Forum: Blogs
Modelle für die Energiewende: Fahrplan für die Öko-Republik
DPA

Angela Merkel lädt zu einem neuen Stromgipfel - nur an die großen Probleme wagt sich die Regierung vor der Wahl nicht heran. Dabei hat das Umweltministerium längst Pläne entwickelt, wie die nächste Phase der Energiewende zu schaffen ist. Reform des EEG: Modelle für Phase zwei der Energiewende - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 72
uezegei 07.03.2013, 09:25
1.

"an die großen Probleme" wagt sich die Regierung also vor der Wahl nicht heran... So, so.
An welche Probleme hat sich den diese Regierung bisher überhaupt "herangewagt"? Die Bilanz dieser Gurkentruppe, sofern man Merkels Spruchbeutelsprechblasen einmal beiseite lässt, ist mehr als dürftig.
Aber sicherlich lässt sich da, wie beim Armutsbericht, vor der Wahl noch einiges fälschen.. und nach der Wahl wird mit dem Nichtstun weiter gemacht.

Beitrag melden
MarkWürdig 07.03.2013, 09:26
2. Falsche Voraussetzung

Es ist eine Illusion anzunehmen, der Staat könne den Ausbau erneuerbarer Energien so wie oben beschrieben regeln. Denn die Ausgangslage hat sich geändert: Strom aus Wind und Sonne ist inzwischen in der Regel billiger als Netzstrom. Firmen und Privathaushalte werden die Anlagen künftig einfach selbst bauen und soviel Strom wie möglich selbst verbrauchen (oder direkt aus bestehenden Anlagen in der Nachbarschaft kaufen). Die Förderung wird zweitrangig. Es müsste viel stärker darum gehen die Altanlagen und Netze für diese neue Ausgangslage zu optimieren (zu "integrieren").

Beitrag melden
brennholzverleiher 07.03.2013, 09:29
3.

Zitat von sysop
Angela Merkel lädt zu einem neuen Stromgipfel - nur an die großen Probleme wagt sich die Regierung vor der Wahl nicht heran. Dabei hat das Umweltministerium längst Pläne entwickelt, wie die nächste Phase der Energiewende zu schaffen ist.
Tolle Bild. Statt Landschaft, Windmühlen und statt Energieeffizienz, Kosten. Windmühlenstrom von der Küste in den Süden mehr muß man eigentlich nicht wissen ... lol.

Armes dummes Deutschland. Ob nun Kaiserreich, Weimarer Republik, Nazistaat oder Sozialismus. Immer wird es ein Griff ins Klo. Die gegenwärtige Republik wird als "Windmühlenrepublik" untergehen.

Beitrag melden
dongerdo 07.03.2013, 09:30
4.

Zitat von sysop
Angela Merkel lädt zu einem neuen Stromgipfel - nur an die großen Probleme wagt sich die Regierung vor der Wahl nicht heran. Dabei hat das Umweltministerium längst Pläne entwickelt, wie die nächste Phase der Energiewende zu schaffen ist.
Mein Gott- wie ein Verkehrsunfall in Zeitlupe....
Es ist furchtbar, man schaut hin obwohl man es gar nicht möchte und obwohl alles nur seht langsam voran geht so weiß man doch ganz genau wie es ausgehen wird....
Billiger Populismus richtet dieses Land letztenendes noch zu Grunde

Beitrag melden
KT712 07.03.2013, 09:33
5. Willkommen in Phantasialand!

Zitat von sysop
Angela Merkel lädt zu einem neuen Stromgipfel - nur an die großen Probleme wagt sich die Regierung vor der Wahl nicht heran. Dabei hat das Umweltministerium längst Pläne entwickelt, wie die nächste Phase der Energiewende zu schaffen ist.
Toller Artikel, völlig am Grundproblem vorbei. Hier wird nur über den Strompreis philosophiert. Das blöde an den Erneuerbaren Energien ist, dass sie nicht grundlastfähig sind. Das heißt Strom wird nach Wetterlage produziert, mal mehr als gebraucht wird, mal fast nichts. Solange wir uns in Deutschland was in die Tasche lügen und so tun, als könne Ökostrom heute schon die Stromversorgung sichern, funktioniert auch die Energiewende nicht. Aber keine Bange, dass wird uns schon noch deutlich werden, mit allen Konsequenzen. Ideologien scheitern früher oder später an der ach so blöden und grausamen Realität.

Beitrag melden
M. Michaelis 07.03.2013, 09:34
6.

Interessant ist vor allem dass alle Modelle faktisch planwirtschaftlich sind.

In der Summe bleiben die exorbitanten Kosten die die Nutzung diskontnuierlicher Energiequellen mit niedriger Energiedichte mit sich bringen.

Das Scheitern der Energiewende ist so gut wie sicher, egal wie kreativ die Modelle sind. Nur will das noch neimand wahrhaben, weil nicht schlecht sein kann was gute gemeint ist.

Beitrag melden
joreiba 07.03.2013, 09:35
7. Horroszenario - bitte nicht!

Wo bleiben die Grundregeln unsere sozialen Marktwirtschaft? Staatlicher Dirigismus, Kartelle und Quoten sind die Killer effizienter Marktmechanismen. Das geht schief!

Beitrag melden
vincent1958 07.03.2013, 09:36
8. Völlig richtig!

Zitat von MarkWürdig
Es ist eine Illusion anzunehmen, der Staat könne den Ausbau erneuerbarer Energien so wie oben beschrieben regeln. Denn die Ausgangslage hat sich geändert: Strom aus Wind und Sonne ist inzwischen in der Regel billiger als Netzstrom. Firmen und Privathaushalte werden die Anlagen künftig einfach selbst bauen und soviel Strom wie möglich selbst verbrauchen (oder direkt aus bestehenden Anlagen in der Nachbarschaft kaufen). Die Förderung wird zweitrangig. Es müsste viel stärker darum gehen die Altanlagen und Netze für diese neue Ausgangslage zu optimieren (zu "integrieren").
...da aber durch den zunehmenden Eigenverbrauch den 4 Stromoligopolisten KWh um KWh in der "Bilanz"fehlen wird,werden diese "Strom Dinos"die geballte Macht ihres Lobbyismus dafür einsetzen die Energiewende zu torpedieren.Als erster Wirtschafts- lobbyist im Staate wird der "Weltökonom" und Augenschamande P.Rösler mal wieder versuchen,seine zukünftigen Aufsichtsratsposten zu sichern...!

Beitrag melden
vincent1958 07.03.2013, 09:38
9. Genau..

Zitat von brennholzverleiher
Tolle Bild. Statt Landschaft, Windmühlen und statt Energieeffizienz, Kosten. Windmühlenstrom von der Küste in den Süden mehr muß man eigentlich nicht wissen ... lol. Armes dummes Deutschland. Ob nun Kaiserreich, Weimarer Republik, Nazistaat oder Sozialismus. Immer wird es ein Griff ins Klo. Die gegenwärtige Republik wird als "Windmühlenrepublik" untergehen.
..dann lieber ein AKW an die Küste bauen und hoffen,dass die Wellen nicht zu hoch werden...LOL

Beitrag melden
Seite 1 von 72
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!