Forum: Blogs
Obamas Trauer um Nelson Mandela: Tod eines Vorbilds
The White House

Sie wurden beide mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Der eine kämpfte für die Rechte der Schwarzen, der andere wurde der erste schwarze US-Präsident. Barack Obama verliert in Nelson Mandela einen persönlichen Helden: "Ich kann mir mein eigenes Leben ohne sein Beispiel nicht vorstellen." Nelson Mandela: Obama trauert um seinen Helden - SPIEGEL ONLINE

Seite 10 von 15
Meskiagkasher 06.12.2013, 11:51
90.

Zitat von knowit
hier immer wieder reflexartig in’s immer gleiche Horn tuten, so ändert dies nichts an der Tatsache, daß Obama mit dem Drohnenangriffen so ziemlich alles richtig macht. Die Zielpersonen (sprich islamische Extremisten) sind nicht zu befrieden oder zur Vernunft zu bringen. Sie sind fanatisch, unmenschlich und verachten das menschliche Leben, die Andersgläubigen. Hier werden nach meiner Ansicht Leute ausgeschaltet, die all das über Bord geworfen haben, was Menschlichkeit ausmacht. Durch die Drohnentechnik bewegen sich zudem die Kollateralschäden auf deutlich geringerem Niveau als bei einem konventionellen Krieg. Wo hat Obama hier was falsch gemacht? Naiver Radikalpazifismus hilft hier leider kaum weiter.
Kollateralschaden ist nur ein Euphemismus für feigen Mord. Stürben Sie gerne als "Kollateralschaden"?

Beitrag melden
DasBrot 06.12.2013, 11:52
91. Das kann ich so nicht bestätigen..

Zitat von Eimsbüttler
Verglichen mit Obamas Guantanamo mutet Robben Island wie das reinste Paradies an
...da eine belgische Delegation im Auftrag der OSZE 2006 zu dem Schluss kam das die Unterbringung und Betreuung der Häftlingen über den Standards Belgiens liegt. Das lässt für mich nur den Schluss zu sich statt mit Guantanamo mit belgischen Gefängnissen zu beschäftigen aber ich kann nicht sehen das Mandela in einem schönen Seniorenheim untergebracht war.

Beitrag melden
peterzilg 06.12.2013, 11:52
92. Nelson Mandela hat

...und gefunden. Seine Freiheitsbewegung ANC ist stolz auf sein Lebenswerk, die "Befreiung" der Schwarzen Bevölkerung Südafrikas und der Welt. Apartheid war einmal. Trotz aller Fortschritte im südlichen Afrika existieren weiterhin größte gesellschaftliche Mißverhältnisse mit gravierenden Folgen für die Völker Südafrikas. Es gibt nicht wenige unter den dort geborenen und aufgewachsenen Bewohnern, die auch gute Erinnerungen an die früheren Zeiten haben, denn nicht so viel besser - wenn überhaupt - können sie heute dort leben. Eine recht unruhige und gefährliche neue Epoche in vielerlei Beziehung. Autark sein erfreut.....nicht alle...und - wie überall - gibt es bei Sonnenlicht um so mehr Schatten. Nicht nur weil dort Sommer wie Winter immer halb Tag, halb Nacht ist. Friedliche Ruhe, Nelson...

Beitrag melden
hschmitter 06.12.2013, 11:52
93. @DasBrot

Sehr geehrtes Brot, nennen Sie doch mal die Quellen Ihres unerschütterlichen Glaubens - denn belegt haben Sie Ihre Behauptungen ja auch nicht. Da bin ich neugierig und bis dahin verlasse ich mich auf meinen Verstand - der findet diesen Artikel mit all dem Halleluja für einen Lebenden anstatt eines Toten zu gedenken hanebüchen.

Beitrag melden
Tevsa 06.12.2013, 11:53
94. Mandela kämpfte für Freiheit...

... und Obama eben nicht. Er nimmt uns die Freiheit inder er es nicht schafft seine Geheimdienste in den Griff zu bekommen.
Es ist keine Freiheit wenn man nicht schreiben/reden kann, ohne die Angst/Verdacht zu haben abgehört zu werden.
Das einzige was die beiden meiner Meinung nach teilen ist die Hautfarbe.

Beitrag melden
Pränki 06.12.2013, 11:54
95. W. statt M.

Er hätte der Nachfolger von Mandela werden können, doch wurde er zum Nachfolger von George Bush Junior.

Beitrag melden
Simon F. 06.12.2013, 11:54
96. Montag im Spiegel:

"NSA hackt sich in SPON-Server und veröffentlicht auf der SPON-Seite Obama-Propaganda."
Falls dieser Artikel wirklich von einem Spiegelautor stammt... Gute Nacht!

Beitrag melden
Meskiagkasher 06.12.2013, 11:54
97.

Zitat von DasBrot
...ihre Freiheit. Nichts anderes machen Obamas Leute auch. Ich finde den Vergleich mit Mandela höchst ehrenhaft und verdient. Es gibt nun mal Menschen auf dieser Welt die glauben anderen ihre einfachsten Grundrechte mit Terror entziehen zu können. Und es gibt sie noch, die Verantwortungsvollen die dem ein Ende setzen wollen.
Es sind ja gerade die "Verantwortungsvollen", die den Menschen ihre einfachsten Grundrechte mit dem Alibi "Terror" entziehen. Selbst in Deutschland ist man doch dem Staatsapparat und seinen ausländischen Spähern hilflos ausgeliefert.

Beitrag melden
hermes69 06.12.2013, 11:55
98. Eine Schande

diese zwei Menschen in einem Atemzug zu nennen.
Obama ist vieles aber sicher kein Mann vom Format eines Mandela, nicht einmal annähernd.

Beitrag melden
DasBrot 06.12.2013, 11:55
99. Stürben sie gerne in einem ...

Zitat von Meskiagkasher
Kollateralschaden ist nur ein Euphemismus für feigen Mord. Stürben Sie gerne als "Kollateralschaden"?
...Autounfall den ein anderer verursacht? Sicher nicht, aber es passiert.

Beitrag melden
Seite 10 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!