Forum: Blogs
Muslimische Jungen und Mädchen: Merkel lehnt getrennten Sportunterricht ab
picture-alliance/ dpa

Die Kanzlerin spricht sich dagegen aus, muslimische Jungen und Mädchen im Sportunterricht zu trennen. Das sei das "völlig falsche integrationspolitische Signal", sagte ein Sprecher Merkels der "Rheinischen Post". SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück hatte eine Trennung als denkbar bezeichnet. Merkel lehnt getrennten Sportunterricht von muslimischen Kindern ab - SPIEGEL ONLINE

Seite 18 von 40
verdi49 06.04.2013, 12:13
170. Niedlich,....

Zitat von besserewelt
Ein so multikulturelles Land wie Deutschland muss daran arbeiten zu einer Nation zu werden und das geht nur durch Integration. Getrennter Sportunterricht ginge in die völlig falsche Richtung. Man kann wohl sagen, dass durch solche Maßnahmen kein Miteinander, sondern ein Nebeneinander entstehen kann und das sollte wohl kaum unser Ziel sein.
wie Sie sich hier äußern! Wer muß daran arbeiten? Deutschland etwa?
Das "so multikulturelle Land" versucht doch alles, um multi,- und interkulti zu werden.
Wer sträubt sich denn dagegen, mal abgesehen von dem tollen Einfall, den Steinbrück mal wieder abgesondert hat und ihn sowieso nicht ernst nehmen kann?
Nennen Sie doch bitte die Ursache beim richtigen Namen!

Beitrag melden
FrittenKing 06.04.2013, 12:14
171. Mal ein anderer Ansatz

Wie wäre es wenn die Trennung nicht nur nach Geschlecht sonder auch nach Hautfarbe, Religion, körperliche Eigenschaften wie Behinderungen, usw. geschehen würde ? Ein Bauboom von Sporthallen würde entstehen und eine Riesenmöglichkeit für Sportlehrer, Trainer, etc ......

Beitrag melden
sitiwati 06.04.2013, 12:15
172. man sieht

wie langsam die Politik zum Kaspertheater wird, selbst im moslemischen Ländern wird Sportunterricht gemischt betrieben-in D gibts nicht mal genügende SportlehrerInnen um die normal Betrieb zu gewährleisten-Steinbrück sollte lieber bei seinem Bankern bleiben-da hat er zwar auch schon genug angestellt oder sich noch in die Schulen einzumischen-als Sitzenbleiber hat er da wohl wenig Ahnung!

Beitrag melden
Draupadi 06.04.2013, 12:17
173. Einfach falsch!

Geschlechter Trennung im Sportunterricht aufgrund religiöser oder moralischer Vorstellung finde ich grundfalsch!

(Auch wenn ich mich frage, wie wir uns auf unsere Tradition und unsere gesellschaftlichen Werte berufen können, wenn der katholische Papst einen Sturm der Entrüstung auf sich zieht weil er Frauen und nicht nur Männern die Füsse wäscht. Gruselig!)

Beitrag melden
PaulMeister 06.04.2013, 12:19
174. Sportunterricht ist kein Profisport!

Zitat von rakatak
Ja, so war das bei uns. Das kann doch auch nicht anders sein, ist doch im richtigen Leben auch so, dass Frauen und Männer getrennt Sportwettkämpfe austragen. Wir hätten das damals auch gar nicht anders gewollt. Sicher, Frauen spielen heutzutage auch Fußball, aber in einer gemischten Mannschaft kriegen die keinen Stich. Wahrscheinlich wird da auch kein Fußball mehr gespielt sondern solche Mädchenspiele wie 'Völkerball' oder 'Volleyball'. Arme Jungs, ich möchte heute nicht mehr jung sein ...
So ein Quark.

Beim Sportunterricht geht es doch nicht darum, maximale Sportergebnisse im direkten Vergleich zwischen Jungen und Mädels zu erzielen.

Ziel des Sportunterrichtes ist für körperliche Ertüchtigung zu begeistern! Natürlich geht es in der schule offensichtlich nicht ohne Zensuren, aber die werden ja leider Geschlechterspezifisch erfasst.

Im übrigen waren wir Jungen beim Sport immer besonders motiviert und erzielten persönliche Bestleistungen, wenn wir von unseren Mitschülerinnen beobachtet wurden. Was also soll daran falsch sein?

Beitrag melden
hdwinkel 06.04.2013, 12:19
175. Integration

Zitat von athrejou
ja,zu meiner zeit auch...und zwar aus gründen,die heute gott sei dank keiner mehr nachvollziehen kann und will,nicht wahr? es ist auch völlig wurscht,denn der gute peer hat anderes im sinn. herr steinbrück möchte es nämlich aus religiösen gründen so haben...
Herr Steinbrück möchte es überhaupt nicht so haben, er würde es lediglich nicht erzwingen wollen wie Sie.
Hier geht es um Kinder, und diese sollten nicht in von Erwachsenen aus religiöser Ideologie, aber eben auch Prinzipienreiterei provozierte Gewissenskonflikte gestürzt werden.

Beitrag melden
britneyspierss 06.04.2013, 12:21
176. Voll krank!!!

Religionsfreiheit bedeutet dass jeder Mensch an den Gott Glauben darf den er will!und nicht seine Religion in ein Land installieren zu müssen weil "er/sie" einer bestimmten Religion angehört. Die Trennung von Schulkindern auf Grund ihres Geschlechts ist der Anfang der Kette der Unfreiheit und Intoleranz.Zitat " Ist das erste Glied einer Kette geschmiedet,die erste Freiheit beschnitten,so ist das ein Verlust für alle " und der Beginn von Hass und Rassenkunde und der Weg ins Machotum.Meiner Meinung nach ist jede Religion die meinem Leben mit Gottes Zorn droht eine intolerante Sadistenorganisation die nur Einschüchterung und Machtgier kennt.

Beitrag melden
dickebank 06.04.2013, 12:22
177. Schulische Realitäten

Zitat von PaulMeister
Unterliegt der Schwimmunterricht nicht der Schulpflicht? Falls nicht würde ich das sofort einführen. Wer in Deutschland leben will, hat sich zu integrieren und natürlich auch seinen Kinder zum gemeinsamen Schwimmunterricht zu schicken! Punkt. Integration kann keinesfalls bedeuten, dass sich Deutschland den Imigranten und deren Wertevorstellung anpasst. Eine Trennung führt immer zu unterschieden und damit zu Parrallelgesellschaften und ist das ganze Gegenteil von Integration.
Die Schulpflicht existiert, aber die Eltern haben das Bestimmungsrecht. Und wenn die Eltern ihr Kind für den Schwimmunterricht beurlauben, dann muss die Schule diese Entschuldigung zunächst einmal akzeptieren. Werden Entschuldigungen mehrfach angezweifelt, dann kann Attestpflicht verhängt werden. Die elterlichen Entschuldigungen werden dann durch ärztliche bescheinigungen ersetzt. - Nur deshalb ist das Kind immer noch nicht im Wasser.

Wer glaubt, es ginge hier nur um muslimische Mädchen, der irrt. Wir hätten dann noch christliche Minderheiten und Anhänger des Kreationismus, die ebenfalls ihre Kinder regelmäßig bei bestimmten Inhalten entschuldigen.

Bezüglich der Schwimmfähigkeit der Schüler gibt es zwei Möglichkeiten, die eine ist die zwanghafte Umsetzung der Schulpflicht. bedeutet, das Kind kommt zur Schule und sitzt während des Unterrichtes auf der Bank und bekommt im schlimmsten Fall wegen Leistungsverweigerung eine Sechs. Am Ende des Unterrichtes kann es nicht schwimmen. Bis zum Ende der Schullaufbahn stellt es ein erhebliches Sicherheitsrisiko bei Schulausflügen in Wassernähe dar, es muss deshalb besonders beaufsichtigt oder ausgeschlossen werden.

Alternative, das Kind lernt geschlechtergetrennt schwimmen.

in den schulpflichtigen Altersgruppen sind etwas mehr als 40% Kinder mit Migrationshintergrund. Davon hat die Hälfte türkischstämmige Wurzeln. Etwa zwei Drittel dieser 40% sind Muslime. Von 1000 SuS sind also 400 SuS mit Migrationshintergrund. Von diesen 400 SuS sind rund 260 bis 270 SuS Muslime. Also wir reden hier nicht von einem Minderheitenproblem.

Btw das Verbot von Bikinis und das Vorschreiben von Badeanzügen für den Schwimmunterricht erhöht übrigens die Quote der "Bankdrückerinnen". Auf gut-deutsch, beim Schwimmunterricht einer Koedukativen Klasse sitzt so oder so ein Drittel der SuS auf der Bank.

Beitrag melden
rakatak 06.04.2013, 12:22
178.

Zitat von sichersurfen
Nein. Den Mädels schadet die Trennung nicht. Den Jungens bestimmt auch nicht.
Doch. Durch die Verschiedenheit der Geschlechter ( ja, die gibt es nämlich!) besteht ein Unterschied in der Kraft, Körperlichkeit, Aggressivität und Durchsetzungsvermögen. Ein gemeinsamer Nenner wird sich auf das Niveau der körperlich Schwächeren einpegeln. Also mehr Gymnastik und Tanz für die Jungens anstatt wilder Kraft- und Ballspiele.

Beitrag melden
and_one 06.04.2013, 12:22
179. Auf einmal - völlig falsche integrationspolitische Signale?

Das wäre dann ja erst das 1001ste: Wir lassen Gettoisierung in den Städten zu. Wir lassen es zu, dass in Schulklassen Migrantenkinder die Mehrheit stellen. Wir lassen es zu, dass Muslima in Deutschland Kopftücher tragen, was ihnen z.T. in ihren muslimischen Heimatländern untersagt ist. Sie dürfen die Kopftücher sogar beim Autofahren tragen, wo sie je nach Trageweise die Sicht behindern. Wir lassen es zu, dass die deutsche Führerscheinprüfung in Fremdsprachen abgelegt wird, obwohl es unzählige Verkehrsschilder mit deutscher Aufschrift gibt…..Wenn ich diesen Blödsinn komplett aufschreiben müsste, wäre ich jahrelang beschäftigt. Hier braucht mir auch keiner mit den nun zu erwartenden NAZI-Beschuldigungen zu kommen: Die Niederlande und z.B. skandinavische Länder haben in diesen Bereichen solche Regelungen!

Beitrag melden
Seite 18 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!