Forum: Blogs
Muslimische Judenretter: Die vergessenen Helden des Holocaust
Yad Vashem

50 Jahre hat es gedauert, bis die Gedenkstätte Yad Vashem den ersten Araber als Gerechten unter den Völkern geehrt hat. Dabei haben viele Muslime im Zweiten Weltkrieg Juden vor der Verfolgung bewahrt. Auf Anerkennung warten sie bis heute - in ihrer Heimat und in Israel. Araber und Iraner haben im Holocaust Juden vor den Nazis gerettet - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 2
KaWiDu 05.10.2013, 19:00
1.

Ich finde es gut, dass die Geschichte aufgearbeitet wird. Zumal die Auswirkungen Nazi-Deutschlands und des Zweiten Weltkrieges bis heute deutlich zu spüren sind. Gerade auch im Nahen Osten.

Und trotzdem: Das Thema ermüdet mich.

Aber wenn es hilft, die Vergangenheit erfolgreich zu bewältigen, dann ist es wohl okay. Vielleicht ist das auch normal so: Erst totschweigen, dann von nix anderem mehr reden ... irgendwann wird das doch hoffentlich wieder anders werden.

Beitrag melden
expert 05.10.2013, 19:04
2. Interessant

Interessant. Davon wusste ich noch gar nichts. Wird seltsamerweise kaum diskutiert. Eine schöne Sache dennoch.

Beitrag melden
henio 05.10.2013, 19:09
3. Das ist keine Überraschung

Zitat von expert
Interessant. Davon wusste ich noch gar nichts. Wird seltsamerweise kaum diskutiert. Eine schöne Sache dennoch.
Wieso soll das eine Überrschung sein? Dass es
unter den Moslems ebensoviele anständige Menschen
gibt wie unter Christen, Juden oder Atheisten ist für
mich selbstverständlich.

Beitrag melden
ein anderer 05.10.2013, 19:33
4. ...

Zitat von sysop
50 Jahre hat es gedauert, bis die Gedenkstätte Yad Vashem den ersten Araber als Gerechten unter den Völkern geehrt hat. Dabei haben viele Muslime im Zweiten Weltkrieg Juden vor der Verfolgung bewahrt. Auf Anerkennung warten sie bis heute - in ihrer Heimat und in Israel.
Auch beim Massaker von Hebron von 1929 wird nur davon gesprochen wieviele Juden vom aufgestachelten Mob getötet wurden, aber niemand erwähnt dabei, dass damals viel mehr Juden von anständigen Arabern gerettet wurden als durch den Mob zu tode kamen.
Das Bild des bösen und judenmordenden Araber wurde für die eigene Sache politisch instrumentalisiert und kultiviert. Im Grunde bis heute, denn sobald ein palästinensischer Verbrecher eine Untat begeht heisst es doch sofort die Palästinenser sind eben so.

Beitrag melden
miruwa 05.10.2013, 19:37
5.

Zitat von henio
Wieso soll das eine Überrschung sein? Dass es unter den Moslems ebensoviele anständige Menschen gibt wie unter Christen, Juden oder Atheisten ist für mich selbstverständlich.
Ja und da ähneln wir uns sogar. Die Deutschen reden nicht gerne drüber, dass sie die Schuldigen waren. Und die Moslems verschweige gerne, dass sie so manchen Helden hier hatten.

Hach sind wir alle bescheiden.

Beitrag melden
müstear 05.10.2013, 19:38
6. hmm

Vor und während des 2. Weltkrieges hat die türkei sehr viele juden vor dem genozid bewahrt. Es ist merkwürdig das alle muslime als judenhasser so salop dargestellt werden. Dabei entsprechen einige diesem vorurteil leider. Also diffefenziertes betrachten der sachlage ist wirklich angebracht.

Beitrag melden
ietholding 05.10.2013, 20:18
7. Die Türkei ad Osmannen

15. Jahrhundert standen die Juden in Spanien vor der Alternative, zum Christentum überzutreten oder das Land zu verlassen. Am 31. Juli 1492 wurden aufgrund des Alhambra-Edikts, unterzeichnet von Ferdinand II. und Isabella I. von Kastilien, zwischen 120.000 bis 150.000 Juden aus Spanien ausgewiesen, die ihr Gold und sonstige Schmuckgegenstände sowie Geld der katholischen Regierung überlassen mussten. Die Mehrheit von ihnen – etwa 100.000 – flohen nach Portugal, von wo sie aber 1496/97 auch vertrieben wurden. Der Sultan des Osmanischen Reiches Bayezid II. ließ ein Dekret veröffentlichen, in dem die Juden willkommen geheißen wurden. Daraufhin wanderte eine große Zahl der spanischen und portugiesischen Juden ins Osmanische Reich aus.[6] Der Begriff der im Dekret benutzt wurde

Beitrag melden
Teile1977 05.10.2013, 20:50
8. Schulbildung??

Zitat von miruwa
Ja und da ähneln wir uns sogar. Die Deutschen reden nicht gerne drüber, dass sie die Schuldigen waren. .
Hmm, waren sie auf keiner deutschen Schule? Ich hatte das Thema während meiner Schulzeit drei mal komplett von vorne bis hinten! Und in den Medien ist es ebenfalls ein beliebtes Thema, also was soll der Kommentar? Man kann uns sicher viel vorwerfen, aber weiß Gott nicht das wir das Thema totschweigen würden!

Beitrag melden
Whitejack 05.10.2013, 20:56
9.

Zitat von KaWiDu
Ich finde es gut, dass die Geschichte aufgearbeitet wird. Zumal die Auswirkungen Nazi-Deutschlands und des Zweiten Weltkrieges bis heute deutlich zu spüren sind. Gerade auch im Nahen Osten. Und trotzdem: Das Thema ermüdet mich. Aber wenn es hilft, die Vergangenheit erfolgreich zu bewältigen, dann ist es wohl okay. Vielleicht ist das auch normal so: Erst totschweigen, dann von nix anderem mehr reden ... irgendwann wird das doch hoffentlich wieder anders werden.
Wird es irgendwann. Aber solange es noch Überlebende der Konzentrationslager und des Holocaust gibt, sicherlich nicht. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!