Forum: Blogs
Patt in Niedersachsen: McAllister und Weil zittern um den Wahlsieg
dapd

Der Wahlabend in Hannover wird zur Zerreißprobe: Weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb haben eine stabile Mehrheit. Amtsinhaber David McAllister und sein SPD-Rivale Stephan Weil setzt die Patt-Situation sichtlich zu. Erst spät am Abend dürfte das Ergebnis feststehen. Niedersachsen: McAllister und Weil warten auf das Wahlergebnis - SPIEGEL ONLINE

Seite 3 von 6
Hafenschiff 20.01.2013, 23:10
20.

Grad in den Nachrichten gehört.
Entsprechend den Progonosen von ARD und ZDF, die auf den bisherigen Auszählungen beruhen, liegt Rot-Grün mit 71 Sitzen einen Sitz vor Schwarz-Geld. Es sind schon fast alle Stimmen ausgezählt und es ist laut Prognose sehr unwahrscheinlich, dass sich das nochmal dreht. Das offizielle Endergebnis soll voraussichtlich noch vor Mitternacht von der Landeswahlleiterin bekanntgegeben werden. Mal sehen, ob es vielleicht doch noch zu einem Patt kommt, auch wenn's unwahrscheinlich ist.

Wie's aussieht, ist die Zweitstimmenverschiebung von Schwarz zu Geld ziemlich in die Hose gegangen und hat Schwarz-Geld letztendlich die Mehrheit gekostet. :-)

Beitrag melden
Weißlicht 20.01.2013, 23:11
21.

...nach mathematischen Erkenntnissen

ist das Ergebnis von -6+6= NULL

Oder sehe ich da etwas falsch...? Regierungsparteien müssen immer damit klarkommen, dass Leute unzufrieden mit dem erreichten sind. Daher ist es normal, dass sie bei jeder weiteren Wahl etwas verlieren. Bis... Außerdem wird man standarmäßig der Regierungspartei (im Bund) die Schuld an der Euro-Krise und der sich abzeichnenden Wirtschaftsabschwächung geben.

So gesehen ist das ein Erfolg.

Beitrag melden
RA.D 20.01.2013, 23:15
22. Glückwunsch Brüderle/Niebel!

Zitat von sysop
Der Wahlabend in Hannover wird zur Zerreißprobe: Weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb haben eine stabile Mehrheit. Amtsinhaber David McAllister und sein SPD-Rivale Stephan Weil setzt die Patt-Situation sichtlich zu. Erst spät am Abend dürfte das Ergebnis feststehen.
Brüderle/Niebel haben die vermeintlich aussichtslose Niedersachsenwahl zum Königsmord gegen Rösler genutzt und damit die Fortsetzung der schwarz-gelben Regierung in Niedersachsen und die Bundesratsmehrheit verzockt.
Die Niedersachsen-FDP mutwillig zu schwächen, um am Karriereende noch einmal selbst FDP-Vorsitzender zu werden, kann für Brüderle nur eine Konsequenz haben: Rücktritt von allen FDP-Posten!

Beitrag melden
Schiebetürverriegler 20.01.2013, 23:16
23. Titel der Genugtuung

Zitat von sysop
Der Wahlabend in Hannover wird zur Zerreißprobe: Weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb haben eine stabile Mehrheit. Amtsinhaber David McAllister und sein SPD-Rivale Stephan Weil setzt die Patt-Situation sichtlich zu. Erst spät am Abend dürfte das Ergebnis feststehen.
In der ARD wird soeben berichtet, dass Rot-Grün ein Mandat mehr erreicht hat.
Der Trick mit der Stimmenschieberei zur FDP durch die CDU dürfte sich somit als Eigentor erwiesen haben. Gut so !

Beitrag melden
Thorkoch 20.01.2013, 23:16
24. Die Sache mit den Ausgleichsmandaten

Zitat aus dem Artikel:
"Sollte eine Partei allerdings in den einzelnen Wahlkreisen mehr Direktmandate gewinnen als ihr nach der Zweitstimmen-Zahl zusteht, werden diese ausgeglichen. ... Die Zahl der zusätzlichen Abgeordneten wird dadurch also verdoppelt. Diese Regelung soll garantieren, dass die Stimmenzahl im niedersächsischen Landtag stets ungerade ist.
Das scheint mir unrichtig zu sein: § 33 Abs. 7 S. 1und 2 Nds. LWahlG: "Ergibt die Berechnung nach Absatz 6, dass eine Partei mehr Abgeordnetensitze in den Wahlkreisen erhalten hat, als ihr nach Absatz 5 zustehen, so verbleiben ihr die darüber hinausgehenden Abgeordnetensitze (Mehrsitze). In diesem Fall erhöht sich die Mindestzahl der Abgeordnetensitze (§ 1 Abs. 1 Satz 1) um die doppelte Zahl der Mehrsitze." Einem Überhangmandat folgen danach zwei Ausgleichsmandate nach.

Beitrag melden
hacklberry 20.01.2013, 23:21
25. Die wahren Wahlverlierer

Die wahren Verlierer sind nicht McAllister oder die bisherige Koalition, sondern die Landtagsabgeordneten die die Parteispitze zum Machterhalt geopfert hat. Diese "kleinen" Landtagsabgeordneten sind die gelackmeierten McAllister ist ja abgesichert.

Beitrag melden
outsider-realist 20.01.2013, 23:27
26.

Zitat von betasheet
Erfolg des Abends: Die Linkspartei nicht mehr im Landtag vertreten.
Warum?
Ich bin kein Wähler von denen aber worin liegt nun der Erfolg? Mir hätten die 5% nicht geschadet und eine starke Opposition ist immer gut für die Demokratie.

Beitrag melden
rainer_daeschler 20.01.2013, 23:27
27. Stellvertretenden Ministerpräsident

Wer immer diese Wahl gewinnt, den Titel des Stellvertretenden Ministerpräsidenten müsste eigentlich dem Oppositionsführer gehören. Denn der wird wichtiger sein, als der Koalitionspartner bei dieser Sitzverteilung. Eine Stimme Unterschied heißt, jeder Abgeordnete, der wegen Krankheit im Bett liegt, oder sonst wie verhindert ist, schmeißt das Abstimmungsergebnis im Landtag um, wenn die Regierung die Opposition nicht auf ihrer Seite hat.

Beitrag melden
koepi71 20.01.2013, 23:29
28. Da steh ich nun ich armer Tor ...

Schwarze wählen Gelb, Gelbe Schwarz und Linke Grün. Was sagt das über die anstehende BT-Wahl aus? Ärgerlich ist nur, dass die SPD jetzt der Meinung sein wird mit P€€r alles richtig gemacht zu haben.

Beitrag melden
ToschiBa 20.01.2013, 23:29
29. optional

3 Jahre wurde der liberale Haufen von denMedien niedergeschrieben und dassogenannte FDP Bashing war total angesagt. NRW SWH und NDS haben alle eines bewiesen. Meinungen von Menschen totzuschreiben ist weder objektiv noch fair. Akzeptiert endlich was die Menschen denken und maßt Euch nicht an,was sie denken sollen. Fuer die Demokratie und dieIntellwgenz des Wahelers ein großartiges Ergebnis. Wuerden doch nur mehr Menschen waehlen gehen und nicht auf Medien oder Umfragen hoeren...

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!