Forum: Blogs
NSU-Prozess: Neustart nach der Watschn
REUTERS

Das OLG München hat sich in eine Lage manövriert, in der es hätte entscheiden können, was es wollte: Kritik war ihm sicher. Nun startet das Gericht die Vergabe von Presseplätzen für den NSU-Prozess neu. Doch das Chaos ist nicht nur Folge der fehlenden Sensibilität der Richter. Gisela Friedrichsen zum NSU-Prozess: Neustart nach der Watschn - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 17
Kamikaze.SpOn 15.04.2013, 19:13
1. Bescheuert

Noch vor Beginn wird er Prozess zur Posse.
Die ganze Diskussion ist schon derart ins Lächerliche geraten, dass ich nur einmal folgende Frage in Raum stelle, um die Sachlage noch zu verkompizieren:
Ist jedem Pressevertreter die gleiche Chance auf einen Platz in Gerichtssaal eingeräumt, wenn schon von vornherein ausländischen Journalisten Plätze zugestanden werden müssen? ;)

Beitrag melden
c++ 15.04.2013, 19:17
2.

Man möge doch bitte nicht von "ausländischen Medien" schreiben, wenn man nur türkische Medien meint.
Mir fehlt noch immer jeder Hinweis, dass die "ausländischen Medien" das Verfahren als ungerecht kritisiert haben, weil sie keine der begehrten 50 Plätze erwischt haben.
Die ständigen selbsternannten Vertreter ausländischer Medien nerven nur noch.

Besonders krass ist das dann, wenn führende Politiker fordern, auch der griechischen Presse Plätze zu reservieren, obwohl die lt. Spiegel-Liste überhaupt keinen Antrag gestellt haben. Auch rumänische Medien sind uninteressiert.

Beitrag melden
Newspeak 15.04.2013, 19:23
3. ...

Größer lässt sich der Gerichtssaal nicht machen.

Unsinn. Man will nur nicht.

Warum werden eigentlich Gerichtsverfahren, bei denen Urteile "Im Namen des Volkes" verkündet werden, nicht grundsätzlich öffentlich verhandelt? Meiner Meinung nach doch nur, um Dinge kleinzuhalten. Wie heißt es so schön, wer nichts zu verbergen hat...das muß vor allen für den Staat gelten.

Beitrag melden
impatient 15.04.2013, 19:23
4. Die deutsche Justiz und Gesetzgebung

sind alles - nur nicht pragmatisch. Das sieht man besonders deutlich am fehlenden "FairUse"-Prinzip beim Urheberrecht, wodurch z. B. viele Bilder der englischen Wikipedia nicht in die deutsche Wikipedia eingeblendet werden dürfen. Ich könnte noch viele andere Beispiele nennen - aber hier haben wir ja auch ein schönes. Natürlich ist ein Wechsel in einen größeren Saall nicht möglich und natürlich darf auch keine Videoübertragung erfolgen - nicht mal in einen Nebenraum. Na dann viel Spaß in München... ;)

Beitrag melden
zeus35 15.04.2013, 19:29
5. Das Interesse türkischer Medien hätte dem

Gericht klar sein sollen?
Warum denn bitte schön? Ich als Richter hätte ebenfalls das übliche Interesse türkischer Medien als Maßstab genommen, dass diese zeigen wenn unzählige Male Türken oder türkischstämmige Mörder auf einer deutschen Anklagebank sitzen, nämlich NULL Interesse.
Interessieren sich die türkischen Medien für den in die Türkei geflohenen Mörder vom Alexanderplatz?
Erbärmlich das Gekrieche von Justiz und Politik.

Beitrag melden
rentier75 15.04.2013, 19:35
6. @c++

Zitat von c++
....Auch rumänische Medien sind uninteressiert.
... und das obwohl die Angeklagte laut mehreren Medienmeldungen eine Halbrumänin ist.

Kameras in den Gerichtsaal rein und Live in einen grösseren Raum übertragen. Vor dem Breivik-Prozess gab es auch in N keine Kameras im Saal, man hat es wegen des öffentlichen Interesses geändert, ganz unbürokratisch.

Die Justiz muss auch in Deutschland irgendwann im 21. Jh. ankommen.

All das hätte nicht passieren müssen, wenn man mit offenen Augen und Ohren in der Weltgeschichte rumläuft.

Man wollte alles richtig machen und machte letztlich alles falsch.

Je genauer und gründlicher man versucht zu sein umso mehr Fehler schleichen sich ein, das ist nicht nur im Justizwesen so.
Kein Mensch ist in der Lage alle Szenarien voraus zu berechnen und das ist auch gut so. Vor allem sollte man nicht versuchen Unfehlbar zu sein, das schafft nicht mal der Papst.

Beitrag melden
politik-nein-danke 15.04.2013, 19:35
7.

Zitat von Newspeak
Unsinn. Man will nur nicht. Warum werden eigentlich Gerichtsverfahren, bei denen Urteile "Im Namen des Volkes" verkündet werden, nicht grundsätzlich öffentlich verhandelt? Meiner Meinung nach doch nur, um Dinge kleinzuhalten. Wie heißt es so schön, wer nichts zu verbergen hat...das muß vor allen für den Staat gelten.
es wird öffentlich verhandelt, jeder kann hingehen und sich das anschauen, sofern er früh genug da ist um einen sitzplatz zu ergattern....

und es ist kein Unsinn, das man nicht will... es geht nicht, es fehlt schlichtweg die Infrastruktur. Das ganze Bedarf nicht nur eines Gerichtssaals, sondern auch einer Menge drumherum. Allein der Stauraum für 2mal (Verteidigung + Anklage) 1000 Leitz-Ordner Prozessakten, Räumlichkeiten für die Zeugen (welche vor Aussage nicht im Gerichtssaal sein dürfen), Platz für Justizpersonal, Platz für Sicherheitspersonal und vor allem Verwahrungszellen für die Angeklagten....wo soll man das Einrichten? Umkleideräume in der Turnhalle? Mit Beamtinnen vor der offenen Klotür?

Beitrag melden
London_Riot 15.04.2013, 19:36
8.

Zitat von Kamikaze.SpOn
Noch vor Beginn wird er Prozess zur Posse. Die ganze Diskussion ist schon derart ins Lächerliche geraten, dass ich nur einmal folgende Frage in Raum stelle, um die Sachlage noch zu verkompizieren: Ist jedem Pressevertreter die gleiche Chance auf einen Platz in Gerichtssaal eingeräumt, wenn schon von vornherein ausländischen Journalisten Plätze zugestanden werden müssen? ;)
Das Gericht hat schon vorher ein schlechtes Licht an deutsches Justizsystem geworfen. Erst diese sture Haltung gegenüber ausländischen Medien und heute hat man mit der PK auch noch den Deckel darauf gesetzt. Die PK war eine Farce,die Sprecherin war überheblich gegenüber Journalisten und war offensichtlich genervt von den Fragen.
Am Ende hat man doch den Schwanz eingezogen und das Verfahren verlegt...So werden all die Vorurteile gegen Deutsche bestätigt..die arroganten Deutschen. Bravo.
Wenn man bedenkt,dass die ganze Sache offensichtlich vertuscht wurde und ganze Aktenberge einfach vernichtet wurden,wenn man bedenkt dass V Männer im Umfeld des Trio waren,wenn man bedenkt dass Zschäpe solange in Haft war bis alle Beweise vernichtet wurden,dann hat man wirklich Zweifel am Rechtsstaat. Wehe es irgendwo anders passiert wäre,dann hätten unsere Medien längst ganze Länder unter Verdacht stellen aber hier ist alles ganz locker,Akten vernichtet..kein Problem,Zschäpe ohne Anklage in Haft gehalten und sie ist vielleicht V Mann..kein Problem. Das Trio hatte "echte unechte" Papiere dabei..kein Problem,dabei werden diese Ausweise dieser Art nur von BND vergeben,diese Ausweise werden in jedem Register geführt und es ist praktisch unmöglich für einen Polizisten die Fälschung zu erkennen..es ist ja kein selbst gebastelter Ausweis den man zu Hause machen kann....es sind fragen über fragen und die Beweise werden jeden Tag vernichtet,am Ende wird Zshäpe nichts sagen und alles wird vergessen.

Beitrag melden
bahnfrank 15.04.2013, 19:41
9. Rechtstaatlich

Für "Außenstehende" ist die recht merkwürdige und sture Verhaltensweise eines Gerichts mit politischer Außenwirkung recht merwürdig. Wie will dieses Gericht im Namen des Volkes den komplizierte Sachverhalte aufklären, wenn Sie es nicht mal schafft ein vernüftiges Zulassungsverfahren zu organisieren? Ich muss nicht die Zeilen von "impatient" wiederholen, aber mir fallen da auch recht merkwürdige Beispiele der RECHTSPRECHUNG ein.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!