Forum: Blogs
Migrationsdebatte: Wer betrügt, wird gewählt
AFP

Wenn es um Ausländer geht, macht Horst Seehofer den Monaco-Franze: A bisserl was geht immer. Angela Merkel wartet und schweigt - und lässt damit zu, dass der Rechtspopulismus sich auch in Deutschland weiter ausbreitet. Augstein-Kolumne: Seehofer und die Migrationsdebatte - SPIEGEL ONLINE

Seite 27 von 48
ratio_legis 06.01.2014, 18:29
260. Politisch motiviert

Zitat von lupo44
was eigentlich hier in Deutschland abgeht wenn es um die Frage der Zuwanderung geht. Wer sich da alles zu Wort meldet aus der Politik und den Medien....... Wir können sowie so nichts daran ändern. Deutschland ist das reichste Land in Europa,ist wirtschaftlich am besten aufgestellt und wir brauchen Arbeitskräfte. Selber sind wir nicht in der Lage unsere 3.0 Millionen Arbeitslosen zu qualifizieren-eigentlich sollten die Hartz4 Bezieher dabei nicht vergessen werden. Und Leute wir werden immer älter und sterben zu langsam. Und den eigenen Nachwuchs gibt es nicht aus Gründen der wirtschaftlichen Situation (Kinder sind zu teuer) also bitte der Zuzug von Ausländern ist alternativlos. Bloß es muss uns doch gestattet sein vor diesen Hintergrund darüber zu bestimmen wen wir da in unser Land lassen. Nämlich den qualifizierten Menschen. Das hat nichts mit den Asylanten zu tun -das ist eine humanitäre Entscheidung und die ist richtig.Wird oft öffentlich falsch dargestellt.Aber die hier arbeiten wollen und sollen müssen sich schon ausweisen mit ihren Qualfikationen.Deshalb ist das Geschrei von gewissen Kreisen und Medien nicht zu verstehen. Oder wollt ihr alle hier haben -die Faulen,die Aussteiger,die Abenteurer,die Kriminellen? Betsimmt nicht-die Wirtschaft braucht fleißige,ausgebildete,ehrliche,strebsame Menschen. Herzlich Willkommen in Deutschland.
Aha, und wo hat Seehofer auch nur eine Silbe verloren, die sich gegen hier arbeitende Zuwanderer wendet? Offensichtlich wird ein seltsames ideologische Süppchen gekocht, indem Dinge behauptet werden, die so nie ausgesprochen worden sind. Selbst der etwas überspitzte Sloagan "Wer betrügt, fliegt" enthält keinerlei Kritik oder Abwertung der in Deutschland lebenden Zuwanderer, egal woher sie kommen. Weshalb sollten sie diesen Ausspruch auch auf sich beziehen? Wenn ein Politiker ankündigt, hart gegen Terroristen vorgehen zu wollen, beziehen Sie das ja auch nicht auf sich, oder? Aus meiner Sicht soll hier politisch Kapital aus einer klaren Ansage gezogen werden, und zwar indem man dem Zitierten das Wort im Mund herumdreht.

Es ist übrigens ein Mythos, dass Deutschland ein reiches Land sei. Die Staatsverschuldung von über 2 Billionen Euro belastet den Haushalt täglich (!) mit ca. 200.000.000 € nur an Zinsen - in Worten: Zweihundert Millionen Euro.

Beitrag melden
Steve Holmes 06.01.2014, 18:29
261.

Zitat von sch123
Nur weil Deutschland in der EU ist hat es die Krise so gut überstanden und steht so gut da.
Das ist eine sehr gewagte These. Es waren nur einige wenige EU Länder von der Krise schwer betroffen. Hätte man denen nicht geholfen hätte man sich viel Geld sparen können. Warum das Deutschland genutzt haben soll erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden
agua 06.01.2014, 18:31
262.

Zitat von Steve Holmes
Eine solche Selektion ist wichtig und richtig wenn es um Einwanderungspolitik geht denn die Einwanderung sollte gesteuert und nicht zufällig erfolgen.
Hallo,
Werter Forist, treffen wir uns heute wieder:)
Der Begriff Selektion, ist für mich persönlich, negativ behaftet.
Deutschland brauchte in den Jahren seines Wirtschsftsaufschwunges Arbeiter, die die Arbeit verrichteten, zu denen sich viele Deutsche zu schade waren.
Heute ist Europa, Dank seiner Politik ein Deasaster, und es geht in dieser Diskussion , um Angst, dass andere Menschen etwas erhalten könnten, von dem gedacht wird, dass es einem selber zusteht.
Mit einer solchen Diskussion erledigt sich das geeinte Europa von selber.
Gestern die Südländer, heute die Menschen, die nach Deutschland kommen könnten,...Und die Politik, die diese Unzufriedenheit verursacht hat,stellt sich genau auf diese Ängste ein!

Beitrag melden
jenstw 06.01.2014, 18:44
263. Aus/Einwanderung

Wer wandert aus? Junge Familien mit einem Ziel vor Augen oder eher Onkel Pascha mit 8 Frauen und 16 Kindern um vom Sozialamt zu leben?
Diese Frage überhaupt zu stellen ist bereits dämlich - gerade wir Deutsche waren im 19. Jh. die Auswanderernation, unsere dem Land verlorenen Generationen haben nicht nur Amerika Wachstum und Wohlstand gebracht. Wir sollten Einwanderer bei uns willkommen heißen und bei ihrem Neubeginn unterstützen!
Die Überwindung der Kleinstaaterei, Wegfall der Zollämter, freier Handel, freie orts- und Berufswahl sind uns in Deutschland, der deutschen Wirtschaft, sehr gut bekommen. warum soll das Europaweit nicht eine günstige Wirkung haben? Eine Autobahngebühr gehört in Österreich abgeschafft (ein Wort der Entschuldigung zusätzlich wäre auch nett), nicht aber in Deutschland neu eingeführt.
Seehofer ist ein dummer arroganter kurzsichtiger - Politiker. Über letzteres Wort lasse ich mit mir reden.

Beitrag melden
agua 06.01.2014, 18:46
264.

Zitat von Steve Holmes
Das ist eine sehr gewagte These. Es waren nur einige wenige EU Länder von der Krise schwer betroffen. Hätte man denen nicht geholfen hätte man sich viel Geld sparen können. Warum das Deutschland genutzt haben soll erschließt sich mir nicht.
Es wurde diesen Ländern nicht geholfen, insbesondere nicht der Bevölkerung!!
Ich frage mich, was für einen Bezug Sie zu Ihrem Land, aus dem Sie kommen haben, wenn Sie nicht nachvollziehen können, was ein EU- beitritt für die Menschen der jeweiligen Bevölkerung bedeutet und in diesem Forum ein Aussortieren der Menschen fordern, während Sie auf der anderen Seite schreiben, dass jeder Mensch, der seine Chance nicht nutzt, oder sein Leben nicht ändert, ebenfalls untauglich ist?
Diese EU dient einigen wenigen dazu, auf Kosten vieler , sich zu bereichern und zuletzt Unfrieden zu stiften.

Beitrag melden
hashemliveloirah 06.01.2014, 18:51
265. Doch!

Zitat von sch123
"Es besteht kein statistischer Zusammenhang zwischen der Großzügigkeit der Sozialsysteme und dem Zuzug mobiler EU-Bürger."
Das ist definitiv falsch.
Die Arbeit, die Sie dazu gerne zitieren dürfen, stützt diese Behauptung letztendlich schon deshalb keineswegs, weil z.B. in Deutschland exakte Zahlen in vieler Hinsicht entweder gar nicht existieren oder nicht zugänglich sind.
Alleine die Entwicklung der letzten 12 Monate aber zeigt, dass Ihre Behauptung ein ideologisch gestricktes Falsifikat ist.

Beitrag melden
sachgerecht 06.01.2014, 18:51
266. Realitätsverzerrung

Zitat von sysop
Wenn es um Ausländer geht, macht Horst Seehofer den Monaco-Franze: A bisserl was geht immer. Angela Merkel wartet und schweigt - und lässt damit zu, dass der Rechtspopulismus sich auch in Deutschland weiter ausbreitet.

Diese Augstein-Kolumne ist mal wieder das typisches Beispiel einer seit Jahren hartnäckig mit allen rhetorischen Mitteln betriebenen Schönfärberei der Ausländer-Realität in Deutschland, die für die einheimische Bevölkerung zum Teil unzumutbar geworden ist. Da wird Sozialmissbrauch durch Ausländer und die steigende Zuwanderung in unsere sozialen Netze einfach geleugnet, obwohl dies durch zahlreiche Statistiken hinreichend bewiesen ist. Nicht eine Silbe ist zu lesen von der rasant ansteigenden Ausländerkriminalität und der Zerstörung gewachsener Sozialstrukturen durch ausländische Chaoten die sich hier benehmen wie die Vandalen, abkassieren wollen und im Traum nicht an Integration denken.
Seit Juli 2011 nahm allein in Duisburg die Zahl der Zuwanderer aus Rumänien und Bulgarien von knapp 3.900 auf mittlerweile mehr als 6.200 zu, davon 600 in den letzten drei Monaten. Man geht jedoch von einer deutlich höheren Zahl aus, da viele Personen aus den beiden Ländern nicht offiziell in der Stadt gemeldet sind. Dieser multikulturelle Luxus hat die Stadt, der es ohnehin finanziell nicht besonders gut geht, vorerst nochmal zusätzliche 18,7 Millionen € gekostet. Durch die jetzige volle Arbeitnehmerfreizügigkeit, steigen die Ausgaben weiter sprunghaft. Da Geld bekanntlich nicht vom Himmel fällt, tragen die Bürger diese Kosten durch beispielsweise höhere Kita-Kosten, höhere Müll- und Wassergebühren, höhere Eintrittspreise in Schwimmbädern und anderen städtischen Einrichtungen. Dafür werden sie dann wie in Duisburg-Rheinhausen von rücksichtslosen Zuwanderern durch unzumutbaren Lärm, sprunghaft steigende Kriminalität und Zerstörung ihres bisher sorgsam gepflegten Umfeldes aus ihrem angestammten Lebensraum vertrieben. Anwohner trauen sich aus begründeter Furcht vor Raubüberfällen nicht mehr die Haustür zu öffnen. Um den achtstöckigen Rumänen-Bunker herum sieht es trotz des verstärkten Einsatzes der Müllabfuhr wie auf einer Müllkippe aus. Müll wird einfach aus den Fenstern geworfen und auf dem Flachdach des Rumänenbunkers laufen die Ziegen herum. Die Häuser lassen sich unter den Umständen nicht mehr verkaufen. Verlassene Häuser von geflüchteten Anwohnern werden dann von den netten Zuwanderern aufgebrochen und besetzt. Das ist die Zuwanderer-Realität, die ein Herr Augstein einfach nicht zur Kenntnis nehmen will, weil er sonst einsehen müsste, dass er auf der falschen Seite rudert.
Der Widerstand der Bevölkerung hat nicht das geringste mit Ausländerfeindlichkeit zu tun, sondern sie ist die verzweifelte Notwehr gegen eine völlig verfehlte Ausländerpolitik.
Hier etwas Anschauungsmaterial aus dem richtigen Leben:
http://www.n-tv.de/politik/Duisburge...e10356221.html

Beitrag melden
mundi 06.01.2014, 18:56
267. Schlechter Vergleich

Zitat von dhanz
Wie kommen Sie darauf? Glauben Sie etwa, in den anderen Ländern Europas laufen auch Leute 'rum, die ihr Heimatland so hassen, wie es hier viele Deutsche tun? Im Gegenteil: die zwanghafte Vereinigung von Völkern (Jugoslawien, Tschecheslowakei, UdSSR) war bisher nie erfolgreich und nachhaltig. Selbst in der heutigen Zeit gibt es Bestrebungen nach Seperatismus (Basken, Katalanen, Schotten). Es wird keine vereingten Staaten von Europa geben. Die Europawahlen im Mai werden dies eindeutig belegen.
Es ist ein Unterschied, ob sich Völker mit ähnlicher Kulturen und Religionen freiwillig zusammenschließen (z.B. Schweiz oder DDR/BRD), oder zwangsweise in ein Großgebilde zwangsvereinigt sind.

Beitrag melden
sch123 06.01.2014, 18:56
268. Nein

Zitat von Steve Holmes
Das ist eine sehr gewagte These. Es waren nur einige wenige EU Länder von der Krise schwer betroffen. Hätte man denen nicht geholfen hätte man sich viel Geld sparen können. Warum das Deutschland genutzt haben soll erschließt sich mir nicht.
Das ist mitnichten eine gewagte These, sondern von informierten Menschen selten bestritten.

Hierzulande ist es aber en vogue nur die negativen Seiten zu sehen, so wie Sie es tun und bei Brüssel-Bashing sind eh alle dabei, vor Allem die, die am wenigsten Ahnung haben.

Da es nicht zum Thema hier gehört und ich keine Lust habe gegen uninformierte Ignoranz anzudiskutieren, sehe ich aber auch keinen Anlass das hier zu vertiefen.

Beitrag melden
rumbohh 06.01.2014, 18:58
269. Schlimm!

1. Leider werden nie "belastbare" Fakten serviert und dann diskutiert.
2. Die Medien sind generell ein Problem, es wird schamlos manipuliert und propagiert: Gestern in "Berlin direkt" hat das ZDF wieder verschwiegen, daß 64% der Rumänen/Bulgaren kein Berufsausbildung haben und 30% "geringfügig beschäftigt" arbeiten. Stattdessen wurden andere Zahlen aus demselben Bericht des IAB serviert. Angeblich kommen nur Fachkräfte!
3. Wenn Augstein meint, es finde keine Einwanderung in die Sozialsysteme statt, dann sollte er Zahlen präsentieren, die diese Aussage belegen oder - besser - falsifizieren könnten. Das macht er aber nicht!
4. Die Verkleisterung der Problemgruppen als Rumänen/Bulgaren verhindert nötige Erkenntnisse.

Beitrag melden
Seite 27 von 48
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!