Forum: Blogs
Mohammed-Regisseur Nakoula: Das Sündenregister des Provokateurs
Sam Bacile

Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis? Die traurige Biografie des Mohammed-Regisseurs Nakoula - SPIEGEL ONLINE

Seite 8 von 19
mths 15.09.2012, 18:01
70.

Je mehr Muslime ihrer Gewalt freien Lauf lassen, desto mehr demaskiert sich diese Religion selbst. Was für eine absurde Reaktion auf so ein grottig schlechtes Filmchen.
Muslime sollten anfangen zu begreifen, dass sie nicht die einzigen Menschen auf der Welt sind und dass es eine Menge Leute gibt, die von ihrer Religion nichts, aber auch gar nichts halten.
Friedliches Miteinander ist mit dem Islam anscheinend nicht möglich. Allerdings: für die Gewaltausbrüche sind genau diejenigen verantwortlich, die die Gewalt ausüben - niemand anders sonst. Nicht die Kritiker und nicht die sogenannten "Beleidiger" des Islam.

Beitrag melden
ohminus 15.09.2012, 18:03
71.

Zitat von bayrischcreme
Ach gottchen. Eine Weltreligion sollte doch die nötige Gelassenheit haben sich nicht durch einen billigen Youtube-Clip oder eine Karrikatur in einer Lokalzeitung zur Raserei bringen zu lassen.
Hat sie ja auch. Die paar Hanseln, die da durchdrehen sind auch nicht signifikanter als Mundlos, Zschäpe und Co für die Deutschen.

Zitat von
Können Sie sich persönlich vorstellen, dass es einen umgekehrten Fall überhaupt geben könne? Dass also ein in Arabien gedrehtes Filmchen oder eine Karrikatur dazu führen könnte dass christlicher Mob arabische Botschaften stürmt?
Christliche Mobs hat es genügend gegeben - mehrere Kinos haben seinerzeit "Das Leben des Brian" aus Angst vor Ausschreitungen nicht gezeigt.

Beitrag melden
schweinskanne 15.09.2012, 18:06
72. Vorbilder...

Zitat von Adolfrausch
Es geht hier nicht um einen schlechten Film, sonderen um die Beleidigung von ach so selten gewordenen Vorbildern.
Was ist denn an einer Beleidigung so schlimm? Da muss man manchmal einfach drüber stehen, finden Sie nicht?

Wenn man immer gleich beleidigt ist, bietet man genau die Angriffsfläche, die diese Film ausnützt, und dann macht man sich ganz schnell lächerlich, wenn einer an diesen Fäden zieht.

Und da sind wir schon beim Kern des Problems: Fremdbestimmung. Dank Vorbildern und Religion. Denken Sie mal drüber nach.

Beitrag melden
ohminus 15.09.2012, 18:07
73.

Zitat von Hans58
Auf Grund des Filmes sind aber in "christlichen" Staaten keine Botschafter getötet worden oder Botschaften in Brand gesetzt worden.
Nein, weil es ja im wesentlichen die eigenen Staaten waren, die verantwortlich waren. Im Übrigen waren die "christlichen" Staaten auch nicht kurz vorher (oder noch andauernd) Schauplätze eines Umsturzes oder eines Bürgerkrieges.

Zitat von
Ihre Auslegung des § 130 StGB hinsichtlich der (pauschalen) Verächtlichmachung wird nicht durch die Rechtsprechung nicht gedeckt.
Was für eine Auslegung? Ich habe darauf hingewiesen, dass bei uns nicht jede Provokation und jede Verächtlichmachung erlaubt ist. Sie können kaum abstreiten, dass "Jud Süß" verboten ist, oder?

Beitrag melden
sanctum.praeputium 15.09.2012, 18:08
74. Schariah für Muslime im Westen

Zitat von atech
haben Sie gesehen, wie die Sudanesen vor der deutschen Botschaft auf unserem deutschen Bundesadler herumgetrampelt sind? Unglaublich. Hat deswegen ganz Deutschland jetzt dazu aufgerufen, den Übeltätern die Füße abzuhacken wegen dieses Frevels? Nein. Na also. Mitlesende Muslime: jetzt überlegt Euch mal, warum mehr und mehr Europäer zu dem Schluß kommen, dass nicht die Karikaturen oder Filme über Euren Glauben das Problem sind. Und was Ihr dagegen tun könntet. Mein Vorschlag: eine Gegendemonstration, in der Ihr Euch von der Gewalt Eurer Glaubensbrüder distanziert. In so vielen Großstädten der Welt und mit so vielen Teilnehmern wie es Euch möglich ist.
Es hat einmal vor einigen Jahren ein Professor aus Cambridge den Vorschlag gemacht, dass diejenigen Muslime, die mit dem westlichen Rechtssystem nicht zufrieden sind, nach dem Schariah_system verurteilt werden sollten. Später hat der Professor diesen Vorschlag zurückgenommen und behauptet, dass es nur ein Spaß gewesen sei.
Würden sich die Muslime anders im Westen bzw. gegenüber dem Westen verhalten, wenn sie wüssten, dass man ihnen im Westen z.B. bei Ehebruch die Köpfe mit Steinen zerdeppert? Ich glaube schon.

Beitrag melden
musca 15.09.2012, 18:08
75.

Zitat von sysop
Nakoula Basseley Nakoula, Regisseur des antimuslimischen Mohammed-Films, hat sein Ziel erreicht, Wut und Hass in der muslimischen Welt. Die Biographie des Provokateurs ist bewegt: Tankstellenpächter, Drogenproduzent, Betrüger, Bankrotteur. Muss er nun zurück ins Gefängnis?

Naja, die islamische Welt tickt eben noch anders als die westliche.

Mich verwundert eher was für eine Macht das Internet hat und wie so ein Hetzvideo auf You-tube Massen an Menschen die einer Religion angehören derart empören kann.


Stimmt schon, in das Leben des Brian wird "unser Messias" irgendwie "verarscht" und der Film ist schon alt aus den siebziger Jahren.


Hat nicht wirklich wem gestört in der christlichen ( westlichen Welt).


Vielleicht weil es besser funktioniert Religion und Staat und Leben zu trennen und weil man Religion und schon gar nicht missionierende Religionen wie das Christentum und auch den Islam man besser ausser vorlassen sollte.


Es ist nicht die Aufgabe eines Christen einen Nichtchristen zum Christentum zu bekehren auch darf es umgekehrt nicht sein das die Muslime Nichtmuslime zum Islam bekehren sollen.

Wobei auch das Christentum in der Vergangenheit genug angerichtet hat ( man denke nur an die Kreuzzüge) bzw auch gegen sich selbst
( dreissigjähriger Krieg) oder die Eroberung des amerikanischen Kontinents.


Das Problem...der Mensch braucht halt irgendwas an das er sich selber festhalten kann ohne den Boden unter den Füssen zu verlieren.

Für die einen ist es das Geld und Wohlstand und Karriere für andere verschiedene Religionen, andere glauben nur an die Wissenschaft andere wieder nur an sich selber...


Irgendetwas braucht jeder Mensch an das er ( oder sie) sich festhalten kann...für manche ist es Religion.


Das Islam , Judentum und Christentum nie gut zueinander standen und noch immer nicht stehen ist schade wo doch alle drei aus einer gemeinsamen Wurzel enstammen.


Was mich anwidert ist der Hass der geschürt wird - wir sind alle Menschen auf dieser blauen Kugel, und hocken da wirklich in einem Boot, gerade in heutigen Zeiten wäre es besser mehr und endlich ehrlicher zusammenzuarbeiten als sich gegenseitig ( wieder mal) die Köpfe einzuschlagen.


Und auch wenn viele Muslime sich durch diesen Film tief verletzt fühlen ( was ich teils nachvollziehen kann auch als Christ ) ...doch das kann ich wiederum wieder nicht nachvollziehen warum deswegen ausländische Botschaften abgefackelt werden und Menschen ermordet und verletzt werden.


Das ist purer aufgestachelter Gegenhass extremer Gruppen innerhalb des Islams und das ist traurig das sowas funktioniert ( im Jahr 2012) obwohl es wohl radikale fundamentalistische Christen waren die provoziert und produziert haben.



Wie war das noch mal mit dem sogenannten "Prager Fenstersturz" ?????

Nachdenkliche Grüsse,

Beitrag melden
maniak 15.09.2012, 18:08
76. Die Grenze

Zitat von TangoGolf
Irgendwer macht einen Film. Toll. Nun macht er ihn leider über Mohammed. Eigentlich sollte das genauso relevant sein, als hätte er ihn über Barbies Freund Ken gemacht - doch eine der größten Weltkulturen dreht mal wieder durch. Und was passiert? Es wird in den Medien groß und breit über den Film diskutiert - und eben nicht darüber, dass für alle ersichtlich eine 1,6 Milliarden Menschen umfassende Hauptkultur immer weiter kaputt geht. Und schlimmer: es wird relativeirt was das Zeug hält und so einem unwichtigen Ding wie diesem Film und seinem Macher gar die Schuld zugeschoben!
Für mich ist der Regisseur ein Fundamentalist und ein Terrorist. Nur die Waffe zum Töten ist das Medium. Er hat jetzt schon Menschenleben auf dem Gewissen und hat andere Menschen in Gefahr gebracht. Sein eigenens jämmerliches Dasein bringt er jetzt feige (er wollte Mohammed als feige darstellen) in Sicherheit.

Es mag zwar sein, dass der Film grottenschlecht, leicht durchschaubar und keine Aufregung wert ist. Deutschland und noch ein paar andere Länder dieser Welt sind auch aufgeklärt, was hier noch vor 100 Jahren auch schon mal anders war. Der Rest der Welt hat diese Prozesse aber noch nicht vollzogen. Und da er das weiß und mit voller Absicht versucht gerade diese einfachen unaufgeklärten oder ihrerseit evt. Fundamentlisten in der arabischen / islamischen Welt zum Töten zu provozieren, dabei Menschenleben, unschuldige wohlgemerkt, die nichts mit den Motiven dieses Fundamentalisten zu tun haben - genau so wenig wie Sie gerade in ihrem Sessel - vernichtet. Sie würden nicht so überheblich von der nach ihrer Ansicht überreizbarer arbabischer Islamisten sprechen, wenn ihr eigenes Leben in Gefahr wäre, stimmts?
Dieser Nakoule sollte für immer hinter Gittern, zumindest wegen Vertragsbruch gegenüber den Schauspielern und Volksverhetzung. Nicht zu vergessen, er wollte auch noch die Juden gegen die Moslems am liebsten in den Krieg schicken. Die Grenzen der Meinungsfreiheit ist da, wo man das Leben anderer Menschen in Gefahr bringt. Mit voller Absicht noch dazu.

Beitrag melden
bur_ns 15.09.2012, 18:09
77. Zeigt bitte auch mal solche Bilder

https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn1/533627_501691916526751_940253878_n.jpg

Beitrag melden
olafbachmann 15.09.2012, 18:09
78. @ohminus 16:56

Dass Geschichte sich wiederholt, wie driftwood1973 kommentiert ist gar nicht so falsch - auch wenn sich oefter die Historiker als die Geschichte wiederholen.
Analogien hinken zwar, aber eine Aehnlichkeit mit den Christentum vor der Reformation und der Aufklaerung ist schon deutlich. Das heisst ja nicht, dass Muslims im Hochmittelalter leben und nur wir in der Moderne, aber es gibt schon Gleichzeitigkeiten des Ungleichzeitigen die schwerr zuerjklaeren sind. Sicher , nicht alle historischen Entwicklungen die zur Modern gefuehrt haben hat die Umma durchlaufen, und ich fuer meinen Teil wuensche mir, dass das nicht nooch 300 Jahre dauert, selbst wenn es noch nicht mal einen Automatismus gibt, der tatsaechlich zu dieser Modernisierung fuehren wird, aber Optimisten glauben ja an die Lernfaehigkeit von Menschen als Solches.

Liebe Muselmaenner aus dem arabischen Raum, bitte verdraengt doch mal fuer ein paar Augenblicke Eure Minderwertigkeiitskomplexe und Eure sexualle Frustration, die in der heimischen politischen Kultur begrunded sind...guckt Euch doch mal Eure muslimischen westafrikanischen Glaubensbrueder an, die fleissig die Gebote einhalten und dabei doch Spass am leben haben...die (offen) feiern, saufen und lachen als waer morgen die Welt vorbei. Ihr muslimischen Frauen arabischer Kultur, schaut Euch doch die Glaubensschwestern in Kamerun, Gabun, Congo, Cote d'Ivore, Burkina Faso an...die wuerden sich nie unter einem Schwarzen Zelt verstecken lassen; dafuer sind die Kleider zu bunt und das lachen zu ansteckend.

Man kann bestimmt Muslim sein ohne andere zu steinigen, so wie die Europaer irgendwann kapiert haben, dass man Christ sein kann ohne andere zu verbrennen. Wie waers denn Mal mit der Idee etwas positives von anderen aufzunehmen? Ich bin sicher es findet sich ein Gelehrter, der die passenden Koranstellen dafuer findet.

Beitrag melden
PaulBiwer 15.09.2012, 18:10
79. Lasst uns alles verdrehen.

Da unten nehmen agressive Jungs diese (erstbeste) Gelegenheit Gewalt zu benutzen,(und hier regen Leute sich auf,weil der Autor auf seine Bewährungsauflagen überprüft wird .)

Noch nicht so lange her warfen in Paris Christen Molotov-Cocktails au Kinos,wo "The last temptation of Christ" gezeigt wurde."Die Christen"?
Wenn ich sehe,dass die meisten Demos an den Botschaften mit 200 Mann angegeben wurden,würde ich mal nicht sagen "Die Muslime".200 Neonazis sind auch nicht "Die Deutschen".
Die grossen Demos verbrennen die Fahnen woanders.(Hersteller von US-Flaggen werden wohl wieder Export steigern).

Was mich aber intressieren würde,ist weshalb jemand,der sonst nur mit allen Mitteln in die eigene Tasche arbeitete,einen Film macht,der kein Geld einbringen kann,niemand überzeugen kann,und nur provoziert.

Beitrag melden
Seite 8 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!