigen, dass Hochbegabte oft zu sozialer Inkompetenz neigen und an Empathielosigkeit leiden (obwohl der Leidensdruck nicht eindeutig aus Ihren Beiträgen ersichtlich ist. Also neue Idee: Hochintelligente Bürger sollten nicht mehr wählen dürfen da sie keinerlei Urteilskraft und Kompetenz hinsichtlich sozialer Sachverhalte und Implikationen aufbringen können. Na, wie fühlt sich das an?!

Beitrag melden
Seite 8 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!