Forum: Blogs
Militärtribunal: Richter zweifelt an Geisteszustand von 9/11-Planer Binalshibh
AP

Der Prozess gegen einen der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 droht zu platzen. Der Angeklagte Ramzi Binalshibh soll nicht in der Lage sein, dem Verfahren zu folgen. Sein Anwalt sieht Misshandlungen in CIA-Gewahrsam dafür als Ursache. Richter ordnet Untersuchung des Geisteszustands von Binalshibh an - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 6
multi_io 27.12.2013, 14:40
30.

Zitat von sitiwati
die Planer des 11/9 nicht richtig im Kopp waren, dazu braucht man keinen Richter oder Psycather-jeder halbwegs normal denkende Mensch konnte sich ausrechnen-dass die USA erbarmungslos zurückschlagen, ohne den 11/9 kein Afghanistankrieg und Irak !
Man darf wohl annehmen, dass die Planer das bewusst einkalkuliert, wenn nicht gar sehnlichst erhofft, haben.

Beitrag melden
spon-facebook-10000283853 27.12.2013, 14:41
31.

Zitat von Toecutter
... was hier einige Foristen für ein Rechtsempfinden haben. Da werden Strafen ohne Prozess gefordert und Folter als gerecht deklariert. Einer meinte sogar am Gesicht des Angeklagten seine Schuld erkennen zu können. Was für eine Schande, gerade für Deutsche. Ich dachte immer wir hätten aus unserer Vergangenheit was gelernt. Offensichtlich einige hier nicht.
Falsch. Da sind Sie offenbar zu gerne der Propaganda von Amerika Hassern aufgesessen.

Weder wurde "gefoltert" - denn das bestimmt nicht eine "Menschenrechtsorganisation", die Mitglieder wie Saudi Arabien bei sich hat ;), sondern das Parlament. Und da wurde die Linie gezogen, was noch geht und was nicht, wenn Tausende Menschenleben auf dem Spiel stehen - zudem wurde es gerichtlich abgesichert.
Dass es von Menschen, die gleichzeitig sozialistische Embleme, wie "Mao" Mützen tragen - von einem Mörder, der alleine in 4 Jahren 45 Mio Menschen ermordet hat - gerne als "schlimmes Unrecht" dargestellt wird, ist zwar politisch verständlich aber absurd.
(Bei ganzen 3 (!) islamistischen Massenmördern wurde waterboarding angewandt ...)

Und wieder: informieren Sie sich, bevor Sie nachweislich widerlegte Propaganda nachschreiben.
Binashibh ist ein Kombatant - ein Soldat, der nicht zu einer Armee gehört und den Krieg erklärt hat. Es braucht keine "Anklage" gegen ihn.
Genauso, wie man im Kampf gegen Soldaten keine "Anklage" braucht, um sie auf dem Schlachtfeld auszuschalten. (Kombatanten haben zudem zurecht keinen Schutz wie zB Angehörige der nationalen Armeen). Aber auch denen steht ein ziviler Prozess nicht zu.


Tut mir leid, dass ich jetzt so viele mit Fakten verwirrt habe ;)

Beitrag melden
blattschuss 27.12.2013, 15:18
32. Sehr guter Beitrag

Zitat von spon-facebook-10000283853
Falsch. Da sind Sie offenbar zu gerne der Propaganda von Amerika Hassern aufgesessen. Weder wurde "gefoltert" - denn das bestimmt nicht eine "Menschenrechtsorganisation", die Mitglieder wie Saudi Arabien bei sich hat ;), sondern das Parlament. Und da wurde die Linie gezogen, was noch geht und was nicht, wenn Tausende Menschenleben auf dem Spiel stehen - zudem wurde es gerichtlich abgesichert. Dass es von Menschen, die gleichzeitig sozialistische Embleme, wie "Mao" Mützen tragen - von einem Mörder, der alleine in 4 Jahren 45 Mio Menschen ermordet hat - gerne als "schlimmes Unrecht" dargestellt wird, ist zwar politisch verständlich aber absurd. (Bei ganzen 3 (!) islamistischen Massenmördern wurde waterboarding angewandt ...) Und wieder: informieren Sie sich, bevor Sie nachweislich widerlegte Propaganda nachschreiben. Binashibh ist ein Kombatant - ein Soldat, der nicht zu einer Armee gehört und den Krieg erklärt hat. Es braucht keine "Anklage" gegen ihn. Genauso, wie man im Kampf gegen Soldaten keine "Anklage" braucht, um sie auf dem Schlachtfeld auszuschalten. (Kombatanten haben zudem zurecht keinen Schutz wie zB Angehörige der nationalen Armeen). Aber auch denen steht ein ziviler Prozess nicht zu. Tut mir leid, dass ich jetzt so viele mit Fakten verwirrt habe ;)

nur wird er leider bei den berufsmäßigen Amerika-Hassern nichts bewirken, denn die fahren auf einer ideologisch festgelegten Schiene und lassen sich weder durch Argumente noch Tatsachen davon abbringen.

Schon mal was davon gehört, dass ein Anwalt mit allen Tricks arbeitet, aber man glaubt diesem nur zu gern, wenn es ins Anti-USA-Weltbild passt.

Die Frage ist, ob diejenigen, die hier soviel Mitgefühl mit dem Drahtzieher haben, auch noch so reden würden, wenn bei dem grausamen Anschlag ein Mensch umgekommen wäre, der ihnen viel bedeutet.

Beitrag melden
integrationsverweigerer 27.12.2013, 15:26
33. Ein geheimer Schau-Prozess

Natürlich wird der Mann sterben - das ist ja das Ziel und es ist ein Millitär-Gericht, wo der Richter direkt Befehle aus dem Verteidigungsministerium erhält. Herr Friedrich ist ein Witzbold - er sagte die USA wären ein Rechtsstaat. In Guantanamo werden auch Kinder gefoltert, teilweise sogar 8-Jährige. So viel zu Freedom and Democracy, bzw. was davon übrig geblieben ist. Bezeichnend für den Niedergang des US-Imperiums. Ich frage mich: was wäre wenn Putin ein Guantanamo hätte? Ich sehe Mahnwachen, Demos, Blumen, Denkmäler - für die Opfer der Folter etc. Die USA machen das? Dann wird das schon richtig sein, stimmt's?

Beitrag melden
graf.koks 27.12.2013, 15:26
34. Nein, nein und nochmals nein!

Zitat von etiennen
Großartig. Bei dem Versuch westliche Werte zu beschützen zerstören wir westliche Werte. Folternde Geheimdienste? Terror ist schlimm aber wir müssen das aushalten können.
Weshalb müssen wir Terror aushalten können? Geben Sie mir nur einen logischen oder rechtlichen Grund! Eine Gesellschaft, die Terror mit sich geschehen läßt, ist zum Untergang verurteilt. Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt!

Das hieße ja auch, daß Menschen, die von ihrem Staat verfolgt und unterdrückt werden, das aushalten müssten.

Terroristen wenden die perfideste Kampfmethode an, die der Mensch entwickelt hat: Den Angriff auf die Unschuldigen einer Gesellschaftsform. Jeder Terrorist sollte deshalb grundsätzlich mit dem Tod zu rechnen haben. Mindestens!

Beitrag melden
emden09 27.12.2013, 16:05
35. Was für ein überwältigendes Plädoyer für den Rechtsstaat

Da hat nun der mächtigste Geheimdienst der Welt einen Mann 1 Jahre lang systematisch in den Wahn getrieben und nun hat nicht Mal ein (für Rechtstaatliches Handeln nicht gerade als vorbildlich bekannter) US-Militärrichter mehr die Traute ihm den Prozess zu machen.

Gibt es ein stärkeres Plädoyer für den Rechtsstaat: Wenn Ihr einem Menschen den Prozess machen wollt, dann ohne Folter und nach einer fairen Zeit. Ihn in den Wahn foltern und dann auch nur eine Show abziehen wollen, die halb rechtsstaatlich wirkt, funzt nichtmal vor Euren eigenen völkerrechtswidrigen Kriegsgerichten.

Beitrag melden
Anthrophilus 27.12.2013, 19:43
36. Was soll man von Ihrem Namen halten?

Zitat von blattschuss
nur wird er leider bei den berufsmäßigen Amerika-Hassern nichts bewirken, denn die fahren auf einer ideologisch festgelegten Schiene und lassen sich weder durch Argumente noch Tatsachen davon abbringen. Schon mal was davon gehört, dass ein Anwalt mit allen Tricks arbeitet, aber man glaubt diesem nur zu gern, wenn es ins Anti-USA-Weltbild passt. Die Frage ist, ob diejenigen, die hier soviel Mitgefühl mit dem Drahtzieher haben, auch noch so reden würden, wenn bei dem grausamen Anschlag ein Mensch umgekommen wäre, der ihnen viel bedeutet.
Man muß kein Amerika-Hasser sein, um Entsetzen zu empfinden bei der Art, wie die USA mit nach deren eigenen Gesetzen als unschuldig geltenden Menschen umgeht. Viel schlimmer finde ich allerdings so vernagelt wirkende Charaktere mit selbstgewählten Namen wie dem Ihren und so vorsätzlich Wahrheit ausblendenden Kommentaren.

Auch Ihnen empfehle ich (obwohl ich bei Ihnen eine vorsätzliche Verweigerung der Kenntnisnahme der Wahrheit annehme) http://de.wikipedia.org/wiki/Gefange...Bay_Naval_Base

Beitrag melden
viceman 27.12.2013, 20:00
37. seid 2002 hält man ihn gefangen,

Zitat von sysop
Der Prozess gegen einen der Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 droht zu platzen. Der Angeklagte Ramzi Binalshibh soll nicht in der Lage sein, dem Verfahren zu folgen. Sein Anwalt sieht Misshandlungen in CIA-Gewahrsam dafür als Ursache.
um ende 2013 festzustellen , daß er nicht verhandlungsfähig ist. was ist das denn? man hat den 11 jahre lang und kann ihm die beteiligung nicht nachweisen- das vermute ich mal. um aus dem dilemma zu kommen, passt es schon mit dem geistigem zustand. aber alle , die diese 11 jahre zu verantworten haben, passen doch 3 x besser zu dem letzten diktaroengesindel, aber nicht zu einem "rechtsstaat" !

Beitrag melden
rambo-1950 28.12.2013, 05:42
38. Kein Mitleid mit diesem Lebewesen......

Hatte er denn welches bei diesem brutalen und heimtückischen Anschlag?
Wenn eer tatsächlich dem Prozess nicht mehr folgen kann, dann sperrt ihn weg auf Lebzeiten!
Ob er und Vielzahl seiner Glaubensbrüder je zurechnungsfähig waren bzw sind, muss doch sehr stark bezweifelt werden.

Beitrag melden
blattschuss 28.12.2013, 08:11
39. mein Name im Forum bedeutet...

Zitat von Anthrophilus
Man muß kein Amerika-Hasser sein, um Entsetzen zu empfinden bei der Art, wie die USA mit nach deren eigenen Gesetzen als unschuldig geltenden Menschen umgeht. Viel schlimmer finde ich allerdings so vernagelt wirkende Charaktere mit selbstgewählten Namen wie dem Ihren und so vorsätzlich Wahrheit ausblendenden Kommentaren. Auch Ihnen empfehle ich (obwohl ich bei Ihnen eine vorsätzliche Verweigerung der Kenntnisnahme der Wahrheit annehme)
dass ich abfeuere, wenn hier fehlgeleitete Ideologie versucht, die Tatsachen zu verdrehen.

Tut mir leid, ich kann Terroristen nun mal nicht leiden und habe mit denen nicht soviel Mitgefühl wie Sie. Meine Gedanken sind eher bei den Opfern.
Als das neuzeitliche Völkerrecht 1648 mit dem Westfälischen Frieden seinen Ursprung nahm und danach weiterentwickelt wurde, konnte noch niemand ahnen, das uns einmal der Terrorismus heimsuchen würde.
Auf neue Herausforderungen muss die Staatengemeinschaft halt flexibel reagieren.
Diese Mörderbande, die sich über alle Moralvorstellungen der zivilisierten Welt hinwegsetzt und möglichst viele unschuldige Opfer nicht nur in Kauf nimmt, sondern sie ausdrücklich wünscht, kann nun mal nicht streng nach den alten Regeln des Völkerrechts und mit Wattebäuschchen bekämpft werden, wie Sie es gerne hätten. Da lachen die nur drüber.
Aber das werden Sie kaum begreifen.

Empfehle dazu auch den Beitrag #34 meines Mitforisten.

So, jetzt kann sich jeder selbst ein Urteil bilden, wer denn nun "vernagelt" ist, wie Sie so herzlich formulierten, nur weil ich eine andere Sicht der Dinge habe.

Beitrag melden
Seite 4 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!