Forum: Blogs
Paul, 33, dreht durch

 

Seite 1 von 4
polarwolf14 06.03.2014, 14:08
1. Alles gesagt

Sprayer, Dosen, der Zettel mit seinen Emotionen ;) Auf Papier ist Paul ja mutig, aber in der Realität sieht sowas ganz anders aus. Es gibt doch sicherlich kostengünstige Möglichkeiten, Licht und Tür anders zu handeln :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gegengleich 06.03.2014, 14:14
2.

Ähh...gibt's da keine Klingel, mit deren Hilfe sich die Kunden bemerkbar machen können, wenn die Tür zu ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olaf m. 06.03.2014, 14:15
3.

Wie wäre es mit einem ansehnlichen Klingelschild, einem entsprechenden Türöffnungsmechanismus/ ggf. einer Kamera am Eingang ?
Die Kunden hätten so was von einem exklusivem Kundenservicesicherheitsgefühl.
Das rechtfertigt höhere Preise - ganz bestimmt. Weil es soo konspirativ ist, unter Freunden. Ohne Keil für die Tür. Keil ist armselig, weil defensiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
protoscorsair 06.03.2014, 14:17
4.

Dabei beantwortet doch der erste Absatz schon die Frage. Falscher Standort? Genau. Welches geschäft liegt schon in einem Bürogebäude und ist darauf angewiesen, dass 1000 sich richtig verhalten (Keil in die Tür legen) damit überhaupt jemand reinkommen kann....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 06.03.2014, 14:20
5.

Zettel an die Tür - Öffnungszeiten drauf und sagen Kunden sollten ggf. wenn Türe zu klingeln. Das hat vor 50 Jahren funktioniert und wird es auch heute noch. Gerade bei Kunden aus diesem Bereich die das sicher locker nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ivarmoe 06.03.2014, 14:20
6. Sofort anzeigen.

Beleidigung, Nötigung/Bedrohung... der Mann gehört einfach mal nachdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass Fremdfirmen nicht dafür zuständig sind, ihm sein Ladenlokal passender zu machen, als es von sich aus ist. Und wer mit "Vollspaßten" behindertenfeindlich sowie falsch schimpft, gehört imho eh bestraft. Steilvorlage!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatfrank 06.03.2014, 14:31
7.

Einzelhandel mit Kundenverkehr in einem Bürogebäude? Warum nicht gleich ein Schwimmbad in einer Chemie-Industrie-Brache? Oder ein Waffengeschäft in einem Kindergarten? Der Sinn an einem "Laden" (sag ich jetzt mal so) ist doch, dass die Tür für Kunden jederzeit offen steht. Warum dann in ein Bürogebäude ziehen, wo tendenziell eher kein Publikumsverkehr ist und evtl. auch kein Zutritt erwünscht ist, z.B. wegen sensibler Daten oder so? Also Paul*, was hast Du Dir dabei gedacht, da mit Deinem Laden einzuziehen? Viel kann's nicht gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
outsider-realist 06.03.2014, 14:36
8.

Mich würde es ärgern, wenn die Haustür offen steht und jeder Zugang zum Gebäude hat. Mich würde mal die Einbruchsstatistik interessieren. Was ist das überhaupt für ein Geschäftssystem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susevonmolke 06.03.2014, 15:23
9.

Wer es schafft, in einem solchen Text auch noch fünf Rechtschreibfehler/Grammatikfehler zu machen, der verdient keine Kunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4