Forum: Blogs
Markenstreit mit McDonald's: Franz gegen Goliath

Wann ist ein M ein M? Sein Logo bescherte dem Unternehmer Franz Brockers Ärger mit McDonald's. Am Ende war der Deutsche seine Firma los. Nun holt er zum Gegenschlag aus.

Seite 1 von 4
Oscar Madison 07.11.2016, 13:45
1. So ein furchtbarer Trottel

Der kann auch ansonsten kein ernst zu nehmender Geschäftsmann gewesen sein. Querulantentum kann durchaus auch ein psychisches Krankheitsbild sein. Dies drängt sich einem hier geradezu auf.

Beitrag melden
dweird 07.11.2016, 13:53
2. Don Quijote gegen McDoof (=Satire)

Hat man am Anfang der Geschchte vielleicht noch Sympathie für "das kleine Licht" in seinem Kampf gegen den übermächtigen Konzern wandelt sich dieses Gefühl gegen Ende dann doch eher in Kopfschütteln und Mitleid. Massenmails und Verschwörungstheorien klingen eher nach Reichsbürger-Intelligenz. Und schaut man sich einmal das Logo von mama.sl an... ja, klar. Ähnlichkeiten mit noch lebenden Personen oder Marken sind in keiner Weise beabsichtigt... Das ist nicht der mutige David, der mit einer List gegen Goliath kämpft, sondern Don Quijote, der in seinem verwirrten Kopf überall Gegner sieht, die ihm was wollen.

Beitrag melden
foerster.chriss 07.11.2016, 13:58
3. Die Logos sind nicht nur ähnlich, sie sind gleich.

Das Geschäftsmodell zielte wohl von Anfang an auf einen Rechtsstreit ab, um das Geschäft bekannter zu machen. Eine blöde Geschäftsidee.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 07.11.2016, 14:09
4. Na Na

Zitat von foerster.chriss
Das Geschäftsmodell zielte wohl von Anfang an auf einen Rechtsstreit ab, um das Geschäft bekannter zu machen. Eine blöde Geschäftsidee.
Blöde Geschäftsidee? Sie hat es zumindest schon mal in den Spiegel geschafft und wir diskutieren drüber.

Beitrag melden
Räuber Hotzenplotz 07.11.2016, 14:10
5. Dreist!

Schon unglaublich, wie dreist manche Leute mangels eigener Ideen kopieren und klauen. So etwas kann (und muß) teuer werden, und in diesem Fall würde sich das Mitleid für diesen genialen Möchtegern-Entrepreneur wohl auch in engen Grenzen halten.

Beitrag melden
peterregen 07.11.2016, 14:12
6. Drogen im Spiel?

Die Webseite lautet mama.sl und nicht so-zwei-boegen-und-dann-ama.sl
Wo soll da ein Mißverständnis oder eine Fehlinterpretation vorliegen. Die zwei "Bögen" sind ein "M". Und dieses "M" sieht nicht nur ein wenig wie das McD-"M" aus, sondern (vorsichtig ausgedrückt) zu 99,5%!
Was will dieser Mann?

Beitrag melden
mrotz 07.11.2016, 14:18
7.

Marken sind doch Geschäftsfeldabhängig.
Magenta als markenzeichen der Telekom dürfte z.B. ein Burgerbrater verwenden, aber keine andere Telefongesellschaft.

Weshalb ein solches M (Schriftarten an sich lassen sich übrigens nicht schützen) nun ein Problem darstellt, ergibt sich in einer Weise.
Wäre er Burgerbrater, dann dürfte er das M nicht verwenden. Auch nicht als anderes Restaurant. Eventuell auch nicht als Lebensmittelverarbeitender Betrieb, aber als Immobilienmakler oder Telefongesellschaft oder Bank, ... sollte es Markenrechtlich kein Problem sein.
Wenn er das Logo 1:1 kopiert hat, dann eventuell ein Problem mit dem Copyright. Wobei Buchstaben (Schriften) eigentlich nicht schützbar sind.

Wenn der Buchstabe nicht gleich, sondern nur ähnlich ist, dann sollte es aber ABSOLUT kein Problem sein.
Wenn ich Softeis und keine Software verkaufe, darf ich meine Firma auch Microsoft nennen.

Beitrag melden
Bundeszentrale 07.11.2016, 14:18
8. Don Quichotte, bis jemand stirbt

Der kommt mir so bekloppt vor wie die Wirklichkeitsleugner, die sich gegenseitig Reisepässe und Führerscheine ausstellen und auf Polizisten schießen. Ich würde mich nicht wundern, wenn er auch handgreiflich wird oder sich in den USA ne Waffe besorgt und dann eine Dummheit begeht.

Es ist bedauerlich, dass man in Deutschland stark Geistesgestörte nicht mehr in geschlossenen Anstalten vor sich selbst schützt, bevor etwas Schlimmes passiert. Nicht jede psychische Störung ist mit Krankheitseinsicht verbunden. Immer wieder freilassen, bis am Ende jemand tot ist. Hauptsache inkonsequent. Ich spreche leider aus persönlicher Erfahrung.

Beitrag melden
muellerthomas 07.11.2016, 14:29
9.

Zitat von mrotz
Marken sind doch Geschäftsfeldabhängig. Magenta als markenzeichen der Telekom dürfte z.B. ein Burgerbrater verwenden, aber keine andere Telefongesellschaft. Weshalb ein solches M (Schriftarten an sich lassen sich .....
Bei dem McD "M" dürfte es sich um eine durchaus geschütze Bildmarke handeln und die darf nicht für andere Branchen beliebig verwendet werden. Das gilt für die Farbe Magenta, aber nicht für das "T" der Telekom oder den Apfle von Apple.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!