Forum: Blogs
Mohammed-Regisseur Nakoula: Das Sündenregister des Provokateurs
Sam Bacile

Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis? Die traurige Biografie des Mohammed-Regisseurs Nakoula - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 19
old-chatterhand 16.09.2012, 16:57
180.

Zitat von bayrischcreme
Bestimmt würden Sie es auch strikt ablehnen wenn Menschen mit durchgestrichenen Hakenkreuzen o.ä. gegen Neonazis demonstrieren. Das könnte die ja provozieren und Gewalt auslösen. Die Opfer einer solchen Gewalt würden Sie dann den Anti-Nazi-Demonstranten anlasten?
Glauben sie im Ernst dieser Typ kann seine Hände in Unschuld waschen? Klar, zugeschlagen haben die religiösen Extremisten. Aber es ist nicht das erstemal, dass solche Provokationen in Gewalt endeten. Dies war den Machern des Propagandavideos wohl bekannt. Sie haben dieses Video aber extra auf arabisch synchronisieren und im Internet verbreiten lassen. Die islamistische Reaktion war vorhersehbar und sie war daher mindestens billigend in Kauf genomen, wenn nicht gar gewollt. Dieser Mann trägt deswegen ganz klar eine Mitverantwortung. Er hat bereitwillig die Lunte fürs Pulverfass geliefert, die andere dankbar angezündet haben.

- Dieser Mann ist kein Aufklärer, weil er nichts verbessern will.
- Dieser Mann ist kein Religionskritiker, er arbeitet selber mit christlichen Fundamentalisten zusammen.
- Dieser Mann kämpft nicht für die Meinungsfreiheit, sondern für seine Ideologie.
- Dieser Mann schützt nicht unsere Verfassung, sondern kooperiert offen mit Rechtsradikalen.

Seine kriminelle Energie hat er mit senem Lebenslauf ausführlich dokumentiert. Und so jemanden verteidigen sie? Halten ihn gar für unschuldig? Dieser Typ hat üble Propaganda für christliche und islamistische Fundmentalisten, sowie für Rechtsradikale betrieben.

Das eine offen verfassungsfeindliche Organisation wie Pro Deutschland diesen Schmonz jetzt öffentlich vorführen will, ist die alte Nazitaktik, Vorurteile zu schüren, zu polarisieren, Konflikte und Gewalt anzufachen und das Land mittels Strassenschlachten politisch zu destabilisieren. Oder reicht ihr Gedächtnis nicht bis Weimar zurück?

Ich brauche keine radikalen Rechten zur Verteidigung meiner Freiheit. Dafür bin ich nämlich nicht dumm genug.

Beitrag melden
imübrigen 16.09.2012, 17:57
181. Was ein Mensch sagt...

...sagt über ihn am meisten aus. Dieser Blog zeigt sehr anschaulich, wie einige der Menschen, die für Besinnung, Toleranz und Vernunft werben selbst auffällig intolerant und dünnhäutig reagieren, sobald es um "den" Islam geht. Einige Muslime drehen komplett durch - jetzt ist der komplette Islam mit über einer Milliarde Anhänger per se eine Gewaltreligion. Gut das es viele Menschen gibt, die sowohl die BRD als auch die Herkunftsdeutschen nicht per se als fremdenfeindlich sehen. Ich schäme mich noch heute - als Deutscher mit Migrationshintergrund - für die Anschläge in Mölln, Hoyerswerda, Solingen, Rostock und aktuell durch die NSU. Deutsche sind so wenig Nazis wie Muslime gewalttätig oder von ihrer Grundeinstellung schlecht. Handeln wir doch lieber wirklich in guter Tradion derer, für das man unser Land zu recht in Verbindung bringt - Menschen wie Lessing, Goethe, Schiller und, und, und...Bemühen wir uns um Völkerverständigung und lassen wir doch das unwürdige Verallgemeinern. In Schubladen können wir gerne Menschen stecken, sofern jeder seine eigene bekommt :-) Fiat Justitia pereat mundus

Beitrag melden
Yoke 16.09.2012, 22:41
182. optional

Das zeigt wieder, dass jede Form des Fanatismus zu Hass und Leid führt - Wie sie sich nenne ist dabei eigentlich egal.

Beitrag melden
Mononatriumglutamat 17.09.2012, 00:42
183.

Zitat von acusticusneurinom
Daß dieser Film... ...keine Meinung, sondern als beleidigende Hetze und pauschalisierende Verunglimpfung Verunglimpfung des Glaubens von immerhin 23 % der Weltbevölkerung darstellen könnte, auf die Idee kommen Sie nicht?
Das ist zweifellos der Fall, aber dennoch kein Grund, jemanden zu ermorden.
Zitat von acusticusneurinom
Außerdem - ich habe schon an anderer Stelle darauf hingewiesen:
Das gehört ja zum Problem: der Eine sagt so, der Andere so. Es gibt dabei keine zentrale Instanz im Islam, die Fatwa eines Rechtsgelehrten ist so gut wie die eines anderen, auch wenn beide vollkommen Gegensätzliches aussagen. So kann sich jeder den Gelehrten heraussuchen, dessen Aussagen ihm am Besten gefallen.

Zitat von acusticusneurinom
Der Verfasser des Films ist ebenso dumm und radikal, wie diejenigen, die jetzt - im Namen des Islam - brandschatzend und prügelnd durch die Städte des Nahen Ostens ziehen.
Keine Frage. Aber einen dummen, schlechten und radikalen Film zu machen, ist kein Verbrechen. Brandschatzung und Mord hingegen wohl. Und das sage nicht nur ich, sondern auch der von Ihnen zitierte Großmufti von Saudi-Arabien.

Beitrag melden
elkadi 17.09.2012, 05:56
184.

Zitat von My2Cents
Eine Frage, die sich mir immer wieder stellt, ist: Wer hat eigentlich die arabische Synchronisation angefertigt?
Kopten sind (z.B.) in Ägypten lebende Christen. Die sprechen so gut Arabisch wie die Muslime dort auch.

Beitrag melden
converter 17.09.2012, 09:58
185. Botschaft

Dieser Film ist von Personen finanziert und lanciert worden, die keiner Religion angehören. Zweck dieses Filmes ist es, die Unruhe in der arabischen Welt dermaßen zu steigern, um letztendlich einen Grund zu haben, um z.B. in Syrien einzumarschieren. Wer genau zuhört und hinsieht, merkt, daß in dem Film neben Islam auch das Christentum und Judentum beleidigt werden. Es werden z.B. Kreuze gezeigt, eine unglaubliche Beleidigung für Muslime, denn das Zeigen und Tragen von Kreuzen ist verboten. Besonders widerlich ist der eine Mann (Wächter vor dem Zelt) mit eintätowierten Pentagrammen auf dem Oberkörper. Der Film ist abstossend. Die Wut und den Hass der Menschen kann ich absolut verstehen. Wenn aber aus dieser Wut ein Krieg entsteht, wovon ich überzeugt bin, dann hat die selbsternannte Elite wieder einmal gesiegt. Womit wurde damals der Golfkrieg gerechtfertigt? Es gibt noch viel mehr Beispiele, wie die Öffentlichkeit getäuscht wurde. Lassen wir uns nicht täuschen...

Beitrag melden
sarahj3 17.09.2012, 17:42
186. Geht's noch?

Für welche Werte steht SPON denn eigentlich?
Euch geht es bei der ganzen Anbiederung an vermeintlich verletzte religiöse Gefühle doch wohl auch nur um Klicks um der Klicks willen.

Lese ich hier irgendwo einen Kommentar, dass sich die Muslime gefälligst nicht so künstlich echauffieren sollen? Lese ich irgendwo, dass der Film ja wohl durchaus historische Tatsachen anspricht - wenn auch, zugegebenermassen dilettantisch?
Und vor allem: wie wäre die Reaktion, wenn der Film gut gemacht, und nicht von einem selbst dort verfolgten koptischen Christen, der es im Traumland USA nicht geschafft hat, gedreht worden wäre? War die Reaktion der Fundamentalisten nicht vergleichbar, als Salman Rushdy literarisch wertvoll aber ungleich schwerer zu konsumieren die selbe Thematik bearbeitete?
Ich würde hier so gerne mal wieder ein uneingeschränktes Statement pro-Meinungsfreiheit und pro-Religionskritik lesen.

Beitrag melden
heinz_b 18.09.2012, 11:30
187. Eine Frage des Gewissens

Darf man die religiösen Gefühle anderer verletzen in dem man sich über , wie hier in diesem Film, den Gründer einer Religion lustig mach, ihn Beleidigt,verunglimpft ?
Es gibt sicher verleichbare Filme zum Christentum.
"Das Leben des Brian" wurde erwähnt
Nur das in dem MonthyPhyton-Werk ´nicht Christus oder ds Christentum angegriffen oder berleidigt wird, sondern religiösen Fanatismus im Hauptmerk hat.
Selbt Jesus wird nur am Rand in einer Szene und dann auch respektvoll gezeigt.
Auch Christen griffen zur Gewalt als Scorsese "Die letzte Versuchung Christi" drehte,nur ist dabei niemand ums Leben gekommen, aber brennende Kinos reichen ja auch.
Doch, auch Christen greifen zur Gewalt wenn sie sich in ihren religiösen ansichten und Gefühlen verletzt fühlen, wenn auch in der Minderheit.
So sind auch die jetzigen Ausschreitungen von miitanten Gruppen angeführt.
Aber darf man mit solchem film so provozieren?
Nein.
Niemand hat das Recht,
Ist es strafbar?
Ja.
Unser Grundgesetz verspricht uns die Ausübung unserer Religionsfreiheit, unseres Glaubens, individuell.
dies beinhaltet aber auch da das Gesetz unseren individuellen Glauben zu schützen hat.
Jemand, der andere beleidigt, Unwahrheiten und Straftaten unterstellt macht sich strafbar.
Dieser Starftatbestand ist mit "Die Unschuld de Muslime" erfüllt.

Beitrag melden
acusticusneurinom 22.09.2012, 11:47
188.

Zitat von Mononatriumglutamat
Das ist zweifellos der Fall, aber dennoch kein Grund, jemanden zu ermorden.
Keine Frage.

Zitat von
So kann sich jeder den Gelehrten heraussuchen, dessen Aussagen ihm am Besten gefallen.
Das sind die "Nachteile" einer Volksreligion, die nicht von oben herab und zentral diktiert wird, wie das Christentum

Zitat von
Keine Frage. Aber einen dummen, schlechten und radikalen Film zu machen, ist kein Verbrechen.
Er ist es schon, wenn er bewußt auf Provokation zielt, die Gewaltausbrüche nahezu zwingend und berechenbar zur Folge hat.

Der Mann wußte, was er tat, als er den Film produziert und ins Net stellte.

Beitrag melden
Seite 19 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!