Forum: Blogs
Öffnung in Richtung Linkspartei: Die Kehrtwende der SPD
AFP

Ein Tabu fällt. Die SPD weicht kurz vor dem Parteitag ihren harten Kurs gegenüber der Linkspartei auf und öffnet sich für neue Koalitionsoptionen. "Wir sind gesprächsbereit", heißt es bei den Sozialdemokraten. Was steckt hinter dem Manöver von Parteichef Gabriel? Öffnung in Richtung Linkspartei: Die Kehrtwende der SPD - SPIEGEL ONLINE

Seite 29 von 74
schreckgespenst 12.11.2013, 16:27
280. Blubb

Zitat von cassandra106
S Sozialismus ist die simple Lehre, dass der Privatbesitz an für alle notwendigen Produktionsgütern eine unbrechbare Machtposition darstellt und damit jegliche Form der Regierung (vor allem der Demokratie) über den Haufen wirft. Sie brauchen Wasser, Strom, Wärme, Nahrung, usw.. Wer dies kontrolliert, der kontrolliert damit auch Sie. Ob das nun ein Politiker ist oder ein Privatier ist egal. Die einzig Chance, das nicht zuzulassen ist, dass ALLES es kontrollieren.
Was Ihnen vorschwebt ist die Diktatur der Mehrheit. Entscheidungen werden immer gemeinsam getroffen, dabei ist es jedoch nicht möglich jeder Partikularinteresse nachzukommen. Selbst eine gemeinsame Kontrolle der "Produktionsgüter" kann nicht verhindern, dass einzelne Interessen nicht befriedigt werden.
Bspw. möchte ich nicht Arbeiten, obwohl ich der einzige Spezialist bin, auf den die Produktion angewiesen ist. In der Marktwirtschaft erhalte ich so viel Gehalt, bis ich bereit bin zu arbeiten. Wie würden Sie mich in Ihrer Vorstellung des Sozialismus dazu bringen, zu arbeiten?

Das von Ihnen propagierte Konzept ist derart Utopisch, dass es in seiner "Reinform" nicht umgesetzt werden kann. Deshalb können Sie auch hingehen und jeden nicht funktionierenden Versuch der Umsetzung als Abfall von der reinen Lehre brandmarken.

Beitrag melden
klein-alban 12.11.2013, 16:27
281. Die SPD ist ja...

für mich sowieso nicht mehr wählbar. Aber so machtgeil wie sich deren Führung zur Zeit zeigt, wird sie nicht mehr lange brauchen um für die Grünen UND die Linke nicht mal mehr ein akzeptabler Koalitionspartner zu sein.
Nur weiter so! Wenn ich den Herrn Gabriel um Mutti scharwenzeln sehe, wird mir übel...
Würdelos und nur auf den Vizekanzler-Posten fixiert...

Beitrag melden
thueringer 12.11.2013, 16:29
282. Danke

Erkenntnisse zeigen, etwas mehr als 60.000€ im Jahr hat. Leistung darf sich nunmal auf keinen Fall lohnen.[/QUOTE] Mal ein paar echte Leistungsträger: Die Krankenschwester auf der Intensivstation Der junge Polizist, der zB bei einer Demo den (behelmten ) Kopf hinhält Der Berufsfeuerwehrmann, der schon mal ein Unfallopfer aus dem Wrack schneidet Die junge Pilotin, die nebenher noch ihre Ausbildung abzahlen muss Der Busfahrer im rollenden Schichtdienst Der Arbeiter an der Autobahn, der seine Kollegen bei der Reparatur der Leitplanke bei 35 Grad Plus oder 10 Grad Minus absichert nur ein Paar Beispiele.

Danke besser konnte man es nicht auf den Punkt bringen!

Beitrag melden
peterpanofsky 12.11.2013, 16:30
283. Frankreich ist nicht Deutschland

Zitat von karhu1
Wäre eine tolle Sache die RRG schon jetzt. Ich mache gerade die Erfahrung in Frankreich. Steuer rauf, Arbeitslosigkeit auch und ansonsten passiert nicht. Da freut sich der Sozialist!
Soviel Fähigkeit zu unterscheiden, sollte man eigentlich vorraussetzen können.

Beitrag melden
neanderspezi 12.11.2013, 16:30
284. Nur Geduld, liebe Sozen-Basis, ihr dürft weiterhin auf einen Links-Schwenk hoffen

Könnte diese angedeutete Kehrtwende nicht vielleicht Sicherheitsdenken andeuten, dass diese Sozen-Parteispitze prophylaktisch schon mal ihre Position retten will, falls, niemand sollte dies offiziell für möglich halten oder gar ausformulieren, diese unwägbare Basis, dem Posten- und Pöstchengeschacher der Parteispitze mit einem Negativ-Votum zur GroKo Einhalt gebietet und die Spitze an den Rockschößen unvermittelt dem Basisniveau mit seinem verbliebenen sozialen Anhauch wieder näherbringt, geradezu näherzieht.

Besonders gefällig kommt das wohlbehütete Groko-Schutzdenken mit Formulierungen wie: "Sie öffnet sich in Richtung Linkspartei", gemeint ist die Sozen-Spitze, "sie hebt die kategorische Absage an ein rot-rot-grünes Bündnis formell auf, was für die aktuelle Regierungsfindung zwar nicht mehr relevant sein wird, für die kommende Bundestagswahl 2017 dafür von umso größerer Bedeutung ist". Also ist ein solcher Quasi-Schwenk zwar nicht mehr relevant für die gegenwärtigen Verhandlungen, GroKo steht also, da gibt es auf höchster Christlichen- und Sozenebene nichts mehr zu rütteln und die Basis hat sich danach mit ihrem Votum zu richten. Aber ein Fensterchen im Weihnachtskalender wird der Basis in Sachen Koalitionsalternative mit Linksschwenk schon mal zugesagt, wirksam für das Jahr 2017, wenn es dann noch von Interesse sein sollte.

Beitrag melden
chefkoch1 12.11.2013, 16:30
285. ....

Zitat von sysop
Ein Tabu fällt. Die SPD weicht kurz vor dem Parteitag ihren harten Kurs gegenüber der Linkspartei auf und öffnet sich für neue Koalitionsoptionen. "Wir sind gesprächsbereit", heißt es bei den Sozialdemokraten. Was steckt hinter dem Manöver von Parteichef Gabriel?
Nun haben die LINKE vier Jahre Zeit ihre Ideale aufzugeben.
Mit Pöstchen-Geschnuppere hats bei den Grünen durch die Realos einst auch gut geklappt.

Mal sehen, was wir von Realos und Fundis bei LINKEN - nach Gysis Äusserungen zur Nato Auflösung - an innerparteilichen taktischen Manövern demnächst noch präsentiert bekommen.
Forderung nach Nato-Auflösung: Gysi plauderte über linke Placebo-Politik - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden
mercadante 12.11.2013, 16:30
286. Gabriel´s Befürchtungen

Wenn die grosse Koalition los fährt und die Kanzlerin weiterhin Mürksstill regiert , wird die Spd diese Stille nicht lange mitmachen , aber wenn die Spd zu laut wird , wird sie vom Wähler am ende bestraft , Nutznießer wären die Linke , soweit möchte Gabriel nicht kommen , daher wird er sich bemühen die Kontakten mit der Linke aufrecht zu erhalten mit Tendenz zur Verbesserung , man kann ja nicht wissen , dabei kann er sich etwas Milde seitens der Linke erhoffen .

Beitrag melden
Quagmyre 12.11.2013, 16:30
287. Politik

Zitat von sysop
Ein Tabu fällt. Die SPD weicht kurz vor dem Parteitag ihren harten Kurs gegenüber der Linkspartei auf und öffnet sich für neue Koalitionsoptionen. "Wir sind gesprächsbereit", heißt es bei den Sozialdemokraten. Was steckt hinter dem Manöver von Parteichef Gabriel?
Politiker sind ein schäbiger Haufen, der seine Prinzipien verrät, wenn es dem Machterhalt oder Machtgewinn dient. Sehr schön zu sehen an diesem Beispiel.

Insofern ist es sowieso egal, an welchen Details sich Koalitionsverhandlungen aufhalten. Das Ergebnis für uns Normalos wird in jedem Fall identisch sein:

Mehr Steuern, mehr Abgaben, mehr Verlust von Privatsphäre durch Überwachung, mehr Gängelung durch noch mehr hirnlose Europabürokratie, die unser Leben bis ins kleinste Detail mit Verboten regulieren will, noch mehr "politische Korrektheit" mit Denkverboten und Denkvorschriften, und vieles mehr.

Deutschland hat gewählt, und diese Situation ist das Ergebnis. Wie man in den USA sagt: "Now suck on it".

Beitrag melden
cassandra106 12.11.2013, 16:31
288.

Zitat von themistokles
ROFL. Die CDU/CSU ist am Wahlabend nur ganz knapp an der absoluten Mehrheit vorbeigeschrammt und hat gegenüber der letzten Wahl sogar noch 7,7 % dazugewonnen. Die höchsten Zugewinne aller Parteien. Also wenn bei Ihnen so eine Abwahl .....
Merkel hat unter 30% der Wähler auf ihrer Seite. Da sind dann auch schon die Wechsler von der FDP mit bei. Fakt ist, ohne den Verrat der SPD hat sie keine Mehrheit. Hätte die SED...äh, CDU heißt die ja bei uns, die absolute Mehrheit, wären es dennoch unter 30% der Wähler. Die sogenantne Diktatur des Proletariats wäre damals eine Herrschaft von über 80% des Volkes gewesen. Sieht man da die Diktatur der 30% der Merkelisten.

Beitrag melden
grauwolf1949 12.11.2013, 16:31
289. Es geht nich um die Schau

Zitat von whitemouse
Durch den, der alle verklagt, die seiner Vergangenheit nachgehen? Es tut mir leid, aber bloß worzgewandt genügt mir nicht.
Aber wenn man alte Wahlprogramme der Linken mit dem vergleicht, was sowohl SÜPD als auch CDU/CSU diskutieren, dann muss man Gysi Weitsicht zugestehen.
Natürlich sind einige Fantasien seiner Parteigenossen diskussionsunwürdig, aber ich zolle Herrn Gysi Respekt, auch wenn er in seiner Partei noch viel an Ordnung zu schaffen hat. Hoffentlich reicht seine Kraft dafür.

Beitrag melden
Seite 29 von 74
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!