Forum: Blogs
Medienkrise: Warum Online-Werbung wichtig fürs Netz ist

Wenn man Online-Nutzer vor die Wahl stellt, ob sie Anzeigen akzeptieren oder für Informationen zahlen wollen, ziehen sie Werbung vor. Immer mehr User verweigern allerdings beides - und gefährden damit den Fortbestand kostenloser Angebote im Web. Medienkrise: Warum Online-Werbung wichtig fürs Web ist - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 49
Olaf 22.03.2010, 11:34
1. Titelblocker !

Zitat von sysop
Wenn man Online-Nutzer vor die Wahl stellt, ob sie Anzeigen akzeptieren oder für Informationen zahlen wollen, ziehen sie Werbung vor. Immer mehr User verweigern allerdings beides - und gefährden damit den Fortbestand kostenloser Angebote im Web.
Also ich surfe mit aktivem Adblocker. Der Grund diesen zu installieren war allerdings weniger die Werbung, sondern die verlängerten Ladezeiten beim Aufruf einer Seite.

Aber gut, ich kann der Argumentation vom SPON schon folgen, als Zeichen des guten Willen habe ich den Ablocker für die Spiegel.de und das Forum abgeschaltet. ;-)

Beitrag melden
ItchyDE 22.03.2010, 11:34
2. ABP + Whitelist = der gute Weg

Ich darf mich auch mal als ABP User outen - allerdings gilt dies nicht für spiegel.de und andere Webseiten, deren Dienste ich oft und gerne in Anspruch nehme.

ABP bietet die Möglichkeit, ausgewählten Seiten das anzeigen von Werbung zu erlauben, eine Funktion, die ich jedem Nutzer ans Herz legen möchte. So bleibt man beim surfen in irgendwelchen "wilden" Gefilden von der wirklich nervigen Werbung verschont, gleichzeitig honoriert man die gute Arbeit der Seiten, die man oft ansurft.

Beitrag melden
claudilein 22.03.2010, 11:37
3. Wann schalte ich meinen Werbeblocker ab?

Sobald die Ladezeit der Seite nicht mehr wesentlich von der Werbung gemindert wird und der Rechner durch massig Flash-Einlagen nicht in die Knie gezwungen wird. Bei einem „alten“ Laptop (ca. 4,5 Jahre) ist der Werbeblocker oft die einzige Möglichkeit, sich noch in annehmbarer Geschwindigkeit durchs Netz zu bewegen. Ansonsten hätte ich nichts dagegen, wenn man beim Werbeblocker einzelne Seiten vom Blocken der Werbung ausschließen könnte…

Beitrag melden
phipse 22.03.2010, 11:38
4. Werbung ja, aber bitte nicht zu aufdringlich

Auch ich habe die Diskussion auf arstechnica verfolgt und im Anschluß arstechnica von meinem Adblocker ausgenommen.
Die Gründe hierfür waren:

1) Die wirklich hochqualitativen Artikel auf der Seite (werde mir vermutlich sogar einen bezahlten Premiumaccount holen).
2) Besonders wichtig: Wenig aufdringliche Werbung (habe ich natürlich erst bemerkt, nachdem der Adblocker aus war).

Töne, Popups und sehr aufdringliche Werbung sind für mich einfach nicht akzeptierbar. Schon Flash-Werbung kann erheblich stören (leider auch auf arstechnica), da sie teilweise erhebliche Prozessorleistung frisst - gerade unter Linux (aber auch MacOS oder unter Windows mit Google Chrome).
Vielleicht sollte man als Redaktion zunächst erstmal darauf achten diese Ärgernisse abzustellen, bevor man sich über den Einsatz von Adblockern beschwert.

Beitrag melden
user_187246 22.03.2010, 11:39
5. kontraproduktiv

Also, ich bin gerne bereit mir Werbung anzusehen, und habe auch keinen Ad-Blocker installiert.

ABER, ganz wichtig:
Dann muss auch sichergestellt sein, dass die Werbung ueberhaupt zu ertragen ist (!!)
Wenn ich Spiegel Online benutze, und am rechten Rand huepft permanent jemand auf und ab, wackelt mit dem Finger und schneidet Grimassen, dann ist das schlicht und ergreifend unertraeglich. Man kann sich nicht mehr auf den Artikel konzentrieren, und niemand - niemand ! - wird jemals eine positive Assoziation mit dem dort beworbenen Produkt herstellen.

Der anfaengliche Erfolg von Google ruehrt gerade daher, dass die Werbung sehr sachlich, 'unaufgeregt' daher kommt ... also, bitte keine Popups, fly-overs, und verzweifelt winkende Video-gestalten. Sonst installiert noch der letzte, inklusive meiner Oma, einen Ad-blocker !

Beitrag melden
joulesberlin 22.03.2010, 11:41
6. Es blinkt und flackert

Der Grund, warum ich (und wahrscheinlich viele andere Nutzer) bestimmte Werbung blockiere, ist, dass man ansonsten kirre wird. Ich kann doch nicht in Ruhe einen Text lesen, wenn es die ganze Zeit blinkt und sich bewegt. Die Aufregung wäre ganz einfach zu beheben, wenn SPON Regeln für die Werbung einführen würde, die die Lesbarkeit ihrer Seiten garantiert.

Beitrag melden
El Ackabar 22.03.2010, 11:41
7.

Bei allem Verständnis wegen der Abhändigkeit von Werbeeinnahmen, aber irgendwann ist ein Adblocker schlicht zu einem Akt der Notwehr geworden.
Erst ist der Bildschirm bis in die letzte Ecke mit PopUp, PopUnders, blinkenden Bannern, Layern und dann noch mit ungefragt tönenden Videos zugepflastert worden (von längeren Ladezeiten bei DSL-losen Zeitgenossen und vom großzügigen Datensammeln über (Flash-)Cookies gleich mal ganz zu schweigen), und nun beschweren sich die Werbetreibenden, dass man Gegenmaßnahmen einleitet, die den Müll nicht nur geringeres Maß reduzieren, sondern meist gleich völlig vermeiden.

Beitrag melden
Shimodax 22.03.2010, 11:43
8.

>> Wann schalten Sie Ihren Werbeblocker ab? <<
Ich habe zwar keinen Werbeblocker sondern nur Firefox FlashBlock, aber der bleibt. Für normale Werbung habe ich eh schon einen Blocker im Hirn, Böldsinn wie Elite-Singles nehme ich schon gar nicht mehr wahr.
Ich habe auch kein Problem damit, wenn ein paar Medien aus dem Netz verschwinden, SPON besuche ich zwar aus Gewohnheit noch täglich aber das Niveau nimmt in den letzten Jahren kontinuierlich ab, Artikel mit Teasern wie "Spiegel Online analysiert ...", "Spiegel Online sagt Ihnen was wirklich dran ist ..." haben Focus-Niveau wenn nicht sogar Bild-Zeitung, sprich zunehmend unerträglich.

Nebenbei: Bei der Art wie sich die meiste Werbung präsentiert (bunt, blinkend, schreiend) ist ein Werbeblocker reine Selbstverteidigung. Ich hätte kein Problem damit, wenn Sie Teilnehmer blocken (sprich weiße Seiten anzeigen), die Blocker einsetzen ... aber in meinem Fall würden Sie die dann fällige Abwägung zwischen Nutzen von SPON und Generve der Werbung verlieren, sprich so toll is SPON auch nicht mehr daß ich nicht drauf verzichten könnte.

Beitrag melden
Nikolaij Kutuzov 22.03.2010, 11:43
9. adblocker dank schlechter Struktur unabdingbar

Wann ich meinen Werbeblocker abschalte?

...ich wäre bereit dazu ihn bei bestimmten Contentanbietern abzuschalten (was ich von Fall zu Fall auch schon getan habe), wenn diese Anbieter dafür Sorge tragen, daß die Ladezeiten der von ihnen verkauften Werbeflächen meinem dürftigen DSL-Anschluss (dsl light, nichts anderes vor Ort verfügbar) Rechnung zollen und die Ladezeiten des eigentlichen Contents nicht wie bisher ins Unerträgliche steigern. Im Grunde habe ich nichts gegen Werbung, im Gegenteil, als Erstinformationsquelle für evtl. Kaufentscheidungen ( erste in einer langen Reihe) finde ich Werbung unverzichtbar, auch da? Content irgendwie bezahlt werden sollte (am besten durch Werbung) ist einzusehen. Da aber Werbecontenthersteller sich meist auf gut verkabelte Ballungszentren als Zielgruppe eingeschossen haben, sollen sie auch da ihr Geschäft machen. Für mich bedeutet ein adblocker wenigstens eine halbwegs erträgliche Ladezeit. Mit Werbung komme ich mir bei vielen Contentanbietern vor, wie zu Zeiten des 24k-Modems.

Beitrag melden
Seite 1 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!