Forum: Blogs
Ökonomie: "Die Welt hat viel zu sehr auf Pump gelebt"

Hasso Plattner ist Multimilliardär. Im Jahr 2008 hat auch er sehr viel Geld verloren. Dennoch verteidigt der SAP-Mitbegründer das System - den Kapitalismus, den Aktienmarkt und sogar die hohen Manager-Boni.

Seite 1 von 17
Boone 02.01.2009, 11:53
1. Alt und doch nicht weise

Da musste Herr Plattner erst alt und grau werden, um einen Fehler im System zu erkennen? Nicht unbedingt etwas mit dem ich mich an seiner Stelle öffentlich profilieren würde, außer natürlich, ich wäre immer noch von meinem Ego beherrscht und hätte nun nur etwas neues gefunden, mit dem ich mit profilieren könnte, nämlich mit der neuen Version von mir selbst als eine Art Erleuchteter. Solche Leute sind keine guten Ratgeber noch Vorbilder, denn sie haben immer noch nichts verstanden.

Beitrag melden
Libertin 02.01.2009, 11:59
2. Mehr Venture Capital fuer Deutschland

In der Einleitung zum Artikel wird von den "zwei Gesichtern Hasso Plattners" gesprochen und der High-Tech Campus und die Venturekapitalfirmas Plattners als gegensaetzliche Beispiele angegeben.
Es zeigt sich wie wenig der Autor von der modernen Oekonomie versteht. Der Campus und die Risikokapitalfirma sind beide Teil einer Wertschoepfungskette, in deren Anfang die Ideen generiert, und in dessen Ende sie verwertet werden.
Das diese als Gegensatz gesehen werden und nicht als komplementaere Bestandteile zeigt eine Wirtschaftsausffassung die man nur als naiv und hinderlich fuer Deutschland bezeichnen kann.
Kapital ist der Treibstoff der Ideen. Die amerikanische Forschung ist vor allem wegen ihrer Anbindung zum Kapitalmarkt so stark. Diese Anbindung fehlt ist Deutschland. Als junger Start-Up Unternehmer ist es deswegen so gut wie unmoeglich in Deutschland an Kapital zu kommen.
Die dumme und falsche Sichtweise die in dieser Einleitung prasentiert wird, muss ueberwunden werden. Mit steuerlichen Anreizen sollte der Venture Capital Markt in Deutschland gefoerdet werden um sicherzustellen dass ausreichend Kapital dort zur Verfuegung gestellt wird, wo es wirklich das Land voran bringt.

Beitrag melden
Hennes 02.01.2009, 12:00
3. Plattner gibt Lafontaine recht

"Dort sagen mir sogar unsere eigenen Topleute: Du hast SAP vielleicht gegründet, aber wir entwickeln es nun fort und liefern dir den Gewinn. Also wollen wir auch ein Stück vom Kuchen haben. Und wissen Sie was? Ich finde, dass die recht haben."

Wie war das noch mit der zweiten Werkshalle, die anteilig den Beschäftigten zustünde? ;-)

Beitrag melden
ralphofffm 02.01.2009, 12:01
4. BlaBla

...blablabla... "die Welt hat zu sehr auf Pump gelebt......blablabla... Erzähl das mal den hunderten von Millionen Menschen die von weniger als 1 $ am Tag leben müssen...

Das Übliche selbstmitleidige " hätten wir das gewusst " und " Kapitalismus ist gar nicht so schlimm" Geblubber das nach jeder Krise kommt.

Dann noch bissel die Moral und Angstkeule schwingen. "super Erhard, böse DDR und schlimmes Kuba" und schon ist der geneigte Leser wieder staatstragend und systemerhaltend eingenordet.

Ich hoffe dies Klientel macht so weiter dann haben sie sich bald selbst ad absurdum geführt.

Beitrag melden
Ignorant00 02.01.2009, 12:05
5. Platte Weltsicht?

Interessant mit welchen profanen und belanglosen Aussagen dann doch immer wieder der Kapitalismus in seiner jetzigen Form beschwichtigt wird. Denn es liegt nicht daran, dass ein unregulierter Kapitalismus hochgradig unsozial ist,- nein - die deutschen sind wirre Sozialromantiker und die Amerikaner Verprasser.

Komisch nur, dass wenn andere Wirtschaftsysteme vor die Wand fahren die Begründungen nicht so hanebüchen ausfallen. Wäre doch interessant zu hören, wie Lafontaine zum Scheitern der Planwirtschaft ausführt, dass Russen zur Unterdrückung neigen und Ostdeutsche es leider mit dem Planen nicht so draufhatten.

Ich bin gerne wirrer Sozialromantiker, wenn ich mir zwischen Kapitalismus und Planwirtschaft ein anderers Wirtschaftsmodell vorstellen kann.

Beitrag melden
Ignorant00 02.01.2009, 12:06
6. Platte Weltsicht?

Interessant mit welchen profanen und belanglosen Aussagen dann doch immer wieder der Kapitalismus in seiner jetzigen Form beschwichtigt wird. Denn es liegt nicht daran, dass ein unregulierter Kapitalismus hochgradig unsozial ist,- nein - die deutschen sind wirre Sozialromantiker und die Amerikaner Verprasser und auf "Pump lebende".

Komisch nur, dass wenn andere Wirtschaftsysteme vor die Wand fahren die Begründungen nicht so hanebüchen ausfallen. Wäre doch interessant zu hören, wie Lafontaine zum Scheitern der Planwirtschaft ausführt, dass Russen zur Unterdrückung neigen und Ostdeutsche es leider mit dem Planen nicht so draufhatten.

Ich bin gerne wirrer Sozialromantiker, wenn ich mir zwischen völlig dereguliertem Kapitalismus und Planwirtschaft ein anderers Wirtschaftsmodell vorstellen kann.

Beitrag melden
Andreas Heil 02.01.2009, 12:08
7. Kapitalismus reloaded

Zitat von sysop
Hasso Plattner ist Multimilliardär. ...
Der nächste, der "seinen" Kapitalismus nicht versteht, aber auch noch behauptet, nachgedacht zu haben. Die Peinlichkeiten nehmen langsam überhand.

Im Bekanntenkreis will nun schon der "leitende Obestaatsanwalt" im Hockeyverein über Gier referieren ...

Deutlich wird nur, dass Grad an Erfolg wenig mit universellen Talenten oder gar Intelligenz bzw. Dummheit zu tun hat.

Macht halt weiter mit den Peinlichkeiten ...

Beitrag melden
robiflyer 02.01.2009, 12:11
8. zuviel Manager ohne Hirn und Verstand

Herr Plattner "jammert" natürlich auf hohem Niveau.

Hinzu kommt ,daß "kapitalbenebelt" so jemand typischerweise
recht lang braucht ( wenn überhaupt ) solche Erkenntnisse
zu erlangen.

Allerdings hat SAP aufgrund in weiten (!!) Teilen seiner
Führungscrew das eigene Unternehmen in eine gewisse
Schieflage gebracht.

Der Grund ( wie auch in der Autoindustrie ) ist die Tatsache,
daß man fähige Leute konsequent NICHT in die Firmen holt.

Die "Manager" kommen alle aus einem vermeintlichen "Elitepool"
der - sorry - verdammt viel zähe braune Masse die wo stinkt
enthält.

Wirklich gute Leute werden typischerweise schnellstmöglich
gefeuert und durch die äusserst fragwürdigen HR-Checklisten-
kriterien idealerweise Richtung HIV gedrängt.

Aber solche Erkenntnisse will man ja nicht wahrhaben.

Beitrag melden
okydky 02.01.2009, 12:15
9. Und tut's weiter

Zitat von sysop
Hasso Plattner ist Multimilliardär. Im Jahr 2008 hat auch er sehr viel Geld verloren. Dennoch verteidigt der SAP-Mitbegründer das System - den Kapitalismus, den Aktienmarkt und sogar die hohen Manager-Boni.
Kommt halt immer darauf an, was man sich einredet.
In einer anderen Systemform wäre solch eine, zugegebenermaßen beachtliche und von Privatpersonen gestartete, Entwicklung wie SAP wohl kaum möglich gewesen. Also lebt man halt in dieser Vorstellung weiter.

Was ich nicht verstehe, wie hier von ".... hat viel zu sehr auf Pump gelebt". Als ob's jetzt vorbei wäre! Ich befürchte eher, daß wir's noch soweit steigern werden, daß im nachhinein (wann auch immer das sein wird) Leerverkäufe wie ein solides Finanzinvestment erscheinen werden. Unsere Konjunktur-Unterstützungsprogramm-, Gesundheitsfond-, Rentenversicherungs-Stabilisierungsprogramm- und Arbeitslosenversicherungs-"Uups, die Kasse ist unerwartet leer" - Experten fangen ja grade erst an, uns noch mehr anzupumpen.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!