Forum: Blogs
Nicht entwertetes Ticket: Schaffnerin wirft Klasse aus dem Zug

Eine gnadenlose Schaffnerin hat einer Klassenfahrt ein vorzeitiges Ende bereitet. Obwohl die Lehrerin und ihre mehr als 20 Schüler ein Bahnticket hatten, mussten sie den Zug verlassen. Sie wollten einer Forderung der Bahnmitarbeiterin nicht nachgeben. Schaffnerin wirft Schulklasse aus dem Zug - SPIEGEL ONLINE

Seite 19 von 39
hairforce 26.11.2013, 20:20
180. Machtdemonstration ?

Das Frauen im Job oftmals wesentlich radikaler sind als Männer, sollten sie am längeren Hebel sitzen, z.B. Finanzamt, bei Gericht, Ämter, siehe Bahn usw. dürfte hinreichend bekannt sein.

Beitrag melden
cartis 26.11.2013, 20:21
181. Beamtengleich

beamtengleich:
Da öffentlicher Dienst (nach der Probezeit:) Unkündbar.
In Zeiten von 1-€-Jobs, Werkverträgen (Scheinselbständigkeit) und prekären Arbeitsverhältnissen ein Riesenvorteil.

Und gutbezahlt sind sie auch, mit zahlreichen Privilegien, zB günstige Versicherungen, Preisnachlass beim Autokauf usw.[/QUOTE]


>>>> so ein Quark, dann sind wohl Reinigungskräfte, Krankenschwestern und Tierparkbedienstete auch Beamte! Das wäre ja, genauso logisch wie alle Arbeiter sind Fliesenleger. Bitte erst nachdenken, dann schreiben.

Wo haben eigentlich "Beamtengleiche" Vergünstigungen beim Autokauf?

Beitrag melden
k70-ingo 26.11.2013, 20:21
182.

Zitat von datsenfdöppche
als ich noch ein kleiner Bub war, bin ich immer zu Beginn der Ferien zu meiner Oma in die Eifel gefahren. Ganz alleine im Schienenbus. Dann immer kurz vor Euskirchen kam der Schaffner. Dem hab ich ein kleines Stück braunen Kartons vor gehalten - das war die Fahrkarte ;) - . der hat das in eine silberne Zange gesteckt, es macht klick, und als ich das braune Stück Karton wieder vom Schaffner zurückbekam, waren da drei kleine Löcher drin. Damit war die Fahrkarte entwertet :) So einfach war das, dass sogar kleine Kinder damals Bahn fahren konnten. Sind die deutschen Bahngesellschaften oder ihre Schaffner heute zu blöde dazu?
Ja. Und deswegen fahre ich auch nicht mehr Bahn. Nur wenn ich muß, bzw.es umsonst bekomme, etwa ein "Rail&Fly"-Ticket bei einer Flugreise. Als Alle-Jubeljahre-mal-Bahnfahrer -im Klartext: unwissend und überfordert im Tarifdschungel, ohne BahnCard sowieso- habe ich noch keine Strecke innerhalb Europas gefunden, die per Bahn preiswerter als mit dem eigenen Auto oder dem Flugzeug gewesen wäre. Also ist die Bahn für mich nicht existent.

Beitrag melden
thrlll 26.11.2013, 20:23
183. Ja, immer die Auskenner...

Zitat von photobabe
Andererseits kann man von Siebtklässlern auch erwarten, dass sie sich am Bahnsteig nicht wie eine aufgescheuchte Herde Schafe benehmen.
Von einem Siebtklässler kann man das vielleicht erwarten.

30 Siebtklässler werden nur noch von 30 Achtklässlern übertroffen.

Beitrag melden
Nicola54 26.11.2013, 20:24
184. ...

Zitat von sysop
Eine gnadenlose Schaffnerin hat einer Klassenfahrt ein vorzeitiges Ende bereitet. Obwohl die Lehrerin und ihre mehr als 20 Schüler ein Bahnticket hatten, mussten sie den Zug verlassen. Sie wollten einer Forderung der Bahnmitarbeiterin nicht nachgeben.
Mir ist neulich etwas Ähnliches passiert. Ich hatte kein Ticket, weil der Automat defekt war. Ich bestieg den Zug, stieß auf eine Schaffnerin und fragte sie, ob ich auch bei ihr ein Ticket kaufen könne. Bevor ich etwas erklären konnte, wies diese mich in barschem Ton aus der S-Bahn, wodurch ich meinen Anschlusszug verpasste und eine Stunde zu spät zu meinem Termin kam. Es ist in Unding, dass man nicht nachlösen kann.

Beitrag melden
doytom 26.11.2013, 20:24
185. Gruppenschwarzfahren?

Zitat von suseliebesuse
Da hat wohl jemand keine Ahnung vom Bahnfahren. Gruppentickets oder Tagestickets müssen sehr wohl am Startbahnhof vom Reisenden selbst entwertet werden, denn diese können bereits zuvor gekauft werden und gelten dann am Entwertungstag. hierzu dienen die kleinen roten oder blauen Kästen am Bahnsteig. Leidet funktionieren sie nicht immer oder Leute, die selten bahnfahren wissen dies nicht. Schade für die Bahn, denn ich denke ein Schaffner sollte sehr wohl einschätzen können, ob eine Lehrerin mit einer ganzen Klasse im Schlepptau mit Jugendlichen verglichen werden kann, die mit dieser Masche immer wieder versuchen schwarz zu fahren.
Da liegen Sie leider was falsch, denn wozu tragen Bahnschaffner Entwerter in Form von Kneifzangen mit sich herum und in einer grossen Gruppe `Schwarzfahren` würde etwas auffallen. Ungeachtet dessen beweist das Personal der Deutschen Bahn in welchen kleingeistigen Bahnen sie ihre Tätigkeit verrichten/denken. Klar, eine Klasse auf Schulausflug hat auch nichts besseres zu tun als mal schwarz Bahnfahren. Kein Wunder das dieses Unternehmen den Schnellzug in das 21e Jahrhundert verpasst

Beitrag melden
MeFFM 26.11.2013, 20:27
186. Von welcher Bahn redet ihr???

Ist das etwa der stumpfe Versuch der Deutschen Bahn solch ein Vergehen unterzuschieben. Bei der DB müssen Tickets nicht selbst entwertet werden! Daher vermutlich eine kleine Privatbahn. Unverantwortlich von SPON Aufmerksamkeit mit solch ein Vorfall erhaschen zu wollen und das einfach nur als Bahn zu bezeichnen!!!

Beitrag melden
keinewerbunginfilmen 26.11.2013, 20:29
187. Ist mir auch schon passiert! --> Hab' immer einen Kugelschreiber dabei!

Wenn man mit Klassen unterwegs ist, und da ist es egal ob es 20 oder mehr Schüler sind, gibt es immer Vieles, das unsere Aufmerksamkeit fordert. Und sei es "nur" ein Gespräch mit einem Kind, das dazu führt, dass man eben am Entwertungsautomaten vorbeiging und diesen nicht bemerkte. Zug steht da. Kinder spurten rein. Aufsichtspflicht! Entwertungsautomat wäre vermutlich in der Unterführung vor der Treppe zum Bahnsteig gewesen. Kinder fast alle schon im Zug. Aufsichtspflicht. Entwertungsautomat auf dem Bahnsteig nicht zu finden. Abfahrtszeit fast erreicht. Na, vielleicht gibt's einen im Zug...Nö, auch nicht. Zug fährt ab... usw.
Damals habe ich eben einen Stift genommen und Uhrzeit und Datum selber ins entsprechende Feld eingetragen.
Schade, dass kein Schaffner kam...
;D
Oldschool-Entwertung lebt!

Beitrag melden
klaus meucht 26.11.2013, 20:30
188. Service 2.0: Der Kunde als Angestellter

Zitat von suseliebesuse
Da hat wohl jemand keine Ahnung vom Bahnfahren. Gruppentickets oder Tagestickets müssen sehr wohl am Startbahnhof vom Reisenden selbst entwertet werden, denn diese können bereits zuvor gekauft werden und gelten dann am Entwertungstag
Das alles wäre kein Problem wenn es in jedem Zug einen Schaffner gebe. Und in vielen Bahnhöfen sind nur Automaten, die manchmal nicht funktionieren. Die Verantwortung die richtige Fahrkarte zu finden, obliegt dem Kunden. Er übernimmt die Arbeit die früher ein Bedienster übernahm. Und macht der Kunde einen Fehler, kann er noch Strafe zahlen.

Die Bahn hat etwa die Hälfte ihrer Mitarbeiter eingespart, die Preise sind dennoch schneller gestiegen als die Inflationsrate.

Ich hole gerne Tickets am Automaten oder über das Internet. Aber wie früher mindestens ein Schaffner pro Zug halte ich für sinnvoll. Dann könnte man im Zug die Fahrkarte kaufen, oder eine falsch gekaufte Fahrkarte korrigieren. Die Zahl der Schwarzfahrer würde deutlich sinken.

Automatisierung ist sinnvoll, aber man kann sie auch dazu verwenden, den Service am Kunden zu erhöhen anstatt abzubauen.

Beitrag melden
flymetothemoon 26.11.2013, 20:31
189. Wieder ein schwarzes Schaf

Ich fahre täglich Fernstrecke Köln-Frankfurt. Es gibt richtig gute Spitzenzugbegleiter, die für den Job geboren wurden. Es gibt aber auch tonnenweise Holzköpfe, die zum Einen nicht einmal Fahrkarten richtig lesen und zum anderen weder Englisch noch Hochdeutsch sprechen. Die DB muss einen Weg finden die Holzköpfe gerade zu biegen oder auszusortieren.

Bzgl. des Entwertens: hängt ganz dagon ab, was man wo und wie gekauft hat. DB Fahrscheine mit City wie meine Bahncard 100 werden niemals irgendwo entwertet. Genauso andere DB Fahrscheine. Selbst wenn die Lehrerin Pendlerin ist, muss sie es nicht wissen, denn wenn sie einen DB Monatsfahrschein hat, entwertet sie nie.

Beitrag melden
Seite 19 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!