Forum: Blogs
Nach Skiunfall: Ärzte holen Michael Schumacher langsam aus dem Koma

Michael Schumacher soll aus dem künstlichen Koma geholt werden. Dies teilte seine Managerin Sabine Kehm in einer Stellungnahme mit: "Michaels Narkosemittel werden reduziert." Michael Schumacher: Ärzte leiten Aufwachprozess ein - SPIEGEL ONLINE

Seite 6 von 11
shine2 30.01.2014, 16:00
50. Selbstverständlich

blende ich all meine Gedanken an ( völlig irrelevante ) persönliche Probleme aus und spende all meine Kraft "Schummi" da mir u.a. keiner erzählen kann, er würde genauso behandelt werden wie ein anderer Mensch ohne Promi Status.

Beitrag melden
ArnoNym 30.01.2014, 16:00
51.

Zitat von frubi
Mit solchen Steuerflüchtlingen kann ich nicht sympathisieren aber dieser Medienrummel war unwürdig.
War ja nur eine Frage der Zeit, bis wieder mal jemand mit dieser Unterstellung um die Ecke kommt. Hey, der Mann war seinerzeit in die Schweiz emigriert! Mein Onkel wohnt seit 40 Jahren in den USA. Ist er auch "Steuerflüchtling"?

Zum Ihrem letzten Halbsatz finden Sie allerdings meine volle Zustimmung! Ich hoffe, daß nicht jeden Tag irgendwelche neuen Spekulationen in der Zeitung breitgetreten werden.

Schumi drücke ich jedenfalls alle Daumen, daß er diese Geschichte ohne größere Schäden übersteht und möglichst wieder so wird, wie er vorher war!

Beitrag melden
tambol 30.01.2014, 16:19
52.

Zitat von globetrotter
Ähnliches könnte man ja von Leuten behaupten, die Beiträge, die sie nicht interessieren, nicht nur lesen sondern sogar noch kommentieren müssen.
Es ist sogar sehr von Interesse - nur nicht positiv geprägt.

Beitrag melden
geotie 30.01.2014, 16:28
53. yoooh

Zitat von heinrich-wilhelm
Wwshalb wünschen Sie sich , dass dieÄrzte mit Ihnen in einer derartigen Situation genauso umgehen ? Weshalb zweifeln Sie ? Womit begründen Sie ihre Zweifel? Es wären keine Ärzte wenn sie die ihnen anvertrauten Patienten unterschiedlich behandeln würden .Das sollten Sie sich hinter die Ohren schreiben!
Schön dass Sie dieses so schreiben, aber mein Vater hatte ebenfalls ein Unfall. Die Aussage, dass es danach bald verstarb war: "Ein Glück das er jetzt Tod ist und nicht als Id**t weiter leben muss.“ Es hat mich sehr getroffen, dass man den Fall so Abschloss.
Ich glaube, wenn ich so einen Unfall hätte, würde man sich zwar um mich kümmern, aber nicht so wie bei Schummi. Und eine weitere Frage, das dieselbe Anzahl an Ärzten sich um mich bemühen, dass glauben so doch selbst nicht, oder?

Beitrag melden
ArnoNym 30.01.2014, 16:29
54. Helm

Zitat von
Zitat von Malshandir Was mich immer noch wundert ist, wie kann ein Helm zersplittern bei geringer Geschwindigkeit. persönlich wünsche ich Michael alles Gute.
Zitat von Altesocke
Miethelm, wie alt? Hohe UV-Last in den Bergen, zusaetzliche Alterung Vorbehandlung durch andere Mieter Genug unbekannte Informationen ueber diesen Helm.
Aua!

1. Jemand, der sich berufsbedingt mit Helmen auskennt, wird selbst im volltrunkenen Zustand nie und nimmer auf die Idee kommen, sich mit einem Miethelm zufriedenzugeben.
2. Die paar Schweizer Franken für einen anständigen Helm sind für Schumi nur Kleingeld. Daran hätte er nie und nimmer sparen wollen.
3. In den Helm war laut Medienberichten eine Kamera eingebaut. Bei Miethelmen ist das nicht der Fall. Also war es definitiv sein eigener.

Zum Thema "warum geht ein Helm kaputt":
Das ist eine ganz einfache Sache. Skihelme sind für den Aufprall auf größere Flächen gebaut, bei denen sich die Kraft eher flächig auf die Helmschale verteilt (Sturz auf Schnee oder Eis, Aufprall gegen einen Baum oder eine andere Person o.ä.). Hier ist er aber auf einen Stein aufgeprallt. Steine haben aber im Gebirge leider meistens Spitzen und scharfe Kanten, d.h. die Kraft wirkt punktuell oder linienförmig auf den Helm ein. Ab einer bestimmten Kraft zerbröselt es dann die Helmschale. Genau das ist offensichtlich hier passiert. Anders gesagt: Dafür sind Skihelme nicht gebaut.

Zitat von
Zitat von Malshandir Was mich immer noch wundert ist, wie kann ein Helm zersplittern bei geringer Geschwindigkeit. persönlich wünsche ich Michael alles Gute.
Zitat von panzerknacker51
Das wurde bereits erklärt. Wenn Sie beim Skifahren urplötzlich an den Füßen gestoppt werden, bekommt der Körper eine Kreisbewegung, an deren Peripherie nunmal der Kopf ist. Die Umfangsgeschwindigkeit des Kreises kann ziemlich heftig werden.
Das ist leider eine falsche Erklärung, denn die Geschwindigkeit des Kopfes entlang dieser Kreisbahn ist dabei nie höher als die Ausgangsgeschwindigkeit. Es ändert sich lediglich die Richtung!

Die korrekte Erklärung ist (siehe oben), daß der Helm offenbar infolge Kerbwirkung zerstört wurde.

Zitat von darfsetwasmehrsein
...wird immer wieder über diesen leidigen Helm gemutmast? Das Teil hat noch Schlimmeres verhindert und ist vielleicht auch nicht für solche heftigen Felskollisionen konstruiert worden. Normalerweise fällt man/frau ja auch auf Schnee beim Skifahren. Trotzdem alles Gute!
Exakt! Er hat hat so gut geschützt, wie er konnte.

Es ist wie bei den Autos: Heutige Autos sind zwar im Vergleich zu früher sehr sicher, aber auch bei ihnen kollabiert ab einer bestimmten Aufprallgeschwindigkeit die Fahrgastzelle. Diese Geschwindigkeit liegt nebenbei bemerkt weit unter dem, was die Masse der Leute annimmt.

Beitrag melden
doobiebrother 30.01.2014, 16:29
55. helm...

derjenige, der vettels helm herstellt, hat in einem interview erklärt, dass man daran, das der helm gebrochen ist, sehen könne das er funktionert hat, weil er so den aufprall absorbiert hat. wäre er ganz gepblieben, hätte er den aufprall unvermindert auf den schädel abgegeben. so funtkioniert das nuerdings ja auch bei f1 autos, die komplett zerbröseln bei einem aufprall, diesen aber dadurch nicht auf den fahrer weiter geben. früher dachte man stahlharte autos die bei einem aufprall möglichst in einem stück bleiben würden den fahrer schützen. das ergebniss mind 2 tote pro saison.

Beitrag melden
doobiebrother 30.01.2014, 16:29
56. helm...

derjenige, der vettels helm herstellt, hat in einem interview erklärt, dass man daran, das der helm gebrochen ist, sehen könne das er funktionert hat, weil er so den aufprall absorbiert hat. wäre er ganz gepblieben, hätte er den aufprall unvermindert auf den schädel abgegeben. so funtkioniert das nuerdings ja auch bei f1 autos, die komplett zerbröseln bei einem aufprall, diesen aber dadurch nicht auf den fahrer weiter geben. früher dachte man stahlharte autos die bei einem aufprall möglichst in einem stück bleiben würden den fahrer schützen. das ergebniss mind 2 tote pro saison.

Beitrag melden
hundogonzalez 30.01.2014, 16:33
57.

Zitat von multi_io
Wenn man im Koma liegt, denkt man nix. Erst recht "schwebt" man nicht irgendwo herum.
Das ist Ihre Meinung, da gibt es auch andere Ansichten.

Beitrag melden
friedberta 30.01.2014, 16:45
58. Sie sind ein Bruder im Geiste ...

Zitat von MtSchiara
Ob Sie das auch in der Situation noch denken werden? Vielleicht schweben Sie ja dann als Geist über Ihrem Körper (Nahtoderfahrung) und denken sich "jetzt laßt mich doch endlich sterben, ich will nicht mehr zurück".

Genau das habe ich auch von Anfang an gedacht.

Und im übrigen hatte ich den Eindruck, das MS beruflich nicht mehr ausgefüllt ist. Wer soviel Geld verdient (meines Wissens bis zu 80 Mio im Jahr), der hat keine aufregenden Ziele mehr.

Ausserdem wurden diese Summen nicht fürs Weg-Sehen bezahlt. Insofern muss Frau Schumacher sich damit abfinden, dass eine gewissen Neugier und Anteilnahme bei der Bevölkerung vorhanden ist.

Beitrag melden
bstendig 30.01.2014, 16:52
59. Sie wissen schon, dass in Deutschland

Zitat von frubi
Bei der ganzen medialen Aufmerksamkeit ging es doch nur um die Frage: "Wie behindert wird Michael Schumacher sein." Auf nichts anderes lief beinahe jeder Beitrag hinaus. Einfach nur eklig. Ich mag den Michael Schumacher überhaupt nicht. Mit solchen Steuerflüchtlingen kann ich nicht sympathisieren aber dieser Medienrummel war unwürdig.
Steuern teilweise dem Bund, den Ländern und den Gemeinden zustehen.
Sind Sie schon mal umgezogen? Sie Steuerflüchtling. Zumindest aus Sicht ihrer Gemeinde sind Sie einer, wenn Sie umziehen.
Das sollte doch verboten gehören, oder?
Sie müssen Michael Schumacher nicht mögen, aber Steuerflüchtling ist er nicht - er ist umgezogen und bezahlt in der Schweiz seine Steuer.

Beitrag melden
Seite 6 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!