Forum: Blogs
Mein Lieblingsstrand: Der Flaucher, Münchens schönstes Schotterbett

 

backhole 24.07.2013, 11:58
1.

wer hat diesen artikel geschrieben.??..bestimmt kein münchner..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 24.07.2013, 12:05
2.

Ein Genuss und Abenteuer ,die phantastische Natur, und zu jedem Alter die grosse Chance ,anzubandeln und s.o. gemeinsamzu geniessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinrich-von-braun 24.07.2013, 13:27
3.

Leider hat der Berichterstatter vergessen zu erwähnen den massenhaft vorhandenen Schwanen Kot und die Hundescheiße - toll gell!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w650 24.07.2013, 16:12
4.

Servus,
als echter Münchner bin ich wie viele andere auch an der Isar aufgwachsn. Erinnere mich an schöne grillabende aus der Schulzeit, stundenlange Spaziergänge, Radltouren und Biergartenstopps. Schwanen Kot und Hundescheisse, ja mei, es gibt halt immer jemand der ummananda meckern muas, zeig mir bitte einfach ein absolut perfektes Paradies, ansonsten einfach mal die F.... halten.
servus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wachholz.texte 25.07.2013, 08:59
5.

Ein seltenes Beispiel von Schönfärberei auf SPON: Tausende besoffene Griller, deren Rauchschwaden abends Thalkirchen und Hellabrunn einnebeln, deren Müll und zerbrochenen Bierflaschen für Anwohner und Stadt München so untragbar geworden sind, dass gerade in diesen Sommertagen eine heiße Diskussion in der Stadt entbrannt ist, wie man die Isar den normalen Naturfreunden wieder zurück schenken könnte. Und dann das. Nein, um den Vorredner zu zitieren: Eben nicht "einfach mal die F... halten", sondern die Augen öffnen um unserer Isar, der Natur, der Tiere willen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indigoeyes 25.07.2013, 11:37
6.

Ich wohne in Thalkirchen, keine fünf Minuten vom Flaucher. Und war in den letzten sechs Jahren vielleicht fünf mal dort - im Winter. Im Sommer? Never ever. Was für mich den Flaucher nicht als urbanes Freizeitparadies schmälert - es ist halt nur nicht mehr mein Ding.
Als tatsächlich halbwegs als solcher zu bezeichnender Freiraum für Jugendliche und diverse Subkulturen ist der Flaucher völlig unverzichtbar. München erstickt eh' schon an seiner eigenen Spießigkeit und Gentrifizierung. Natürlich sind da Splitter, natürlich ist da Dreck. Und? München muss sich irgendwann entscheiden - Großstadt oder Kuhkaff mit chemisch reinen Bürgersteigen. Die armen Tiere? Ja, die armen Hunde, die von ihren Besitzern da hingeschleift werden und wohl als Rache dafür alles zukacken. Die Schwäne? Die kommen natürlich, gibt genug abzugreifen.
Der Flaucher liegt mitten in einer Großstadt. Das ist kein Naturschutzgebiet. Den "echten" Naturfreunden zurückgeben? Die Isar "gehört" allen - und die Partygänger sind nun mal entschieden mehr als die Sonntagsspazierer. Insgesamt gehts hier um ein paar Kilomter Fluß und die letzten Freiräume einer völlig zugebauten Stadt. Lasst doch die Menschen leben! Die Vögel, denen das nicht passt ziehen halt ein paar Kilometer weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 25.07.2013, 11:56
7.

Zitat von wachholz.texte
Ein seltenes Beispiel von Schönfärberei auf SPON: Tausende besoffene Griller, deren Rauchschwaden abends Thalkirchen und Hellabrunn einnebeln, deren Müll und zerbrochenen Bierflaschen für Anwohner und Stadt München so untragbar geworden sind, dass gerade in diesen Sommertagen eine heiße Diskussion in der Stadt entbrannt ist, wie man die Isar den normalen Naturfreunden wieder zurück schenken könnte. Und dann das. Nein, um den Vorredner zu zitieren: Eben nicht "einfach mal die F... halten", sondern die Augen öffnen um unserer Isar, der Natur, der Tiere willen.
Lassen Sie den jungen Leuten doch auch ihren Spass. Ich bin nicht aus Minga, habe aber den Flaucher in der Vergangenheit öfters besucht, auch um ein paar Rindersteaks auf dem Grill zu zimmern und ein paar Augustiner dazu zu trinken.
Es war voll, es gab Leben. Stress habe ich dort, trotz vieler Besoffener seltsamerweise nie erlebt. Da ist die Wiesn einiges aggressiver und übler (aber ich mag sie trotzdem).
Der Flaucher ist eine der letzten nicht durchkommerzialisierten (bis auf die Kohle bei Tengelmann) Zufluchtstätten für die Jugend.
Also bitte nicht schliessen. Eher die Stadtreinigung noch ein paarmal intensiver vorbeischicken, die Müllstellen werden aber bereits gut angenommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren