Forum: Blogs
Päpstlich verordnete Auszeit: Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren
DPA

Kein Hass, keine Verbitterung, nur Enttäuschung. Der derzeit beurlaubte Limburger Bischof Tebartz-van Elst will nach Auskunft eines Glaubensbruders sein Amt wieder aufnehmen. "Er ist bereit zur Versöhnung", sagte der Rektor des päpstlichen Priesterkollegs, Franz Xaver Brandmayr, in einem Interview. Bischof Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren - SPIEGEL ONLINE

Seite 40 von 54
genugistgenug 03.11.2013, 11:28
390. dero Scheinheiligkeit

Zitat von somasemapsyches
Als Limburger Katholik kann ich nur sagen: Ich besuche keine Messe, an der er teilnimmt. Wir wollen ihn nicht mehr haben. Dieser eitle selbstevrliebte Gockel im Bischofsornat ist eine bedauernswerte Witzfigur. Wenn das der Papst nicht begreift, taugt er nichts.
Vielleicht hat der Papst das schon lange kapiert - nur dieser Typ macht stur weiter. Am Ende versucht er so vielleicht noch den Papst zu stürzen.

Erinnert irgendwie an ein alt gewordenes Kind dem niemand gesagt hat 'das macht man einfach nicht' und das noch nie Konsequenzen tragen für sein Handeln musste und sich immer rausreden konnte!

Beitrag melden
Bäckergeselle 03.11.2013, 11:28
391. Eigentlich waren wir da schon

Zitat von Scheidungskind
Und 2014 überlegt Ihr es Euch wieder anders...das Leben eines Heuchlers ist eine einzige Lüge, da wäre mir ein Lügner, der einmal erwischt wurde, tatsächlich lieber.
Ja, aber als Katholik würdest Du erwarten, dass er BEREUT.

Oder umgekehrt: als der Teil der Schäfchengemeinde, der sich einfach nur einen Schafhirte wünscht ... da kann es Dir natürlich egal sein, wie sich der Hirte aufführt. Da spielt es gar keine Rolle, ob er Wasser predigt und Wein trinkt.

Demut - doch bitte nur von den Kritikern der Kirche einfordern; aber doch bloß nicht als Maxime des eigenen Handelns umsetzen.

Aber gut abgelenkt. Es ist ja eben nicht so, dass die breite Masse der Katholiken und Priester in Limburg hinter ihrem Bischof stehen und freudig darauf warten, dass er zurückkommt und so weitermacht wie bisher. Ich wage zu behaupten: wäre TvE in Limburg ein beliebter Bischof, der durch seine HANDLUNGEN christliche Werte voranbringen würde - keine "Schmutzkampagne" könnte ihm etwas anhaben.

Nur in der internen Parallelwelt der Erzkonservativen ... da sind es natürlich immer die "Draußen" die versuchen, die Kirche und ihre Vertreter in den Dreck zu ziehen.

Aber das "Wir sind unschuldig und bereit zur Versöhnung" zieht halt nicht mehr.

Beitrag melden
bjbehr 03.11.2013, 11:28
392. Acker bestellt

Es kommt einem wirklich das kalte Grausen, wie dieser Herr von Versöhnung spricht und dabei den Schwarzen Peter seiner eigenen Noch-Gemeinde zuschiebt: Geht sie nicht auf ihn ein, sind sie die Un-Christlichen, die "Aug-um-Auge, Zahn-um-Zahn"-Gesinnten. Wie oberschäbig das doch ist! Vielleicht sollte dieser Herr einmal das Buch der Bücher zur Hand nehmen und die Stelle "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott" heraussuchen. Er sollte vor Schamesröte die Farbe seiner Kutten annehmen, nämlich purpurrot. Die Limburger haben ihn vom Acker gejagt, den ihm sein Chef im Vatikan nun auch noch schön bestellt hat. Lieber TvE, nach vorne schauen heißt mitunter auch, nicht zurückzukehren.

Beitrag melden
Hugh 03.11.2013, 11:30
393. Er hat nichts begriffen?

Zitat von sysop
Kein Hass, keine Verbitterung, nur Enttäuschung. Der derzeit beurlaubte Limburger Bischof Tebartz-van Elst will nach Auskunft eines Glaubensbruders sein Amt wieder aufnehmen. "Er ist bereit zur Versöhnung", sagte der Rektor des päpstlichen Priesterkollegs, Franz Xaver Brandmayr, in einem Interview.
Er! ist. bereit. zur. Versöhnung!?
Er! fühlt keinen Hass? Er! fühlt keine Verbitterung? Er! ist bereit zur Versöhnung?

Also solche Äußerung muss man sich langsam und genüsslich auf der Zunge zergehen lassen.
Soweit ist dem Herrn also schon die Realität entglitten?
Ich dachte der Klosteraufenthalt sei dazu da, den Mann zur Besinnung zu bringen, ihn dazu zu bringen, darüber nachzudenken warum und womit er! bei seinen Schäfchen soviel Verbitterung, soviel, ja vielleicht auch, Hass, soviel Enttäuschung über einen Oberhirten ausgelöst hat. Ihn! dazu zu bringen, zu bereuen, was er! den Menschen um ihn herum angetan hat.
Und... nichts davon da?

Und der Herr Franz Xaver Brandmayr handelt nicht als Freund, wenn er den Realitätsverlust TvEs in die Welt hinaus posaunt. Wer solche Freunde hat verdient ja schon fast unser Mitleid.

Beitrag melden
global player 03.11.2013, 11:30
394. Analoges Beispiel

Zitat von paulsen2012
aber die Limburger und darüberhinaus, wollen dieses Frettchen gar nicht haben !!!
Was TvE da von sich gibt, ist dasselbe, als würde die FDP verkünden, sie habe keinen Hass, keine Verbitterung auf ihre Wähler, sie vergebe ihnen und werde daher in ein paar Wochen in den Bundestag zurückkehren.

Beitrag melden
Bäckergeselle 03.11.2013, 11:36
395. Nein, weiter so

Zitat von Scheidungskind
...was, wären die Vorwürfe gegen ihn konstruiert - analog z.B. zu Herrn Wulff - sein gutes Recht wäre. Oder finden Sie, man sollte einer aufgepeitschten Menge, die gerne ihr Mütchen kühlen will, einfach nachgeben?
Genau. Der Strafbefehl aus Hamburg: konstruiert.

Die Ablehnung des Hirten durch die Herde: konstruiert.

TvE: ganz doll lieb; nur alle anderen böse.

Beitrag melden
Bäckergeselle 03.11.2013, 11:39
396.

Zitat von global player
Was TvE da von sich gibt, ist dasselbe, als würde die FDP verkünden, sie habe keinen Hass, keine Verbitterung auf ihre Wähler, sie vergebe ihnen und werde daher in ein paar Wochen in den Bundestag zurückkehren.
Dein Beispiel bringt es den auf Kern; danke schön!

Beitrag melden
eigene_meinung 03.11.2013, 11:43
397. Na und?

Am "Großflughafen" Berlin werden allein durch den Stillstand monatlich soviele Euros verbrannt, wie der Limburger Bischof für seine Baumaßnahmen insgesamt ausgegeben hat. Aber der Hauptverantwortliche für den Berliner Wahnsinn, Herr Wowereit, führt schon wieder den Aufsichtsrat (zur Zeit noch kommissarisch) an.

Beitrag melden
suplesse 03.11.2013, 11:44
398. Austreten!

Wer immer noch glaubt, in der katholischen Kirche wird das Evangelium gelebt, der kann ja dabei bleiben. Fragt sich am Ende nur, wer ist weltfremder, der Bischof Tebartz oder die "Gläubigen", die ihm alles durchgehen lassen.

Beitrag melden
carlitom 03.11.2013, 11:47
399. Cui bono

Zitat von Heiko Jaehnert-Scharf
Ich finde Eure Kommentare sehr unsachlich , es wird sich hier über einen Bischof und einem Menschen ausgelassen das überschreitet bei weitem die Grenzen.... Einer allein entscheidet auch bei der Kirche nicht über so viel Geld.Ich hoffe der Bischof kommt nach Limburg zurück und es wird ein Zeichen der Versöhnung unter der Glaubigen.Der Auftrag ist das Evangelium zu verkündigen und da ist Versöhnung der erste Schritt. Ich als Katholik aus Thüringen wünsche dem Bistum und ihrem Bischof alles Gute
Selbst wenn er nicht alleine schuld ist, ist er der Profiteur (cui bono heißt das Stichwort). Er aalt sich in der Wanne, er allein hat etwas davon, wenn der Adventskranz in seiner Privatkapelle von der Decke hängt usw. Er allein hat den Nutzen und alle Vorteile und das alles, ohne auf das Geld achten zu müssen und in völliger Verkennung dessen, was Sie als "Auftrag des Evangeliums" betrachten. Bauliche Selbstverwirklichung kommt darin nämlich nicht vor. Und Versöhnen kann sich keiner alleine. Vor der Versöhnung kommt das Schuldeingeständnis, die Reue und die Buße. Nur nicht einfach alle wesentlichen Bedigungen auslassen und sich dann wundern, dass die anderen (!) so unchristlich sind. Die anderen haben nämlich verstanden, was Sache ist. Der geistig umnachtete Geistliche begreifts aber immer noch nicht.

Beitrag melden
Seite 40 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!