Forum: Blogs
Pakistanischer Atomphysiker: "Muslimische Gesellschaften sind kollektiv gescheitert"
Hasnain Kazim

In islamischen Ländern rumort es, auch nach der Arabischen Revolution sind überall religiöse Kräfte auf dem Vormarsch. Der pakistanische Atomphysiker Pervez Hoodbhoy sieht ein "kollektives Scheitern" von muslimischen Gesellschaften. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE erklärt er seine These. Interview mit dem pakistanischen Atomphysiker Pervez Hoodbhoy - SPIEGEL ONLINE

Seite 21 von 27
derschwarzeabt 28.01.2013, 15:12
200.

Zitat von joergsi
Wie war das denn mit dem Bericht über das Katholische Krankenhaus in Köln wo einem potentiellen Vergewaltigungsopfer eine Untersuchung verweigert wurde? Oder der Kindergarten der die Leitung raus geworfen hat weil sie sich hat scheiden lassen,....! Taliban findet man auch hier in Deutschland!
Ich finde die Maßnahmen der katholischen Kirche auch völlig daneben.
Aber im Unterschied zu Ihnen kann ich zwischen Entlassung und
Steinigung noch einen Unterschied sehen.

Beitrag melden
captain2309 28.01.2013, 15:13
201. Schleichend

Eine erstaunlich offene und realistische Sichtweise der verheerenden, katastrophalen Zustände in den meisten muslimisch dominierten Ländern. Man sollte aber nicht übersehen, dass die seit Jahren grassierende Stagnation Europas durch den wachsenden Einfluss des Islam ähnliche Züge trägt. Der europäische Konsens, welcher durch die Einsicht geschärft wurde, dass ein kontinentales Völkergemisch sehr wohl kreativ und vorurteilsfrei miteinander in Frieden leben kann, sich der Zukunftsgestaltung zu widmen, ohne permanente klerikalen Fesseln, die sehr wohl für die meisten der Katastrophen der Vergangenheit mitverantwortlich waren. Von dieser Sichtweise sind islamische Gesellschaftsgruppen, auch die in Europa lebenden, galaxienweit entfernt. Anstatt sich zu öffnen, zu entwickeln, leben sie ihre glaubensbedingten Fesselungen weiter und idealisieren sich in ihrer Ohnmacht. Die importierten Ängste und Verwerfungen, die sie an diesen Kontinent weitergeben, werden durch kruden Multikulturismus und falsch verstandene Toleranz kleingeredet. Europa geht den Weg einer schleichenden Orientalisierung mit den vorhersehbaren Entwicklungen weiterer, schleichender Marginalisierung und aufkommenden gravierenden, verheerenden Konflikten.

Beitrag melden
alijak 28.01.2013, 15:14
202. yep

Zitat von seltenwichtig
Der amerikanische Bürgerkrieg konnte nur geführt werden, weil der Bevölkerung eingeredet wurde, es ginge vordergründig um die Befreiung der Sklaven.
Amerikanischer Bürgerkrieg könnte man auch als aufgeklärter (laizistischer) Norden gegen konservativ-reaktionären (gläubigen) Süden bezeichnen. Die Abschaffung der Sklaverei ist somit natürlich kein unwesentlicher Teil davon. Wirtschaftliche Aspekte spielten (wie immer) auch eine Rolle. Trotzdem, Recht haben Sie :))

Beitrag melden
shokaku 28.01.2013, 15:14
203. Hier könnte ein Titel stehen

Zitat von business-man
Ich denke, man sollte Herrn Prof. Hoodbhoy zu den sog. "Integrationsgipfeln/Runden" hier in Deutschland als Gastreferent einladen.
lol
Kurzes Zitat aus dem Artikel: "Diejenigen, die nicht bereit sind zu reden, sondern an Gewalt festhalten, müssen wir töten."
Der wäre hier keine Millisekunde Gastreferent.


Zitat von business-man
Das würde mal einigen Leuten die Augen öffnen.
Yep. Vor allem dem Prof selber, wenn er sich nach einer Aussage, wie oben zitiert, "Aktivisten" gegenüber sieht. Ihm würde dann nämlich klar werden, dass es Gesellschaften gibt, die noch viel mehr gescheitert sind.

Beitrag melden
Kalle Bond 28.01.2013, 15:15
204. In Sicherheit

Hoffentlich ist Prof. Hoodbhoy weiterhin seines Lebens in Pakistan sicher. Er sollte über eine schnelle Ausreise nachdenken, bzw sich in den Schutz der amerikanischen Botschaft gegeben.

Beitrag melden
pek 28.01.2013, 15:15
205. Entweder ...

Zitat von S.Vazaha
wenn sich 70% der pakistanischen Studentinnen für das Tragen einer Burka entscheiden dürfen. Das ist eine Freiheit, die man den Gläubigen in Europa nicht zubilligt. Freiheit ist auch, wenn man sich lieber Gott zuwendet, als sich ökonomischen Zwängen unterzuordnen. Freiheit ist natürlich auch, eine Atombombe.....
Entweder wollen sie die Wirklichkeit nicht sehen, oder sie wollen uns einreden wir hätten all diese Freiheiten nicht.
Was sie als das "spannen vor den überhasteten Karren des Fortschritts" bezeichnen ist für viele Menschen der Versuch ein menschenwürdiges Leben zu führen!
Niemand hinder einen Eremiten auf der Selbstsuche in Wolkenkukucksheim. Und natürlich können sie auch in Deutschland mit einer Burka herum laufen und so jedemann zeigen das sie die "richtige" Religion haben.
Die Welt werden sie nicht ändern!

Beitrag melden
Schäfer 28.01.2013, 15:15
206. natürlich

Zitat von Emil Peisker
Diese Wahrheiten, die Pervez Hoodbhoy laut ausspricht, werden ihn umbringen. Ich denke, das weiß er auch.
Davon kann man ausgehen. Er hat die sozialen und kulturellen Zustände nach meinem Verständnis treffend analysiert und kann sicher Statistik, woraus man Vorhersagen am erfolgreichsten treffen kann.
Gleichwohl will er Pakistan nicht verlassen. Er erklärt sich also damit einverstanden, dass in seinem Sinn die moslemische Gesellschaft scheitert, und dass es ihn das Leben kosten wird.
Eine Art Selbstmordrevolutionär?

Beitrag melden
Mimimat 28.01.2013, 15:17
207. ...

Zitat von Joachim Baum
Das ist so nicht ganz richtig. Gerade Klöstern verdanken wir hier in Europa (ab etwa dem 9. Jahrhundert) die Erhaltung antiker Wissenschaft und später auch die des Islam durch fleißiges Abschreiben, Übersetzen und Interpretieren. Die damaligen Eliten waren durchaus wissensbegierig. Allerdings hat man sich mit seinem Wissen von der übrigen Bevölkerung abgeschottet, bzw. nur das (für das gemeine Volk) durchgelassen, was mit der gängigen (christlichen) Lehrmeinung kompatibel war. Des reinen Machterhaltes wegen, zu stark verbandelt waren seinerzeit Adel und Klerus.
Nicht nur das: Auch damals war man der Meinung, alles Wissenswerte zu kennen. Wissen sollte nur erhalten werden, nicht aber geschaffen.

Beitrag melden
derschwarzeabt 28.01.2013, 15:18
208.

Zitat von sikasuu
wie zB. der: Die Taliban sind deswegen so groß und bestimmend geworden weil sie von den USA und Saudi-Arabien während der russ. Besetzung Afghanistans mit X Millionen unterstütz .....

Während der russischen Besetzung gab es noch gar keine Taliban, die entstanden erst danach.

Beitrag melden
g.bruno 28.01.2013, 15:18
209. Klare Sprache

Würde diese Ansichten ein deutscher Politiker öffentlich äussern, wäre er sofort als (wahlweise) islamofob, rassistich, nationalistisch, intolerant usw. usw. abgestempelt worden. Ganz bestimmt von der SPD/Grüne/Linke Seite.
Tatsache ist, dass der aggressive ortodoxe Islam weltweit auf dem Vormarsch ist, auch bei uns in Europa. Ich befürchte viele neue Schlachtfelder für die Zukunft, das wird ein unruhiges blutiges Jahrhundert. Aber nicht unbedingt, wir können auch unsere westliche Identität kampflos aufgeben, die wahren Gläubigen lassen uns dann als Menschen zweiter Klasse (es heisst glaube ich "Kafir") am Leben.

Beitrag melden
Seite 21 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!