Forum: Blogs
Parlament: Die talentierte Frau Hinz

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Hinz war berüchtigt für Mitarbeiterverschleiß und Kontrollwahn. Wollte sie so ihre Fantasiebiografie schützen? Von Florian Gathmann und Horand Knaup

Seite 1 von 13
lucky_lupus 24.07.2016, 07:53
1. und was nun?

... meiner Meinung nach kann ein solches Täuschen in der Privatwirtschaft eine Schadenersatzforderung nach sich ziehen...
ob es hier der Steuerzahler trägt?

Beitrag melden
sojetztja 24.07.2016, 08:01
2.

Immer wenn man denkt, es könnte mit der SPD nicht noch weiter bergab gehen, könnt etwas Neues...

Beitrag melden
OlafKoeln 24.07.2016, 08:03
3. Arbeitnehmerrechte

Schon erstaunlich, wie es die SPD-Fraktion mit Arbeitnehmernrechten hälte. Ein Einwirken der Fraktionsspitze - zumindest als Versuch - wäre wohl angemessen gewesen. Aber bei der Hartz IV Partei wundert mich das nicht wirklich.

Beitrag melden
wolffm 24.07.2016, 08:31
4. fehlende Information

Die Behandlung der Mitarbeiter wurde hinreichend geschildert. Schockierend, die Reaktion der SPD.
Dem Bericht fehlt die Darstellung dessen, was sie in den angegebenen Zeiträumen 1985 bis 2005 tatsächlich gemacht hat.

Beitrag melden
rita-bernhard.finger 24.07.2016, 08:56
5. Talentierte Politiker.

Hat Sie doch toll hinbekommen, die Gute Altersversorgung hat Sie ja im Sack. ODER??
In der Freien Wirtschaft hätte man das soviel gezahlte Gehalt zurück gefordert und die Person fristlos entlassen.
Aber unsere Politiker werden für Ihr Lügen und Betrügen belohnt!!!

Beitrag melden
nickellodeon 24.07.2016, 09:00
6. mich.

mich wundert nur eines. Überall wird diskutiert, wie Leistungsfördernde und menschenverträgliche Arbeitsplätze auszusehen haben und wie sich Mitarbeiter, z.B. im Falle VW, gegen Vorgesetzte undihr illegales Handeln mittels Zivilchourage wiedersetzen.

Wenn es dann schon Mitarbeiter im Bundestag nicht schaffen sich gegen Mobbing zu wehren und auch dort keine Vertretung oder ein offenes Ohr finden, die sie schützen, wie soll es an anderen Stellen möglich sein?

Beitrag melden
Darknessfalls 24.07.2016, 09:04
7. Da gibt es noch...

... andere interessantere Fragen:

Darf die Gute das erschummelte / erschwindelte / ergaunerte Geld, welches mit ihrem Posten einher ging, behalten? Immerhin erfüllen ihre Aktionen den gefühlten Tatbestand der Hochstapelei in einem besonders schweren Fall und über Jahre hinweg.

Hat Frau Hinz zur Unterfütterung ihres Lügengebäudes auch amtliche Dokumente "frisiert"? Das wäre Urkundenfälschung - in manchen Kreisen ebenfalls strafbar.

Werden Personen in relativ verantwortungsvollen Positionen nicht hinsichtlich ihrer Vergangenheit überprüft? (und falls ja, von wem? Etwa der KPMG?)

Welche Ansprüche ergeben sich für die "verschlissenen" (was für ein Euphemismus!) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Schadenersatz, Schmerzensgeld (Stichwort: seelische Grausamkeit), Abfindungen / Wiedergutmachungen?

Es ist bezeichnend, dass keiner ihrer Kollegen den Betrug bemerkt haben will; unsere "Eliten" kreisen vermutlich viel zu sehr um sich selbst und befassen sich mit der ureigenen Geschichtsklitterung, als dass sie die Scharlatanerien des Nebenmannes oder der Nebenfrau bemerken könnten.
Und wir lachen über die USA!?!
Hier wie dort:
Höchstwahrscheinlich wird es zu keiner Strafverfolgung kommen - ist ja nichts passiert...

Beitrag melden
ticino49 24.07.2016, 09:10
8. Pleonasmus

Ich glaube, ehrliche Politiker sind fast so selten wie schwarze Schimmel

Beitrag melden
wolffm 24.07.2016, 09:15
9. Titel

Der Titel ist irreführend.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!