Forum: Blogs
Manöver in Straße von Hormus: Iran provoziert mit neuen Raketentests
AP

Teheran lässt zum Abschluss seines Manövers in der Straße von Hormus noch einmal militärisch die Muskeln spielen. Auf dem Wasser wurden verbesserte Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet - die neuen Flugkörper sollen Schiffe bis 3000 Tonnen versenken können. Manöver in Straße von Hormus: Iran provoziert mit neuen Raketentests - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 10
ewspapst 02.01.2013, 09:53
1.

Zitat von sysop
Teheran lässt zum Abschluss seines Manövers in der Straße von Hormus noch einmal militärisch die Muskeln spielen. Auf dem Wasser wurden verbesserte Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet - die neuen Flugkörper sollen Schiffe bis 3000 Tonnen versenken können.
Kann mir mal ein intelligenter Mensch erklären, wieso das eine Provokation ist, wenn ich im eigenen Hoheitsgebiet meine eigene Bewaffnung auf Tauglichkeit überprüfe?

Beitrag melden
Atheist_Crusader 02.01.2013, 10:01
2.

Provoziert, provoziert... der Iran testet auf seinem eigenen Grund und Boden konventionelle Waffen. Das ist ihr gottverdammtes Recht. Das sollte gerade die USA verstehen:
Wenn Ihre Nachbarn (Irak, Afghanistan) brutal überfallen wurden, ausgeraubt, eine Menge Familienmitglieder ermordet und ihre Zukunft in den Abgrund gefahren... und die Polizei interessiert sich einen Dreck dafür... wer würde sich dann nicht ein neues Gewehr zulegen?

Die USA tun das Gleiche. Aber die beschränken sich nicht auf konventionelle Waffen, die bauen und entwickeln auch Atomwaffen. Und biologische. Und chemische. Bush hat sogar eine Doktrin begründet, die es als feindlichen Akt einstuft, auch nur eine Technologie zu entwickeln, die geeignet wäre, die US-Vorherrschaft im Weltraum zu brechen. Das ist keine Provokation?

Also berechtigte Kritik am Iran schön und Gut, aber solche Waffentests sind nun wirklich keine Provokation. Sie haben das absolute Recht dazu... und gute Gründe haben sie auch.

Beitrag melden
uspae2007 02.01.2013, 10:02
3. Unsinn

[QUOTE=sysop;11666359]Teheran lässt zum Abschluss seines Manövers in der Straße von Hormus noch einmal militärisch die Muskeln spielen. Auf dem Wasser wurden verbesserte Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet - die neuen Flugkörper sollen Schiffe bis 3000 Tonnen versenken können.

Erstens ist das keine Provokation und zweites versenkt so ein Ding viel größere Schiffe.

Beitrag melden
auweia 02.01.2013, 10:02
4. Naja...

Zitat von sysop
Teheran lässt zum Abschluss seines Manövers in der Straße von Hormus noch einmal militärisch die Muskeln spielen. Auf dem Wasser wurden verbesserte Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet - die neuen Flugkörper sollen Schiffe bis 3000 Tonnen versenken können.
Die kleinsten US-Überwassereinheiten in der Gegend werden wohl Zerstörer sein. Ein entprechender Typ (Arleigh-Burke-Klasse) kommt auf 9600 Tonnen. Es müssten also schon mehrere durch die Abwehrmaßnahmen durchkommen.

Beitrag melden
diepresselügt 02.01.2013, 10:07
5. und ?

Zitat von sysop
Teheran lässt zum Abschluss seines Manövers in der Straße von Hormus noch einmal militärisch die Muskeln spielen. Auf dem Wasser wurden verbesserte Kurz- und Mittelstreckenraketen getestet - die neuen Flugkörper sollen Schiffe bis 3000 Tonnen versenken können.
Wieviele Millitärübungen die USA abhalten im Jahr, sollte der Welt zudenken geben diese ständigen Provokationen.

Beitrag melden
Markus Frei 02.01.2013, 10:09
6. Provokation

Irgendwie Merkwürdig, alle hier genannten Systeme sind Verteidigungswaffen, und wenn der Iran diese testet nennt man das eine Provokation, wenn die USA einen Flugzeugträger vor die iranische Küste schickt ist das eine Sicherung des Friedens.

Beitrag melden
ihawk 02.01.2013, 10:12
7. Sanktionen notwendig?

Einen Staat, der in seiner Geschichte noch nie einen anderen Staat angegriffen hat, sollte m.E. nicht mit ungerechtfertigten Sanktionen in die Enge getrieben werden. Dies könnte und wird auf Grund der Ungerechtigkeit der Sanktionen früher oder später zu einem Konflikt kommen.
Die treibende Kraft in der Anti-Iran Koalition ist Israel, ein nuklear hochgerüsteter Staat, der UN Forderungen nach Dokumentation und Überprüfung arrogant die kalte Schulter zeigt und damit ein weit aus größeres Risiko darstellt als der Iran - denn der Iran hat, im Gegensatz zu Israel, bisher alle geforderten Verträge unterschrieben und vor Allem auch eingehalten - darüber sollten wir uns von der Anti-Iran Propaganda nicht täuschen lassen.

Beitrag melden
prodigal 02.01.2013, 10:41
8. Ach so

Wenn der Iran vor der eigenen Haustür Manöver abhält, ist das eine Provokation. Und dass die USA vor nicht allzu langer Zeit eine gesamte Flotte inklusive Flugzeugträger in dieselbe Straße von Hormus versetzt hatte, die mal locker 15 000 km entfernt ist und wo sie de facto nicht das geringste zu suchen haben, das war dann keine Provokation?

Beitrag melden
zechpreller 02.01.2013, 10:45
9. Iran hat

keine Muskeln mit denen es spielen kann. Aberwitzige Rumprotzerei.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!