Forum: Blogs
Neue Statistik: Zuwanderung so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr
DPA

Der Zustrom nach Deutschland ist so groß wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr. Laut einem Zeitungsbericht rechnen die zuständigen Experten damit, dass im Jahr 2013 rund 400.000 Menschen mehr ein- als abgewandert sind. Der Großteil der Zuwanderer kommt aus Ost- und Südeuropa. Zuwanderung nach Deutschland so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr - SPIEGEL ONLINE

Seite 37 von 42
schwarzes_lamm 05.01.2014, 14:26
360.

Zitat von Wildes Herz
So funktioniert das Infrage-Stellen einer wissenschaftlichen Studie nicht. Nach dieser Logik wäre ja jede Studie, die von irgendwem in Auftrag gegeben wurde, das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben steht - also so ziemlich JEDE Studie. Die Studie basiert auf Zahlenmaterial, dessen Herkunft klar nachvollziehbar ist. Insbesondere die von mir genannten Zahlen! Die hat sich ja niemand aus den Fingernägeln gekaut. Haben Sie fachliche Einwände gegen die Arbeitsweise, die der Studie zugrunde liegt, oder wurde Zahlenmaterial falsch interpretiert? - Bitte, dann legen Sie es gerne ausführlich dar! Aber einfach auf den Autor der Studie hinzuweisen, um die gesamten Ergebnisse der Studie mal eben schnell nebenbei mit einem Federstrich pauschal für nichtig zu erklären, ist kein ernst zu nehmendes oder gar diskutables Argument.
Statistisch gesehen, war die DDR eine der erfolgreichsten Fußball-Nationen Europas und der erfolgreichste Bundestrainer heißt bis heute Berti Voigts.
Zwei Aussagen, die sich anhand der Zahlen nur schwer widerlegen lassen und vom Tisch wischen lassen.

Beitrag melden
demostenes 05.01.2014, 14:28
361. Wow!

Letzter Versuch! Kunstmthodiker, haben Sie connections zum Spon? :-)
Wow!
1.
Sie haben den Beitrag Ihres Vorforisten zu exakt 100% missverstanden - Glückwunsch zu dieser reifen Leistung!
2. Die, hm..., Ausgewogenheit (?) Ihrer Argumentation entspricht Ihrer unter 1. bereits kommentierten Lesekompetenz.

Beitrag melden
c++ 05.01.2014, 14:29
362.

Zitat von Wildes Herz
So funktioniert das Infragestellen der Ergebnisse einer Studie nicht. Einfach nur "Bertelsmann!" sagen, und schon ist das Zahlenmaterial (das ja eben gerade NICHT von der Bertelsmann-Stiftung kommt, sondern lediglich in der Studie aufgearbeitet wurde!) nichts mehr wert? So läuft das ganz bestimmt nicht.
"... einen Meister-, Hochschul- oder Technikerabschluss".
andererseits kann man mit einer solchen Aussage wenig anfangen. Nicht zufällig bleiben diese Veröffentlichungen sehr allgemein, ohne dass man die Zahlen nachvollziehen kann.
Wie viele finden hier eine ihrer Qualifikation entsprechende Anstellung? Wie viele arbeiten in dem Beruf, den sie studiert haben? Wie hoch sind die Löhne, auch in Relation zu den Durchschnittslöhnen?
Wie sehen die Arbeitsverträge aus?
Wenn die Ergebnisse einfach so hingeworfen werden, kann man wenig verifizieren. Es ist doch bekannt, dass man mit Statistiken jede Lüge untermauern kann.

Ansonsten ist natürlich bekannt, dass die Bertelsmannstiftung eine Propagandaschmiede der Wirtschaft ist. Die Suche nach der Wahrheit dürfte wohl kaum leitendes Motiv der Arbeit sein. Keine seriöse Quelle

Beitrag melden
prologo1 05.01.2014, 14:30
363. Guter Wunsch, denn das.....

Zitat von bekkawei
Ich wünschte, die mittel- und erwerbslosen Zuwanderer kamen in Millionenhöhe und das möglichst wöchentlich. Je schneller dieser Laden zusammenkracht, um so schneller kann man sich von der Diktatur in Brüssel befreien und neu anfangen.
.....dann das wünsche ich mir auch schon lange. Denn die Eurorettungslügen und das Postengeschachere unserer Politiker ist nur noch erbärmlich. Aber was kann man tun, 41,6 % wollen, dass es so weiter geht.

Beitrag melden
Quagmyre 05.01.2014, 14:31
364. Is klar

Zitat von fuenfringe
dass die deutschen Unternehmen durch Billigangebote die Märkte in anderen Ländern erobert haben? Dass sie dort die Wirtschaft kaputt gemacht haben? (Zum Beispiel Aldi in Südosteuropa.) Dass dadurch Leute Arbeitsplätze verloren haben, und deutsche Unternehmen Geld verdient haben? Dass deutsche Unternehmen also Schuld sind am wirtschaftlichen Niedergang der Länder und an Massenarbeitslosigkeit? Oder dass deutsche Bauern mit Subventionen aus der EU Billigprodukte liefern - nebenbei mit billigen Saisonarbeitern aus genau solchen Ländern - und dadurch die dortige Landwirtschaft nicht mehr konkurrenzfähig ist? Kurz, kann es sein, dass die deutsche Wirtschaft unter anderem deshalb so gut da steht, weil sie die Verhältnisse in anderen Ländern kaputt macht? Dass wir deshalb den Leuten was schulden, weil unsere Wirtschaft profitiert?
Die deutsche Wirtschaft hat zum Vorteil einiger weniger reicher Profiteure die Globalisierung genutzt. Geschadet hat es in erster Linie auch dem deutschen Arbeitnehmer, der Reallohnkürzungen oder gar Arbeitslosigkeit hinnehmen muss. Jetzt zu argumentieren, die deutsche Wirtschaft hätte die anderen Länder ruiniert und die deutsche Normalbevölkerung müsste sich daher schuldig fühlen und neben der eigenen Niedriglohnmisere und Arbeitslosigkeit im Land jetzt auch noch Verständnis für weitere Lohndrückerei und Verschärfung des ohnehin angespannten Arbeitsmarkts durch Import von billigeren Arbeitskräften gut heißen, grenzt an Unverschämtheit.
Die Mehrzahl hat nicht vom Tun und Treiben der deutschen Wirtschaft im Ausland profitiert. Hier von einer Schuld des Normalbürgers zu reden und zu verlangen, dass eben dieser Normalo etwas zu begleichen hätte, ist absurd.

Beitrag melden
buerger2013 05.01.2014, 14:32
365. Das

Zitat von donrealo
gab es beim letzten Wahlkampf nur eine einzige Partei, die dies vorhergesehen hat und daher auch in ihrem Parteiprogramm ein strukturiertes Einwanderungsgesetz nach Schweizer, Kanadischem oder Australischem Vorbild (also alles undemokratische rechtsradikale Staaten - Ironie aus) gefordert hat. Leider führt die Nennung des Namens dieser Partei dazu, dass bezügliche Kommentaredann in diesem wie auch anderen Foren von gelenkten Mainstream-Medien systematisch ausgeblendet werden (Statistiken hierfür liegen vor- übrigens auch insbesondere für SPON)
habe ich leider auch schon öfter feststellen müssen.
Wundere mich deshalb, dass Ihr Beitrag veröffentlicht wurde, denn Ihre Umschreibung ist schon recht deutlich.
Vielleicht liegt es aber auch manchmal nur daran, wem gewisse Beiträge in die Hände fallen und wie dieser dann rein persönlich dazu steht und entscheidet.

Beitrag melden
buerger2013 05.01.2014, 14:34
366. Hallo,

Zitat von Spiegelleserin57
diese Leute brauchen wir, damit sie hier arbeiten und der Staat jemand hat der Steuern zahlt. Was wir nicht brauchen ist rechte Panikschüre! Wer zahlt die Renten später, schon mal daran gedacht? Kinder kann sich kaum jemand mehr leisten. Außerdem gibt es hier z.B. viele ausländische Ärzte die gut sind. Jeder der nicht aus Deutschland kommt, egal ob Banker, Arzt, Kranken-oder Alterpfleger ist Ausländer und die Hetzkampagnen sind unerträglich gegenüber diesen Menschen. Jeder sollte sich mal überlegen was wären wir ohne sie?
wir haben knapp 3 Millionen offizielle Arbeitslose und 6 Millionen Hartz IV Bezieher.
Alles unfähige Menschen?

Beitrag melden
buerger2013 05.01.2014, 14:37
367. Machen

Zitat von xvulkanx
wie Sarrazin, die immer wieder gewarnt hatten, Deutschland würde immer islamischer werden? Während wir jetzt eine massive Zuwanderung aus christlichen Ländern haben, hält die Abwanderung der Türken an und die Geburtenrate der hier lebenden Türken sinkt immer weiter. Mit 2,1 Kinder pro Frau würde sie gerade mal für die Bestandserhaltung ausreichen, wenn es keine Abwanderung der gut ausgebildeten Türken geben würde. Aber die Rassisten haben jetzt ja ein neues Schreckgespenst entdeckt. Die Angst vor den Türken ersetzt man nun durch die Angst vor den "Zigeunern", wobei man dies schön verschleiert, noch nicht einmal das Wort Roma in den Mund nimmt, sondern einfach statt dessen von Bulgaren und Rumänen redet und gleich zwei ganze EU-Länder auf übelste diffamiert.
Sie doch mal die Tore auf für alle Lampedusa - Flüchtlinge und Syrien - Flüchtlinge.
Dann stimmt Sarrazins Aussage aber wieder zu 100%.

Beitrag melden
coldplay17 05.01.2014, 14:38
368.

Zitat von jg1971
.............. Ich würde gerne den ein oder anderen Foristen hören, wenn ähnliche Diskussionen in den von deutschen Auswanderern bevorzugten Ländern wie der Schweiz, Österreich oder den skandinavischen Ländern aufkommen würden!
Die Deutschen sind allerdings nicht für Armutseinwanderung in den von
Ihnen aufgeführten Ländern bekannt !

Beitrag melden
sichersurfen 05.01.2014, 14:39
369. Freizügigkeit für EU-Bürger wird nicht geregelt, aber

Zitat von luny
Hallo Mhjduerr, durch die Freizügigkeit innerhalb der EU kommt es zu einer unkontrollierten Zuwanderung/Abwanderung. Jeder darf sich innerhalb der EU-Zone frei bewegen und ansiedeln und nach Arbeit suchen/arbeiten. Was Deutschland braucht, ist jedoch keine Zuwanderung, sondern Einwanderung (glaubt man den Demographen). Dann könnte Deutschland Regeln für die Einwanderung auf- stellen wie andere klassische Einwanderungsländer auch. Solange die amtierenden Politiker das Mantra "Deutschland ist KEIN Einwanderungsland" wiederholen, sollten sie sich über das Ergebnis auch nicht beschweren. LUNY
Sie haben es in den ersten Absätzen zutreffend beschrieben. Von daher gibt es für EU-Bürger keine weiteren Regeln für die Ein- oder Zuwanderung. Die EU wird also als ein Raum betrachtet.

Gerade auf die EU-Bürger bezieht sich auch dieser Auszug aus dem Koalitionsvertrag:

"Armutswanderung innerhalb der EU – Akzeptanz der Freizügigkeit erhalten":

Wir wollen die Akzeptanz für die Freizügigkeit in der EU erhalten. Wir werden deshalb der ungerechtfertigten Inanspruchnahme von Sozialleistungen durch EU-Bürger entgegenwirken."

Bei EU-Bürgern will man also ausschließlich der Armutwanderunt entgegenwirken.

Bestimmte Regeln für Einwanderer außerhalb des EU-Raums wären sicher sinnvoll.
Wer hat denn in 2013 noch davon geredet, Deutschland sei kein Einwanderungsland?

Beitrag melden
Seite 37 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!