Forum: Blogs
Mohammed-Video im Maischberger-Talk: "Was ist denn das für ein Unsinn?"
DPA

Im Talk bei Sandra Maischberger sollte dem TV-Zuschauer die Furcht vorm Flächenbrand des muslimischen Zorns wegtherapiert werden. Doch Orient-Experte Peter Scholl-Latour hatte keine Lust auf Laberbude. Fakt bleibe: Die Vision einer Versöhnung der Kulturen sei illusorisch. Menschen bei Maischberger: Debatte über Mohammed-Video - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 29
tatortreiniger 19.09.2012, 08:54
20. Scholl-Latour - Unser Mann in Nahost

Zitat von wolfman11
... doch Herr Scholl-Latour einmal nicht den Eindruck erwecken würde, er wüßte alles und alle anderen seien Idioten....
Was den Nahen Osten betrifft, ist Scholl-Latour DER Fachmann in unseren Breiten. Nennen Sie auch nur einen mit mehr persönlicher Erfahrung.

Beitrag melden
Deepthought42.0815 19.09.2012, 08:55
21.

Zitat von sysop
Im Talk bei Sandra Maischberger sollte dem TV-Zuschauer die Furcht vorm Flächenbrand des muslimischen Zorns wegtherapiert werden. Doch Orient-Experte Peter Scholl-Latour hatte keine Lust auf Laberbude. Fakt bleibe: Die Vision einer Versöhnung der Kulturen sei illusorisch.
Von Scholl-Latour weiss ich nie was ich halten soll. Einerseits weiß in manchen Dingen super Bescheid. Andererseits argumentiert er auch der Position eines stockkonservativen gläubigen Christen hinaus und denen ist nie zu trauen. Nicht nur weil man grundsätzlich keinem trauen kann, der ernsthaft an virtuelle Freunde glaubt.

Beitrag melden
Abtalion 19.09.2012, 08:59
22. Gelassenheit; Ja die Gelassenheit

Zitat von sysop
Im Talk bei Sandra Maischberger sollte dem TV-Zuschauer die Furcht vorm Flächenbrand des muslimischen Zorns wegtherapiert werden. Doch Orient-Experte Peter Scholl-Latour hatte keine Lust auf Laberbude. Fakt bleibe: Die Vision einer Versöhnung der Kulturen sei illusorisch.
Ganz kindlich und daher sehr naiv ging mir eine Frage durch den Kopf:

"In der ganzen arabischen Welt soll es kein Bildnis von Mohammed geben. Aha! Wie wollen sie dann wissen wie er aussieht, es könnte nach den vielen westlichen Versuchen auch der Weihnachtsmann sein, der grad aus dem Bad kommt. Allein den Namen Mohammed zur Identifikation einer Zeichnung zu benutzen, stelle ich mir auch schwierig vor. Ich kenne nämlich auch einen Menschen namens Mohammed. Wenn ich den jetzt portraitieren würde und drunter schreibe 'Das ist Mohammeds Portrait', wurde ich dann auch verbrannt werden?"
Es geht wohl um ganz anderes, aber das hat Herr Scholl-Latour bereits zigfach in seinem Leben durchdiskutiert und kenne diesen Frust mittlerweile auch schon 40 Jahre. Oder anders, seit dem ich auf der Welt herumstolpere. Ja, die Gelassenheit wird irgendwann schwierig, wenn die Durchsetzung von Interessen immerzu einseitig praktiziert werden. So komme ich zurück zum kindlichen und stelle fest "Ich finde euch alle doof". Ja, dich auch!

Beitrag melden
Stelzi 19.09.2012, 09:00
23. Genau

Zitat von boer640
"Es wäre trotzdem besser, wenn wir alle ein wenig entspannter mit uns umgingen." Das wäre es, das wissen wir alle. Aber wir bleiben schön unentspannt. Gerade gläubigen Menschen spreche ich ab, dass sie über sich selbst lachen können, egal ob Muslime, Hindi oder Christen.
Weil sie eben nur glauben was ihnen erzählt wurde, anstatt wahrhaftig zu wissen. Das gibt eben vielen ein Gefühl von Angreifbarkeit...

Die wenigsten sind so fest in ihrem Glauben, dass sie mit Kritik, Satire oder Spott umgehen können. Und nur diese sind eigentlich wahrhaftig gläubig.

Beitrag melden
Deepthought42.0815 19.09.2012, 09:01
24.

Zitat von Deepthought42.0815
Von Scholl-Latour weiss ich nie was ich halten soll. Einerseits weiß in manchen Dingen super Bescheid. Andererseits argumentiert er auch der Position eines stockkonservativen gläubigen Christen hinaus und denen ist nie zu trauen. Nicht nur weil man grundsätzlich keinem trauen kann, der ernsthaft an virtuelle Freunde glaubt.
Hier noch mal auf deutsch: :-)

Von Scholl-Latour weiss ich nie was ich halten soll. Einerseits weiß er in manchen Dingen/Topics super Bescheid (oder erweckt teils nur penetrant den Eindruck?!). Andererseits argumentiert er aber auch aus der Position eines stockkonservativen gläubigen Christen heraus und denen ist nie zu trauen. Nicht nur weil man grundsätzlich keinem trauen kann, der ernsthaft an virtuelle Freunde glaubt.

Beitrag melden
Stelzi 19.09.2012, 09:02
25. Zuende lesen

Zitat von kaikalle
Ohne Frage unterhaltsam zu lesen, der Kommentar von Herrn Frank. Aber was wíll uns der Spiegel-Spötter damit sagen? Dass Frau Maischberger nicht fähig ist zu einer .....
Hättest du mal den Artikel zuende gelesen, statt in Beissreflex zu verfallen...

Beitrag melden
Stelzi 19.09.2012, 09:07
26. Blablabla

Zitat von franzdenker
Peter Scholl-Latout hat in vielen Punkten Recht. Der Westen ist heuchlerisch, macht Waffengeschäfte und spielt noch gern den Oberlehrer. Allein beim völkerrechtswidrigen Angriffskrieg auf den Irak gab es mehrere hunderttausend Opfer, dagegen sind die 3000 Opfer von 9/11 eine numerische Minderheit. Barino Barsoum ist vom radikalen Islamisten zum radikalen Christen geworden und wird sich in seinem Leben wohl immer für die Extreme entscheiden. Khola-Maryam Hübsch hat ein überdimensionales Kopftuch aber ansonsten eine schlüssige Argumentation. Dass sich die friedliebende Mehrheit der Moslems nur so selten äußert, liegt wohl eher an unseren Medien die eher auf Krawall aus sind. Allein in der letzten Wochen wurden in Afghanisten 8 Zivilisten ermordet. Darüber gibt es aber keine Diskussionen und Headlines. Der Mord an den Anderen ist Normalität geworden. Nur bei eigenen Verlusten schreien wird sehr laut ...
Aha der Westen also. Ein grosser Teil "des Westens" hat sich ja gar nicht am Irak Krieg beteiligt. Und nun?

Armselige Ausrede ist doch auch deine Meinung warum man von der friedlichen Mehrheit nichts hört: die Medien sind schuld. Witzig, während in Deutschland 2003 Grossdemos von vorwiegend deutschen nicht-muslimen gegen den Krieg in Irak stattgefunden haben, kann ich mich nicht mehr an die letzte Demo der friedlichen Muslime gegen den Islamismus und seinen Terror erinnern. Man braucht keine wohlwollenden Medien um sichtbar zu sein...

Über (vermeintlich) zivile Opfer wird immer berichtet.

Wieso verdrehst du eigentlich die Tatsachen dermassen?

Beitrag melden
rieussec 19.09.2012, 09:08
27. @ 4

und genau diese haltung, werte/r kracken, haben wir zum alleinstellungsmerkmal unseres unternehmens gemacht: demokratische werte sind auch im marketing nicht verhandelbar. und siehe da - eine prachtvolle neue generation von gebildeten, selbstbewussten und demokratisch kultivierten muslims/muslimas arbeiten uns und unseren projekten weltweit ja schon zu. nur eine gewisse gruppe von störrischen alten männern und linken, mutlosen laissez-faire traumtänzern glaubt nicht daran, dass neue globale demokratische werte geschaffen werden müssen.

Beitrag melden
GyrosPita 19.09.2012, 09:09
28. Ich gebe keinen Titel mehr an

Zitat von tylerdurdenvolland
Was soll eigentlich aus dem Thema werden wenn Scholl Latour mal nicht auftreten kann und es keinen mehr wie ihn gibt?
Keine Sorge, in der Requisite stehen schon diverse andere berufsmäßige Talkshow-Gäste bereit, die getrost ihre Wohnung kündigen können weil sie sich praktisch ununterbrochen bei Beckmann, Will, Lanz, Jauch etc. aufhalten...

Beitrag melden
Egberth 19.09.2012, 09:10
29.

Zitat von kracken
Unsere westliche Gesellschaft hatte in einem langem zivilisatorischen Prozess Werte (Menschenrechte, Meinungsfreiheit usw.) hervorgebracht. Diese Werte dürfen nicht verhandelbar sein. Es kann nicht sein, dass wir wegen eines Kulturkreises, der diese Werte teilweise oder ganz nicht teilt, wir jedesmal unsere Werte zur Verhandlungssache machen. Die einzige richtigen Antwort auf die Empörung kann nur sein: Lernt damit zu leben !!
Warum eigentlich müssen wir Werte verhandeln? Können wir nicht einfach akzeptieren, dass wir unsere und die ihre haben? Warum müssen wir westliche Werte immer zwanghaft exportieren? Ist das noch immer der Gedanke von "The White Man's Burden"?

Beitrag melden
Seite 3 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!