Forum: Blogs
Mohammed-Regisseur Nakoula: Das Sündenregister des Provokateurs
Sam Bacile

Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis? Die traurige Biografie des Mohammed-Regisseurs Nakoula - SPIEGEL ONLINE

Seite 4 von 19
Adolfrausch 15.09.2012, 17:20
30. Aber wie regieren Sie, ...???

Zitat von town621903
Ich schlage auch nicht gleicht jemanden auf offener Straße tot, wenn ich im Kino einen schlechten Film sehe. Die Reaktion der muslimischen Welt, nämlich Unbeteiligte zu töten, ist durch nichts zu entschuldigen und zeigt das dramatisch archaische Rechtsverständnis.
wenn Ihnen ein stockbesoffener Randalierer eine Maß Bier über den Anzug schüttet und dann mit dem Krug den Lack von Ihrem Auto zerkratzt.

Es geht hier nicht um einen schlechten Film, sonderen um die Beleidigung von ach so selten gewordenen Vorbildern.

Leider kennen wir so was nicht mehr, denn unser einziger Fetisch ist heutzutage meist das Auto und die Fussballmannschaft.

Beitrag melden
andreas9348324 15.09.2012, 17:20
31.

Zitat von Zaphod
Warum wird ein Mensch, der es sich zur Aufgabe macht, andere Menschen zu beleidigen, verteidigt? Der Filmemacher handelte doch nicht aus künstlerischem Streben oder im Wunsch, eine neue Meinung zu äußern.
Irrelevant.

Zitat von
Er allein ist die Ursache dafür, dass viele Menschen sterben mussten.
Und Mädels die leicht bekleidet in dubiosen Stadtteilen herumlaufen sind die Ursache von Vergewaltigungen? Den armen Vergewaltigern kann man doch keinen Vorwurf machen, die sind ja nur triebgesteuerte Tiere ohne Verant, und das hätten die Mädels doch wissen können.

Beitrag melden
L_P 15.09.2012, 17:25
32. Wenn schlechte Werke Aufmerksamkeit bekommen

Der Film ist so schlecht, daß es anstrengend ist, ihn bis zu Ende zu schauen. Er hat definitiv keine Diskussion und keine Aufmerksamkeit verdient. Was Aufmerksamkeit verdient, sind die Gewalttaten von Muslimen, die mit oder ohne Film, mit oder ohne Karikaturen, mit oder ohne Novellen stattfinden.

Beitrag melden
Schweigbrecher 15.09.2012, 17:27
33. Das gibt´s doch gar nicht

Zitat von Zaphod
Warum wird ein Mensch, der es sich zur Aufgabe macht, andere Menschen zu beleidigen, verteidigt? Der Filmemacher handelte doch nicht aus künstlerischem Streben oder im Wunsch, eine neue Meinung zu äußern. Sein einziges Ziel war es, andere Menschen zu provozieren. Er allein ist die Ursache dafür, dass viele Menschen sterben mussten. Und schlimmer noch, er hat es vorhersehen können. Daher war dieser Mann nicht arglos, sondern heimtückisch. Er gehört tatsächlich angemessen bestraft, denn ein derartig freidensgefährdendes Verhalten kann durch keine Meinungsfreiheit gedeckt sein!
Freiheitsgefährdend ist in diesem Zusammenhang einzig und allein der fanatische Mob, der aufgrund eines vollkommen belanglosen Internet-Filmchens Menschen ermordet und dies in noch viel größerem Ausmaß bereit wäre zu tun, wenn er nur die Möglichkeit dazu hätte.

Und in höchstem Maße freiheitsgefährdend ist ganz eindeutig und durch vielfachste Aktionen belegt die Quelle dieses unsäglichen Hasses.
Für mich gehört der Koran in jedem Land, das freiheitlich werden oder freiheitlich bleiben will schon längst auf den Index.

Beitrag melden
KingTut 15.09.2012, 17:27
34. Schuld ist immer etwas Persönliches

Zitat von Zaphod
Warum wird ein Mensch, der es sich zur Aufgabe macht, andere Menschen zu beleidigen, verteidigt? Der Filmemacher handelte doch nicht aus künstlerischem Streben oder im Wunsch, eine neue Meinung zu äußern. Sein einziges Ziel war es, andere Menschen zu provozieren. Er allein ist die Ursache dafür, dass viele Menschen sterben mussten. Und schlimmer noch, er hat es vorhersehen können. Daher war dieser Mann nicht arglos, sondern heimtückisch. Er gehört tatsächlich angemessen bestraft, denn ein derartig freidensgefährdendes Verhalten kann durch keine Meinungsfreiheit gedeckt sein!
Niemand hat den Macher des Videos verteidigt. Der Mann ist für ein schlechtes Video verantwortlich und sonst gar nichts. So etwas darf in einer zivilisierten, aufgeklärten Gesellschaft nicht strafbar sein. Schuld ist immer etwas persönliches. Wenn die Imame in den Moscheen die Gottesdienstbesucher zu Hass und Gewalt aufstacheln und dadurch Unschuldige zu Schaden bzw. zu Tode kommen, dann sind diese Leute sowie der Mob, der ihrem Aufruf folgt, ursächlich dafür verantwortlich.
Ich bin gegen jede Relativierung oder gar Konzession gegenüber diesen Gewalttätern. Den Filmemacher für sein schlechtes Video zu bestrafen, nur weil dieses in der islamischen Welt zum Anlass für gewaltsame Proteste genommen wurde, wäre eine Verhöhnung unserer rechtsstaatlichen Prinzipien und würde diejenigen bestärken, die man durch dieses Verhalten zu besänftigen glaubte.

Beitrag melden
jancker 15.09.2012, 17:28
35. Verhältnismäßigkeit

Zitat von Adolfrausch
wenn man für solche radikalen Aufhetzer wieder Scheiterhaufen, Pranger und Lynchustiz einführen würde. Das gilt swowohl in Bezug auf das Gerechtigkeitsgefühl als auch auf die Sensationsgier der menschlichen Rasse. Und mit Sicherheit wäre es für den Erhalt des Weltfriedens von Vortei, wenn man solche Kreaturen zur Steinigung an die Beleidigten (quasi dessen Opfer) ausliefern würde, als mit ansehen zu müssen, wie z.B. unschuldige Mitarbeiter von Botschaften den sicherlich überzogenen Gewaltreaktionen zum Opfer fallen. Aber offensichtlich gehört es zur "aufgeklärten" Weltordnung, dass nicht die Betrüger und Verbrecher für Ihre Schuld zur Rechenschfat gezogen werden, sondern die breite Masse am Ende darunter leidet. Und sei es nur durch ein gestörtes Gerechtigkeitsbild.
In der Tat gehört es zur aufgeklärten Weltordnung, dass man eine gewisses Maß an Verhältnismäßigkeit wahrt. Und wenn einer was auch ich nicht beleidigt, zünde ich deswegen nicht gleich sein Haus an!

Und wenn einer mein Auto zerkrazt, dann hole ich die Polzei und schlage ihn nicht deswegen tot!

Scheint aber für manche schwer zu begreifen sein!

Beitrag melden
hxk 15.09.2012, 17:29
36.

Zitat von Zaphod
Warum wird ein Mensch, der es sich zur Aufgabe macht, andere Menschen zu beleidigen, verteidigt? Der Filmemacher handelte doch nicht aus künstlerischem Streben oder im Wunsch, eine neue Meinung zu äußern. Sein einziges Ziel war es, andere Menschen zu provozieren. Er allein ist die Ursache dafür, dass viele Menschen sterben mussten. Und schlimmer noch, er hat es vorhersehen können. Daher war dieser Mann nicht arglos, sondern heimtückisch. Er gehört tatsächlich angemessen bestraft, denn ein derartig freidensgefährdendes Verhalten kann durch keine Meinungsfreiheit gedeckt sein!
Nur zu Ihrer Information:

Sein Verhalten ist ausdrücklich durch die Menschen- und Bürgerrechte gedeckt! Diese erlauben es zu kritisieren, ironisieren, polemisieren und provozieren. Fragen sie mal den Vatikan was die sich so in den letzen paar Monaten anhören und ansehen mußten, da ist dieser Film Plillepalle gegen.

Wer den Frieden gefährdet, sind die Leute, die null Selbstkontrolle und Kritikfähigkeit haben und meinen, dass eine Beleidigung Gewalttaten rechtfertigt.

Beitrag melden
B.Buchholz 15.09.2012, 17:30
37. Heuchelei

Zitat von sysop
Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis?
In den muslimischen Ländern werden kontinuierlich Filme und Serien produziert, in denen Juden, Christen, "Ungläubige", Westler usw. verächtlich gemacht werden, inkl. Tiervergleichen. Schon Schulkindern wird beigebracht, dass ihr Leben nichts wert ist, sie für alles Unglück der Welt verantwortlich sind, es eine jüdische Verschwörung gibt usw. Alles nicht Einzeltaten von Privatpersonen, sondern staatlich gefördert und zu besten Sendezeiten ausgestrahlt. Übrigens dank Sat-Technik auch in deutschen Wohnstuben von hier lebenden Muslimen empfangbar. Und? Schlechtes Gewissen? Proteste "aus der Mitte der Gesellschaft"? Fehlanzeige. Wenn wir so reagieren würden wie die Muslime, kämen wir aus dem Demonstrieren und die Medien aus dem Berichten darüber gar nicht mehr raus. Die Krönung ist dann natürlich noch die unterwürfige Anbiederei und Selbstgeißelung unserer Politiker und Meinungsmacher als Reaktion auf diese heuchlerische Doppelmoral, weil man meint, dadurch Besänftigung zu bewirken. Es bringt nichts, bei Islamisten wird das sogar als Schwäche wahrgenommen. Steht endlich für unsere Werte ein, auch, wenn`s unbequem ist.

Beitrag melden
chillan 15.09.2012, 17:31
38. Bumerang

wenn man da ein bisschen genauer hinsieht, hat sich der Bumarang gewendet , sind die Amis besser mit Ihren sturen Religionen und die Sprüche God bless America und dann zuschlagen.? Jetzt werden sie mit den Waffen die sie an die Rebellen in Syrien geschenkt wurden selber angegriffen, Für mich ist der Film nur einen Vorwand um los zu legen. Ja der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Nun haben wir den Arabischen Frühling Salat komplett.

Beitrag melden
fr.rottenmeier 15.09.2012, 17:33
39. Werte?

Zitat von cst
Leute wo leben wir denn, entweder wir verteidigen unsere Werte und beurteilen alles auf derselben Basis, oder wir geben unsere Freiheit eben auf.
Nun ihren Aufruf in allen Ehren, aber welche Werte gilt es denn zu verteidigen?
Einen Film, der ganz offensichtlich versucht eine Weltreligion lächerlich zu machen und ihre Anhänger zu beleidigen. Das sind nicht meine Werte. Wenn es die Ihren sind, dann fahren Sie fort mit der Verteidigung.
Meine Werte basieren auf einem friedlichen Miteinander, Verständnis und Toleranz. Und bei vielen Menschen mit Ihrer Wertevorstellung stelle ich immer wieder fest, dass es ihnen an soziologischer Bildung mangelt. Es gibt Menschen in jedem Kultur- und Religionskreis auch im eigenen, mit denen man gerne Nachbar, Arbeitskollege oder Freund ist und genauso gibt es unter ihnen Menschen, die man möglichst weit weg wissen möchte. Entweder weil sie einfach sch.... sind, oder weil sie ihre Werte auf eine Art und Weise leben und vertreten, die man selbst schwer tolerieren kann. Darunter können Deutsche, Türken, US Amerikaner, Syrer, Niederländer, Iraner, Schweizer (die Liste kann beliebig erweitert werden auf 200 Nationen) es können Muslime, Christen, Buddhisten, Hinduisten, Atheisten etc. etc. sein. das ist für mich völlig unerheblich. Ein deutscher, christlicher alkoholisierter Nachbar, der seine Frau und Kinder schlägt ist mir genauso unsymphatisch wie ein Muslim der seine Frau schlägt. Bei der Ablehnung gegen diesen Menschen ist mir die Herkunft völlig egal. Das gilt ebenso für einen Deutschnationalisten, wie auch für einen Anhänger von Wildeers in den Nederlanden, einen türkischen Nationalisten,oder Rechtspopulisten aus Russland.
Also sprechen Sie bitte nicht mehr vom Verteidigen "unserer Werte". Sie sehen ja an meinem posting, dass sich "unsere" Werte nicht decken. Natürlich sehe ich, dass Sie eine Menge Kameraden hier im Forum verstammelt haben. ....verstammelt? upps ein Freud'scher Versprecher, entschuldigung. Wie auch immer, mit ihnen gemeinsam können Sie natürlich weiterhin ihre Werte verteidigen. Aber dann sollten Sie sich schon die Mühe machen zu sagen, wen Sie genau mit "WIR" meinen.

Beitrag melden
Seite 4 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!