Forum: Blogs
Mutmaßlich entführte Vierjährige: Wo sind Marias Eltern?
AFP

Die vierjährige Maria gibt der griechischen Polizei Rätsel auf. Das blonde Mädchen, das bei einem Roma-Paar gefunden wurde, gilt den Beamten als Entführungsopfer. Die leiblichen Eltern haben sich bisher nicht gemeldet, das Kind schweigt. Mutmaßlich entführte Vierjährige: Rätsel um das Mädchen Maria - SPIEGEL ONLINE

Seite 11 von 11
horstu 20.10.2013, 18:31
100. Ausgrenzung

Bei 2800 Euro an staatlichen Zuwendungen kann man wohl kaum von systematischer Ausgrenzung sprechen. Damit ist man im armen Griechenland besser gestellt als eine Durchschnittsfamilie hierzulande. Seltsam, dass diese Ausgrenzungsthese immer wieder herangezogen wird. Meint jemand etwa tatsächlich damit, dass man die (mutmaßlichen) Kindesentführer ja verstehen müsse, wegen Ausgrenzung und so?

Beitrag melden
alasiaperle 20.10.2013, 19:49
101. So...

Zitat von natthias
Der ganze Fall sagt doch weniger über die Roma aus, sondern in seiner Aufnahmen über den tief sitzneden Rassismus der Deutschen. Die Kommentare sind zum größten Teil Erschreckend.
Also ich finde es interessant, dass bis jetzt sich keiner hier gemeldet hat der positive Erfahrungen gemacht hat. Sie nicht?

Beitrag melden
opinion74 20.10.2013, 20:52
102. Erfahrungsbericht Teil 1

Da ich seit einiger Zeit in Athen lebe, muss ich mich zu diesem Thema äußern - einige der hier gelesenen Beiträge zeugen von absoluter Blauäugigkeit fernab jeglicher Realität. Wenn jemand behauptet, man hätte ein Kind aus seiner „Pflegefamilie gerissen“, sollte sich klarmachen, dass Kinder in Romafamilien des Balkans systematisch ausgebeutet werden. Wenn der Anblick von bettelnden verkrüppelten rumänischen Roma in deutschen Innenstädten schon zum Alltag gehört, so gehören zum Alltag in Großstädten des Balkan bettelnde Kinder am Eingang des Supermarkts, musikspielende Kinder samt Hundebaby und Romafrauen mit Babys auf ihrem Schoß. Diese Babys und Kleinkinder sieht man merkwürdigerweise immer schlafend. Wer selbst ein Kind hat, weiß wie „lebendig“ Babys seien können. Die Antwort darauf ist, dass den kleinen Wesen Alkohol oder andere Drogen zugeführt werden, damit sie still sind. Eine Mutter mit einem Neugeborenen auf der Strasse bei sengender Hitze oder bei starkem Regen lässt nun mal eher den Geldbeutel locker werden. Falls es die Kinder überleben sollten, werden sie später zum Betteln auf die Strasse geschickt. Keine Schule. Keine Perspektive. Keine Integration. Analphabetismus, Heirat in Teenageralter, Schwangerschaft. Mit Kind betteln. Hinzu kommt oftmals Kriminalität. Niedrige Lebenserwartung ist durch katastrophale hygienische Zustände gegeben. Der Kreis schließt sich. Nächste Generation. Zwar existiert in Griechenland Schulpflicht. Aber wer soll bzw. will sich damit auseinandersetzten? Roma-Camps sind mitunter No-Go-Arreas – auch die Polizei macht einen großen Bogen darum. Und die große Inakzeptanz der Gesellschaft gegenüber den Roma verhindert ihrerseits eine Integration. Vorurteile herrschen und werden durch Geschichten wie die um die kleine Maria nur bestätigt. Ein Teufelskreis, der schwer zu durchbrechen ist. Nur wenigen Roma gelingt ein Durchdringen in das griechische gesellschaftliche Leben. In den letzten zwei Jahrzehnten erfolgte nach Griechenland eine Einwanderung durch Albaner, Bulgaren, Russen – doch trotz des aufkommenden Rassismus gegenüber den Neuankommenden, haben sich diese in die griechische Gesellschaft überwiegend integriert. In Griechenland existiert keine Meldepflicht. So ist es auch schwierig zu sagen, wie viele Roma es tatsächlich sind. Hinzu kommt, dass rumänische und albanische Roma ins Land kamen. Die Zahlen schwanken zwischen 65.000 bis 300.000. Man möge sich eine Zahl aussuchen.

Beitrag melden
joker22 21.10.2013, 02:41
103. der fall zeigt beispielhaft, dass

kinder schon frueh gepraegt werden koennen durch die "allmacht" einer leiblichen mutter, von entfuehrern, vom sozialen umfeld. die angefuehrte leibliche mutter, die entfuehrer, die fuer das soziale umfeld verantwortlichen politiker sind verantwortlich zu machen, damit die zukunft unserer nachfahren auch eine gute zukunft wird. die strafverfolgung muss hart sein; ich wuensche fuer die festgestellten straftaten eine gefaengnisstrafe, die sich aus der summen der einzelnen hoechtstrafen zusammensetzt: misshandlung, entfuehrung, koerperliche gewalt, vernachlaessigung der fuersorge, leistungsbetrug, dokumentenfaelschung...in den usa wuerden unter umstaenden 100te von jahren zusammenkommen...
ps: der im bericht erwaehnten rechtsanwaeltin sollte der beruf aberkannt werden. unmenschlichkeit dem kinde gegenueber, unfassbar. wie heisst eigentlich die ra, wie ist ihre adresse? aufklaerung bitte!

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!