Forum: Blogs
Mehr Zeit für die Kinder: Deutschlands neue Väter
DPA

Sigmar Gabriel will beides: als Vizekanzler erfolgreich sein und einmal pro Woche seine Tochter von der Kita abholen. Damit wird er zum prominenten Vorreiter einer wachsenden Gruppe von Vätern, die ihr Familienleben nicht mehr komplett dem Beruf unterwerfen. Sigmar Gabriel und andere Väter wollen Karriere und Zeit für Kinder - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 13
micromiller 04.01.2014, 14:13
1. unser siggi ist in jeder hinsicht priviligert

er hat ein riesiges einkommen seine frau ebenfalls und er kann fast alles machen was er moechte. das ist gut fuer ihn, aber kein vorbild fuer die mehrheit der buerger, die sich mit unbezahlbaren energiesteuern, fernsehsteuer und minirenten abkaempfen muessen.
siggi hat gesiegt, aber leider nur er...

Beitrag melden
patme 04.01.2014, 14:16
2. Deutschland neue Väter

Das hört sich immer schön an. Ein Herr Gabriel hat sicherlich die notwendige Freiheit, dies zu tun. Fragen sie mal ein typisch mittelständisches Unternehmen. Im Übrigen ist dies im Regelfall nicht mit einer Karriereplanung vereinbar.

Beitrag melden
Tina Rich 04.01.2014, 14:18
3. Arbeit - Freizeit - Gleichgewicht

Gerne habe ich Freitagnachmittag aufgefangen, dass der Kindergarten schließt und die Kollegin, heute auch immer öfter der Kollege weg muss. Auch die Arbeit nachts oder am Wochenende, von Brückentagen an Feiertagen ganz zu schweigen. Allerdings frage ich mich jetzt, wie wäre es denn, mal über das Arbeit - Freizeit - Gleichgewicht für ALLE nachzudenken? Flexible Wochen- und Lebensarbeitszeiten würden die Ausgeglichenheit bei allen verbessern.

Beitrag melden
Mac_Beth 04.01.2014, 14:29
4. Keine Macht dem Titel!

Wie schön wenn Herr Gabriel zumindest versucht mehr Zeit für seine Tochter aufzubringen, wie gut das funktioniert wird man sehen müssen.
Inwieweit er deswegen ein Vorbild für andere Väter sein soll ist mir ein Rätsel. Nicht jeder ist in der komfortablen Position ein Vizekanzler zu sein und somit nicht unmittelbar austauschbar. Genügend Leute in mittelständischen oder größeren Betrieben haben diesen Luxus nicht.
Unterschiedliche arbeitsrechtliche Optionen wie Leiharbeit, befristete Arbeitsverträge, etc....machen den Otto-Normal-Arbeitnehmer erpressbar.

Außerdem bekommt nicht jeder einen Platz in einer schicken Vorstadt-Kita.

Sollte es Herrn Gabriel nicht nur um die Tocher, sondern auch ein Statement gehen, dann zeigt sich wieder einmal wie weit die SPD sich von der normal arbeitenden Bevölkerung entfernt hat.
Wer den Arbeitnehmern tatsächlich helfen möchte, muss ihre Rechte stärken und sie weniger erpressbar machen. Maßnahmen wie die Erhöhung des Elterngeldes ändern an der grundsätzlichen Problematik herzlich wenig.

Ein anderer Punkt der gerne unter den Teppich gekehrt wird sind auch noch die beteiligten Mütter. Davon gibt es nämlich genügend, die es nicht über das Herz bringen ihr Kind aus der Hand zu geben und sich selbst darum kümmern wollen. Ich finde das bewundernswert und verantwortungsvoll und nicht rückwärtsgewandt.

Beitrag melden
Micael54 04.01.2014, 14:30
5. Das kann nur die Obrigkeit

Dass er einmal pro Woche freinehmen will, erzählte Sigmar Gabriel erst nach der Wahl. Würde ein gewöhnlicher Arbeitnehmer einige Wochen nach seiner Einstellung dasselbe erzählen, wäre er noch in der Probezeit und würde hochkantig aus dem Unternehmen fliegen.

Beitrag melden
runticket 04.01.2014, 14:32
6. Prominent? Ja. - Vorreiter? Nein.

Der pure Populismus und sonst weiter gar nichts. Dabei von einem Vorreiter zu sprechen ist ein Witz. Hätte Gabriel seinen Wunsch nach Familienleben vor 30 Jahren geäußert, wäre er wirklich ein Vorreiter gewesen - und ausgelacht worden. Gabriel reitet nur auf dem Acker, den andere für ihn gepflügt haben.

Beitrag melden
sascha.l.schneider 04.01.2014, 14:35
7. Familienunrecht

Weitaus schlimmer als die mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie trifft Väter das gelebte Familienunrecht, wie es von Behörden und Gerichten praktiziert wird. Herrn Gabriels Ansinnen in Ehren - wichtig wäre es aber, politisch Einfluss zu nehmen und dafür Sorge zu tragen,dass Elternschaft in allen Lebens- und Rechtsbereichen geschlechtsunabhängig lebbar wird. Ohne Diskriminierungssorgen und ohne dass Kinder Eltern verlieren.

Beitrag melden
Fgmkl 04.01.2014, 14:41
8. Was ist daran besonders?

Ich hole meine Kinder (2J & 5J) mindestens 3mal, oft 5mal die Woche von der Kita ab, da meine Frau teils bis 20 Uhr arbeitet. Was ist also besonders daran, wenn Herr Gabriel es schafft, sich einmal die Woche um seinen Nachwuchs zu kümmern? Aber ich bin ja kein Vizekanzler, sondern nur Leiter einer IT-Abteilung.

Beitrag melden
iPhoneknacker 04.01.2014, 14:41
9. Grundsätzlich

finde ich das Modell sehr richtig: Wenn immer mehr Frauen (Mütter) arbeiten, sind alte Rollenmodelle obsolet, d.h. Mann und Frau müssen sich heutzutage eben einigen, wer sich wann um das Kind / die Kinder kümmert. Leider sind es aber wahrscheinlich in 99% der Fälle finanzielle Engpässe, die diese Entscheidung determinieren: Verdient der Mann mehr und ist die Familie auf das Geld angewiesen, arbeitet er eben Vollzeit. Die Frau (nicht immer aber oft mit geringerem Einkommen) muss beruflich zurückstecken und kümmert sich wieder um die Kinder. Das wiederum führt zu Frust, denn die "Hausfrau" ist heute scheinbar gesellschaftlich weniger anerkannt als der Karrieremann. Und wie lösen nun all diejenigen dieses Problem, die nicht die finanziellen Freiheiten einer Familie Gabriel haben? Da sieht es dann wohl eher schlecht aus mit "Deutschlands neuen Vätern"

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!