Forum: Blogs
Mohammed-Regisseur Nakoula: Das Sündenregister des Provokateurs
Sam Bacile

Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis? Die traurige Biografie des Mohammed-Regisseurs Nakoula - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 19
831nl4u51 15.09.2012, 17:44
50. Mein erster Gedanke,

Zitat von sysop
Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis?
als ich gehört habe, dass die deutsche Botschaft im Sudan brannte, fragte ich mich, warum da so wenig an Sicherheitskräften stationiert ist und die den Mob nicht einfach niedergeschossen haben. Proteste, OK, aber irgendwo hört die Freundschaft auf. War auch ein tolles Zeichen für "deren" Vorstellung von Demokratie. Wer nämlich davon ausgeht, dass alles, was auf der Straße gesagt wird, Staatsmeinung ist, hat da so ein paar Defizite im Bereich der Menschenrechte.
Dass der Regisseur (oder so) dort belangt wird, ist ja anscheinend OK. Wenn er gegen seine Auflagen verstoßen hat, und der Fall scheint gegeben, dann muss er büßen. Kein neues Strafverfahren, einfach die Bewährung verkorkst. Sitz!
Auch wenn das alles zu sein scheint, kann ich nur sagen, dass der Spinner meiner Meinung nach einfach mal eine Reise in ein islamisch geprägtes Land seiner Wahl gewinnen sollte, denn Provokation ist nur dann akzeptabel, wenn man sich der Resonanz stellt.
Vorher sollte man ihm vielleicht n paar Gramm C'Meth spendieren, damit er auch da weiß, was er anrichtet.
Meinung ist frei, aber der Mann scheint einfach ein total verabscheuungswürdiger Mistkerl zu sein. (Das gibt den Religiösen auf der anderen Seite auch kein Recht, total auszuticken!)

Beitrag melden
sanctum.praeputium 15.09.2012, 17:45
51. Wie viel Netzzensur muss sein?

Es muss soviel Netzzensur sein, dass die Erkenntnis, dass der seine Würde verliert, der sich durch Unwürdiges provozieren lässt, nicht veröffentlicht wird. Der Produzent des Films hat wahrscheinlich deswegen das Niveau des Filmes auf allen Ebenen so extrem niedrig angesetzt, um der Öffentlichkeit vor Augen zu führen, auf welchem Niveau sich die Provozierten bewegen.
Wer sich durch unwürdiges provozieren lässt, verliert seine Würde.

Beitrag melden
spon-facebook-10000324734 15.09.2012, 17:45
52. Das darf doch nicht wahr sein!

Lassen wir uns wirklich von religiösen Eiferern vorschreiben wie wir zu denken und was wir zu sagen haben? Ich denke sie haben das Recht sich darüber aufzuregen, aber wenn sie Botschaften stürmen und Menschen töten, dann verlangt das eine entsprechende Antwort und kein seichtes Herumgeeiere.

Beitrag melden
Liberalitärer 15.09.2012, 17:46
53. Das Sündenregister des Autors

Ein schlimmer Artikel. Es interessiert absolut niemand, ob der Typ mall mit einer Tankstelle 100.000 Dollar in den Sand gesetzt hat. Wie viele Punkte hat denn der Autor in Flensburg? Der Spiegel war einmal ein großes Magazin, weil er für Meinungsfreiheit und Liberalismus eingetreten ist. Also was soll das? Soll man demnächst auch noch die Spesenabrechnungen der SPON Journalisten durchwühlen- vermeintlich investigativ?
Bleiben wir bei diesem "Film", der ist eben schlecht. Damit setzt man sich bitte aber inhaltlich auseinander, was ja einfach wäre. Aber nein, es werden Dreckskübel ausgegossen.
Schade, eine Auseinandersetzung geht wirklich anders. Genauso wie dieser "Filmemacher" sich über den Propheten äußert, so setzt SPON das plumpe Spiel fort. Filmemacher und Autor geben sich leider gar nichts. Milieu ist eben Milieu.
Schade, eine vergebene Gelegenheit.

Beitrag melden
eifelginster 15.09.2012, 17:46
54. Nakoula und die Folgen

in den islamischen Ländern sind zuviel junge Männer ziellos unterwegs; ihre Staaten halten keine Perspektive für sie bereit. Die Eltern schon gar nicht. Gewaltige Minderwertigkeitskomplexe sind die Folge. Eine leicht manipulierbare Melange. Viel Dummheit mit viel Muskeln gepaart wartet nur auf Hass, wenn dies von moslemischen Predigern bzw. Manipulatoren provoziert wird. Film hin oder her, verantwortlich für die Ausschreitungen sind die sog. Demonstranten und die moslemschen Drahtzieher dahinter. Diesen albernen Filmemacher triff keineSchuld, auch wenn er viellicht seinen gefährlichen Spaß daran hat. Dies ist übrigens ein ganz anderer Fall als seinzeit der des dänischen Karikaturisten. An ihm kann man klarer sehen, woran die moslemische Welt leidet. Sie fühlen sich zu kurz gekommen und der Westen ist daran schuld. Eine äußerst simple Sichtweise. Das jedenfalls ist mein Eindruck. Wie wär's mit Familienplanung? Dann hätten die jungen Männer zu einem Großteil Arbeit, damit keine Zeit und keine Motivation mehr, sich als manipuliertesHerdentier in Hasstiraden zu gefallen. Ich wünsche diesen Leuten etwas Relexionsfähigkeit und damit Abstand, Filme oder Zeichnungen, die ihnen nicht gefallen, einfach mit Schulterzucken und Nichtachtung zu bestrafen. Diese maßlose Empfindlichkeit ist kindisch und gehört mit Polizeimitteln hart bekämpft. Es ist ein Skandal, dass der US-Botschafter ermordet wurde. Und die USA bleiben erstaunlich gelassen. Meine Hochachtung. Aber ob das richtig ist, weiß ich ganz sicher nicht.

Beitrag melden
Plan9FromOuterSpace 15.09.2012, 17:48
55. Wut und Hass?

Der Artikel beginnt mit der häufig anzutreffenden Behauptung, es wäre dem Macher des Film nur darum gegangen Wut und Hass zu in der muslimischen Welt zu erzeugen. Und es ist natürlich wahr, dass viele Menschen in der muslimischen Welt mit Wut und Hass auf den Film reagiert haben. Genauso richtig ist aber auch die Aussage, dass viele Menschen in der christlichen Welt mit Wut und Hass auf den Film „Leben des Brian“ von den Monty Pythons reagiert haben, wenn auch weit weniger gewalttätig als jetzt die Muslime. Aber würde man deshalb behaupten, dass es den Monty Pythons bei „Leben des Brian“ nur darum ging Wut und Hass zu erzeugen? Aber bei dem „Leben des Brian“ eher ging es wohl eher darum religiöse Figuren zu Entzaubern und zu Entmystifizieren, damit man die Religion mit gesundem Menschenverstand und etwas entspannter betrachten kann. Dass sich die religiösen Eiferer gegen so etwas wehren ist verständlich, weil dadurch ihre Macht und ihre Selbstbild gefährdet werden, entspricht aber nicht der Intention des Films.
Der jetzige Mohammed-Film ist natürlich unvergleichlich schlechter und plumper als das „Leben des Brian“, aber muss man deshalb unterstellen, dass der Film nur Wut und Hass zu erzeugen soll?

Beitrag melden
ohminus 15.09.2012, 17:51
56.

Zitat von blaudistel
ist die Einteilung in gute Provokateure (Pussy Riot) und böse Provokateure (Sam Bacile oder setzen Sie einen seiner 10 anderen Namen ein).

Daran ist nichts verwunderliches. Die Proteste von Pussy Riot richten sich gegen eine Person. Im übrigen wären sie auch bei uns keineswegs ungeschoren davongekommen - weniger wegen der Provokation selbst als wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses und des Ignorierens des Hausrechts der Kirche - nur wäre die Strafe wenn überhaupt ein Klaps auf die Finger gewesen. Ggf wäre das Verfahren auch wegen Geringfügigkeit eingestellt worden.

Wenn ich eine Person provoziere ist das zwischen dieser Person und mir. Selbst wenn es grob beleidigend wird, wird das in der Regel nur im Wege der Privatklage geahndet. Wenn ich aber eine ganze ethnische oder religiöse Gruppe verächtlich mache ist das ein anderes Kaliber.

Beitrag melden
woodstocktc 15.09.2012, 17:52
57.

Zitat von sysop
Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis?
wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein.
er hat einfach einen schlechten Film gemacht der -gerade in den USA - unte der Meinungsfreiheit fällt. Ihn jetzt international wegen fadenscheinigster Begründungen vorzuführen ist die kapitulation und anbiederung westlicher Interessen vor dem rasenden Mob.
Ich würde mir mehr Rückhalt von unseren Politikern beim verteidigen unserer Werte wünschen.


Der Mob wird übrigens seiner überzeichneten Rolle im Film wie erwartet durchaus gerecht.

Beitrag melden
atech 15.09.2012, 17:52
58.

Zitat von augu
Wenn man einen Menschen bewußt ganz schwer provoziert, von dem bekannt ist, dass er u.U. sehr jähzornig werden kann, und dieser dann wirklich böse und gewaltätig ausrastet, wer ist dann an der Gewaltätigkeit u. ihren Folgen schuld: der ausgeratete Täter, weil er seine Wut nicht im Griff hat oder auch der derjenige, der diesen Wutausbruch bewußt provoziert hat? Ich denke ein Richter würde bei sehr schlimmen Folgen des provozierten Wutausbruchs( inbes. wenn Unbeteiligte betroffen sind) den Provokateur nicht nur väterlich ermahnen, so etwas in Zukunft zu unterlassen.
ach so? Dann sollte die Ehefrau eines jähzornigen Mannes seine Launen lieber still erdulden als dass sie sagt, was ihr am Verhalten ihres Mannes nicht passt? Weil sonst sogar der Richter zum Schluss kommen könnte, dass die Dame selbst schuld ist, wenn er ausrastet und sie krankenhaus-reif schlägt? - Das kann ja wohl nicht Ihr Ernst sein...und, nein, kein deutscher Richter würde Ihrer Argumentation folgen.

Beitrag melden
tommuh 15.09.2012, 17:53
59. Was nun?

Was soll nun geschehen um wieder Ruhe in die Sache zu bringen? Ich denke wir sollten zumindest per Gesetz verbieten sich über den Islam lustig zu machen und das EU und Weltweit da wir auf unsere muslimischen Mitmenschen besonders viel Rücksicht nehmen sollten.

Desweiteren sollte der Herr der für dieses Bollwerk des Bösen= Film verantwortlich ist in den nahen Osten ausgeliefert werden, damit die beleidigten Massen den Übeltäter vor und für Allah richten können. Egal wie es dem besagten Mann ergehen wird.

Als Entschuldigung der westlichen Welt sollten zumindest am berliner Reichstag und am weißen Haus Minarette angebracht werden um dich mit von der bösen Tat dieses Mannes abzuwenden und um Vergebung zu bitten.

Mal im ernst... das dieser Mann eine solch windige Vergangenheit hat ist schon ein merkwürdiger Zufall.. und dieser blutrünstige Pöbel sollte sich schämen nur wieso werden diese Menschen nicht von ihren Regierungen in haft genommen?

Beitrag melden
Seite 6 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!