Forum: Blogs
Offensive des Ensslin-Bruders: Das Rätsel der Stammheimer Todesnacht
dapd

Wie kam RAF-Gründerin Gudrun Ensslin am 18. Oktober 1977 im Gefängnis zu Tode? Bruder Gottfried Ensslin will endlich wissen, was in jener Nacht in Stuttgart-Stammheim geschah. Er prangert Ungereimtheiten bei der Untersuchung an und hat die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt. RAF in Stammheim: Bruder will Tod von Gudrun Ensslin 1977 klären - SPIEGEL ONLINE

Seite 1 von 15
Highfreq 19.10.2012, 11:24
1. Durch die Offenlegung....

...aller Akten, würde der deutsche Rechtsstaat in Frage gestellt und somit das ganze System. Nach den Erfahrungen des NSU Spektakels, würde es mich nicht wundern, wenn wichtige Akten, 30 Jahre danach, plötzlich wie von Geisterhand geschreddert würden weil die Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist.

Beitrag melden
der.letzte.dodo 19.10.2012, 11:27
2. Das Buch will verkauft werden

Zitat von sysop
Wie kam RAF-Gründerin Gudrun Ensslin am 18. Oktober 1977 im Gefängnis zu Tode? Bruder Gottfried Ensslin will endlich wissen, was in jener Nacht in Stuttgart-Stammheim geschah. Er prangert Ungereimtheiten bei der Untersuchung an und hat die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt.
Dazu braucht man vorher a bisserl Tamtam

Beitrag melden
cs01 19.10.2012, 11:29
3. optional

Hier soll also kräftig weiter am heldenmythos gestrickt werden. Die linken an dem der RAF-Mitglieder und Buback an dem seines vaters. Nur die gewöhnlichen Menschen, die die RAF ermordert hat, um die kümmert sich kein Schwein mehr. Was Not täte, wäre eine ehrliche Beichte aller noch lebenden RAF Terroristen, meines wegen auch gegen Zusicherung von Straffreiheit für alles, was noch nicht angeklagt wurde.

Beitrag melden
JerryFletcher 19.10.2012, 11:29
4. Kaltblütige...

Kaltblütige Mörder haben Selbstmord begangen. Mit Waffen, die ihnen die Anwälte ins Gefängnis geschmuggelt haben. Hätte man die Selbsmorde verhindern können (Abhören...)? Evtl. ja. Wollte oder sollte man das? Eher Nein!

Diese Rand- und Witzfiguren der Geschichte, die so viele Menschen unglücklich gemacht haben, so viele unschuldige Menschen getötet, verstümmelt und verletzt haben, sollte man endlich vergessen.

Beitrag melden
somasemapsyches 19.10.2012, 11:31
5. Wen interessierts?

Zitat von sysop
Wie kam RAF-Gründerin Gudrun Ensslin am 18. Oktober 1977 im Gefängnis zu Tode? Bruder Gottfried Ensslin will endlich wissen, was in jener Nacht in Stuttgart-Stammheim geschah. Er prangert Ungereimtheiten bei der Untersuchung an und hat die Wiederaufnahme des Verfahrens beantragt.
Die hatten einige Menschenleben auf dem Gewissen.
Und jetzt soll man wegen denen noch groß rumuntersuchen?
Interessiert mich nicht.

Beitrag melden
heine1988 19.10.2012, 11:37
6. optional

Ich denke das man bei der gesamten RAF Vergangenheit mehr und mehr zu einer Verharmlosung der Taten tendiert, bevor irgendeiner der Angehörigen bei irgendeinem deutschem Gericht klage einreicht sollte alle beteiligten, ob indirekt oder direkt, bei der Aufklärung des Buback Mordes helfen und nicht sich selber als Opfer sehen.
Erst wenn alle RAF verbrechen Lückenlos geklärt sind kann man Anfangen sich mit solchen klagen zu beschäftigen vorher ist es Pflicht gegenüber den Angehörigen der Opfer die Verbrechen aufzuklären!

Beitrag melden
tw1974 19.10.2012, 11:39
7. Akten

Zitat von Highfreq
...aller Akten, würde der deutsche Rechtsstaat in Frage gestellt und somit das ganze System.
Sie wissen also, was in den Akten steht, die noch unter Verschluss sind. Interessant. Können Sie denn Einzelheiten berichten?

Beitrag melden
hzd 19.10.2012, 11:39
8.

" "...ebenso gründliche wie unvoreingenommene Untersuchung", die in dem Pressegespräch auch die Bundestagsabgeordnete der Linken, Ulla Jelpke, forderte."
Westdeutsche K-Gruppen-Kader wie U. Jelpke (s. Wikipedia) sind da bei der Wahrheitsfindung sicher gern behilflich.

Beitrag melden
Bono Beau 19.10.2012, 11:42
9. Mich interessiert's

"Die hatten einige Menschenleben auf dem Gewissen. Und jetzt soll man wegen denen noch groß rumuntersuchen? Interessiert mich nicht."

Eh hier die zwergwüchsigen Geister den Thread übernehmen: wunderbar, dass sich die Widersprüche auch nach Jahrzehnten nicht endgültig unter den Teppich kehren lassen. Ich glaube keinen Sekunde daran, dass sich beweisen lässt, was geschehen ist. Aber ist der Zweifel erst groß genug, werden mehr Stimmen laut werden. Und vielleicht meldet sich irgendwo auch noch ein Gewissen. Denn wenn es Mord war, dann will ich das wissen. Dann will ich auch wissen, auf wessen Befehl.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!