Forum: Blogs
Öko-Boom in den USA: Siemens ergattert weltgrößten Auftrag für Land-Windparks
Siemens

Siemens profitiert massiv vom Windenergie-Boom in den USA. Der deutsche Konzern soll im Bundesstaat Iowa fünf Windparks bauen. Der Auftrag ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gut eine Milliarde Dollar wert. Siemens ergattert weltgrößten Auftrag für Land-Windparks in den USA - SPIEGEL ONLINE

Seite 17 von 24
tempus fugit 17.12.2013, 10:02
160. Beim EPR...

Zitat von x+n
Wenn Sie beim EPR sind sollten sie auch die Auslastung für neue Reaktoren verwenden, die liegt über 90%. Die Kosten gehen ab ca. 4 Mrd Euro. Teurer kann es natürlich werden wie man bei den ersten EPR ihrer Art sieht. Das ist aber bei Windkraft ebenso: "Bard Offshore 1 etwa liegt drei Jahre hinter dem Zeitplan. Die Kosten für das Projekt haben sich von 1,5 auf etwa 3,0 Milliarden Euro verdoppelt." Außerdem kann man Gas sinnvoller verwenden als für die Stromerzeugung, Uran nicht.
...in Flamanville und in Olkiluoto haben Sie den doppelten und übergewichtigen Beleg, dass die dümmste, TEUERSTE, gefährlichste
Technik, Wasser zu erhitzen, passé ist.

Beitrag melden
digitalesradiergummi 17.12.2013, 10:18
161. Das nutz nichts

Zitat von christian-h
2012 haben die noch verbliebenden AKW mit einer elektrischen Leistung von 12.700MW eine Strommenge in Höhe von 99.500.000MWh erzeugt. Das entspricht einer Volllaststundenzahl von 7.835. Das ergibt eine Auslastung von 89%.
Die abgeschalteten 7 AKW Gw verursachen nachwievor Kosten,
in fast gleicher Höhe.
Sie müssen den Gesamtbetrag nehmen, der je
in kommerzielle AKW gesteckt worden ist,
selbst wenn sie nie liefen, oder nur ein paar Monate,
oder erst nach jahren der Bauverzögerungen,
inklusive Zinsen. das gibt's zu hauf,
von da an 20 Jahre Lebensdauer rechnen,
(die von windrädern etwa).
Auch in AKWs muss man nach 20 Jahren wieder
ordentlich was reinstecken.
Da wird nicht viel mehr rausgekommen sein,
als aus Windrädern heutiger Bauart.
Rein energiewirtschaftlich mag der AKW-Strom
bis jetzt durchaus vorteilhaft gewesen sein,
denn er kam berechenbar und gleichmässig.
In Japan ist das nun nicht mehr der Fall.
es kommt nix mehr.
Wann wieder was kommt weiss man nicht.
dei Kosten sind die selben,
und die Ersatzbrennstoffe
kosten zusätzlich, ca 20-30Mrd€
jährlich.

Beitrag melden
hfrik 17.12.2013, 10:31
162. optional

@ FrankD - in Texas und Co kommen neue WKA auf über 50% Auslastung, in D im Binnenland immerhin schon auf über 30% (Offshore auch >50%) - da wurde in den letzten Jahren viel getan 8grösstere Rotoren und höhere Masten zum gleichen Preis bei gleicher Generatroleistung). Was dazu führt dass in den USA neue WKA _ohne_ Förderung Strom under 50$/MWh erzeugen können, mit Förderung gehen die Verträge mit den stromerzeugern zu 25-30$/MWh über die Bühne - das sind um 2€-ct kWh!.
Zum Vergleich ein neues Gaskraftwerk braucht in den USA um 60$/MWh um nicht in die roten Zahlen zu rutschen. Entsprechend werden auch nur noch wenige neu gebaut - von Kohle ganz zu schweigen. Typischer Investor in solche Windparks sind Herren wie Warren Buffet, die ja vom erfolgreichen Investieren keine Ahnung haben....

Beitrag melden
christian-h 17.12.2013, 10:46
163.

Zitat von digitalesradiergummi
Die abgeschalteten 7 AKW Gw verursachen nachwievor Kosten, in fast gleicher Höhe.
Ihre Frage war nicht nach den Kosten, sondern nach der Verfügbarkeit.
Die Verfügbarkeit lag 2012 bei 89% ;).

Zitat von digitalesradiergummi
Sie müssen den Gesamtbetrag nehmen, der je in kommerzielle AKW gesteckt worden ist, selbst wenn sie nie liefen, oder nur ein paar Monate, oder erst nach jahren der Bauverzögerungen, inklusive Zinsen. das gibt's zu hauf, von da an 20 Jahre Lebensdauer rechnen, (die von windrädern etwa).
Die Kosten sind im Preis enthalten oder woher nehmen die Betreiber sonst das Geld?
Sie können auch Kohlekraftwerke nehmen, die laufen 50 Jahre+.

Zitat von digitalesradiergummi
Auch in AKWs muss man nach 20 Jahren wieder ordentlich was reinstecken.
Alle aufgewendeten Kosten finden Sie im Gestehungspreis wieder, denn alles muss ja irgendwie finanziert und bezahlt werden.

Beitrag melden
christian-h 17.12.2013, 10:54
164.

Zitat von hfrik
@ FrankD - in Texas und Co kommen neue WKA auf über 50% Auslastung, in D im Binnenland immerhin schon auf über 30% (Offshore auch >50%) - da wurde in den letzten Jahren viel getan 8grösstere Rotoren und höhere Masten zum gleichen Preis bei gleicher Generatroleistung).
Was erstmal nichts daran ändert, das der gesamt deutsche WKA Park (33.000MW inst. Leistung) nur auf 1.700 Volllaststunden kommt.

Beitrag melden
platin-iridium 17.12.2013, 11:09
165.

Zitat von christian-h
Was erstmal nichts daran ändert, das der gesamt deutsche WKA Park (33.000MW inst. Leistung) nur auf 1.700 Volllaststunden kommt.
Das ändert auch nichts daran, daß in den USA weiter in Windkraftanlagen und die Erzeugung von Strom aus Windkraft investiert wird.

Beitrag melden
burghard42 17.12.2013, 11:11
166. Und

Zitat von hesekiel2517
..Sie eigentlich,dass schgon heute die Schächte intervall mässig geflutet werden müssen,da sonst das halbe Ruhrgebiet einstürzt?Machen Sie sich doch erstmal eine wenig schlau,bevor Sie hier die Bemühungen der Universitäten Bochum,Essen-Duisburg dümmlich kommentieren....!
in dieses
"die Schächte intervall mässig geflutet werden müssen,da sonst das halbe Ruhrgebiet einstürzt"
wollen Sie ernsthaft unterirdische PSKW errichten ?
So mit Ober- und Unterbecken in einer Kohlengrube ?
Ich glaube,Sie waren noch nie "Untertage" in einer Kohlengrube
und noch weniger in einer Maschinenhalle eines
größeren PSKW......

Beitrag melden
apfelmännchen 17.12.2013, 11:13
167.

Zitat von christian-h
Was erstmal nichts daran ändert, das der gesamt deutsche WKA Park (33.000MW inst. Leistung) nur auf 1.700 Volllaststunden kommt.
Dazu kommt, dass Volllaststunden bei AKW PLANBAR sind, während sie bei Windstrom völlig chaotisch sind und auch zu Spitzenlastzeiten nahezu vollständig ausfallen können.

Windstrom ersetzt damit nur den Brennstoff des nächsten Kraftwerks.

Wer Preise und Volllaststunden direkt vergleicht, ohne diese Tatsache zu berücksichtigen, wird bei den tatsächlichen Kosten an der Steckdose kein grünes - sondern ein blaues Wunder erleben.

Beitrag melden
platin-iridium 17.12.2013, 11:19
168.

Zitat von apfelmännchen
Dazu kommt, dass... Wer Preise und Volllaststunden direkt vergleicht, ohne diese Tatsache zu berücksichtigen, wird bei den tatsächlichen Kosten an der Steckdose kein grünes - sondern ein blaues Wunder erleben.
Und warum investieren z.B. die Amerikaner weiter in Strom aus Windkraft?

Wenn das - so Ihre ständigen Tiraden - so teuer und vor allem - so unzuverlässig ist?

Haben Sie darauf eine schlüssige Antwort?

Beitrag melden
burghard42 17.12.2013, 11:27
169. Na ja,

Zitat von platin-iridium
Und warum investieren z.B. die Amerikaner weiter in Strom aus Windkraft? Wenn das - so Ihre ständigen Tiraden - so teuer und vor allem - so unzuverlässig ist? Haben Sie darauf eine schlüssige Antwort?
das Investieren in Windkraft ist ja relativ und ,jedenfalls bisher,
ausgewogen und ohne die Übertreibungen unserer deutschen
EE-Fetichisten,die 80 % EE sofort oder baldigst erreichen wollen----
koste was wolle.

Beitrag melden
Seite 17 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!