Forum: Blogs
Mutter des Amokschützen: Waffen waren ihre Leidenschaft
REUTERS/ ABC News

Sie war eine fürsorgliche Mutter, Hausfrau - und Waffennärrin. Nancy Lanza, die Mutter des Amokläufers von Newtown, soll regelmäßig mit ihren Söhnen auf den Schießstand gegangen sein. Ein Zeuge sagt: "Das war ihre Leidenschaft." Nancy Lanza ist die Mutter des Amokläufers von Newtown und Waffenfan - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 62
charlybird 16.12.2012, 14:28
1. Hätte sie eine andere Leidenschaft gehabt,

würden 28 Menschen sehr wahrscheinlich noch leben.

Beitrag melden
pförtner 16.12.2012, 14:35
2. Waffennärrin

"Die Waffen nieder " ! Bertha von Suttner 1843 - 1914

Wer essen will ,braucht ein Essbesteck.
Wer Waffen braucht, will Töten.

Beitrag melden
AlbertGeorg 16.12.2012, 14:36
3.

Zitat von sysop
Sie war eine fürsorgliche Mutter, Hausfrau - und Waffennärrin. Nancy Lanza, die Mutter des Amokläufers von Newtown, soll regelmäßig mit ihren Söhnen auf den Schießstand gegangen sein. Ein Zeuge sagt: "Das war ihre Leidenschaft."
Natürlich ist der Vorfall in Newtown eine menschliche Katastrophe.
Die mediale Berufstränenarie aber ist äußerst verlogen und geschmacklos!
Niemand wird mich glauben machen, dass in allen TV-, Radio- und Zeitungsproduktionen alle Beteiligten spontan in Tränenorgien ausgebrochen sind und für Stunden arbeitsunfähig waren.
Im Gegenteil: Man wird sofort in heftige Diskussion darüber ausgebrochen sein, wie man den Vorfall redaktionell ausnutzen kann.

Vielleicht darf ich daran erinnern, dass in den vergangen Tagen auf der Welt zahllose Kinder, Frauen und Männer unschuldig zu tote gekommen sind. Der Hype wegen Newton schändet deren Gedenken.

Geht endlich wieder an Eure Arbeit!

Beitrag melden
alex_kidd 16.12.2012, 14:37
4. Sichere Schulen

Laut jährlichen Umfragen von CNN, befürworten zwischen 52 und 55 % der Amerikaner den Beisitz und das öffentliche Tragen von Waffen und sprechen sich gleichzeitig gegen schärfere Waffengesetze aus(CNN, 2011).
Wie geht man nun weiter vor:
Ich würde vorschlagen, dass Lehrer an öffentlichen und privanten Schulen mit schusssicheren Westen und Kleinkaliberwaffen ausgestattet werden, die sie während des Unterrichts tragen müssen/können.
Somit sind die Lehrkräfte im Fall von Amokläufen in der Pflicht, einen potentiellen Attentäter zur Strecke zu bringen bzw. die Schüler adäquat zu verteidigen. Regelmäßiges Schießtraining sollte für die Lehrkräfte ebenfalls regelmäßig Pflicht sein.

Beitrag melden
iffel1 16.12.2012, 14:37
5. Irgendwie fehlt mir jegliches Mitleid mit dieser Frau

Ein verhaltensauffälliges Kind mit zum Schießstand zu nehmen, ist schon ungewöhnlich. Aber ich kann mir das garnicht vorstellen, in einem Land zu leben, wo ich meiner Frau mal eben sage "du hör mal, ich muss mal drüben im Shop ein Schnellfeuergewehr holen, soll ich dir auch was an Munition mitbringen ?" - verkehrte Welt ! Aber in einer solch schrägen Welt leben die Amis offenbar und auch in der Zukunft, da der Reformwille offenbar fehlt. Dann müssen sie auch damit leben,dass Schulen und Kinos lebensgefährlich sind und in gewisser Regelmäßigkeit ihre Kinder erschossen werden.

Beitrag melden
Xentres 16.12.2012, 14:38
6.

Klingt in dem Artikel etwas seltsam, ist in den USA aber vollkommen normal. Auf diese Weise gestalten in den USA Millionen von Menschen und Familien ihre Wochenenden. In Deutschland ist die absolute Zahl wohl geringer, aber so gesehen auch ein "normales" Hobby (siehe Schützenvereine). Der Irrsinn dieser Tat hat wohl kaum ihren Ursprung in ein paar Wochenenden auf dem Schießstand. Die traurige Botschaft ist wohl, dass es einem psychisch kranken Menschen möglich war, sich einfach an den Waffen seiner Mutter zu bedienen (ähnlich wie in Winnenden) und dass wohl die Gefährlichkeit des Täters aufgrund seines Geisteszustands unterschätzt wurde. Man möge darüber urteilen, ob dies durch strengere Regelungen, wie wir sie hier in Deutschland hinsichtlich der Unterbringung der Waffen haben, verhindert werden hätte können. Ich will darüber kein Urteil fällen und bin wohl erstmal, wie viele andere auch, noch immer fassungslos.

Beitrag melden
hastdunichtgesehen 16.12.2012, 14:43
7. Das war sicherlich keine heile Welt und schon wieder eine

Alleinerziehende. Irgendetwas ist da ganz schief gelaufen.

Beitrag melden
tizian 16.12.2012, 14:44
8. Gemeinsamkeit

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Artikel über Gemeinsamkeiten von Amokläufern gelesen. Was mir hier auffällt ist die Gemeinsamkeit, dass -soweit ich das überblicke- die Täter allesamt Waffen gewohnt waren, vielleicht würde ja schon ein Verbot reichen, dass Waffen erst ab Volljährigkeit überhaupt benutzt werden dürfen... Das würde die waffenlobby doch mitmachen können?

Beitrag melden
abcd63 16.12.2012, 14:46
9. Nr

Lt. NRA ist es sicher wünschenswert wenn die Kinder in der Grundschule auch schon Waffen gehabt hätten, dann wäre das natürlich nicht passiert

Beitrag melden
Seite 1 von 62
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!