Forum: Blogs
Neue Mohammed-Karikaturen: Der Provokateur von Paris
AP

Die Welt diskutiert über die neuen Mohammed-Karikaturen im französischen Satireblatt "Charlie Hebdo": Darf man das, ausgerechnet jetzt? Natürlich, rechtfertigt sich Chefredakteur Charbonnier. Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet." Charlie-Hebdo-Chefredakteur rechtfertigt neue Mohammed-Karikaturen - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 38
gsundsamma 19.09.2012, 18:39
1. da hat er recht

aber auch: Ein Trottel bleibt ein Trottel

Beitrag melden
atheist1985 19.09.2012, 18:41
2. vollkommen richtig.

Mohammed muss so lang durch den Kakao gezogen werden bis die Muslime gelernt haben vernünftig damit umzugehen.

Beitrag melden
Fackus 19.09.2012, 18:41
3. Bravo ! Bravo!

Zitat von sysop
Die Welt diskutiert über die neuen Mohammed-Karikaturen im französischen Satireblatt "Charlie Hebdo": Darf man das, ausgerechnet jetzt? Natürlich, rechtfertigt sich Chefredakteur Charbonnier. Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet."
Gerade geht über andere Ticker, dass auch die Titanic nachzieht! Endlich bewegt sich was.

Mutig sind die schon. Respekt. Würde mir das unter den gegebenen Umständen nicht trauen. Ich finde das heldenhaft und vorbildlich.

Beitrag melden
wschwarz 19.09.2012, 18:42
4. Ich verstehe das nicht

Zitat von sysop
Die Welt diskutiert über die neuen Mohammed-Karikaturen im französischen Satireblatt "Charlie Hebdo": Darf man das, ausgerechnet jetzt? Natürlich, rechtfertigt sich Chefredakteur Charbonnier. Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet."
Warum müssen sich die Karrikaturisten an Mohammed profilieren, warum aknn man nicht einfach mal Ruhe geben?
ich kenne keinen Moslem, der auf das Kreuz sch..t, die Christen verhalten sich andauernd provokant.

Beitrag melden
Hesekiel 19.09.2012, 18:43
5.

Zitat von sysop
Die Welt diskutiert über die neuen Mohammed-Karikaturen im französischen Satireblatt "Charlie Hebdo": Darf man das, ausgerechnet jetzt? Natürlich, rechtfertigt sich Chefredakteur Charbonnier. Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet."
PR? Klar, sicherlich ein Gedanke dahinter. Grundsätzlich aber eine richtige Aktion, die ich mir so auch von anderen Zeitungen und Magazinen wünschen würde. Solidarität ist gerade jetzt gefragt um klarzumachen, dass wir unsere aufgeklärte, demokratische Gesellschaftsordnung nicht opfern, sobald irgendeine anachronistische Ideologie zu marodieren beginnt. Mohammedkarikaturen jetzt, bis den Protestierern die in China genähten Flaggen ausgehen!

Beitrag melden
BlakesWort 19.09.2012, 18:46
6.

Ich bin Zwiegespalten zwischen "Das darf man!" und "Muss das sein?" Ich denke dabei an die Opfer, die es durch diese Karikaturen geben wird. Andererseits sage ich mir, jedes Bild und jeder Film hält den Islamisten genau das vor Augen, was sie selbst einfordern, aber selbst zu geben nicht bereit sind: Toleranz. Zum Glück leben wir in einer Welt, wo Meinungsfreiheit gilt und die Beleidigung von religiösen Gefühlen eine untergeordnete Rolle spielt, solange der lebende Mensch nicht angegriffen wird.

Beitrag melden
loeweneule 19.09.2012, 18:47
7.

Zitat von wschwarz
Warum müssen sich die Karrikaturisten an Mohammed profilieren, warum aknn man nicht einfach mal Ruhe geben? ich kenne keinen Moslem, der auf das Kreuz sch..t, die Christen verhalten sich andauernd provokant.
Wenn sowas im Westen passiert, sind das nicht automatisch Christen.

Beitrag melden
Jean P. v. Freyhein 19.09.2012, 18:48
8. Vielleicht der richtige Weg... vielleicht.

Vielleicht ist es richtig, über den Weg der Karikatur die Krise zu lösen. Vielleicht ist es falsch, es ist nicht vorhersehbar.
Doch sollten wir uns fragen, ob man nicht auf beiden Seiten gleiche Maßstäbe anlegen müsste. Wen verletzen denn Karikaturen wirklich? Die Gläubigen? Wohl eher die Gezeigten.
Würden sich Götter und Propheten, falls sie es denn wirklich gibt, denn wirklich an Spott und Karikaturen von Menschen stören, die nicht einmal an sie glauben? Wohl kaum.

Beitrag melden
ewspapst 19.09.2012, 18:49
9.

Zitat von sysop
Die Welt diskutiert über die neuen Mohammed-Karikaturen im französischen Satireblatt "Charlie Hebdo": Darf man das, ausgerechnet jetzt? Natürlich, rechtfertigt sich Chefredakteur Charbonnier. Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet."
Er sagt: "Eine Zeichnung hat noch nie getötet." und hat damit recht.

Nicht die Zeichnung tötet, sondern die Manipulation der Betrachter wird durch die Zeichnung zum Töten geführt, wie wir leidvoll erfahren konnten, um mal wieder die Nazikeule zu schwingen, denn sonst hört ja keiner mehr zu.
Diese Erfahrung sollte doch für jeden denkenden Menschen eine Warnung sein, sich nicht manipulieren zu lassen, von keiner Seite und mit keinem noch so schönen Worten und Bildern.

Beitrag melden
Seite 1 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!