Forum: Blogs
Päpstlich verordnete Auszeit: Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren
DPA

Kein Hass, keine Verbitterung, nur Enttäuschung. Der derzeit beurlaubte Limburger Bischof Tebartz-van Elst will nach Auskunft eines Glaubensbruders sein Amt wieder aufnehmen. "Er ist bereit zur Versöhnung", sagte der Rektor des päpstlichen Priesterkollegs, Franz Xaver Brandmayr, in einem Interview. Bischof Tebartz-van Elst will nach Limburg zurückkehren - SPIEGEL ONLINE

Seite 53 von 54
tschäjtschäj 04.11.2013, 08:50
520. Wer Ohren hat zu hören..?

Schon interessant, wie der Vatikan teilweise seine Aussagen lanciert. So sagte Kardinalpräfekt Filoni dieser Tage bei ein Bischofsweihe in Pakistan:
Der Bischof sei „keiner, der mit Macht befiehlt, damit ihm gehorcht“ werde. Vielmehr gewinne er „über sein vorbildhaftes Leben“ Respekt und Bewunderung, die dann verdienten, befolgt zu werden.

Zufall? Ich glaube nicht! Hier lässt der Papst diskret verlauten, wie die Befindlichkeiten im Vatikan derzeit sind. Ob's Herr Tebartz van Elst schon gesehen hat?

Beitrag melden
derLordselbst 04.11.2013, 10:09
521. 32 Millionen gespart

In den letzten Jahren ist es dem Bistum Limburg durch teilweise sehr schmerzliche Einschnitte (Zusammenlegen von Gemeinden, Seelsorge, Baumaßnahmen) 32 Millionen zu sparen, da wo gespart werden kann - bei den Gläubigen.
Da ist es doch naheliegend das Geld da auszugeben, wo es gebraucht wird: Beim Bischof!

Wir sollten nicht vergessen, dass ein deutscher Bischof von kargen 12.000 € Brutto im Monat leben muss, bezahlt von allen Steuerzahlern. Dieses erbärmliche Salär für einen Kirchenfürsten kann nur durch einen gewissen baulichen Rahmen abgefedert werden.

Daher ist es auch legitim dass der Bau vertuscht und verheimlicht wird. Nicht allen Gläubigen ist der Weg zur Einsicht gegeben.

Beitrag melden
Lazarus Long 04.11.2013, 10:16
522. Ja!

Zitat von lezel
Stört es Sie, wenn ein Dienstleister sich um das Wohl seiner Kunden bemüht?
Ja, wenn es unter Missachtung des Datenschutzes passiert.
Hätte LH umgekehrt Journalisten informiert, dass TvE an Bord ist?
Missachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen hat bei LH übrigens eine lange Tradition. Wer einmal bei einer durch LH abgefertigten LVG eingecheckt hat erhält nicht gerade selten LH Miles&More Werbung, wobei sich LH weigert anzugeben, woher man die Adressdaten hat.

Beitrag melden
sinasina 04.11.2013, 10:57
523. Sind es tatsächlich 90 Milliarden, die der Steuerzahler Jahr für Jahr

Zitat von flyingclown
Unbedingt. Ach so, das habe ich ja vergessen. Von den 90 Milliarden jährlich, welche der Staat dann einspart, hätte ich dann gerne Wohnraum, Essen und ein Auto für jeden. Bei über 90 Milliarden Ersparnis jährlich, sollte das für den Einzelnen drin sein.
Sind es tatsächlich 90 Milliarden, die der Steuerzahler Jahr für Jahr an die Katholische Kirche bezahlt?
Gibt es dafür Belege?
Wo kann ich das nachlesen?

Beitrag melden
zabki 04.11.2013, 11:03
524. 90 oder 19

90Milliarden dürfte ein Hörfehler sein. Im Umlauf ist die Zahl 19 Milliarden für RKK und EKD, und auch die ist gemogelt:

http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/angedacht/frerk.html

Beitrag melden
Sumerer 04.11.2013, 12:56
525.

Zitat von Bäckergeselle
... Und ich sehe es eben so, dass sich zumindest in vielen westlichen Staaten gläubige Menschen nicht mehr als Schaf hüten lassen wollen. Nur ist das bei vielen Hirten noch nicht angekommen.
Das ist wahrscheinlich tatsächlich so. Allerdings läßt sich die menschliche Herde auch nicht mit einer bereits von dieser mehrfach geächteten Tierfigur, der Ziege (hier besonders des Ziegenbockes), beschreiben. Die Figur wurde in der Menschheitsgeschichte mit dem Teufel assoziiert (darüberhinaus auch mit Pan, dem griechischen Vegetationsgott, mit Thor, Wotan, Wallhall, dem Bockshorn, Hexen und Zauberern, sexuellen Übergriffen usw.).

Wenn das gemacht würde, dann würde der menschheitsgeschichtlich zusammengeschweißte Unsinn in vielen Religionen in Frage gestellt. So muß wohl der Bischof Hirte dummer Schafe bleiben. Obwohl schon Moses unter Jethro (also sein Schwiegervater) wohl auch Ziegen und nicht nur Schafe gehütet haben soll. Das ist allerdings eine andere Hausnummer.

Beitrag melden
Sumerer 04.11.2013, 13:39
526.

Zitat von brotherandrew
... zwar was dran. Man sollte aber bedenken, dass der gestolperte Hirte steif und fest behauptet, er sei nicht gestolpert, sondern führe weiterhin die Schafe an. Damit befindet er sich in einer Parallelwelt, denn die Realität sieht ganz anders aus.
Endgültig abserviert ist er ja noch nicht. Also ist auch noch Hoffnung da, dass dem gefallenen Hirten von seiner Herde wieder auf seine zwei Beine geholfen wird.

Beitrag melden
global player 04.11.2013, 13:59
527. Negative Berühmtheit

Zitat von carlitom
Und wie genau kommen Sie auf die Idee, dass diese Angelegenheit "Limburg zur Ehre gereichen wird"??? Offensichtlich ist doch eher das Gegenteil der Fall: jetzt kennen alle Limburg im miesesten Zusammenhang, Presse und Touristen bevölkern die Stadt, weil ein durchgeknallter Bischof sich da selbst verwirklicht hat. Der Ruf der Kirche, des Bischofs, des Bistums und der Stadt sind arg lädiert.
Die durch TvE verursachte negative Berühmtheit Limburgs und des Bischofsgebäudes ist wohl eher mit der des berühmten Londoner Massenmörders Jack the Ripper zu vergleichen, dessen Taten auch dazu geführt haben, dass nun massenweise Touristen die Orte seiner Vergehen aufsuchen. Das bringt zwar ebenfalls Geld ein, eine Ehre für seine Stadt ist es aber nicht.

Beitrag melden
Anthrophilus 04.11.2013, 14:41
528. Hus und Luther hätte es nicht gegeben, wenn ...

Zitat von Zaphod
Viele Menschen glauben, dass gerade sie die zutreffende und richtige Interpretation des Christentums kennen. Um meistens ist die eigene Interpretation des Christentums so, dass sie einem gefällt. Dabei wird gerne übersehen, dass es doch vollkommen unwahrscheinlich ist, dass Gott genau so ist, wie man ihn gerne hätte. Es könnte doch vielmehr so sein, dass Gott so ist, wie man es nie gedacht und erwartet hätte. Die Glaubensherausforderung besteht dann darin, den Glauben so zu aktzeptieren, wie er von der Kirche gelehrt wird, auch wenn man es persönlich anders gerne lieber hätte. Aber wir sind in der Kirche und eben nicht im Selbstbedienungsrestaurant!
... Ihre Grundsätze gälten (... den Glauben so zu aktzeptieren, wie er von der Kirche gelehrt wird).
Sie vertreten eine Fortsetzung des altrömischen Rechtsbegriffs, wie er in der Vorstellung vom Jüngsten Gericht durchleuchtet, seit ein Römischer Kaiser das Christentum zur Staatsreligion machte. Der Kaiser mochte jedoch nicht darauf verzichten, die Liebeslehre Christi nach seinen beschränkten kaiserlichen Vorstellungen umzumodeln, den Gehorsamsbegriff in der Hierarchie einzuführen und sich Ernennungen in der Kirche vorzubehalten - um sicherzustellen, daß nach seinen Ansichten gepredigt und gehandelt wurde. Luther nannte nicht ohne Grund eine seiner frühesten Schriften "Von der Freiheit eines Christenmenschen". -

Der Bischof sollte in das Irrland seiner Familie (nomen est omen) zurückkehren. Bei einer Rückkehr in den Limburger Dom könnte ihn die Geißel des HErrn treffen, geschwungen von würdigeren Nachfolgern ohne Mitra, dafür mit christlichem Bewußtsein.
Das wäre dann eine Liebestat am Bischof, mit der Absicht, ein Erweckungserlebnis in diesem Kasper aus dem Irrland herbeizuführen.

Beitrag melden
global player 04.11.2013, 15:15
529. Kirchenreformen

Zitat von Anthrophilus
Hus und Luther hätte es nicht gegeben, wenn Ihre Grundsätze gälten (... den Glauben so zu aktzeptieren, wie er von der Kirche gelehrt wird).
Selbst Jesus verstand sich als religiöser Reformer (Mk. 1,38).
Außerdem hat sich ja auch die Kirche des öfteren reformiert, vgl. die
Kirchenreformen des 11. Jahrhunderts.

Beitrag melden
Seite 53 von 54
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!