Forum: Blogs
Neonazi-Prozess in Hoyerswerda: Machtlos gegen den braunen Mob
DPA

Stundenlang terrorisiserten Neonazis ein Paar aus der Antifa-Szene. Sie drohten mit dem Tod, die Polizei schritt erst spät ein. Der Prozess gegen die acht Täter in Hoyerswerda brachte Bewährungsstrafen - und vermittelte ein Gefühl von der Ohnmacht der Behörden gegen rechte Gewalt. Neonazi-Prozess in Hoyerswerda: Bewährungsstrafe für die Täter - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 10
Mustermann 27.01.2014, 21:52
1. ein Gefühl der Ohnmacht

Zitat von sysop
Stundenlang terrorisiserten Neonazis ein Paar aus der Antifa-Szene. Sie drohten mit dem Tod, die Polizei schritt erst spät ein. Der Prozess gegen die acht Täter in Hoyerswerda brachte Bewährungsstrafen - und vermittelte ein Gefühl von der Ohnmacht der Behörden gegen rechte Gewalt.
Ja, das ist schon merkwürdig, dass unsere Behörden, Polizisten, Staatsorgane und Gerichte so merkwürdig schlapp daherkommen, wenn es um rechte Gewalt geht. Wenn ein paar Autonome aktiv werden, ist das ganz anders.

Vielleicht wäre ein Motivationstraining hilfreich. Immerhin sind mehr als 100 Menschen in den letzten Jahren durch Rechte ums Leben gekommen. Das scheint für eine hinreichende Motivation aber nicht zu reichen.

Beitrag melden
noalk 27.01.2014, 21:53
2. Gute Gelegenheit

Hier könnte Bundesratspräsident Lammert gleich mal seine (antirassistische) Zivilcourage in Praxi unter Beweis stellen. Wenn schon nicht mal die qua Amt verpflichteten Staatsdiener dazu in der Lage sind.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 27.01.2014, 21:56
3.

Zitat von sysop
Stundenlang terrorisiserten Neonazis ein Paar aus der Antifa-Szene. Sie drohten mit dem Tod, die Polizei schritt erst spät ein. Der Prozess gegen die acht Täter in Hoyerswerda brachte Bewährungsstrafen - und vermittelte ein Gefühl von der Ohnmacht der Behörden gegen rechte Gewalt.
Es handelt sich nicht um Ohnmacht, sondern um Kumpanei. Das war 1991 ebenso zu sehen wie jährlich in Dresden, wo die Staatsorgane große Anstrengungen unternehmen, um dem braunen Mob die Straße freizuknüppeln und brave Bürger zu drangsalieren. Man kann auch nach "Halberstadt", "Überfall" und "Schauspieler" googeln und wird sehen, dass die Polizei lieber erstmal die Opfer von Nazigewalt "behandelt", anstatt die Täter festzunehmen. Wenn in Frankfurt oder Hamburg gegen kapitalistische Maßnahmen demonstriert werden soll, dann ist der Staat alles andere als machtlos, dann fährt er alles auf, was er an Wasserwerfern, Kampfgas und Plastikfesseln hat. Aber Nazis in Sachsen? Wo man sich doch einig ist, dass unnütze Ausländer rausmüssen, seit das Asylrecht faktisch abgeschafft wurde?
Man könnte übrigens darauf wetten, dass die Polizei bei Linken, die vor der Wohnung eines Rechten Randale gemacht hätten, scharf geschossen hätte ...

Beitrag melden
peters str. 27.01.2014, 21:57
4. armes Deutschland

das Verhalten der Polizei ist so armselig, mir fehlen die Worte.

Beitrag melden
grasswurzel 27.01.2014, 22:00
5.

Das Urteil - soe wie das gesamte Verfahren - kann man wohl nur als Freibrief interpretieren.

Beitrag melden
cosy-ch 27.01.2014, 22:12
6. Deutschland=Entwicklungsland

Das ist ja unglaublich!!

Beitrag melden
Max2008 27.01.2014, 22:13
7. Der braune Sumpf im Osten

ist auch ein Erbe der kommunistischen Politik, wo Menschenrechte und indivituelle Freiheit kein Wert war, Wer heute die sogenannten "Neuen Länder" bereist, stellt oft fest, dass diese lang andauernde Staatsbeeinflussung beachtlichen und andauernden Schaden angerichtet hat. Das, wie aufgeführt, keine Unterstûtzung von der Polizei kam, wundert mich nicht, denn die wurde in der Masse aus der SED Zeit übernommrn.., Es ist zutiefst frustrierend, dass diese heutigen "Beamten" auch von meinem Steuern bezahlt werden, inklusive späterer Früh- Pension mit 63...

Beitrag melden
criticalsitizen 27.01.2014, 22:14
8. Braunes Deutschland?

Braune Richter, Polizei und Gheimdienste?

Beitrag melden
townsville 27.01.2014, 22:15
9. optional

Muss man sich auf der Zunge zergehen lassen. Bürger werde im eigenen Heim mit dem Tode bedroht, Pöbel randliert über Stunden in einem Haus - und die Polizei sieht sich nicht in der Lage (bzw. willens) einzugreifen. Solche unfähigen Beamten, müssten des Dienstes enthoben werden, da sie ihre Hauptaufgabe, den Schutz der Bürger und der öffentlichen Ordnung, offensichtlich nicht erfüllen können.

Ach ja - und wenn der Einsatzleiter "keine agressive Stimmung" erkennen kann, warum möchte er dann nochmal die Hausbewohner sogar in Schutzgewahrsam nehmen?

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!