Forum: Blogs
Päpstlich verordnete Auszeit: Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren
DPA

Kein Hass, keine Verbitterung, nur Enttäuschung. Der derzeit beurlaubte Limburger Bischof Tebartz-van Elst will nach Auskunft eines Glaubensbruders sein Amt wieder aufnehmen. "Er ist bereit zur Versöhnung", sagte der Rektor des päpstlichen Priesterkollegs, Franz Xaver Brandmayr, in einem Interview. Bischof Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren - SPIEGEL ONLINE

Seite 51 von 54
niska 03.11.2013, 17:45
500.

Zitat von Normal001
ajf00, Sie schrieben mir als Antwort: "Von seiner Professur duerfte er wohl beurlaubt worden sein, als er Bischof wurde, d.h. ein Professorengehalt duerfte er momentan nicht zusaetzlich erhalten. Moeglich ist, das er auf die Professur zurueckkehren koennte, wenn ihn die Kirche als Bischof entlaesst." .... Danke für den Hinweis. Sie haben recht, Professor ist er nicht mehr. Habe mal nachgeschaut. "Der Lehrstuhl wurde nach Tebartz-van Elst nicht mehr neu besetzt (2004)". Dass er kein Professor mehr ist, sollte das Bistum Limburg auf seiner Webseite mal aktualisieren, daher hatte ich die Info. Nun gut. Also kann er über ca. 5.000 im Monat weniger verfügen als von mir angenommen. Da wird das berühmte Nadelöhr doch gleich etwas überwindbarer.
Da er die Professur in Bayern inne hatte, hätte er mindestens 6 Jahre (und nicht 2 Jahre) dort arbeiten müssen um den Titel weiter führen zu dürfen. Daher sollte das das Bistum doch besser ändern. So entsteht der Eindruck er sei noch Professor. Man muss nur reinschreiben, ob oder dass er gerade beurlaubt ist.

Beitrag melden
maginot2 03.11.2013, 18:27
501. irrsinnige Forderung

Zitat von spon-facebook-10000523851
Alle Kirchensteuerverweigerer und Austreter werden hiermit aufgefordert , sich an allen kirchlichen Feiertagen an ihren Arbeitsplaetzen einzufinden. Diese Tage, inklusive Weihnachten und Ostern koennen jedoch auch vom Jahresurlaub abgezogen werden.
Leider gibt es wirklich zu viele die solch eine irrsinnige Forderung stellen. Das höre ich immer wieder. Wenn es nach ihnen ginge, sollen also Arbeitnehmer die keiner Kirche angehören, ca. 7 Tage im Jahr mehr arbeiten, während die Kirchgänger der Arbeit fern bleiben dürfen. Ist das jetzt wirklich ihr Ernst? Und warum sollte ich das tun?????
Aber stellen wir uns das Szenario mal vor (auch wenn das völliger Stuss ist und gegen jegliche Gesetze verstößt): Denken sie das es dann viele Arbeitgeber geben wird, die einen Katholiken z.B. noch einstellen würden? Einen der da mal eben 7 Tage weniger arbeitet, bei vollem Gehalt.
Ich hoffe, ihr Glaube ist stark genug, da zuversichtlich zu bleiben.

Beitrag melden
only me 03.11.2013, 19:34
502. Das ist richtig

Zitat von rakatak
In Limburg wurde nichts verheizt, da wurde gebaut und es steht dort eine langlebige Architektur, die der Kirche und der Stadt und Altstadt von Limburg zur Ehre gereicht. Diese Architektur wird noch stehen, wenn der Berliner Flughafen, sollte er denn einst fertig werden, längst wieder abgerissen wird. Dort, an diesem Flughafen, wurde wirklich Geld verheizt, unser Steuergeld. Seit letztem Monat ist mal eben noch eine Milliarde hinzu gekommen. Einen Empörungsthread über dieses Faktum suche ich in diesem Forum vergebens.

und viele Menschen sehen es auch so, nur macht es zur Zeit
mehr Vergnügen auf die KK einzuschlagen.

Wenn wir über den Flughafen meckern, meckern wir über uns
selber und das können wir nicht zugeben, wir haben so gewählt.

Beitrag melden
Normal001 03.11.2013, 19:41
503. Kirchenfeiertage nicht für Alle?

Zitat: http://forum.spiegel.de/member.php?u=346453 spon-facebook-10000523851 ..... Was soll das denn jetzt? Zur Klärung: Auch wenn Sie es nicht glauben, aber auch ich als Atheist bin in dieser Kulturgemeinschaft hier verwurzelt. Ich brenne deshalb auch keine Kirchen nieder und bespucke keine Pfarrer auf der Straße, nur weil ich nicht daran glaube, an was Sie glauben wollen. Soll ich nun als, Ihrer Facon nach, Nichtgläubiger ( vielleicht durch ein Zeichen an der Kleidung erkennbar gemacht) Eintritt im Kölner Dom bezahlen? Und bekomme ich dann bald Erstattung, weil mein atheistisch fundamentiertes freies Verkehrsrecht als Bürger durch die vielen Weihnachtsmärkte beeinträchtigt ist? Für jedes "Oh Gott" bezahle ich 3 Euro Strafe und jeder Ton an mein Ohr vom Sankt Martin-Ritts in meiner Straße bringt mir dafür 20 Cent Religionsausgleich? Ausgleich für Kirchenglocken 50 Cent pro Minute, Sonntags 1 Euro? ( Das war satirisch gemeint) ... Und nun? Konstruieren Sie sich Ihre Welt im Geiste doch wie Sie wollen. Aber bitte nicht die Meine. 1900 Jahre Kirchengeschichte ( Im Guten und im Schlechten) streich ich nicht einfach weg. Ein guter Tip zum besseren Miteinander: Bezahlen Sie in Zukunft Ihre Bischöfe und Kardinäle einfach selbst, dann können die gerne auch ganz entspannt in Stutenmilch baden, wenn es denn dem Seelenheil dient. Humanität, Toleranz, innere Einkehr, Toleranz und Nächstenliebe ist nicht Religionsbedingt, diese übergeordneten Wertmaßstäbe einer friedlichen Gesellschaft funktionieren als tiefer Wunsch auch ohne Götter. Die Religionen besetzen dieses soziale Bedürfnis lediglich. Ein Fest der Liebe, der Familie, der Gemeinschaft und des Schenkens? Am 24. Dezember jeden Jahres? Wunderbar. Gäbe es auch ohne Religion. Den wöchentlichen Ruhetag auch. Und die Wichtigsten der 10 Gebote auch. Das mit dem "keine anderen Götter neben mir" wäre dann wohl aber obsolet. Ich spende übrigens auch an kirchliche Institutionen wenn sie ihren humanitären Auftrag gut erfüllen. Noch einen: Wenn ich 7/24 arbeitender atheistischer Chef oder Kunde bin, darf ich meine christlichen Mitarbeiter oder Dienstleister also am Sonntags nicht mehr anrufen? Und die Juden darunter nicht am Samstag und die Moslems darunter nicht am Freitag? Was für ein Stuß! Was machen Sie eigentlich am Tag der Arbeit? Sie sind doch nicht etwa Kommunist? Oder am Muttertag? ( Die letzten Sätze war zynisch, aus Fassungslosigkeit heraus, sorry) ...

Beitrag melden
georgia.k 03.11.2013, 19:52
504. schließlich sei Limburg keine arme Diözese

- und da kann man schon mal so ganz locker 30 oder gar 40 Millionen ausgeben, auch wenn ansonsten gespart wird und Kleingeld mit der sonntäglichen Kollekte eingesammelt wird.
Das alles sollte soll den Gläubigen wohl nur die Armut der Kirche vor Augen führen. Nur passen diese von Tebartz-van Elst veranlassten Kosten nun mal gar nicht ins Bild. Die Gläubigen müssen sich ja regelrecht hinters Licht geführt vorkommen.
Tebartz-van Elst habe sich selbst nicht bereichert wird immer wieder angeführt. Was soll das sonst sein, wenn er sich seine ganz privaten Räumlichkeiten luxoriös ausstattet, den gesamten Umbau auf seine Bedürfnisse ausrichtet.

Eine Bereicherung kann auch darin liegen, dass er hinsichtlich seiner Arbeitsräume den erlaubten Rahmen überschreitet. Das Splitten der Bausumme kann insoweit als Täuschung gesehen werden. Und selbst hinsichtlich der Positionen, die ihm nicht zugute kommen, liegt schon eine Veruntreuung vor - weil er durch Splitten der Bausumme die erforderliche Genehmigung wohl nicht eingeholt hat.

Ob Tebartz-van Elst nun unter Realitätsverlust leidet oder nur seine Position gegenüber der Kirche behaupten will, ist noch die Frage.
Dass man ihn hängen lässt, er sich wegen Veruntreuung zu verantworten hat, kann ich mir dann doch nicht vorstellen.
Es soll ja auch möglich sein, dass man solches unter den Teppich kehrt, wobei das jetzt bei Tebartz-van Elst nicht mehr so einfach ist.
Eine Rückkehr nach Limburg kann ich mir dennoch nicht vorstellen. Wer will denn diesen Oberhirten ständig vor Augen haben, wer will da noch ehrenamtlich tätig sein, zur Kollekte beitragen, seine Kirchensteuern zahlen, Spendenaufrufe für notwendige Reparaturen oder gar für die Dritte Welt hören.
Und wer nicht katholisches Kirchenmitglied ist, denkt an die staatlichen Subventionen - Personalkosten für den Bischof, die Baulast - wenn denn der Limburger Dom Kosten verursacht. Da sind dann alle steuerzahlenden Bürger dabei.

Beitrag melden
Heike111 03.11.2013, 19:56
505. @biobeyer

eine Frage der Ehre? Ja genau, richtig. Wessen Ehre, wen feiern wir Weihnachten? Den Herrn, wir feiern den Herrn, ausser einige in der Kirche. Die vergessen ihn glatt. Sie feiern sich selbst. Und, lassen wir sie.

Beitrag melden
muldvarp90 03.11.2013, 19:58
506. Nun lasst doch endlich den armen Mann in Ruhe!

Er hat nun wirklich lange genug gebüßt. Ich habe zwar zugegebenermaßen die Handwerkerrechnungen von diesem Kloster nicht gesehen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er seit einer Wochen nicht mehr in einer Wanne gebadet hat, die mehr als 600€ gekostet hat! Wieviel soll der Mann denn noch aushalten? Da ist es nur ganz natürlich, dass er mal über einen Mittelsmann vorfühlen lässt, wie die Reaktion der Öffentlichkeit ist, wenn er nach einer Woche den großen Rücktritt von der Auszeit ankündigt. Vollkommen unverständlich, wie dann auf ihm herumgehackt wird. Wielange bitteschön hätte er denn noch im Kloster bleiben sollen, etwa 8 Tage oder sogar 9? Alles Unmenschen hier, die so etwas fordern, die überhaupt nur an so eine Belastung denken können!

Beitrag melden
gegen Diktatur 03.11.2013, 19:59
507.

Zitat von Zaphod
Viele Menschen glauben, dass gerade sie die zutreffende und richtige Interpretation des Christentums kennen. Um meistens ist die eigene Interpretation des Christentums so, dass sie einem gefällt. Dabei wird gerne übersehen, dass es doch vollkommen unwahrscheinlich ist, dass Gott genau so ist, wie man ihn gerne hätte. Es könnte doch vielmehr so sein, dass Gott so ist, wie man es nie gedacht und erwartet hätte. Die Glaubensherausforderung besteht dann darin, den Glauben so zu aktzeptieren, wie er von der Kirche gelehrt wird, auch wenn man es persönlich anders gerne lieber hätte. Aber wir sind in der Kirche und eben nicht im Selbstbedienungsrestaurant!
"Die Kirche" hat doch nun wirklich nie viel mit dem Glauben zu tun gehabt, das kann schon in der Bibel nachgelesen werden: Jesus hat die Händler vor dem Tempel vertrieben und wollte die Sündige Kirche niederreissen und neu aufbauen, was die ungläubigen Kirchenfürsten militant ablehnten! Die meisten Religionen werden von ungläubigen angeführt, die auch militant vorgingen und gehen, wie heute z.B. Islamische Extremisten, die den Katholen in nix nachstehen!

Beitrag melden
Sumerer 03.11.2013, 20:48
508.

Zitat von muldvarp90
Er hat nun wirklich lange genug gebüßt. Ich habe zwar zugegebenermaßen die Handwerkerrechnungen von diesem Kloster nicht gesehen, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er seit einer Wochen nicht mehr in einer Wanne gebadet hat, die mehr als 600€ gekostet hat! Wieviel soll der Mann denn noch aushalten? Da ist es nur ganz natürlich, dass er mal über einen Mittelsmann vorfühlen lässt, wie die Reaktion der Öffentlichkeit ist, wenn er nach einer Woche den großen Rücktritt von der Auszeit ankündigt. Vollkommen unverständlich, wie dann auf ihm herumgehackt wird. Wielange bitteschön hätte er denn noch im Kloster bleiben sollen, etwa 8 Tage oder sogar 9? Alles Unmenschen hier, die so etwas fordern, die überhaupt nur an so eine Belastung denken können!
Ich denke auch, liebe Limburger, habt Erbarmen mit Eurem Bischof. Lasst ihn wieder rein, ins Kirchenschiff. Auch wenn die Kollekte, Dank Tebartz-van Elst, es gleich mehrmals passieren muss. Das ist Gott gefällig und von Gott gewollt!

Beitrag melden
Bäckergeselle 03.11.2013, 21:12
509. Infantil?

Zitat von Scheidungskind
Wäre schön, wenn man es hier mal mit Erwachsenen zu tun bekäme, statt mit Infantilität.
Du kapierst es anscheinend wirklich nicht: ein echter Erwachsener in TvEs Position würde sich ganz anders verhalten. Denn selbst wenn er sich keiner Schuld bewusst wäre ... eine gute Führungspersönlichkeit hat ein Gespür dafür, wie man sich in einem Konflikt verhalten sollte.

Beispiel: hätte TvE sich nur geringfügig anders ausgedrückt, zb
"Mir ist bewusst, dass es große Differenzen zwischen Teilen meiner Gemeinde und meiner Person gibt; und ich bin bereit, mich mit Vertretern dieser Gruppen an einen Tisch zu setzen um herauszufinden, wie wir gemeinsam weiter machen können" ... dann würden sich die Leute eben nicht überschlagen und ihm vorwerfen, in einer Parallelwelt zu leben und nicht zu verstehen, dass er ein Problem hat.

Du dagegen schließt Dich rückhaltlos seiner kindischen "alle anderen sind Schuld; nur ich nicht" Position an. Zu einem Konflikt gehören immer zwei Parteien. Durch sein aktuelles Statement hat TvE ganz klar gemacht, dass alle anderen im Unrecht sind; nur er nicht. Das hat tatsächlich mit Infantilität sehr viel mehr zu tun als mit reifem Konfliktmanagement.

Finally: ich hatte es so verstanden, dass die angeordnete Auszeit wirklich über einen längeren Zeitraum gehen sollte; bis zb die Vorwürfe bzgl. kreativer Buchführung geprüft wurden. Das es jetzt wieder TvE ist, der meint, sich ins rechte Licht setzen zu müssen ist ein weiter Beleg für die absolute Unfähigkeit dieses Mannes, eine solche Position auszufüllen.

Beitrag melden
Seite 51 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!