Forum: Blogs
Neonazi-Mord treibt Griechen auf die Straße
Getty Images

Der Mord an einem linken Rapper erschüttert Griechenland. Täter soll ein Neonazi sein, mit engen Kontakten zur rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte. Auf den Straßen entlädt sich die Wut über die Bluttat. Nun will die Regierung härter gegen die Faschisten vorgehen. Mord an Rapper: Griechen gegen Neonazi-Partei Goldene Morgenröte - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 3
vogelsteller 19.09.2013, 17:08
1. Man braucht Feindbilder

Wenn es derartige "Rechte" nicht gäbe.
würde das dem linken Spektrum ein groß Teil ihres daseins entziehen.

Beitrag melden
babasikander 19.09.2013, 17:29
2.

Wenn es derartige Linke nicht gäbe, würde es ihren Äußerungen ebenfalls an einer Daseinsberechtigung fehlen, oder?

Meine Gedanken sind bei dem Opfer und den Angehörigen. Hoffen wir, dass die Griechen mit der Nazi-Problematik angemessen umgehen werden...

Beitrag melden
sponschrobert 19.09.2013, 17:40
3. Erst Ungarn dann Griechenland...

Und dann alle anderen Staaten in denen sich die Krise ausbreitet.
Wenn die reichen also wir jetzt nicht teilen wird Europa von den nazis aufgefressen. Nicht heute aber uebermorgen.

Beitrag melden
Eimsbüttler 19.09.2013, 17:44
4. So einfach ist das

Zitat von vogelsteller
Wenn es derartige "Rechte" nicht gäbe. würde das dem linken Spektrum ein groß Teil ihres daseins entziehen.
Da aber die Neonazis real existieren, kann man nur auf eine starke Linke hoffen.

Beitrag melden
pressefreiheit2 19.09.2013, 17:48
5.

Wichtig wäre es, den Mord jetzt nicht politisch zu instrumentalisieren. War sicher nur ein fehlgeleiteter Jugendlicher, dessen Nationalität man nicht nennen darf. Der bekommt vom Gericht nur ein Jahr Bewährung.
Bürger, die für eine Mahnwache anreisen, werden von der Polizei nicht durchgelassen und das Zeigen der Nationalflagge wird als Provokation verboten.
Ach nein, so muß man sich nur verhalten, wenn es sich um einen Täter mit Migrationshintergrund handelt. Bei einem Neonazi sieht das ganz anders aus. Das Gesetz ist eben doch nicht für alle gleich...

Beitrag melden
heinz.wutz 19.09.2013, 17:52
6. optional

Dem Mob geht es doch nur um Randale. 2010 starben bei einer dieser "Demonstrationen" drei Menschen, nachdem die Chaoten Brandsätze in eine Bank warfen. Und es ist nur nachvollziehbar, dass in der jetzigen gesellschaftlichen Situation die ganzen linken und rechten Extremisten wie Pilze aus dem Boden sprießen.

Beitrag melden
zzzuck 19.09.2013, 17:56
7. Was wenn...?

Zitat von sysop
Der Mord an einem linken Rapper erschüttert Griechenland. Täter soll ein Neonazi sein, mit engen Kontakten zur rechtsextremen Partei Goldene Morgenröte. Auf den Straßen entlädt sich die Wut über die Bluttat. Nun will die Regierung härter gegen die Faschisten vorgehen.
Ein zufällig "Rechter" ersticht einen zufällig "Linken". Das ist Anlass genug für einen Bürgerkrieg ? Die Medien hetzen von beiden Seiten um die Verkaufszahlen hoch zu schrauben...

Beitrag melden
AhzekAhriman 19.09.2013, 18:09
8. ätzend

Dieses Nazipack treibt doch überall sein Unwesen. Ich hoffe, dass die Linken in Griechenland sich dadurch nicht einschüchtern lassen. Die Goldenen Morgenröte und ähnliche Organisationen gehören definitiv zerschlagen.
Mein Beileid an die Hinterbliebenen von Fyssas .
@Vogelsteller
Wenn es solche Leute wie dich nicht geben würde, gäbe es auch solch rechtes Pack nicht.

Beitrag melden
neu_ab 19.09.2013, 18:27
9.

Gibt es eigentlich irgendetwas, was die offenbar leicht reizbaren Griechen nicht auf die Straße treibt? Die sollten mal bei sich selbst anfangen, über Fehler in der Vergangenheit nachzudenken.

& für die "Nazis" dürfen wir uns bei der selber auch nicht unbedingt allzu unfaschistoiden "EU" bedanken. Wenn die nicht bald jemand stoppt, wird ganz Europa ganz mächtig nach rechts rutschen, was nur ein natürlicher Reflex wäre.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!