Forum: Blogs
Maischberger-Talk zu Prostitution: Ein Königreich für echte Fakten!
WDR

Ein Beruf wie jeder andere - oder Unterdrückung der Frau? Bei Sandra Maischberger stritten sich die Gäste über das Thema Prostitution so leidenschaftlich wie lange nicht mehr. Vor allem Alice Schwarzer war in ihrem Furor kaum zu stoppen, auch nicht von so etwas Lästigem wie Fakten. Maischberger-Talk zu Prostitution: Ein Königreich für echte Fakten! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur

Seite 2 von 40
frubi 14.03.2012, 10:58
10. .

Zitat von sysop
Ein Beruf wie jeder andere - oder Unterdrückung der Frau? Bei Sandra Maischberger stritten sich die Gäste über das Thema Prostitution so leidenschaftlich wie lange nicht mehr. Vor allem Alice Schwarzer war in ihrem Furor kaum zu stoppen, auch nicht von so etwas Lästigem wie Fakten.
Immer diese ekligen Diskussionen. Das Thema kann man sehr vereinfacht abkürzen: 1. Es gibt Zwangsprostitution und den Menschenhandel. Diese Dinge müssen massiv bekämpft und massiv bestraft werden. 2. Es gibt eben auch Prostituirte, die diesen Job auf freiwilliger Basis ausüben. Sei es des Geldes wegen oder aus anderen Beweggründen. Das sollte man dann aber auch nicht verteufeln. Im Gegenteil. Meiner Meinung nach würde es wesentlich mehr Vergewaltigungen geben, wenn nicht die Prostituierten ihre Dienste anbieten würden. Wie oft hat man schon von Sexualstraftätern gehört, dass diese bei normalen Frauen keine Chance hatten und deswegen vergewaltigt haben. Es ist sicherlich nur ein kleiner Anteil der Männer die zu einer Prostituirten gehen, die dann eine Frau vergewaltigen würden, wenn es eben keine Prostituirten gäbe aber hier kommt es nicht auf die Quantität an. Ich persönlich lebe lieber in einem Land, in dem es eine legale Basis für Prostitution gibt, anstatt das alle Beteiligten in die Illegalität abdriften.

Beitrag melden
PJanik 14.03.2012, 11:10
11. Beruf? Eher nein...

Zitat von sysop
Ein Beruf wie jeder andere - oder Unterdrückung der Frau? Bei Sandra Maischberger stritten sich die Gäste über das Thema Prostitution so leidenschaftlich wie lange nicht mehr. Vor allem Alice Schwarzer war in ihrem Furor kaum zu stoppen, auch nicht von so etwas Lästigem wie Fakten.
... nur:
Nicht umsonst wird die Prostitution als ältestes Gewerbe der Welt bezeichnet.
Eine Prohibition hat bisher keine wesentliche Kontrolle über die verbotenen Substanzen oder Dienstleistungen gebracht.
Kriminalisierung dient der Unterwelt und schadet den Prostituierten. Sie dürften sich dann nicht Krankenversichern. Dürften keine Honorare einklagen. Etc.
So sehr ich eine menschenunwürdige Behandlung von Menschen verurteile, so wenig kann ich mit der Propaganda von Frau Schwarzer, an die sie ja selbst offensichtlich glaubt, anfangen.
Mehr Transparenz ist hier gut, und solange BEIDE Seiten mündig sind und freiwillig teilnehmen ist keine gesetzliche Regelung nötig.

Würde man die Gesellschaft so umgestalten, das keiner materielle Not Leiden muss, würde sich das Angebot verknappen. Eine Kriminalisierung verknappt es nicht. Es versteckt das Angebot nur. Und damit ist den Prostituierten (egal welchen Geschlechts) nicht gedient.

Beitrag melden
rufus008 14.03.2012, 11:10
12. ...

Ich bin kein "Fan" von Schwarzer, aber gestern hat sie mich durchaus beeindruckt. Peinlich fand ich eher der Auftritt von Herrn Beck, der wirklich eine erschreckende Naivität an den Tag gelegt hat. M.E. ist die Legalisierung von Prostitution aktive Menschenverachtung.

Beitrag melden
crossbow17 14.03.2012, 11:13
13. Mal aus der Ehe-Praxis

Zitat von B.Lebowski
Da zetert eine Ehefrau im Gleichklang mit der Ober-Emanze, weil ein Ehemann lieber in ein Bordell gegangen ist, als mit seinem Hintern zu hause zu bleiben ? Ein Glück, dass ich mir das Trauerspiel nicht ansehen musste. Der Ehemann ist selbst schuld, er hätte sich eine Frau suchen sollen, die mit ihm sexuell auf einer Wellenlänge ist, dann hätte er sich das viele Geld sparen können.
Das kann ich nur bestätigen. Aus meiner ganz eigenen 'Ehe-Praxis': meine erste Frau war sexuell immer zurückhaltender geworden, das sei eben so nach ein paar Ehejahren. Ergebnis: ich war einige Male im Bordell. Ehe ist dann den Bach 'runtergegangen (nicht wg. der meiner Frau nicht bekannten Bordellbesuche). Einfach so.
Zweite Ehe: Sexuell aufgeschlossene Frau, eine Wellenlänge, die Ehe läuft seit 19 Jahren, kein einziger Bordellbesuch, wozu auch?
Es liegt also meist auch an der Ehefrau ob der Mann ins Bordell geht oder nicht. In vielen Ehen ist Sex Machtmittel der Frau das nach mehr oder weniger taktisch zugestanden oder verweigert wird. Das beflügelt natürlich die Suche nach anderen Quellen. Und auch ohne Bordelle gäbe es Möglichkeiten genug dazu.

Wie gesagt, nur meine Meinung und Erfahrung
Crossbow17

Beitrag melden
neuroheaven 14.03.2012, 11:14
14. ...

Zitat von B.Lebowski
Da zetert eine Ehefrau im Gleichklang mit der Ober-Emanze, weil ein Ehemann lieber in ein Bordell gegangen ist, als mit seinem Hintern zu hause zu bleiben ? Ein Glück, dass ich mir das Trauerspiel nicht ansehen musste. Der Ehemann ist selbst schuld, er hätte sich eine Frau suchen sollen, die mit ihm sexuell auf einer Wellenlänge ist, dann hätte er sich das viele Geld sparen können.
sie meinen wohl eher, die frau hätte mal ihre frigidität ablegen und die sexuellen wünsche des mannes erfüllen können, dann müsste er nicht noch xtra zum puff latschen. aber das ist auch egal. wer jeden tag erbsensuppe isst, will irgendwann auch mal ein steak.

ergo. alles ist gut. so ist das leben. so sind die männer.

Beitrag melden
laluna3 14.03.2012, 11:18
15. Schwarzer

Zitat von sysop
Ein Beruf wie jeder andere - oder Unterdrückung der Frau? Bei Sandra Maischberger stritten sich die Gäste über das Thema Prostitution so leidenschaftlich wie lange nicht mehr. Vor allem Alice Schwarzer war in ihrem Furor kaum zu stoppen, auch nicht von so etwas Lästigem wie Fakten.
ich schalte nie eine Talk Show ein, wo Alice Schweizer eingeladen ist. Mir geht ihr Gekeife auf die Nerven.
Mit der kann keine Diskussion aufkommen, weil sie permanent ihre Gegenueber unterbricht.

Beitrag melden
Apologet 14.03.2012, 11:20
16. Wer sich selbst beurteilt ...

Zitat von
"Er lebt aber in einem Land, wo es heißt: Wieso, es ist doch nichts dabei!"
Wer sich selbst beurteilt, wird sich selbst immer freisprechen.
Es ist die Aufgabe des Staates, Ehe und Familie besonders zu fördern und zu unterstützen. Denn darin liegt die Zukunft unseres Landes, daher kommt die nächste Generation.

Welchen Beitrag leistet Prostitution zu diesem Ziel?

Eben.
Nein - das ist der abstoßende Ego-Trip von Männern oder solchen, die es mal werden wollen, die sich für zu kurz gekommen betrachten. Damit halten wir uns auf? Doch gleichzeitig wird Familie, Bildung, etc. pp. dramatisch vernachlässigt, unsere Zukunft auf`s Spiel gesetzt?
Reine Zeitverschwendung.

Beitrag melden
spügel 14.03.2012, 11:22
17.

Zitat von sysop
Vor allem Alice Schwarzer war in ihrem Furor kaum zu stoppen, auch nicht von so etwas Lästigem wie Fakten.
Wer diese Dame noch zum Fernsehtalk einlädt, ist auch nicht mehr zu retten - öffentlich rechtliches Fernsehen z.B.!

Beitrag melden
earl grey 14.03.2012, 11:22
18. Die war schon immer so...

Zitat von christenheit
hätte man sich sparen können, wie die sendung gestern, so viel quatsch auf einmal hatte ich schon lang nicht mehr gehört, die schwarzer weiß ja gar nicht mehr was sie redet...ist die eigentlich senil oder so?
Die war schon immer so... diese Frau ist völlig weltfremd und wird (und wurde schon immer) total überbewertet. Da werden schon mal Fakten so lange verbogen, bis sie passen; nur das es dann leider keine Fakten mehr sind... DAS hat sie par excelence drauf, mehr aber auch nicht. Damit schadet sie unterm Strich "ihrer" Sache mehr als sie ihr nützt, weil sie nicht Ernst genommen wird.

Beitrag melden
ColynCF 14.03.2012, 11:23
19.

Zitat von PJanik
. Eine Prohibition hat bisher keine wesentliche Kontrolle über die verbotenen Substanzen oder Dienstleistungen gebracht. Kriminalisierung dient der Unterwelt und schadet den Prostituierten. Sie dürften sich dann nicht Krankenversichern. Dürften keine Honorare einklagen. Etc.
Sie haben natürlich in allem recht. Aber man muss anmerken, dass Schwarzer & Co ein Prostitutionsverbot nach schwedischem Muster fordert. Also die ALLEINIGE Strafbarkeit des Freiers. Dies führt in Schweden zu den abstrusen Verhältnissen, dass Frauen ungehindert an der Straße stehen und ihre Dienstleistungen anbieten können, dass aber jeder Kunde sich sofort strafbar macht.

Und die Strafen sind happig. Mindeststrafe sind 2-3 Monatsgehälter und grade vor 1 Jahr wurden die Strafandrohungen verdoppelt.
Die Freier müssen sich klar machen, dass sie mit so einem Gesetz von heute auf morgen als Sexualstraftäter eingestuft werden. Mit allen daraus resultierenden Folgen wie Existenzvernichtung, Vernichtung von Familien als Folge staatsanwaltlicher Ermittlungen. Die Sexualstraftäterstatistik ist auch mit einem Schlag um Millionen Taten und Täter erweitert.
solche Gesetzesvorhaben muss man massiv angehen, weil die gesellschaftlichen Folgen für Männer und Frauen unabsehbar sind.

Beitrag melden
Seite 2 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!